Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Monat: November 2015

Adieu Chaoskatze

Liebe Chaoskatze,

heute nun hast du uns verlassen. Bist voraus gegangen. Gute Reise!

Mir bist du zu aktivsten Bloggerzeiten begegnet, ein Blog unter vielen, welches ich gern gelesen habe.

Nachdem viele Blogs still und stiller wurden oder ganz verschwanden…deine Seite blieb bestehen. Mit Bloggroll „inaktive Blogs“, viele sind schon gegangen.

Ja, ich verfolge einige, die ihrer Krankheit, ihrem Leben und Abschied im WWW Raum geben.

Aber du warst für mich einfach eine geschätzte Bloggerin. Die Krankheit nicht so sehr im Vordergrund, im Vordergrund das Leben.

Glioblastom. Was für eine Scheiße.

Du bist der gleiche Jahrgang wie mein Sohn. Ich bin traurig. Liebe Chaoskatzen- Mama, genau deshalb denke ich besonders an dich und wünsche dir viel Kraft und Zuversicht für dein eigenes Leben.

Die Katze hat uns so viel dagelassen…

Liebe Sandra, du hast deine Aufgabe hier gut gemeistert und bist nun da, wo wir dir alle einmal folgen werden…. bis dahin musst du den Himmel ohne uns rocken, aber das wird dir gelingen, da bin ich mir sicher….

Winke, winke!

rose

 

Vergessen geht so schnell…

Ich hab euch vergessen…. ! Nein, nicht euch, meine lieben Leser, falls es noch welche gibt und nein, unsere „guten Zeiten“, als wir noch wie die Wilden bloggten und uns gegenseitig besuchten, kommentierten und uns Aktionen ausgedacht haben… *hach* schön war’s… hab ich auch NICHT vergessen!

Ich hab die Gesichter vergessen. Die einzelnen Anekdoten kann ich nicht mehr wirklich zuordnen. Die Gesichter von vor sechs Jahren. Ich saß so manches Mal mit euch in Arztpraxen, ihr habt eure Chemo erhalten, ward meist dünn, teils kahlköpfig, aber gut gelaunt – nach außen-, optimistisch, kämpferisch, mutig, beispielgebend. Und selbst schwach strahlte noch Stärke aus den Augen, das weiß ich noch.

Hier könnt ihr noch mal reinschauen… 

Das ist nun ca. sechs Jahre her…. und ganz sicher sind einige von euch schon gegangen. Zwischenzeitlich vergisst man die wichtigen Dinge, verliert sich in oberflächlichem Ärger. Damals habt ihr mir geholfen, eine bessere Sicht auf die Dinge zu bekommen. Warum auch immer…hab ich das aus dem Blick verloren. Und heute, als ich das hier gelesen habe, fiel es mir wieder ein.

Das passt mir gut, hab einiges ärgerliches um die Ohren…. aber ich will das auf der Ärger-Skala mal ganz gewaltig runterstufen, denn mehr hat es einfach nicht verdient.

Also hab ich doch nicht wirklich vergessen. Habt ihr den alten Artikel gelesen? Ich wüsste gern, wie es mit der Omi mit Hausgeist weiter gegangen ist. Gut möglich; nicht gut. Oder mit dem Opi mit Rückfall. Sehr wahrscheinlich nicht gut.

Ich hoffe, ihr Weg war nicht zu beschwerlich und ich will immer wieder daran denken; zum einen, wie schnell aus „großem Ärger“ ein ganz kleiner werden kann, weil man plötzlich ein „richtiges“ Problem hat und daran, dass es viel wichtiger ist, die Zeit, die man hat, zu schätzen und auch zu nutzen, als sich über die kleinen Stolpersteine des Lebensweges aufzuregen.

Denn – schwupp- sind sechs Jahre vorbei, vorüber, vergangen….

und wer weiß, wo wir in weiteren sechs Jahren sind…

IMG_20140304_134858

Meine damaligen Erlebnisse kann man nachlesen.

Inzwischen hab ich das Problem nicht mehr und hatte nach der Erkenntnis, dass das nichts besonders gutes ist, solch eine Substitution, auch keine Infusion mehr erhalten.

Kommt gut durch die Zeit,

eure Miki