Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: haus

Post vom anonymen Nachbarn

Es war einmal ein Haus.
In dem wohnte Miki. Mit vielen netten Nachbarn. Und obwohl es manchmal hinderlich war, wenn eine Familie den Hausflur als Fuhrpark für mehrere Kinderwagen und einen Bollerwagen (!) und Fahrradanhänger nutzte… und man manchmal mit dicken Einkaufstüten dran hängen blieb, sagte sie nichts.
Sie nahm für alle Nachbarn brav Pakete an, auch wenn sie dann abends, wenn diese noch nicht abgeholt waren, lieber nicht in die Badewanne gegangen ist, es könnte ja ein heimkehrender, sich auf und über sein Paket freuender Nachbar klingeln.
Auch laute Feiern im Garten, zu dem ihr Schlafzimmerfenster hinaus geht, tolerierte sie schweigsam. Obwohl es ihr nicht so sehr gefiel, wenn der Innenhof voll fremder Leute war, die zu ihrem Balkon hochglotzen konnten. :disapointed:
Und im Winter stehen frostempfindliche Riesentöpfe aus dem Garten im Hausflur, auch an denen blieb Miki im Schwung manchmal hängen. 8O

Aber all das störte sie nicht so sehr, dass sie mit ihrer Wohnsituation hätte unzufrieden sein sollen. Miki denkt, man sollte tolerant sein und wenn es keine andere Möglichkeit gibt, stehen eben Dinge im Hausflur rum. :awink:

Aber eines Tages hatte sie oft Besuch von einem Radfahrer. Da die Stellplätze im Innenhof nicht so reichlich sind, hat es sich zugetragen, dass das Fahrrad im (besagten) Hausflur abgestellt wurde. Nun blieb dieses Fahrrad oft über das Wochenende stehen, während Miki und der Fahradfahrer mit Brummer anderswo hingefahren sind. Da ist ein „Umparken“ auf einen evtl. frei werdenden Innenhof- Fahrrad-Park- Platz nicht möglich.

So hing eines Morgens Post am Fahrrad:

Da war Miki so sauer, dass sie beschloss, dieses Haus zu verlassen. Aber vorher besorgte sie einen richtig fiesen, lärmenden, schmutzigen, unfreundlichen, Paket-nie-annehmenden, nachbarschaftlich- freundschaftliche Gartennutzungs-Vereinbarungen nicht einhaltenden Nachmieter. Was ihr bei der tollen Wohnung überhaupt nicht schwer fiel.
Und dann dachte sich der anonyme Zettelschreiber „hätte ich doch das Fahrrad toleriert…“

(Das Ende der Geschichte ist -noch- fiktiv).

mein anderes Kind…

Ich hab euch ja schon – öfter   – meinen Sohn „vorgestellt“.

Aber heute kommt mal etwas, worüber ich hier noch nie geschrieben habe. Kinder zieht man ja nicht groß, um sie zu „behalten“. Man entlässt sie in die Welt. Und ich habe ein eckiges Kind in die Welt gesetzt… und verlassen. Mein Haus. Naja, verlassen hört sich so dramatisch an, ich bin ausgezogen…. aber dem Haus geht’s gut! Ist das nicht am wichtigsten? Nette Käufer haben es mit Leben und Liebe gefüllt, genau das, was mein Ex-Partner und ich nicht geschafft haben….

Hier ist es:

Dies ist übrigens ein Bild aus dem ersten Winter, also Ende 2003. Noch sehr unfertig außen rum, drin alles fertig. Solche farbenfrohen „Klötzer“ sieht man jetzt öfter, „damals“ war das eher exotisch…und dieses hier ist mit 177 m² sehr groß. Das ist auch der Ausgang zum Garten, die eigentliche Haustür ist auf der anderen Seite. Es ist ein individuelles Architektenhaus – wenn ich heute auch weiss, dass die besagte Architektin nicht besonders gut war-, man hätte einiges noch optimieren können. Aber trotzdem bin ich sehr stolz auf das Haus, fahre noch manchmal dran vorbei. Also irgendwie schon ein „Kind“.

Und wie sagt man doch? : „Das 1. für den Feind, das 2. für den Freund, das 3. für sich selbst!“ Das ist natürlich Quatsch, aber man staunt. Vor 7 Jahren noch felsenfest davon überzeugt, es genau so haben zu wollen, würde ich heute doch einiges anders machen. Das ist auch der Grund für meinen Artikel heute…anders machen… 8O :idea: :whaaa: :alien: guckt:

Quelle: Bilder.net

Andererseits ist das „Projekt Haus“ für mich Gartenarbeitsmuffel wohl nix… Aber schaun wir mal, mein Leben hat mich schließlich schon öfter überrascht!

8O :idea: :cool: :alien:

Nachbarn, Nachbarn

Als ich vor ca. vier  Jahren in diese meine jetzige Wohnung gezogen bin war das eine mächtige Umstellung.
Vorher wohnte ich in einem freistehenden Einfamilienhaus in einem sehr ruhigen Randbezirk von Berlin.
Da war maximal der Rasenmäher des Nachbarn ein Lärm-Problem und man konnte immer noch das Fenster schließen.
Und hier hörte ich wieder das Leben. Das war echt spannend, ich fühlte mich irgendwie geborgen. Was soll mir schon passieren, wenn nebenan die (netten) Nachbarn zu Hause sind? Irgendwie ungewohnt aber auch schön, immer mal wieder durch das Glas der Wohnungstür das Licht im Hausflur an- und ausgehen zu sehen.
Dies hier ist ein sanierter Altbau mit eigenwilligen Grundrissen, daher in jeder Etage unterschiedliche Wohnungen. „Meine“ Etage ist mit drei Leuten sehr dünn besiedelt, insgesamt sind es wohl 11 Wohnungen mit 21 Bewohnern. Kann mich jetzt auch irren, aber wenn dann unwesentlich. 8O

LärmAber inzwischen habe ich doch schon einiges erlebt.
Über mir wohnte ein vermeintlich ruhiges, mittelaltes Paar, die immer behaupteten, die Mieter über ihnen wären so laut und das Haus deckentechnisch schlecht lärm-isoliert. Da war ich voller Mitleid, denn auch die beiden produzierten für mich einen unglaublichen Krach. Ich hörte und spürte jeden Schritt, offenbar wurden übelst schwere Sitzgeräte rumgeschoben. Ich habe in meinem Wohnzimmer so eine moderne Lampe mit Metallstreben an der Decke, die schepperten geradezu, wenn die Nachbarn da waren. Nun dachte ich natürlich, die müssen ja erst leiden, wenn ich so leise Nachbarn schon so laut höre!
Was für ein Schrecken, als diese Leute sagten, sie ziehen aus! Dachte ich doch, das kann nur schlimmer werden.
Ein junges Pärchen zog ein und…. es wurde absolut ruhig! Was für eine Erholung, die Lampe vibrierte nicht mehr!
Gelegentlich hörte ich sie (mehr ihn… ;) ) wenn Bettakrobatik angesagt war, das entlockte mir nur ein wissendes Schmunzeln, war sowieso zu eher lustigen Tageszeiten, entweder mitten am Tag/ Nachmittag oder nachts um Drei. Und da schlafen brave Mädchen (ich…!) ja eher, so dass ich es selten hörte. Nur einmal war mir das peinlich, da war mein Sohn Schlafbesuch und schlief mit mir im selben Zimmer in seinem „alten“ Hochbett … und wir waren beide wach..naja… :oops:
Allerdings verließ die junge Frau in diesem Sommer Mann und Wohnung, danach hatte ich ca. 2 Monate wirklich Krach. Nur Parties, furchtbar laute „Musik“, Lampe wackelte lustig, auch im Hausflur gab’s ständig Trabbel. Warum ein verlassener Mann zu einem lärmenden Etwas mutiert ist mir unklar. Aber er ist weg, nahtlos zog wieder ein Pärchen ein, jetzt ist es wieder ruhig, die Lampe scheppert selten.
Aktuell höre ich den Mann des Hauses unter mir sehr laut telefonieren, aber selten, Die Alte brüllt öfter das Kind an, meist wird dieses – immer mit einem Fussball!- sowieso in unseren Garten abgeschoben!! Vorher hat dort ein Pärchen gewohnt, welches mal eine Karaoke- Party veranstaltet hat. Nachts um 2 bin ich dann runter, das Klingeln und Tür-treten  hörten sie erst nach ewigen Minuten. Ich musste sie leider stören, da ich am nächsten Tag arbeiten musste, reine Notwehr. 8O
Die Nachbarn auf meiner Etage sind sowieso sehr ruhig.
BrunftUnklar ist mir noch die Herkunft eines Brunftschreis, der sehr regelmäßig ertönt. Fälschlicherweise hatte ich diesen dem später verlassenen Mann zugeordnet, der hörte sich ähnlich an. Aber er ist ja nun weg und der Ur-Schrei noch da. Ich recherchiere.

:lol:
(Dem Krach nach ein 2.10m-Mann … aber so was wohnt hier nicht nicht, ich lach mich tot, wenn’s dann ein 1.60m-Mann ist…)