Monat: Mai 2019

Fragt nicht- meine Füße…

…denn diese sind wahrscheinlich noch lange sauer auf mich.

Kurzer Bericht, Messe in Nürnberg.

Mittwoch früh ging’s los. Und richtig gut: wie so oft mit langjähriger Freundin telefoniert, diese ewig nicht gesehen…immer hat es nicht geklappt… Sie musste nach Kassel, ich nach Nürnberg und so früh am Morgen, wen soll man da anrufen?? Beide sind wir später gestartet als eigentlich gewollt. Sie sagt mir noch, sie muss erstmal tanken. Sag ich so: „Mensch, auf der Gegenseite Feuerwehr und Stau.“ Sie so: „Hier auch.“ Dann sie: „Ich fahr hier raus, Fichtenplan.“ Ich: „Nanu, hier steht auch Fichtenplan, 500 Meter!“ Sie: „Fahr raus!“ Ich: kurbel nach rechts rüber und fahre raus. Suche nicht lange den schicken BMW mit Blondine an der Tankstelle. Große Freude, Überraschung und Spaß. Ein Cappu an der Raststätte. Ein guter Anfang, wollen demnächst ein Vierer- Treffen mit den Männern organisieren. Dann fahre ich auf die A9, sie auf die A2. Tschüss bis hoffentlich bald!

In Nürnberg ging es mit dem üblichen Teamtreffen los, Einstimmen auf die Messe. Dann ins Hotel, einchecken, Reisebegleiter befreien.

Hotel kennt ihr:

Diesmal 4. Etage, aber wirklich Abwechslung gibt es bei den Zimmern nicht. Kein Wasser aufs Haus, 3,50€ für eine kleine Flasche. Doof.

Auf meine Reisebegleiter war ich ein bissel neidisch, ich musste wieder los. Abendessen mit Chefin. War dann aber sehr schön und lecker, das hier war mein Hauptgang:

Seeehr lecker, guter Laden, tolle Stimmung, sehr schöner Abend. Ich bin alkoholfrei geblieben und hab meinen Kollegen und mich mit seinem „Blacky“ ins Hotel gefahren, Schaltwagen, sehr lustig. Und sehr spät.

Nächster Tag: schrecklich lang. Erst Messe, danach Kunden- Event im Flughafen- Kongress- Zentrum Nürnberg. Meine Schuhe waren keine gute Wahl, obwohl groß genug und nicht sehr hoch konnte ich kaum noch laufen. Mein Fehler, muss ich noch optimieren.

Das Catering bei der Veranstaltung war toll und da nicht alle angemeldeten Kunden erschienen sind, war viel zu viel da. So rutschten bei mir am Ende noch 2x Tiramisu… nur so als Beispiel. Das war dann der Abschluss:

Irgendwann ins Hotel, wieder spät.

Frühstück ist im Acom- Hotel immer ganz lecker, ich hole mir an der Maschine jetzt immer einen Cappuchino mit einem extra- Espresso drin. Lecker und macht wach.

Noch ein „normaler“ Messetag. Inklusive Jobangebot vor den Augen und Ohren des Chefs. Mehr Spaß als Ernst, weil nicht realisierbar (Stuttgart) und weil Kunde ect. Aber beeindruckt hat das trotzdem. Gut so!

Dann endlich Ende. Mein Füße!! Hatte am zweiten Tag andere Schuhe, aber wenn die einmal lädiert sind, nehmen sie länger übel. Und der Weg zum Parkplatz und auch zum Klo…. das waren Wandertouren…

Endlich mal ein einsamer Abend im Hotel, Füße hoch! Und besser noch, am nächsten Tag stand nur die Rückreise an (für mich).

Diese war recht zäh, erst hab ich vergessen, zu tanken, dann 4x Stau. Ach so; diesmal die Reisebegleiter auf der Rückbank, zusammen mit den Dauer- Mitfahrern:

Nun wieder zu Hause und alles hat wieder seinen Platz gefunden :mrgreen:

Da hat Dickie glatt vergessen, dass er kein Hund ist; er kam sofort angerannt (ich hab mich brav gesetzt) und zack! saß er drauf! Freude! Auf beiden Seiten!

Oben und unten

Oder Norden und Süden. Oder hoch und runter.

Diese Woche hab ich mit dem Süden begonnen, es ging nach Bautzen. Das Wetter meinte es diese Woche bisher nicht so gut mit uns, aber Anfang der Woche war es – wo ich unterwegs war- überwiegend trocken.

Rasthof Freienhufen, mal ein Foto, zum einen weiß ich nicht, was das bunte Ding da soll, gab auch keine Erklärung, mein drastisches Urteil: häßlich.

Ansonsten ein bissel nostalgisch; als früher Oma & Opa mit dem Trabi aus Sachsen anreisten, haben sie immer in „Freienhufen“ pausiert, wahrscheinlich nur ein Parkplatz mit ein paar Bänken, ohne Klo.. dafür lustiger …öhm… Deko im umliegenden grünen Gelände. Ja, so war das „früher“ oft, nun gut, ich war Kind, aber da ging man in die Büsche. (Neulich tatsächlich mal einen nackten Hintern einer älteren Dame zu Gesicht bekommen, im Vorbeifahren… neben einer Raststätte…deren Problem hab ich nicht wirklich verstanden…) Aber lassen wir das (ich schreibe aus anderen Gründen derzeit auf, was ich so wofür ausgebe)…man will nicht glauben, wie die Toilettengänge da reinhauen…70 Cent…  Aber was soll’s, dafür alles sauber, ordentlich und gen Süden auch gut verteilt, die Raststätten, nach oben isses da schnell mal knapp…)

So, Bautzen, Artikelbild Blick aus einem Ärzte- Haus, hier das Zentrum:

Im Krankenhaus wieder nur Kaffeeautomaten und geldschluckende Riegel- Spender- Geräte. Doof. Bin ich ausgewichen in ein kleines Café in einem „Center“, alles gut, aber ein bissel „muchtig“, guckt mal der Becher (war ein Teelicht drin), sieht das nicht aus wie ein Zahnputzbecher??

Zwei Tage später (heute) ging es dann in den Norden, Neustrelitz, Waren, Plau am See. Dauerregen, daher nur Fotos von Waren an der Müritz, da hat es kurz mal aufgehört. Schade allerdings; es gibt da so viele schöne Café’s, aber draußen sitzen …am Wasser… ging ja nicht und drin hatte ich dann keine Lust. Dabei hatte ich mir für dort meine Pause geplant, aber es klappt eben nicht immer.

Die Urlauber liefen da auch teils mit langen Gesichtern rum, so ein Wetter ist aber auch Pech. Gut für mich; bei schönstem Sonnenschein hätte ich niemals die Parkplätze bekommen, die ich heute hatte :mrgreen:

Ach… und heute hab ich dann (für heute) rote Autos zum persönlichen Feindbild erklärt. Dreimal (!) Vollpfosten- Kino vor mir, jedes Mal ein rotes Auto. Unfassbar! Problem immer ähnlich: 40 statt 50, 75 statt 100, um Kurven Auto schieben, an Ampeln pennen, Abbiegemanöver sahen aus wie Parkversuche….  Waren immer Einheimische, also kann man noch ausschließen, das was gesucht wurde. Oder eben das Gaspedal… na egal…nicht aufregen. Zwei(!) nette Laster hatte ich auch, die rechts blinken, wenn sie sehen, dass man überholen kann. Das zählt doppelt. So.

Katzenkind

Dass Katzenaugen bei Dunkelheit eine wesentlich bessere Leistung bringen als die menschliche Optik zu bieten hat ist ja bekannt.

Und gute Kletterer sind sie auch.

So sollte es doch möglich sein, dass der spät heimkehrende Kater die außerhäusig bis ans geöffnete Schlafzimmerfenster führende Katzentreppe nutzt, um sich in unser Bett zu schleichen.

Kurioserweise findet er es aber viel spannender zu nachtschlafender Zeit vor der geschlossenen Terrassentür die Katzenklingel auszulösen und die schlaftrunkene Katzen- Mama in der Dunkelheit die (Menschen-) Treppe runtertrapsen zu lassen, obwohl er in der gleichen Zeit locker fünfmal die Katzentreppe hochbalancieren könnte.

Ich bringe es aber einfach nicht fertig, das auszusitzen (bzw. zu -liegen) und ihm nicht zu öffnen. Außerdem nervt das Geklingel dann ja auch. Und sie auszuschalten geht gar nicht, da schaffe ich es nicht mal einzuschlafen….

So bin ich oft wieder im Mama- Modus, obwohl ich doch mein Kind schon so lange groß habe. Aber aus der Nummer kommt man sowieso nie wieder richtig raus … viele werden wissen, was ich meine.

Aber noch was, die Katzenklingel kann auch Waschbären:

Und ob nicht seine neue Freundin Mika auch nachts vorbeikommt weiß man auch nie. Also nicht gleich denken, der Kater ist zu Hause, wenn oben was felliges ankommt…..

(Entschuldigt bitte die schlechte Fotoqualität, aber da muss immer alles ganz schnell gehen… Mika wird immer zutraulicher, da gibt es sicher mal bessere Bilder).

 

Das ist mein Beitrag zu den abc.Etüden von Christiane. Maximal 300 Worte, diesmal um diese Begriffe drumrum: Katzenauge, kurios, balancieren.

 

Endlich mal wieder im Norden

Im vorigen Job war der Norden (Osten) ja mein Hauptgebiet, nach „unten“ nur bis zum Spreewald. Jetzt geht es ja lustig nach oben und unten, um mal- von Berlin aus gesehen- bei dieser Ausdrucksweise zu bleiben, also runter bis Thüringen (wieder der wilde Osten- und das ist auch gut so).

Heute also mal gen Norden- ich mag’s!

Angefangen in Pasewalk. Ich kann nur fotografieren, was mir über den Weg läuft, Motivsuche an sich geht nicht, also nehmen wir das, was so kommt:

Bin gut im Rennen…weiter gehts, erstmal an Anklam vorbei, da muss ich auch noch hin. Aber ich hab die Sprechzeiten der Ärzte im Blick, Kliniken sind da leichter einzuplanen….

Nächste Station Wolgast. Fast genau 12 Uhr fertig dort, Pause geplant. Danach Klinik, die Ärzte dort machen auch gern Mittagspause und die nächste geplante Praxis macht dann ab 13 Uhr wieder auf. Bis jetzt alles nach Plan.

In diesem Café gab es dann einen Cappuccino und… (ich wollte nur einen Keks, hatten sie nicht!) einen Schokokuchen. Einmal ist keinmal…dachte ich da noch…

Ich liebe den Norden! Die Luft! Schön! Allerdings braucht man da keine Frisur, hatte man eine…ist die dann schnell Geschichte…..

Verabschiedet hat sich Wolgast so bei mir:

Himmel, Wolken, Raps…. zu den (…) Windrädern (überall) sag ich mal nichts! :grrr:

Nächste Station für mich von besonderer Bedeutung; „Karlsburg“ war für alle DDR- Diabetiker ein Begriff. Dort mussten tatsächlich fast alle hin, auch zum Kinder-kriegen. Ich nicht, ich bin ja erst 1987 dazu gekommen, da konnte ich alles in Berlin erledigen. Nun war ich also mal da, ist jetzt ein Diabetes- und Herzzentrum:

Und was passiert mir da?? Ich muss eine halbe Stunde auf meinen Ansprechpartner warten und denke so, trinke ich halt noch einen Cappu (nach 2 Milchkaffee- Reinfällen bin ich generell umgestiegen). Hatte schon bezahlt, da bestellt sich der Mann hinter mir ein Stück Schokotorte! An der war ich grad noch vorbeigekommen. Die Bedienung erzählt noch, wie lecker die wäre…. da hakt es bei mir aus. Muss. Sein. Nicht. Doch.

In einer Diabetes- Klinik ist das aber auch… mindestens gemein. Mampf. Lecker.

Von dort ging es dann ins auf der Hintour ignorierte Anklam. Kurze Drohung vom Wetter:

Kamen dann aber nur ein paar wenige Tropfen, hat Blacky und mich nicht gestört.

Er hat noch seinen Tank voll gekriegt und ab zu den Möbeln! Insgesamt 550 Kilometer.

Morgen Berlin und übermorgen wieder „unten“ in Gera. So kommt man rum….

 

Auto- Kollaps

Das blödste an meinem Job ist das Parken.

Aber nun stellt euch mal vor: kleine Seitenstraße in Berlin. Lauter hübsche Häuschen, einige werden gerade liebevoll saniert, Fassade, Fenster … Und so ein Haus kostet ja nicht nur an sich, die städtischen Nebenkosten sind ordentlich, mal abgesehen von der willkürlichen Grundsteuer; Straßenreinigung, Müllentsorgung… und es gibt einige Vorschriften einzuhalten… da kommt was zusammen.

Und dann das!!

Stellt euch vor, ihr wollt mit einem Kinderwagen da lang gehen oder ältere Menschen benötigen irgendeine Form von Gehhilfen. Oder Kinder? Hier gibt es keinen Fußweg, das ist sowieso doof für alle (sollte der gebaut werden, darf jeder Häuslebesitzer dafür blechen). Aber wenn man da so – eigentlich ruhig- wohnt…denkt man vielleicht (sonntags??), man kann ja auf den Flächen neben den Grundstücken laufen. Und ist ja ruhig, auch auf der Straße. Nix ruhig! Parkplatzsuchende (wie ich) fahren da minütlich durch. Und wenn was frei ist, wird mit dem Außenspiegel bis an den Zaun geparkt! Krach! Stinkt! Stört! Ich hab selbst zu tun gehabt, das ganze Stück bis zur Hauptstraße zu laufen, ich bin ja -leider- auch nicht mit Turnschuhen unterwegs. Zwischen Zaun und Grundstück konnte ich mich nicht durchquetschen und auf der Straße kamen ständig Autos. Ein Fahrradfahrer ist auch durchgehoppelt (da war ich ein bissel schadenfroh- na lieber Fahrradfahrer; keinen schönen glatten Gehweg gefunden, auf dem du Leute umnieten kannst??)

Das Problem: vorne an der Hauptstraße: Geschäfte, Arztpraxen, Friseur…alles mögliche eben. KEINE Parkmöglichkeit bzw. die paar vorhandenen voll belegt, teils in 2. Reihe.

Aber ich kann euch sagen, ich würde da durchdrehen, wenn die Autos an meinem Zaun kleben würden. Gerade noch, dass die Einfahrten freigelassen werden. Ich weiß allerdings auch nicht, wie die Rechtslage da ist. Kein Fußweg. Kein Parkverbot. Ein Verzweifelter hat bedrohliche Texte auf Metalltäfelchen an seinen Zaun befestigt mit Drohungen: „…wird abgeschleppt… “ , „Der Eigentümer“… Ja, aber wem gehört das Stück vor dem Grundstück? (Übrigens war da tatsächlich frei).

Es ist aber überall idiotisch: „bei uns“ (Nest kurz vor Berlin) wird an einer gut frequentierten Straße eine Kita gebaut. Kita! Obwohl da ein ehemaliges Feld erschlossen wird, schön dicht an der Straße. Nicht etwa ein Stück zurückgesetzt, um auch ein paar Kurzzeitparkplätze für die Eltern zu planen. Nein! Vorprogrammiertes Verkehrschaos! Denn die Straße kann man dann zu den Stoßzeiten (Eltern, Kinder…ihr wißt..!) abhaken! Wie ich aus meinem Nest zur Autobahn oder in die Stadt komme? Und alle anderen? Keine Ahnung. Vorne mündet die besagte Straße in die Hauptstraße, mit Straßenbahn … das ist so schon lustig. Aber vielleicht rege ich mich ja umsonst auf und heutzutage werden die Kinder mit Drohnen auf den Weg gebracht und landen auf dem Kita- Dach??

Ich bin ja auch oft in Berlin unterwegs, das sind dann die Tage, an denen ich abends völlig entnervt und geschafft zu Hause sitze. Wegen der Kampfparkerei! Und da wird überall gebaut, verdichtet, Lücken befüllt. Dabei werden diverse Parkmöglichkeiten vernichtet und in Berlin braucht man keine Parkplätze mehr mit- bauen, anderswo ist das noch so. Nun kann man sagen, die Leute, die da hinziehen, wissen ja, worauf sie sich einlassen. Und was ist mit denen, die da wohnen und nun mal ein Auto haben (müssen)? Die Flächen aber verschwinden und immer mehr Menschen (mit Autos) dazu kommen??

Ach so, die machen es wie ich, die ziehen „raus“! Alles klar!

Naja, ich konnte mein immer größer werdendes Problem so lösen, das können aber nicht alle. Aber zurück zum Ursprung des Textes hier: hätte ich ein Häuschen in dieser Beispiel-Straße, ich würde Amok laufen! Würfel kotzen. Sorry, aber da reg ich mich sogar auf, obwohl es mich gar nicht betrifft. Und wie es mich ärgert, dass auch ich gezwungen war, die Anwohner dort mit meinem Auto zu belästigen. Das ist doch wirklich Grütze!

:sick:

Nachbarschreck

Wir wohnen in einem Reihenendhaus, in einer Siedlung, die wir liebevoll Ghetto nennen.

Allerdings passen für uns einige Dinge optimal: Endhaus bedeutet mehr Fenster (Seite), breiterer Garten (wegen Garage), mehr Platz zum nächsten Endhaus- Nachbarn. Vorteile Reihenhaus: kuscheln mit Nachbarhaus (Energie), hier noch verkehrsberuhigte Einbahnstraße; schlechte Bedingungen für Einbrecher. Richtig gut für unsere Hausreihe: wir sind am Ende der Siedlung, unsere Gärten enden genau an der Ortsgrenze und schließen nahtlos an Gärten mit freistehenden Häusern mit alten Baumbestand an. Blick ins Grüne. Die Mit- Ghetto- Bewohner glotzen meist aufs nächste Haus und haben vorne und hinten die verkehrsberuhigte Straße. Manchmal braucht man eben einfach Glück.

Das nur für die Vorstellung. Jetzt zu den „Kuschel“- Nachbarn; die alten Leutchen ü 80. Uns trennt eine dicke Hecke mit ein paar Katzenlöchern (für den Durchgangsverkehr) ;)

Sie: (versucht ihre Katze ins Haus zu locken): „Na komm rein, meine Süße! Komm….“ *säusel*

Ich: „Na bei der Musik würde ich auch nicht reinkommen!“

Hihi.

  1. Hab ich es nicht gesagt – nur gedacht.
  2. Hören diese sonst recht lärmfreien Leutchen manchmal ganz laut klassische Musik… oder Karel Gott…oder so. Heute war es wohl wieder mal soweit.

Aber ist schon so, durch so eine Hecke erfährt man auch mal ganze Lebensläufe, denn wenn der Kaffeebesuch das auf der Terrasse alles zu hören kriegt…. hören wir das im Zweifelsfall auch. Weil schwerhörige Leute es anderen schwerhörigen Leuten natürlich etwas lauter erzählen. Inzwischen sind die Beiträge der Gäste für uns natürlich interessanter… :mrgreen:

Is manchmal unterhaltsamer als das Web …