Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Monat: November 2017

Det gloobste nich…

Nicht mein Tag.

Erster Termin, mehr als 1,5 Autostunden von Berlin entfernt; ausgefallen wegen Krankheit. Da er recht kurzfristig bestätigt war ( Donnerstag) hab ich nicht nachgefragt, ich finde, es gehört sich, dann abzusagen.
Na weiter geht’s, da waren sogar ein paar gute Sachen dabei, also war der Ärger auch vergessen, „hier oben“ bin ich nicht soooo oft und dann konnte ich die frei gewordene Zeit gut nutzen.

Aber ich mache gerade eine Art Zwangsdiät..oder so. Gestern fahre ich spontan bei einem Mc Donald‘s ran…das ist sehr selten, daher kenne ich mich nicht mehr so aus mit den Produkten. Aber da bedient einen auch niemand mehr, es gibt so ein Terminal ( früher, als ich alles kannte, hätte mir das gefallen…) Ich wollte von Mc Café ein Stück Kuchen und einen Kaffee. Und sah nicht so wirklich durch…also wollte ich erstmal aufs Örtchen. Als ich das dann gesehen… und nicht genutzt habe, wollte ich nur noch raus.

Also kein Futter.

Und heute so: (mehr …)

Will wer gucken?

Wenn man umzieht, lässt man ja nicht nur eine ehemalige Behausung, sondern auch viele große und kleine Dinge zurück. Das ist wohl auch ganz gesund, so ein Groß-Reinemachen.

Wir haben auch nicht nur eine zu eng gewordene Wohnung verlassen, sondern auch eine sich immer mehr zuspitzende Parkplatznot hinter uns gelassen. Das war dann am Ende tatsächlich entscheidend, um das Unvermeidliche anzugehen. Aber auch mit den Nachbarn wurde es immer ungemütlicher. Ich war schon ziemlich alt-eingesessen mit 12 Jahren dort. Aber ein vor ca. 5 Jahren zugezogenes Pärchen hat die Atmosphäre zunehmend vergiftet. Der Garten wurde annektiert, Verhalten unmöglich, zum Beispiel wurde meiner bepackten Mutti die (von mir geöffnete) Haustür vor der Nase zu gemacht. Und das Haus wird mit stinkenden Botten und sterbenden Pflanzen zugemüllt. Und der Müll steht tatsächlich oft stundenlang im Hausflur und wartet auf Abtransport. Das spielte sich “über mir” ab, aber Felix muss da immer durch. Das ist auch der Wermutstropfen, zum langen Arbeitsweg für Pirat kommt als Nachteil dazu, dass es zu Felix – bzw. zu uns- nun 30 Auto-Minuten sind. Aber dafür hab ich mehrere gute Gast-Schlaf-Möglichkeiten, da kann Weihnachten kommen! (mehr …)

Auch aus Mädchen wird… was…

Aus mir auch.

Ich bin ein „Nur- Mädchen“. Mein Vater sagte immer „da fehlt nur ein Stück“ oder „wieder nur ein Breetseecher“(hier nachlesen)… Als kleines Mädchen hab ich das gar nicht so richtig verstanden. Nur gefühlt.

Ich war nie die Tochter, die ihren Vater angehimmelt hat, gibt’s ja auch. Aber für mich gab es nichts zu himmeln…sorry.

Vielleicht hat mich diese Missachtung hart, vielleicht ungerecht und mich vielleicht so ehrgeizig gemacht. Alles will ich sehr gut machen. Und ziehe auch durch, was eigentlich nicht so meins ist. Beispiel: mein ursprünglicher Beruf hat mir nicht wirklich gelegen. Die Ausbildung schon, hab ich auch wie ein Streber abgeschlossen… aber der Beruf an sich…in Menschen rumpieken… gruslig. Skurril: ich hab das trotzdem so gut gemacht, dass ich oft die Wunsch-Piekerin von Patienten war. Kann aber an meinen täglichen Selbstversuchen als Diabetikerin liegen… irgendwie witzig.

Ich hab aber die Dinge, die ich gemacht habe- als Krankenschwester- trotzdem am Ende gern und mit Leib und Seele gemacht; Hauskrankenpflege war fünf Jahre genau mein Ding. Später im Außendienst im Homecare- Bereich und nun schon eine Weile als Vertrieblerin im medizinischen Bereich. Ziemlich optimal. Jetzt genau mein Ding.

Und darauf bin ich stolz.

Als ich Krankenschwester geworden bin, sagte mein Vater verächtlich: „anderen Leuten den Arsch abwischen…“

Er … als Ingenieur..er würde ja „drüben“ (Westdeutschland) sooo viel Geld verdienen… hm… das ist also das Ziel, dachte ich. Viel Geld verdienen. Dickes Auto fahren.

Heute verdiene ich gut Geld, mehr als mein Vater einer Krankenschwester zugedacht hätte, ja, so viel, wie er als Ingenieur …drüben… bekommen hätte… Und ich fahre ein dickes Auto.

Also… Umkehrschluss…wäre er heute nun endlich stolz auf mich?

Weiß ich nicht.

Er ist heute hochgradig dement und pflegebedürftig. Zum einen wünscht sich das Teufelchen in mir, dass er nun merkt, dass er …auf dieses Arsch-abwischen … angewiesen ist. Aber das Teufelchen ist winzig, viel mehr wünsche ich mir, dass er genau das nicht wahrnimmt. Dass diese schreckliche Krankheit gnädig ist und er seine Situation nicht erkennt. Dass das Vergessen flächendeckend ist. Dass er nicht leidet.

Und mir wünsche ich endlich Frieden. Damit.

Ich bin schon stolz, was ich beruflich so geschafft habe…und da geht vielleicht sogar noch was. Aber wirklich “richtig” stolz bin ich auf meinen Sohn und Glück ist (für mich) den Liebsten an meiner Seite zu haben und Gesundheit. Was das betrifft war 2017 ein strenger Lehrmeister.

Die überholten Ansichten meines Vaters… sind von ihm längst vergessen, zusammen mit seinem gelebten Leben. Wie unnötig, dass ich mich noch darüber gräme. Irgendwie finde ich das jetzt gerade tröstlich; er hat es vergessen. So will ich es auch endlich vergessen. Abhaken. Jetzt.

Also: ich war ein “Nur- Mädchen”.

:teddy:

So schnell kann das gehen

Kurz gedacht “das war’s”. Heute. Gesagt hab ich ganz trocken “Gleich knallt’s”. Hab mit einer Freundin telefoniert. Natürlich über Freisprechanlage.

Ich fuhr die trübe, nasse “96” Richtung Berlin, irgendwo zwischen Neustrelitz und Fürstenberg. Ca. 13 Uhr, da es die ganze Zeit regnete und sehr trüb war, werde ich keine (erlaubten) 100km/h drauf gehabt haben, vielleicht nur 90. Hinter mir war niemand ( das ist gleich von Bedeutung!) und mich hetzte kein Termin (mehr).

Gucke geradeaus und sehe auf einmal 4 statt 2 Auto- Augen. Noch mehr eigentlich, hinter den besonders großen Truck- Scheinwerfen guckten noch 5 Augenpaare hervor. Aber die zwei auf meiner Spur brausten gewaltig schnell heran. Da stand ich schon auf der Bremse. ABS sprang an, ich hielt Einstein krampfhaft in der Spur, ausweichen ging nicht, Bäume wohin das Auge sah….

Währenddessen lichthupte der Truck wie verrückt…und dröhnte hupend an mir vorbei. Einstein stand. Hinter mir war keiner, der wäre sonst drauf gewesen. Der Truck bremste auch ab, der idiotische weiße Audi quetschte sich kurz vor mir vorm Truck rein. Ich spürte förmlich den Fahrtwind. Sah alles in Zeitlupe. Hatte butterweiche Kniee.

Das wärs gewesen. Am 10.11.2017. Ich denke manchmal darüber nach, dass man jedes Jahr 1x seinen Todestag erlebt. Das war er noch nicht. Knapp. Danke meinen Schutzengeln! Danke dem Truck-Fahrer! Ich will nicht dran denken, was gewesen wäre, wenn diese Begegnung in einer der vielen Kurven oder Senken passiert wäre. Ich hätte den Idioten, Deppen, Vollpfosten…. nicht gesehen. Und hätte mir dann noch mit ihm den Fahrstuhl nach oben teilen müssen. Arschloch!

Und danke Einstein, feine Bremsen und eine gute Bodenhaftung hast du! Hast ganz genau gemacht, was ich von dir wollte. Feiner du!

Also ich war einfach noch nicht “dran”.

Passt auf euch auf!