Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Monat: März 2013

Behördlich autorisierter Unfug…wie immer eben..

Ja, ja… ich mecker ja immer… und werde es nie verstehen!

Heute wird uns wieder eine Stunde geklaut, unser Biothythmus mutwillig durcheinandergebracht!   :whaaa:  Alle möglichen Uhren müssen umgestellt werden (und behauptet nicht, die können das ALLE allein!!). Ein paar Beispiele: Mikrowelle, Backofen, Personenwaage, in 2 Autos, TomTom, Armbanduhr, Blutzuckermeßgeräte, Insulinpumpe … is doch GRÜTZE!!!

Und nicht mal zu Ostern lassen sie einen damit in Ruhe!

Uhr.ei

Wünsche euch aber trotzdem (noch einmal  :idea: ) ein schönes Osterfest, ein paar schöne Stunden und Tage mit euren Lieben!

Bern – Ber*li*n 2 Buchstaben, 1000 Kilometer

Mein Brummer ist wieder hier.

Das könnte er sich anders vorgestellt haben…so Ostern…

brummer

Und in Bern hat er es sich ja auch anders vorgestellt, nun stand er überwiegend – teuer- in einer Tiefgarage. Deshalb kam er gestern angebrummt und bleibt nun wieder hier.

Optimal ist das auch nicht, ich fahre ja die Dienstwagenschüssel. Was jetzt gemein ist, der Kumpel ist schon ok., aber Brummer ist eben viel schöner. Die gemütlichen Sport-Sitze, nicht schalten, Spiegel, Lampen, alles wird beheizt, blendet ab…usw. Und alles von allein. Mit PS geb ich mal nicht an :grin:  Dagegen ist Kumpel fahren richtig Arbeit. Schalten, keine Sitzheizung, normale Sitze, durchschnittlich motorisiert…. Und mich nervt, wenn Chefin immer mal wieder anführt (und Kollegen auch), was das für ein Vorteil ist, solch einen Dienstwagen „gestellt“ zu bekommen. Dem stimme ich eher nicht zu, ich hab die übliche 1% Regelung und das Auto ist (einschließlich Rückbank) voller Dienst- und Musterkrempel.. aber dass aus ganz anderen Gründen der Job keinen Spass mehr macht… sagte ich ja schon..

Egal, jetzt Urlaub, jetzt Ostern, meine Lieben bei mir…

Wünsche euch ein schönes Osterfest! mikiosterei.gelb

Ich will Blumen verkaufen. Oder so.

Obwohl ich eigentlich involviert, aber nicht verantwortlich bin, bezeichne ich mich mal als Zuschauer.

Patient wird aus der REHA entlassen. Er ist 84 Jahre alt und war zu Hause gestürzt, vor zwei Monaten. Nachdem er endlich gefunden wird, kommt er ins Krankenhaus. Dort stürzt er noch einmal und holt sich einen Oberschenkelhalsbruch.

Außerdem verliert er (dort?) sein Hörgerät und die obere Zahnprothese.

Während seiner Abwesenheit kommt seine Lebensgefährtin, um die er sich vorher gekümmert hat, ins Heim.

Heute kommt er aus der REHA zurück. Die Hauskrankenpflege, die vorher die Frau mit-pflegte, wollen ihn unbedingt zu Hause behalten und dort pflegen. Weil: sie haben ihre Station einen Eingang weiter (ohne viel Fahrwege verdientes Geld).

Sein Zuhause:

Eine verwahrloste Wohnung mit einem immer noch defekten Fenster (durch das damals die Feuerwehr durchgestiegen war). Sein Bett: so ein aus der Schrankwand rausklappbares Doppelbett. Alles in die Jahre gekommen, durch die Hinfälligkeit der Frau schon lange in Mitleidenschaft gezogen. Veraltet, Teppichstolperfallen, Schwellen, Stufen…

Der Mann kann nicht alleine aufstehen, nicht auf die Toilette gehen, natürlich nichts einkaufen, sich nichts zu essen selbst machen, sich nicht waschen. Er braucht immer Hilfe. Nichts ist behindertengerecht, nirgends Haltegriffe, niemand da, wenn er ruft.

Er ist inzwischen völlig durchgeknallt, eine Gnade.

Leider hat er Geld. Denn die Hauskrankenpflege will das alles ja nicht umsonst machen. Er hat immer gespart, ist ärmlich eingerichtet. Und so also soll er nun seinen Lebensabend fristen. In dieser Umgebung, wo sich niemand verantwortlich sieht, heraushängende Schranktüren wieder zu befestigen oder Kleidung, die nie wieder jemand tragen wird, zu entsorgen, um etwas Platz zu schaffen. Oder ein gescheites Bett zu beschaffen.  Von den „Gardinen“ will ich gar nicht sprechen …. und die Fenster…

Ich komme ja auch viel in Altenpflegeheimen rum. Da gibt es natürlich auch gute und schlechte. Aber schlechter als dort, überwiegend allein, dann noch so verwirrt und in solch ungemütlicher Umgebung, immer drauf angewiesen, dass irgendjemand wiederkommt, etwas zu essen mitbringt und sich kümmert…. nein… nicht schön….

Und das alles unter dem Deckmäntelchen „er möchte doch zu Hause bleiben“. Ich sag mal: „Und ihr wollt seine Kohle.“ Schämt euch, wenn nicht ihr organisiert, was für ihn am besten ist, wer soll es denn sonst tun? Warum darf er nicht in das Heim, wo nun seine Lebensgefährtin schon ist? Warum hilft ihm denn keiner?

Ich bin traurig. mikiganztraurig

PS: Ich bin ja nur die Fachfrau am Rande, warte mit der Chefin der Pflegestation auf den Doktor. Als der kommt, will der Patient gleich was erzählen. Haste gedacht! Dem wird erstmal der Mund verboten. Man müsse sich unterhalten! Aber wegen diesem Hausbesuch hockt er die ganze Zeit halb ausgezogen (es gibt Wunden anzugucken, deshalb bin ich auch dort) auf dem Bett, obwohl man sieht, dass es ihm schwer fällt, dass er gleich umkippt und dass er Schmerzen hat. Aber wen interessiert das schon. Erst muss die Chipkarte hergezeigt werden…und so.

Ich will nicht mehr. Will was schönes verkaufen. Blumen! Ja! mikitraurigblümchen

 

rEchtscHREibreform

mikischlaumeierEines Tages ist das normal ( die Überschrift!) *umfall*. Dann telefoniere ich wieder nur noch .

Aber im Ernst:

Was hast du 1996 gemacht? Ich meine, wie alt warst du? Schule schon fertig? Noch gar nicht angefangen? Was, du warst noch gar nicht auf der Welt? Küken!  :twisted:

Ich war 27 und mein Sohn ging in die 3. Klasse der Grundschule. Und das, was er so lernte… erstaunte mich immer wieder. Aber ich hatte Glück; er lernte – informatorisch – die veraltete, vorübergehend noch akzeptierte Version „mit“. Die, die für mich die ganze Zeit bindend war. Und so konnte er mir Nachhilfe geben.

Aber irgendwie bin ich zu dem Schluss gekommen, das zu verweigern. Aber natürlich will ich auch nicht für doof gehalten werden. Betrogen fühle ich mich, ich Glückliche, die früher auch bei 1000 Wörtern im Aufsatz mit ein paar Kommafehlern durchgekommen ist. Ich hatte da immer ein gutes Bauchgefühl…und das ist mir so abhanden gekommen. Genommen worden! Sauer bin ich bis heute darüber. Nicht, weil ich unsicher bin, was ich so alles falsch schreibe (im Web-Zeitalter sind die meisten Fehler ja der Geschwindigkeit geschuldet, ich sage dazu immer „dicke Finger“), sondern dass ich nicht mehr in der Lage bin, 100%ig zu beurteilen, ob andere richtig geschrieben haben oder einfach nur kreativ sind. :shock:

Hier gibt’s Material dazu.

Was ich besonders verheerend finde: man lernt durch Anwenden. Nun liest man Bücher, die noch FALSCH geschrieben sind! (Oder hab ich was verpasst? Sollten wir die alle verbrennen??)

Und auch schrecklich: manchmal bedient sich die Werbung absichtlich falscher Rechtschreibung, ob nun ironisch gemeint, für Wortspiele oder einfach, um Aufmerksamkeit zu erregen. Aber der (noch) Unkundige (Kinder) ist doch empfänglich für den Quatsch und merkt sich das genau falsch! Oder??

Hier gibt’s ein paar Beispiele, die jeden mal erwischen können.

So. Schreiben tue ich das Ganze hier vor allem, weil ICH für doof gehalten werde, wenn ich persönliche Anredepronomen NICHT (mehr) groß schreibe. Puh! Das wollte ich doch mal sagen. Das hatte ich sofort umgesetzt und wurde dafür schon öfter .. sagen wir mal..belächelt. Ich würde mir wünschen, dass nach so vielen Jahren auch diejenigen, die es noch in der Schule anders gelernt haben, sich als lernfähig erweisen würden. Denn die Generation, die das gleich so gelernt hat (klein!!) ist geschäftsfähig, erwachsen geworden. Wir wollen doch nicht als dumm dastehen?

Hier klicken!

Mehr als früher (ich höre die Oma sagen „gelernt ist gelernt“) müssen wir lebenslang lernen, uns anpassen und umdenken!

Ich hab hier wenigstens bestanden:

Aber da ich das seit ca. 17 Jahren so mache tut es mir gar nicht mehr weh. Inzwischen „stört“ mich die alte Version mehr.

Und ihr so?

:shock:

Igitt, irgendwie bin ich mir grad unsymphatisch. Und euch so? Ha, ha…   :grin:

Aber im Ernst; ich will eure Meinung! Egal wie!  :mad:

So produziert man Ex- Kunden

Ich wollte meine liebe Leserschaft hier mit Strick-Artikeln verschonen.

Aber diese Frechheit muss (s)ich unbedingt verbreiten. Dass mir das gerade jetzt passiert ist… wo ich doch immer die jeweiligen Shops bewerten will… so nach Schnelligkeit, Kundenfreundlichkeit … und so… ist doch fast schon witzig. Aber nur fast.

Ein Klick bringt dich zum Artikel!

Für diese Behandlung gibt’s Minus- Sterne! (die waren gar nicht vorgesehen). :sick:

Egal, ob nun Wolle, Technik, Klamotten, Möbel, Schuhe…. sowas ist mir noch nie passiert!!

Euch??

:sick:

Aufspaltung

Ihr Lieben,

ziemlich plötzlich, im August 2010, also in meinem aktivsten Blogger-Jahr, hab ich einige Leser mit plötzlich auftretenden Strick-Artikeln überrascht. Natürlich war mir klar, dass dies eine sehr begrenzte Leserschaft interessiert.

Daher hab ich auch immer einige Teile in einen Artikel gepackt. Aber auf keinen Fall wollte ich, dass „Miki – gefangen im Netz“ zum Strick- Blog mutiert.

Andererseits habe ich auch immer mal kleine Anekdoten mit in die Artikel gepackt, also dürfen sie bleiben. Ist ja schließlich mein Tagebuch hier.

Ich hab übrigens gelernt (…), dass nicht kommentierte Artikel nicht unbedingt unbeliebt, doof, langweilig oder sonstwas sind, denn ausgerechnet solche landen in Twitter- „Zeitungen“. Also ich staune auch manchmal. Über das. Über euch.

Zurück zum Stricken. Es geht weiter. Aber woanders.

Stricken bis es Nacht wird   (wann kommt man denn auch sonst dazu…?)

Im Augenblick schraube ich sowieso mehr an Blogs, als die Nadeln zu schwingen. Mit dem Strickblog lässt mich Felix auch ziemlich allein, damit ich selbstständiger werde. Hatte (vor Jahren) ganz verschreckt die Fingerchen davon gelassen, nachdem ich mit einem Plugin die ganze Seite geerdet hatte. Später hat mein lieber Admin einige Funktionen ausgeblendet, um sich Ärger zu ersparen… und ich wurde faul.  :???:

Und so bin ich ein bissel stolz auf das neue Projekt, alles selbst gemacht… und sicher schraube ich da noch ein bissel, befüllt wird er sowieso noch (daher das komische Datum der Artikel, das bestimmt nun nur die Reihenfolge).

Ein bissel isses mein Übungsblog, mal gucken, was ich damit so alles anrichte…

Hab gar keinen Strick-Miki-Assistent. Gut so. Der müsste ja auswandern.