Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Monat: Juni 2011

Post vom anonymen Nachbarn

Es war einmal ein Haus.
In dem wohnte Miki. Mit vielen netten Nachbarn. Und obwohl es manchmal hinderlich war, wenn eine Familie den Hausflur als Fuhrpark für mehrere Kinderwagen und einen Bollerwagen (!) und Fahrradanhänger nutzte… und man manchmal mit dicken Einkaufstüten dran hängen blieb, sagte sie nichts.
Sie nahm für alle Nachbarn brav Pakete an, auch wenn sie dann abends, wenn diese noch nicht abgeholt waren, lieber nicht in die Badewanne gegangen ist, es könnte ja ein heimkehrender, sich auf und über sein Paket freuender Nachbar klingeln.
Auch laute Feiern im Garten, zu dem ihr Schlafzimmerfenster hinaus geht, tolerierte sie schweigsam. Obwohl es ihr nicht so sehr gefiel, wenn der Innenhof voll fremder Leute war, die zu ihrem Balkon hochglotzen konnten. :disapointed:
Und im Winter stehen frostempfindliche Riesentöpfe aus dem Garten im Hausflur, auch an denen blieb Miki im Schwung manchmal hängen. 8O

Aber all das störte sie nicht so sehr, dass sie mit ihrer Wohnsituation hätte unzufrieden sein sollen. Miki denkt, man sollte tolerant sein und wenn es keine andere Möglichkeit gibt, stehen eben Dinge im Hausflur rum. :awink:

Aber eines Tages hatte sie oft Besuch von einem Radfahrer. Da die Stellplätze im Innenhof nicht so reichlich sind, hat es sich zugetragen, dass das Fahrrad im (besagten) Hausflur abgestellt wurde. Nun blieb dieses Fahrrad oft über das Wochenende stehen, während Miki und der Fahradfahrer mit Brummer anderswo hingefahren sind. Da ist ein „Umparken“ auf einen evtl. frei werdenden Innenhof- Fahrrad-Park- Platz nicht möglich.

So hing eines Morgens Post am Fahrrad:

Da war Miki so sauer, dass sie beschloss, dieses Haus zu verlassen. Aber vorher besorgte sie einen richtig fiesen, lärmenden, schmutzigen, unfreundlichen, Paket-nie-annehmenden, nachbarschaftlich- freundschaftliche Gartennutzungs-Vereinbarungen nicht einhaltenden Nachmieter. Was ihr bei der tollen Wohnung überhaupt nicht schwer fiel.
Und dann dachte sich der anonyme Zettelschreiber „hätte ich doch das Fahrrad toleriert…“

(Das Ende der Geschichte ist -noch- fiktiv).

Eiche und Zypresse

„Liebt einander, aber macht die Liebe nicht zur Fessel: Lasst sie eher ein wogendes Meer zwischen den Ufern eurer Seelen sein.
Gebt eure Herzen aber nicht in des anderen Obhut.
Denn nur die Hand des Lebens kann eure Herzen umfassen.
Und steht zusammen, doch nicht zu nah: Denn die Säulen des Tempels stehen für sich, und die Eiche und die Zypresse wachsen nicht im Schatten der anderen.“
Kahlil Gibran (1883-1931)

Toller Besuch auf meinem Balkon

Mikmups war auf Reisen und hat mir ihre tolle Bougainville in Pflege gegeben. Jetzt gefällt sie mir sooo gut und der selbsternannte Gartenbeauftragte bei uns im Haus hat mich angestachelt, sie doch zu behalten, wo sie doch sooo gut aussieht (auch vom Garten aus geguckt).

Also mal Mikmups fragen… :oops: Aber eigentlich sieht sie bei ihr auf dem Fensterbrett auch ganz toll aus…. Sie ist auch schon ein paar Jahre alt und wird immer liebevoll überwintert, wäre doch gemein, sie jetzt zu behalten…. :depresive:

Aber ist doch schön, dass ich sie euch hier mal zeigen konnte…. :smile:

Wie wär’s mit einem Lächeln? Ham wa nich?

Miki auf Achse. Unterwegs am Wegesrand will sie für ihren Sohn und Admin, dem sie einen Blitzbesuch abstatten wird, ein schönes Stück Kuchen erbeuten. Ihre Wahl fällt beim Bäcker ihres Vertrauens auf eine Obststreuselschnecke. Die Dinger sind riesengroß und sehen lecker aus. 6 Stück liegen nett übereinander aneinander aufgereiht. Man sieht sie also nur partiell. Und da die Bäcker teils Preise nehmen, dass man denkt, man kauft Beteiligungen, suche ich mir gezielt eine aus: „Die 2. bitte, von Ihnen aus gesehen.“ Die Tante guckt dumm – überlegt eindeutig – zieht dann aber die gewünschte raus. Ha! Ich „Treffer versenkt!“ Ein Riesenteil. (Die fallen wirklich immer ein bissel verschieden aus 8O ) Aber die fetzt! Überall hängen noch die fetten Streusel über Bord. Nun hatte die Olle ihr komplettes Zickengesicht. Ich hüpf da rum und freue mich… und die gönnt’s mir nich… oder wie?? Hab nur noch gesagt “ …irgendwem müssen Sie sie ja verkaufen…“ :ko:  Mufflig tütet sie die Schnecke ein und motzt den Preis raus. Ich so: „Und jetzt dürfen Sie mir noch 4 Quarkbällchen einpacken.“ Viel fehlt nicht und die Frau beisst… oder so… ich war die einzige Kundin, die Sonne schien, es ist Freitag… ich glaube, wenn ich jetzt noch ein Brot gewollt hätte …“und bitte geschnitten“ … die Tante hätte mich mit Blicken erdolcht.

Naja, vielleicht hat sie ja kein schönes Zuhause. Oder keinen tollen Mann. Aber ich! :angel: :twisted:

Schönes Wochenende euch!

Grüne Blätter zum Einkuscheln

klick! und du siehst Strick!

 

Kaum zu glauben! Erst stricke ich die Stola fast doppelt (selber schuld! blöden Fehler gemacht! so blöd… dass ich nicht mehr drüber nachdenken … und so… will… :whaaa: ). Dann bin ich fast fertig und mein Leben stellt mich sich Kopf!

Aber jetzt ist es doch geschafft:

Hier seht ihr die Anleitung dafür. Nicht mehr. Jetzt hier.

Das Material ist nur herrlich. Cash Seta Lacegarn. Ein Traum. 50 % Kaschmir, 50%Seide
Lauflänge: ca. 650 m / 100 g
Verbrauch für diese Stola: 116 Gramm

Diese ist ca. 2 Meter lang und 70 cm breit.

Wer dem Woll-Link gefolgt ist, wundert sich vielleicht über die Abbildung dort. Als die Wolle hier ankam, hab ich auch nicht schlecht geguckt: flaschengrün. Nun ist es aber so, dass der Farbton ständig anders aussieht. Hier mal ein Versuch, die Farbe zu zeigen:

Aber es ist eigentlich viel „grüner“. Schwer einzufangen, die Farbe. Erst fühlte ich mich vom Shop veräppelt, aber jetzt weiß ich es besser. :awink:  Allein die Bezeichnung „Antigua“ lässt ja viel Spielraum… Und wie toll sich ein Kaschmir-Seide-Gemisch trägt, kann man eh nicht beschreiben. Die gleiche Wolle wird jetzt in rot vernadelt. Aber viel langsamer, weil Real-Life nicht mehr viel Strick-Freiräume lässt….. :awink: :teddy:

Schick?  :awink:   :eyes:

 

 

Diät einmal anders…

Miki hat Hunger. Oder Appetit. Hat sie fast immer. 

Traps, traps… Kühlschrank auf… mööööp… schnell wieder zu! Stinkt! Käse! Irgendwie abgelenkt, steht ja immer genug Zeug in der Küche rum, Geschirrr rein in Schrank, hier und da schnell was geräumt, abgewischt, umgestellt…. Küche stinkt, Appetit vergessen.

Eine Stunde später. Appetit meldet an Miki: futtern! Miki ab zum Kühlschrank (klar, ihr wisst es schon, aber ich hatte es vergessen… :awink: ) auf das Ding… mööööööööööööp…

Bäh! Unfassbar. Wie ich das hasse. Der Käse ist übrigens lecker, ein französischer Weichkäse. Der schmeckt auch gut mit dem passenden Getränk.

Und genau wegen der nachhaltigen Stinkerei kaufe ich sowas auch nicht. Hab ich auch nicht. Aber hier passieren gerade einige Dinge, die vorher nicht passiert sind… :awink:

PS: Kandidat (Käse) eintüten hat bisher auch nichts gebracht. Möööööp….

Das ist eine Katze! Wirklich!

Witzige Aktion! Mich hat Marc angepingt und auch hier schon gesehen:

Patrick

Zeitzeugin

Gilly

Jens

Die Aufgabe:

> Open MS paint
> Close your eyes
> Draw a cat
> Post results

Hier ist mein komisches Ding meine Katze:

Macht doch auch mit, das ist doch wirklich mal lustig! Ich hab nur scheinbar einen seltsamen Pinsel erwischt, kenn mich mit Paint aber überhaupt nicht aus. :awink:

Hey Felix, hast du nicht auch Lust?

Noch eine Geschichte und ein Danke

Ein Klick aufs Tagebuch bringt euch zu allen Geschichten aus dieser Reise in Mikis Vergangenheit. Und hier unbedingt bis ganz unten lesen! :smile:

31.08.2004

Vielen Dank, mein liebes Handy, wenn es dich und deine unzähligen Artgenossen nicht gäbe, hätte ich heute ein Date verpasst! Da wollten sich zwei Dussels treffen und hatten nicht mal einen Treffpunkt, und die Alternative des nicht vorhandenen Treffpunkts öffnet erst um 16 Uhr, das Leben ist hart!

So musste man sich permanent verständigen, Ende der Irrfahrt: ich sitze in meinem Mohrchen, ordentlich abgeparkt ( verabredet auf einem schnöden Parkplatz- wie unromantisch) und ER rauscht erst mal vorbei, verräterisches Merkmal: außerirdisches Kennzeichen, das hat er nun davon. Also wieder bimmeln, Flucht aus meinem Corsa und flitz in seinen …Renault.?, glaub ja. Anschmunzel, ein paar Meter weiterroll, einpark….prima, noch ein paar Meter laufen und schon sitzen wir bei einem netten Italiener. Er sucht gleich MEINEN Milchkaffee, aber das weiß er ja nicht, gibt’s sowieso nicht, also eine Latte…. :oops: Macciato natürlich, und für jeden.

Nun muss die Realität den Wünschen standhalten und wir haben die Latte ziemlich hoch gelegt. Mir gefällt, dass er blaue Augen und blonde Haare hat, das passt in mein Beuteschema, auch wenn ich da nicht sooo festgelegt bin. Auf den Fotos sah er dunkler aus. Wir reden und reden…Moment mal, kommt er denn auch zum Zug?.. Ja, hab doch allerhand erfahren. Die Zeit vergeht im Flug, ist auch doof, wenn man das immer im Blick haben muss.

Die Vorzeichen für dieses Date waren grottig schlecht, einen Tag vorher, aber dafür recht spät, einen dienstlichen Termin reingedrückt bekommen, unverschieblich. Ihn nicht informieren können, Handy zu der Tageszeit tabu und Schicht in der Firma bis ca. 22 Uhr, Überstunden natürlich, auch unverschieblich.

Dann spät abends noch Mailabtausch, o.k., egal wie, Termin muss gehalten werden. Wollte früh eigentlich etwas eher aufstehen, hab das vernichtende Spiegelbild schon geahnt, aber das ist auch unlogisch, bin ja spät ins Bett gekommen. Also irgend so ein Mittelding, Wecker klingelt ( wie immer zu früh) ich hau ihn dafür ( auch wie immer) und er macht das Spiel aller fünf Minuten mit mir, auch wie immer. Irgendwann doch rausroll, quäl, glotz in den Spiegel o weh, o weh…. :sick:

Anti-Lachfalten-Creme hilft auch nicht weiter, Kaffee…schon besser…. :eyes:

Vorhänge auf, rausguck, gaaanz kurze Überlegung, ob ich nicht wieder ins Bett krabbeln sollte ( noch isses warm). :oops: Entscheidung dagegen, der Chef könnte ein Problem damit haben, also: Fenster auf und ich stelle mich dem Elend. Die Haarbürste kann ich mir bei dem Wind und zeitweisen heftigen Regenschauern sparen, aber ich kann ja wenigstens meinen guten Willen zeigen…bürst….

Das Anzieh- Problem lasse ich gar nicht aufkommen, Motto: wie immer. Dann kann ich mich im Zweifelsfall immer noch steigern, Schmuckproblem: sparsam, alles gerückt und gerichtet, Kaffee geschlürft, Computer, dem ich keine Nachricht von IHM mehr entlocken konnte, meinem Nachtschreiber…hmm…schade…runtergefahren und los! (mehr …)

Wieder kalte Füße – Dezember 2003

Jetzt geht’s Schlag auf Schlag, Fans dieser Serie dranbleiben, morgen gehts schon weiter! Hier ein Date (Mission Mann für gewisse Stunden) 5 Tage nach dem gestern beschriebenen. Wer alles lesen will, klickt aufs Tagebuch!

10.12.2003

Kalte Füße, auch nicht so richtig neu, wie war das letzte Woche? Bin ja auch selbst schuld, wieder zu früh losgegangen und zu spät angerufen. Jetzt laufe ich vorm Café auf und ab und warte, er hat gesagt, er ist gleich da. Plötzlich vibriert meine Manteltasche, er ist erst mal vorbeigesaust, will das Lenkrad rumreißen und gleich hier sein. Roter Nissan, ich sage noch, er soll mich nicht mit der Littfaßsäule verwechseln, na ja, wollte ihn nur erschrecken. :aaah:

Dann kommt er, ich kriege einen Schreck nach dem anderen. Der Nissan ist winzig und eine alte Büchse, er ist schlecht angezogen…und leider nicht mein Typ. :sick:

Heute ist das Programm aber anders als sonst, ich kann sowieso nicht nach einer viertel Stunde gehen, er weiß, dass ich bis ca. 18.30 Uhr Zeit habe. Also rein in die gute Stube und „freu“ auf einen Kaffee. Erstmal hilfloses Rumstehen, aber dann eine einstimmige Entscheidung für einen Tisch.

Ich bestelle mir einen Milchkaffee, er auch. Hm. Dann wird der Postverkehr und das Telefonat ausgewertet, wieder jemanden mit meinem Berliner Slang jeschafft.

Er schreibt toll und vor allem phantasievoll, wir führen ein sehr interessantes Gespräch, lachen….aber er gefällt mir nicht. Schade.

Ich frage ihn öfter nach der Uhrzeit, er versucht immer ossigerecht zu antworten, er würde gern „viertel vor…“ sagen, müht sich aber „dreiviertel sechs zu sagen, das nützt ihm aber auch nix. Ich erfahre, er ist 40, ist das „unwesentlich“ älter?? In seiner Anzeige, (er weiß nicht, dass ich sie kenne) steht 38, so ist das also!

Der Kaffee ist lecker und ich hab Zeit, ich langweile mich auch nicht, aber plötzlich fragt er: „Sehen wir uns wieder??“. So ohne jede Vorwarnung kann ich darauf nicht frei antworten, sage ihm, dass sich das bei mir erst „setzen“ muß. Ok.

Ist auch keine Lüge, für mich sind immer die Gefühle, die nach einem Treffen übrig bleiben entscheidend, was ich denke, wenn ich morgen früh an ihn denke, ob ich mich auf Post oder über SMS oder Anrufe freue, ob mein Herz dann einen Hüpfer macht. Sieht nicht so aus.

Er muß noch ein paar Mal eine Zeitansage für mich machen, dann sucht er schon mal vom Platz aus nach den Toiletten, das mache ich sonst auch immer so :awink: , aber ich muß nicht. Damit ich nicht allein hocken bleibe, soll ich erst mal gehen, dann geht er für kleine Jungs. Wir stehen beide auf und schwupps! steht die Bedienung da und will kassieren. Ich muss lachen, sehen so die Zechpreller von heute aus?? :alien: :alien:

 

Nachtrag: war ein wenig anstrengend, ihn wieder „los“ zu werden, hatte noch lange Mail-Alarm. :sick: :disapointed: