Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Monat: November 2011

Glück im Unglück – oder Unglück im Glück?

„Die Zukunft hat viele Namen.

Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Mutigen ist sie die Chance.“

Victor Hugo (1802-85)

In letzter Zeit haben sich bei mir ein paar Dinge aneinandergereiht, die mir einzeln schon als mittelgroßes Pech erschienen wären.

Das Jahr begann mit Liebeskummer, nun gut. An dieser Stelle hat sich später eine Tür aufgetan, die ein großes Glück für mich war und jetzt auch meine größte Stütze ist… nicht die Tür…  :idea: das der dahinter…  :red:

Und so wurde es ein sehr schöner Sommer, aber ich weiß gar nicht, wann meine Pechsträhne begann. Vielleicht damit, dass ich meine – eigentlich notwendigen- Eiseninfusionen nicht mehr vertrage? Nein, grad fällt mir ein, vielleicht schon hier?? :alien: Man beachte die beiden Updates!  :idea:
Ach nein, eine blöde ebay-Abmahnung gab’s, weil es einem gewerblichen Verkäufer nicht passte, was ich verkaufte. Auf wessen Seite steht da ebay und wer muss zahlen?? Ratet mal! :ko:  Und obwohl ich dachte, ich kenne mich aus, bin ich noch einer Firma im Netz aufgesessen: Abo an der Jacke!  :-? Ergebnis: Die Firma kriegt nix, aber der Anwalt kriegt mein Geld . Grmpf.
Dann noch die 200-Euro-Daunenjacke, die mein Waschtrockner komplett zerstörte (laut Zettel hab ich alles richtig gemacht!). Am nächsten Tag Roséwein über’s Sofa und über den Laptop gekippt. Aber keine bleibenden Schäden.
Kurz danach kreuzte ein Wildschwein meinen Weg und zerlegte das Vorderteil meines Autos in seine Einzelteile… (alles wieder gut, aber das Gerenne, Versicherungsblabla, Schreibkram, Telefonate, Werkstatttrallala, Leihwagen – in dessen Felgen ich noch lustige Schrammen gefahren habe, aber doch wieder Glück: hat keiner gesehen!… :red: ).
Die Optik meiner sau-teuren, ehemals schicken Analysewaage wurde durch Putzmittel zerstört.
Gerade hatte ich mein Hobby „Stricken“ nach einer Pause etwas wiederbelebt, mir schöne neue Stricknadeln zugelegt… und mich raufgesetzt :whaaa:. Abgebrochen! Als ich das am Seil verbliebene Verbindungsstück entfernen wollte, hab ich mir einen Schneidezahn abgebrochen.
Da hab ich mir doch schon ernsthaft Gedanken gemacht, ob man den Winterschlaf einführen sollte.  :sick:

Gerade gestern hat sich mein HTC Desire HD „verabschiedet“, muss ich einschicken. Und am selben Tag wird Gewissheit, dass ich beruflich – wieder einmal – neue Wege gehen muss.

Ich finde, dass es nun reicht. Bitte.

Wo klappern deine Nadeln?

Zugegeben, die Miki-Leser, die sich nicht für’s Stricken & Co interessieren, werden hier derzeit ein wenig strapaziert. Ich hoffe, es wird bald wieder abwechslungsreicher. :wow:

Ich finde aber einfach toll, wie solch ein Hobby an sich erst einmal völlig fremde Menschen zusammenbringt und verbindet. Und aus diesem Grund hat mich immer interessiert, mit wem ich mich da eigentlich austausche. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, habe ich doch mit Hilfe einer Facebook-Gruppe Wolle aus Stuttgart gegen ein Strick-Buch getauscht, welches nun die Hauptstadt gen Süden verlässt.

Und genau darum habe ich eine Karte erstellt, in die sich alle woll-wütigen eintragen können. So lässt sich gut visualisieren, wo überall gestrickt oder gehäkelt wird. Oder auch gefärbt und/oder verkauft.

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir diese Karte gemeinsam mit Leben füllen würden:


Wo klappern deine Nadeln? auf einer größeren Karte anzeigen

Dafür müsst ihr nur das Formular (siehe unten) ausfüllen. Ihr könnt euren richtigen Name oder auch einen Nick nehmen. Natürlich sind ein paar Angaben notwendig, aber Strasse und gar Hausnummer müssen nicht sein, jeder wie er mag. Bei Shop’s, die auch ein Ladengeschäft haben, kann es natürlich gar nicht genau genug sein :idea: Am Ende könnt ihr Blog’s, Shop’s oder andere Online-Profile eintragen, natürlich nur eure eigenen oder wenn ihr autorisiert seid.

Euer Name erscheint nicht sofort, ich muss euch erst einzeln eintragen, also nicht wundern, wenn es ein bissel dauert.

Da bin ich mal gespannt, wo ihr euch alle so versteckt habt (bisher :idea:  ). Gern könnt ihr auch ein bissel Werbung für die Aktion machen!



Ich freu mich auf euch!!

 

UPDATE:

Ich trage nur diejenigen in die Karte ein, die hier das Formular ausgefüllt haben. Zu eurer und meiner Sicherheit. Angaben im Kommentarbereich von Facebook nützen mir nichts.

Noch ein UPDATE:

Es wäre schon hilfreich, wenn ihr einen Link zu eurem Facebook-Account angebt (oder so…), denn stellt euch vor, ihr seht irgendwann, dass es in eurer Nachbarschaft eine Wollsüchtige gibt und ihr wisst nicht, wie ihr in Kontakt kommen könnt. Das wär doch doof, oder? :whaaa: (Falls jemand etwas nachreichen will, einfach noch einmal eintragen und einen Hinweis im letzten Feld geben, dass ihr schon auf der Karte drauf seid :idea: )

Update 3:

Ich freue mich, dass euch die Idee von der Karte der Woll-Verrückten gefällt! Aber ich will mich nicht zu sehr loben lassen; es gibt eine ähnliche Blogger-Karte und so ist meine Idee entstanden. Und bei der Umsetzung (Formular) hat mir mein lieber Sohn/Admin geholfen!

 

 

Stola Diagonale – endlich vorzeigbar!

Klick! für noch mehr Strick!

Schon länger fertig, jetzt erst zum Gucken! Zuerst war ich zu faul zum Spannen  und dann zu faul zum Fäden verstechen und dann hab ich auf meinen Dummy gewartet. Denn die Sachen immer in diverse Fenster …. oder Zimmerpflanzen ….  oder an Hochbetten ……. zu hängen gefällt mir einfach nicht mehr. :red:  Also heute endlich:

 

 

Es ist einDiagonale von Arlene. Wie sie selbst auch sagt; man muss sich schon sehr konzentrieren.

Meine Stola hab ich aus CashSeta (50% Kashmir/ 50% Seide), Lauflänge 650 Meter pro 100 Gramm genadelt. Verbraucht 84 Gramm. Verwendet Nadelstärke 5,5.

Das Garn ist traumhaft, ich hab es in einer anderen Farbe schon einmal verarbeitet. Und man will es nicht glauben; es wärmt sogar an kühlen Sommerabenden… trotz der Löcher :idea:

Größe? Riesig! Ca. 2 Meter lang und 70 cm breit.

Und ihr so?

Beinahe vergessen, ich hab bei Facebook eine Gruppe gegründet: „Stricken bis der Arzt kommt“  Schaut doch mal rein! :smile:

 

[Brummer sagt:] Da macht man was mit!

Ich will Miki spät abends schön nach Hause bringen und brumme so durch die Gegend. Eine Mitfahrerin hatten wir schon ausgesetzt und eigentlich sollten es nun nur noch 18 Minuten sein…sagt TomTom.
Pirat am anderen Telefon-Ende wartet schon sehnsüchtig auf Miki und ich mache mir schon Gedanken, wo ich heute Nacht stehen werde, hab ja ein paar Auto-Lieblings-Kumpels, die dann auch was zu erzählen haben.
Auf einmal, ich konnte so schnell gar nicht gucken- hab’s nur ganz kurz angeleuchtet- ein riesiges Vieh! Noch nie gesehen vorher! Ich knalle voll dagegen, alles knirscht und splittert…. Hab mich doll erschrocken. Miki bremst mich gleich, aber eigentlich hat das Wildschwein (das hör ich dann in den Gesprächen, ein Wildschwein also…aha…) mich schon total gebremst. Miki fährt mich auf einen Rasen-Randstreifen, zwei Räder stehen aber noch auf der dunklen Straße. Ich blinke hektisch mit allem, was bei mir blinken kann. Und versuche mich auch umzugucken, wo ist denn das Ding hin? Auf der Gegenseite haben zwei Autokumpels angehalten, die blinken jetzt auch, gut, dann sieht man schon mal von weitem, dass hier irgendwas los ist. Ich hör immer ein Knirschen und Splittern, manno…die vorbeifahrenden Autokumpels fahren alles, was mir abgefallen ist, gnadenlos platt. *Grmpf* Is aber auch duster hier! Miki geht erstmal ein Stück zurück, sucht das Schwein, telefoniert mit der Polizei, die beiden netten Zeugen bringen mein kaputtes VW Emblem (ist auch schon mindestens einer drübergefahren…Banausen!) und mein Nummernschild.
Dann kommen alle drei zu mir und gucken mich vorne an. Miki kriegt Kulleraugen…was’n…so schlümm? Bin ich ganz schlümm kaputt?? Sie probiert die Lampen aus, ich hab nur noch Standlicht drauf…. Ich kann nicht mehr fahren! Auweia! Wie kommt nun Miki nach Hause, muss ich hier stehen bleiben…auweia!! :cry: :whaaa: :weap:
Ich mach mir auch Sorgen, Miki springt immer auf der Straße rum, aber sie hat eine weiße Hose an und ist gut zu sehen. An die Warnweste, die hinten auf meinem Rücksitz liegt, denkt sie nicht…ts,ts…

Das Schwein ist tot, sagen die Männer, Miki telefoniert nun nicht mehr mit der Polizei, sondern mit jemand anders. Da geht es immer drum, wer mich holt und wohin ich gebracht werden könnte.
Die Männer leuchten der nächsten Straßenbahn, die gleich nach dem Stück Rasen, auf dem ich stehe, ihre Gleise hat. Da liegt das Schwein. Aber die Bahn kann fahren, das arme Wildschwein liegt genau daneben. Das hätte sonst noch mehr „Spass“ gegeben.

Dann kommen so Blaulicht-Autos. Gleich zwei. Stellen sich so um mich rum, dass mir wirklich nichts passieren kann. Miki wird ausgefragt, Papiere gehen hin und her. Die Polizeier setzen sich in ihr beheiztes Auto, Miki steht draußen und friert. Sie traut sich nicht, mich anzumachen. Aber die Polizei will warten, bis ich „weg“ bin. Weg?? Wie jetzt… wohin…und wie?? Dann kommt noch ein weißes Auto. Der Mann, der aussteigt interessiert sich gar nicht für mich, nur für das (tote) Schwein. Mehrere Männer hieven es in das weiße Auto. Miki geht auch noch mal hin und sagt zum Schwein „Es tut mir leid.“ Der Förster (aha) guckt sie an, als hat SIE ein Rad ab…

So, Schwein weg, ich steh noch hier rum. Miki friert. Aber endlich kommt ein gaaaanz dickes Auto. Ein netter Mann springt raus, spricht mit der Polizei, die sperren die Straße kurz komplett, einer steht vor mir schräg, einer weit hinter mir. Ätsch! Ich sehe Auto-Kumpels vor der Sperre wenden. Meine Güte, dauert doch nicht lange!

Ich werde an den Rädern an so Strippen befestigt und mit so einem Galgen-Ding auf das Riesenauto hinten drauf verfrachtet. Das wackelt! Aber so geht’s dann gleich los, Miki krabbelt vorne mit rein und wir fahren los. Da drinnen wird auch telefoniert und so, Miki nickt, guckt immer wieder zu mir nach hinten.

Nach einer halben Stunde Fahrt (ist das komisch…so gefahren werden…) kommen wir auf einen großen Hof mit vielen Autos. Miki verschwindet im Büro. Als sie wieder rauskommt holt der Fahrer vom dicken Auto noch die TomTom Halterung aus mir raus und Miki fährt mit einem silbernen Golf-Kumpel weg! Miiiikiiiiii!! Brumm!! :whaaa: :question: :cry::cry::depresive:

Ich werde abgeladen und zu anderen kaputten Auto-Kumpels geparkt. Oje, oje… hoffentlich wird’s bald hell, dass ich mich mal richtig umgucken kann.

Am 3. November hatte ich schon ein bissel Angst. Nix passiert. Keiner guckt. Stehe so rum und weiß nicht, wie es weiter geht.

Am nächsten Tag freue ich mich, als ich den silbernen Golf-Kumpel mit Miki drin sehe. Sie hat sogar einen Schüssel zu dem Tor, hinter dem wir abgestellt sind. Sie erzählt mir, dass heute noch jemand gucken kommt, der alles anguckt, was kaputt ist. Sie macht Fotos- eins davon kennt ihr ja– und räumt noch ein paar Dinge aus mir raus, Sonnenbrille und so. Strickjacke, Decke, meine 3 Rüsselratten-Freunde lässt sie da und sagt immer wieder, dass alles gut wird. Dann fährt sie wieder weg…. In dem silbernen Golf-Kumpel muss sie selbst schalten… naja…

Später kommt wirklich noch ein Mann zu mir und beguckt alles, macht ganz viele Bilder.

Dann kommen zwei doofe Tage. Kein Mensch zu sehen, nix los hier. Hat Miki mich nun vergessen?? :depresive:

Aber am Montag kommt wieder ein dickes Auto. Und holt mich ab. Miki ist zwar nicht dabei, aber es wird wohl ok sein. Ist schon komisch, so von oben auf meine ganzen fahrenden Kumpels zu gucken. Oft rutschen sie noch schnell vor „meinem“ dicken Auto auf „meine“ Spur. Tja, sowas mache ich auch manchmal… öhm… wenn ich (wieder) fit bin… Und dann bin ich in dem Autohaus gelandet, wo mir schon mal der Sportauspuff rangebaut wurde. Da war ich aber froh. Da gab es auch kaputte Kumpels. Konnten uns viel erzählen. Am Mittwoch war Miki auch „da“, aber sie haben sie nicht zu mir gelassen. Gemein. Ich hätte mich sooo gefreut…

Und so wurde ich da umsorgt, geschraubt, gebaut, lackiert…. war ich froh… werde wieder fein gemacht…werde wieder heil… Ich kam mir ja auf dem komischen Hof ganz verlassen vor…

Allerdings hätte ich schon eher nach Hause gekonnt, wenn nicht eine Fliege (!) über den frischen Lack marschiert wäre! Grmpf. :-?

Ja, und nun bin ich wieder fein. Guckt:

(mehr …)

Blog-Geburtstag… verpeilt…

Oh, oh… gestern war Miki’s 2. Blog-Geburtstag. Diesmal eben ganz still und leise, aber natürlich ein Dankeschön an meine treuen Leser und Kommentatoren. Derzeit ist’s ja etwas ruhiger hier nach einer richtigen Pause, aber aufhören ist kein Thema!

Und 592 Artikel mit 7502  :wow:  Kommentaren… ist doch nicht schlecht, finde ich. Oha, grad sehe ich, dass Gesa den 7500. Kommentar abgeliefert hat.  Beweis:

Nun meinen und Applejüngers Kommentar abziehen… und der/die Verdächtige ist ermittelt :idea: Am 2. Bloggeburtstag den 7500. Kommentar, das kann sich doch sehen lassen ….und lässt sich gut rechnen  8-)

Ich danke euch allen für eure Treue, auch über stumme Zeiten hinweg. Und auch bei euch werde ich mich wieder mehr sehen lassen… versprochen!

Heute wird hier noch gefeiert () :idea:  und gespielt :idea: :teddy:  und Brummer endlich abgeholt! Also bis später!

 

Süchtig nach … Tropfen…

klick! und du siehst Strick!

Als ich dieses Muster entdeckte, war ich sofort Feuer und Flamme. Es heißt Not A Drop, was erst völlig widersinnig erscheint, da es augenscheinlich doch Tropfen sind… ? Aber die Schöpferin dieses tollen Strickmusters ist englischkundig und erklärt, sie wurde immer angesprochen „…aha, Fallmaschen..“ Und sie musste immer antworten (weil keine Fallmaschen) „…not a drop stiches…“ So war der Name geboren.

Bevor mein erstes vorzeigbares Werk fertig war, hab ich gefühlte 10 Meter verzweifelt gestrickt… gestrickt konnte man kaum sagen, ich dachte schon, ich würde meine Finger irgendwann in unlösbaren Knoten verschnürt nicht mehr verwenden können. So sind aber einige unschöne Angewohnheiten von mir aufgefallen: ich hab jahrelang die Umschläge „verkehrt herum“ gestrickt und auch abgehobene Maschen habe ich anders gemacht. Bei den bisher gestrickten Mustern ist das nicht aufgefallen, aber beim Not A Drop hat sich alles unschön verdreht. Da musste ich erstmal drauf kommen! Außerdem kann man nicht auftrennen und an einer anderen Stelle die Maschen wieder aufnehmen. Vergiss es! Es heißt dann immer nur: zurück auf „Start!“

Nach unzähligen Versuchen guckte mich mein Liebster immer ungläubiig an, wenn ich DOCH WIEDER die grüne Wolle am Wickel hatte. So „Nee, ne?? Das Drama wieder!“… Aber ich wollte solch tollen Schal… und nun kann ich gar nicht mehr aufhören!

Ich verwende immer Merino Superfein von Lana Grossa, einach, weil ich jetzt weiß, dass 3x 50g genau die richtige Größe ergeben (und der Schal wunderbar kuschelweich ist… :teddy: ) Dabei schlage ich 41 Maschen an, also ein paar mehr, als in der Original-Anleitung. Die Lauflänge pro 100 Gramm sind 320 Meter. Ich stricke mit Nadel Nummer 5, derzeit an Schal Nr. 3 (wieder grün, also nicht für mich :idea: ) Den nächsten werde ich mal mit Knit pro Cubics Nr. 5 stricken und bin gespannt, ob es einen sichtbaren Unterschied gibt. Frau Kustensocke hat da interessante Berechnungen angestellt.

Die Größe mit runden Nadeln Nr. 5 gestrickt: Breite ca. 30 cm, Länge ca. 140 cm. Gemessen „getragen“, eben mal locker auf’s Sofa gelegt, man kann in alle Richtungen noch gut ziehen. Ich habe 12,5 Mustersätze gestrickt, damit verbraucht man die Wolle bis auf ca. 5 Gramm.

 

 

 

Glück ist …. relativ

Jeder, der schon länger bei Miki liest, wird wissen, was das für mich bedeutet:

Mein Brummer schlimm krank.

Aber:

  • wäre ich nur minimal schneller gefahren, hätte das Riesen-Wildschwein die Fahrertür erwischt und mich wahrscheinlich ins neben der Straße laufende Gleisbett der Straßenbahn befördert
  • hätte der Gegenverkehr versucht auszuweichen, hätte ich frontal Bekanntschaft mit diesem gemacht
  • hätte auch der Gegenverkehr ein Stück Schwein erwischt, hätten wir uns lustig auf der Straße gedreht und den Prellbock für die nächsten Autos gegeben
  • wäre jemand dicht hinter mir gewesen, sähe Brummer von hinten genauso „gut“ aus
  • hätte ich im Kleinwagen oder gar Smart gesessen, würde ich jetzt sicher nicht bloggen…

Das kann man endlos weiterführen. Aber nach einem Tag hab nun auch ich begriffen, dass ich Glück hatte. Wenn man mir das beim Anblick meines geliebten Autos auch erstmal nicht vermitteln konnte.

Wie gefährlich so ein Wildunfall ist und wie wenig man davor geschützt ist, war mir vorher so gar nicht bewusst. Ich hatte das Schwein nur in der Millisekunde des ungebremsten Aufpralls im Scheinwerferlicht.

Mein lieber Brummer, ich danke dir, dass du diesen gewaltigen Rumms so von mir ferngehalten hast. Denn mir geht es gut. Und dir hoffentlich auch bald wieder. Ich tue alles dafür, dass du wieder heile wirst. Und dann brummen wir wieder fein rum. Versprochen.

Und außerdem: wir haben gewonnen! Das Schwein ist tot!

(Anmerkung: es war wohl sofort tot, war ja auch ein gewaltiger Rumms bei 50 km/h. Und es hat sich mit seinem letzten Satz auch noch brav so geschickt neben die Gleise platziert, dass die kommenden Straßenbahnen gut daran vorbeifahren konnten.)

Und weil ich so oft gefragt wurde: das Schwein hat der Förster geholt, es gab (bei mir) also keinen Wildschweinbraten…. :wow:

Und hier habe ich den Unfall registrieren lassen, weil es leider keine alles erfassende Datenbank gibt. Unfälle ohne Personenschaden werden zum Teil gar nicht berücksichtigt.

Wünsche allen eine gute Fahrt! :teddy: