Kategorie: ärgerliches

Immer wieder Hermes – immer wieder schlecht

Ich hab es wieder versucht: ich wollte etwas per Hermesversand verschicken. Und zwar mein – erst 8 Monate altes- HTC Desire HD, es muss leider wegen Defekt eingeschickt werden. Als wenn das nicht alles schon doof genug wäre… bringe ich es am 30.11.2011 um 12.30 (ca.) in den Paketshop. Da ich den Schein online ausgedruckt habe hatte ich auch schon den Sendungsverfolgungslink. Und als sich nun gestern nichts tat dachte ich, das liegt am System, aber mein HTC ist längst auf Tour. Heute früh… böse Zweifel… :question: Nun wollte ich im Shop nachfragen, aber leider war die Leitung eine halbe Stunde dauerbesetzt. Und ich dachte es wäre Zufall, dass die bedienende Dame immer telefoniert.

Also musste Miki in natura dort aufschlagen. Auf meine Frage, ob mein Paket nun schon 24 Stunden sinnlos in dem Shop rumdümpelt…. druckste besagte Dauertelefoniererin erst ein wenig herum…bis ich einen bereitgestellten Paketstapel entdeckte. Nun musste sie doch einräumen, dass sich mein Paket immer noch dort langweilt. Aber jetzt! „Stornieren???“ *entsetztbissaudummglotz* „Das geht aber nicht!“ „So, warum soll das denn nicht gehen? Was denken Sie wie schnell ich mit dem Paket hier wieder raus bin, ob nun mit oder ohne Zettel!“

Naja, es ging dann doch. Und mein Paket ist nun mit DHL unterwegs…  höhö… und hat was zu erzählen! Kidnapping in Hermes-Bude und dann ab die Post! :wow:

UPDATE:

guck Hermes, so geht das: mein Paket (HTC!!) kommt heute noch an! Also nach ca. 21 Stunden! Genauso lange hat es vorher in „eurer“ Bude rumgelegen!

Ich wünsche euch ein tolles Weihnachtsgeschäft mit tollen Geschenken im Januar! Mit mir nicht!!! :ko:

 

Noch ein Update:

Hermes twittert und das hab ich auch schon bei Symm gelesen; sie kümmern sich. Und so soll es wohl so sein- und ist rechnerisch richtig- : ich habe das Paket (ich sage mal wieder: mein geliebtes HTC!!) um 12.01 Uhr abgegeben und am Folgetag um 11.00 Uhr wieder eingesammelt. (Zum Vergleich: bei DHL um 12.00 Uhr abgegeben, Zustellung am Folgetag 8.51 Uhr)  Nun wird (von Hermes) angenommen, genau in der nächsten Stunde wäre es abgeholt worden. Das will ich hier sagen, es kann ja möglich sein, aber ich selbst glaube es nicht wirklich. Aber das ist ja nur meine Meinung nach einigen anderen Erlebnissen.

Doch solltet ihr mal Kummer haben, dann twittert die Jungs & Mädels von Hermes an, sie kümmern sich! Und angekommen ist ja bisher alles… nur wann… :question: ??

 

Bin sauer… nee…süß…

Aus nicht bekannten Gründen sinkt immer mein Hämoglobin – Wert in den Keller. Bzw. bekannt ist, dass ich einen Eisenmangel habe, auch der Eisenspeicher ist immer wieder ratzebutz leer. Ursache unbekannt. So.

Nun kann man Eisen substituieren. Hab ich auch schon mehrmals bekommen, die erste Aktion war etwas spektakulärer.

Im Mai ging es mir wieder so schlecht, ich war bei jeder kleinsten Anstrengung sofort völlig außer Puste, so dass ich mich direkt zum Hämatologen geschleppt habe, ahnte was los ist. Durch die begrenzten Bugdet’s der Ärzte kann auch meine Frau Doktor mich nicht ständig ins Labor schicken.

Geschleppt sage ich deshalb, weil man mit so einem schlechten Wert ein wirklich schlaffer Puffer ist. An Sport gar nicht zu denken und nach jeder Aktion platt wie ein Maikäfer auf dem Rücken… :depresive:

Und ich hatte recht: Wert 9,5 (normal 12,o bis 15,5)  Aber ich war vorbereitet (und hab die Infusion praktisch sofort bekommen). :idea:

4 Wochen später war der Wert bei 11,7. Immer noch nicht gut. Zu meinem Ärger Erstaunen wollte der Doc aber warten (worauf??). :ko:  Nun haben wir gewartet und der Wert ist wieder schlecht! (10,7) Grütze! Warum muss man immer warten, bis es wieder richtig Sch… ist??!! :grrr:  Wollte gleich ordentlich auffüllen! Der muss ja auch nicht so rumrennen! Will Sport machen, fit werden!! :question: :-?

Also: nächste Woche- mit völlig unnötiger Verspätung, gibt’s wieder Eisen.

Und als ich zum Doc sagte „..das werd ich wohl gar nicht mehr los…?“ meinte er: „Naja, gibt ja schlimmeres, zum Beispiel Diabetes…“

Erst wusste ich gar nicht, was ich sagen soll. Wie blöd ist das denn? Und es dauerte eine Weile bis er begriffen hat, dass er eine Diabetikerin ob der Tatsache der ständig notwendigen Infusionen mit dem Horror-Krankheitsbild eines Diabetes trösten wollte (er schmückte das auch noch aus…so Spritzen und ständig Blutzucker messen…nein…wie furchtbar…). Als er seinen Fauxpas bemerkte, war’s ihm natürlich maximal peinlich.

Setzen! Fünf!

Ich werde künftig nur noch die widerborstige Patientin geben. Solch eine Warteschleife will ich nicht mehr. In der sportfreien Zeit ist mein Körperfettanteil von 27 % auf fast 40 % gestiegen. Jetzt muss ich wieder alles abstrampeln und bin noch nicht mal fit.

Ich erwarte ja nicht, dass ein Doktor alle Details seiner Kundschaft im Kopf hat, aber immerhin hat er den Monitor vor der Nase. Außerdem weiss er, dass mich meine Diabetologin zu ihm überwiesen hat. Vielleicht sollte er mal den Job wechseln.

Aber Ärzte sind bei mir schon ganz lange keine „Götter in Weiß“ mehr.

Bin sauer. Und süß.

:-? :eyes: :unhappy:

Super! Sommerloch ohne Sommer!

 

Na prima :ko: :
Das Wetter kann man kaum als solches bezeichnen, es ist eher eine „Krankheit“! Tagelanges Dauerregnen! Nass! Kalt! Ungemütlich!
Und da wurden auf dem Bild:

Bild: WetterOnline

auch noch die Regentropfen unterschlagen! :eyes: Auch in diesem Augenblick schüttet es (in Berlin) wie aus Eimern! :-?
EIN Wochenende im Bett :red: mag ja mal ganz schön sein, aber das reicht dann auch, oder!?

Also ein Loch OHNE Sommer! Mal was anderes! :ko:

Es gibt sogar ein Nest, welches Sommerloch heißt! Wieder was gelernt :wow: Na die haben es IMMER! Hö….

Im Feed-Reader ist auch nicht sehr viel los! (Damit wollte ich mich am Wochenende trösten, aber Fehlanzeige!) Wo seid ihr denn alle??  :wow: Schlimmer noch: hat euch das blöde Wetter im wohlverdienten Blogger-Urlaub erwischt?

Selbst Sascha– sonst eher ruhig und leidensfähig- musste sich schon seinen Frust von der Seele schreiben.

Und Mikis Besucherzahlen! :ko:  Auch alle potentiellen Besucher im Sommerloch verschwunden! Kommt ihr da auch wieder raus??

Naja, aber es ist doch noch was los im Bloggerland!
Guckt:
Nicht vergessen oder verpassen am 12.8.2011 den  “Picture My Day” (ein Tag in Bildern). Gefunden beim Marc.

Und bei Birgit läuft die Megaaktion „Stille Post“. Natürlich- wie es sich dafür gehört-  still im Hintergrund. Aber zum einen hat Birgit damit jede Menge Arbeit und zum anderen wird seit dem 21.7.2011 ganz still von den Teilnehmern eifrig gewerkelt. Vielen Dank, liebe Birgit und sicher wird davon dann viel berichtet!

Auf meinen fragenden Ruf ins Twitterland erhielt ich von der lieben Doreen einen Hinweis auf diese Aktion. Ich danke dir!

Bei Matthias kann man noch bis zum 3.08.2011 mit einem kreativen Kommentar ein schräges Teil gewinnen. Hier gucken!

Bei Tina gibts ein witziges Stöckchen, wo wirklich jeder mitmachen kann. Auf jeden Fall lohnt es sich, mal darüber nachzudenken. Finde ich sehr interessant, zu welchen Erkenntnissen man da so kommt. :idea:

Hier noch etwas für Kurzentschlossene: zeige deine Autogrammkarte(n) und gewinne einen Amazon-Gutschein. Geht aber nur bis zum 2.08.11!! Ich geh dann mal Autogrammkarten suchen… :wow:

Und noch eine gute Nachricht: morgen soll der Sommer kommen. Die schlechte gleich dazu: er bleibt nur kurz. Doof.

Post vom anonymen Nachbarn

Es war einmal ein Haus.
In dem wohnte Miki. Mit vielen netten Nachbarn. Und obwohl es manchmal hinderlich war, wenn eine Familie den Hausflur als Fuhrpark für mehrere Kinderwagen und einen Bollerwagen (!) und Fahrradanhänger nutzte… und man manchmal mit dicken Einkaufstüten dran hängen blieb, sagte sie nichts.
Sie nahm für alle Nachbarn brav Pakete an, auch wenn sie dann abends, wenn diese noch nicht abgeholt waren, lieber nicht in die Badewanne gegangen ist, es könnte ja ein heimkehrender, sich auf und über sein Paket freuender Nachbar klingeln.
Auch laute Feiern im Garten, zu dem ihr Schlafzimmerfenster hinaus geht, tolerierte sie schweigsam. Obwohl es ihr nicht so sehr gefiel, wenn der Innenhof voll fremder Leute war, die zu ihrem Balkon hochglotzen konnten. :disapointed:
Und im Winter stehen frostempfindliche Riesentöpfe aus dem Garten im Hausflur, auch an denen blieb Miki im Schwung manchmal hängen. 8O

Aber all das störte sie nicht so sehr, dass sie mit ihrer Wohnsituation hätte unzufrieden sein sollen. Miki denkt, man sollte tolerant sein und wenn es keine andere Möglichkeit gibt, stehen eben Dinge im Hausflur rum. :awink:

Aber eines Tages hatte sie oft Besuch von einem Radfahrer. Da die Stellplätze im Innenhof nicht so reichlich sind, hat es sich zugetragen, dass das Fahrrad im (besagten) Hausflur abgestellt wurde. Nun blieb dieses Fahrrad oft über das Wochenende stehen, während Miki und der Fahradfahrer mit Brummer anderswo hingefahren sind. Da ist ein „Umparken“ auf einen evtl. frei werdenden Innenhof- Fahrrad-Park- Platz nicht möglich.

So hing eines Morgens Post am Fahrrad:

Da war Miki so sauer, dass sie beschloss, dieses Haus zu verlassen. Aber vorher besorgte sie einen richtig fiesen, lärmenden, schmutzigen, unfreundlichen, Paket-nie-annehmenden, nachbarschaftlich- freundschaftliche Gartennutzungs-Vereinbarungen nicht einhaltenden Nachmieter. Was ihr bei der tollen Wohnung überhaupt nicht schwer fiel.
Und dann dachte sich der anonyme Zettelschreiber „hätte ich doch das Fahrrad toleriert…“

(Das Ende der Geschichte ist -noch- fiktiv).

Freitag – es kam anders, als ich dachte

So habe ich gedacht:

  • Strassen sind heute leer, hab ich meine Ruhe, alle Leute sind „raus“ gefahren (Brückentag)  :smile:
  • schnell mal noch in ein Center mit Post(bank), ein bissel Geld holen
  • noch ein paar kleine Besorgungen am Wegesrand (hab ja dann wieder Geld)

Und so war es dann:

  • Strassen voller Sonntagsfahrer :sick:
  • auf dem Parkdeck vom Center Parkplatznotstand (hab einen bekommen)
  • bei der Post festgestellt- > EC Karte nicht mit :whaaa:
  • Überredungskünste eingesetzt, dachte aber wirklich, ich bekomme mit Ausweis und Konto-Nummer Geld- > falsch gedacht :depresive:
  • konnte nun auch nix kaufen… so ohne Karte und Geld
  • Auto kaum aus Parklücke gekriegt
  • ganz nah (wie man das halt so macht) an den Parkscheinschrankenwärterautomat rangefahren
  • Schein reingesteckt … und aus Gewohnheit schon wieder Fenster zu…
  • spuckt das Ding den Schein aus und  der nächste Windstoß trägt ihn sonstwo hin :ko: 8O
  • schnell Türschlitz aufmach, rausquetsch… hui, da lagen jede Menge Scheine rum, hat der Automat wohl nen schlechten Tag?
  • hinter mir warten motor-brummend „typisch Frau“ denkend 5 (!) Autos :unhappy:
  • Ersatzschein reinwurstel
  • Schranke geht auf
  • mich in den Türspalt quetsch (bin nich dick!) 8-)
  • Schranke wieder zu
  • Nein! Scherz! Na das hätte mir den Rest gegeben! :alien:
  • rausfahr
  • genervt sei
  • blöd
  • heute
  • und immer noch kein Geld  :depresive:

Fazit: kann nur besser werden!   :teddy:  Heute. Bitte.

 

Kraftausdruck! Solche Leute braucht das Land!

Ich weiß, ich sollte ruhiger werden.

Aber wenn ich sowas sehe! Könnte ich ausrasten! In der Strasse, in der ich wohne, geht es so mit den Parkplätzen. Bekommt man nicht genau hier was – und gibt es keine bekloppte Baustelle–  dann gibts schon noch ein Plätzchen in den anderen Nebenstrassen. Aber mal ehrlich: man hat das Auto doch lieber in der Nähe?

Und dann gibt es Mitmenschen, die parken so:

Zur Erklärung: das Auto vor dem (………) stand schon da, hinter der Riesenlücke stand mein Auto. Ich stehe extra ganz knirsch an der Einfahrt. So passen 100%ig  zwei dicke Autos in die Lücke. Und was passiert?? :ko: :ko: :ko:  Naja, ihr seht es ja selbst!

Manchen Leuten sollte man echt das Auto wegnehmen! :sick:

Wie würdet ihr diesen (…) betiteln?

Gurke auf der Flucht – mit Update

Wie ich gestern im Artikel und heute in den Kommentaren geschrieben habe, hat es ja mit meiner Eisen-Infusion prima geklappt. Der Doktor war etwas verblüfft, dass die Patientin das Präparat schon aus der Handtasche zaubert… hat dann aber herzlich gelacht. Noch ein paar überzeugende Argumente von mir und *Augen klimper*, eine Absprache mit den Schwestern (die hatten sehr viel zu tun, unzählige Patienten haben noch auf ihre Infusionen, die aber erst noch „angerührt“ werden mussten, gewartet) und dann konnte ich mich einreihen. :smile: So gedrängelt hab ich auch nicht, weil mir der Weg dorthin ein anderes Mal nun zu viel gewesen wäre, sondern damit es mir ganz schnell besser geht.

Anschließend, es hat insgesamt einige Stunden gedauert, hatte ich mächtig Kohldampf. Die Praxis befindet sich (neuerdings) in einem kleinen Einkaufscenter.
Ich bin gut an einem Asia-Snack, einer Döner-Bude, einer Bratwurstbude, einem Bäcker…. :depresive:  vorbeigekommen. Schnell in einen Discounter rein, Bananen und eine Gurke durften mit. Da ich keine Tüte hatte, hab ich alles in die Obsttüte – diese Dinger, die da so rumhängen- rein getan.

Zum Auto musste ich ca. 500 Meter laufen. Alles belebte Straße, dicke Ampel, überall Leute… (noch an einem Burger King vorbei! 8O ). Am Auto angekommen ist die Gurke weg! Ja, weg!! :cry: :ko:  Ein Loch in der Tüte, Durchmesser so, wie die Gurke dick war, sie muss sich also langsam rausgebohrt haben. Meine Güte, es waren nur 39 Cent, aber ich hab mich soooo geärgert!!! :grrr:

Das muss doch wer gesehen haben! Ich bin ja absolut kommunikativ, hab schon so manchen Regenschirm jemandem hinterher getragen! Und wenn sich bei mir eine Gurke davon macht, sagt niemand was! Bin sauer!

Naja, RICHTIG sauer war ich so lange, bis ich was gegessen hatte, aber doof finde ich es schon, von der Gurke und von den Leuten :what: .
Ob es dir nun besser ergangen ist, du dumme Gurke?? Ist ein Auto nett rüber gerollt? Oder hat jemand hinter mir einen auf „gefunden“ gemacht?

Könnt ihr euch über sowas auch so doll ärgern?

25.05.2011
Das Leben ist doch gerecht! :aaah:  Heute bei „meinem“ Netto gab es Gurken „Kaufe 3- bezahle 2!“ Ha, hab ich also eine Gurke geschenkt bekommen! :smile::smile:

Update 2:

Haste gedacht! Es ist nicht gerecht! Wegen EHEC-Alarm landeten beide Gurken in der Tonne!

Führerschein auf Lebenszeit?

Heute so in der BZ zu lesen:

Die Passanten eines Parkplatzes in Schöneberg werden am Dienstagmittag gedacht haben, sie seien bei den Dreharbeiten eines Slapstickfilms dabei. Anlass war ein 93-jähriger Rentner (!), der mit seinem Fahrzeug gegen 14 Uhr in eine Einfahrt in der Heylstraße einbiegen wollte, um auf einen Parkplatz zu gelangen.

Da jedoch die Schranke verschlossen war, legte der Mann den Rückwärtsgang ein und setzte zurück. Statt aber auf die Straße zurückzukehren, rammte er ein geparktes Fahrzeug, das er übersehen hatte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen gegen zwei weitere geparkte Autos geschoben.

Aber damit noch nicht genug: Nun legte der Rentner wieder den Vorwärtsgang ein, verwechselte dann offenbar das Gas- mit dem Bremspedal und durchbrach die geschlossene Schranke. Anschließend überfuhr er auf dem Parkplatz das Begrenzungsgitters eines Kellereingangs und rammte frontal den nächsten parkenden Wagen. Der wiederum prallte nun auch wieder gegen ein weiteres Fahrzeug.

Die Bilanz: Eine Schranke, ein Gitter und fünf Autos erheblich beschädigt. Der Rentner blieb trotz aller Crashs unverletzt und kam mit dem Schrecken davon. Die Polizei beschlagnahmte seinen Führerschein und leitete ein Verfahren ein. Und vielleicht sollte der gute Mann mal darüber nachdenken, den Führerschein abzugeben.

Das bedient bei mir ja wieder die Ur-Ängste, wenn ich – wie gestern- nach meinem geparkten Brummer gucke. Selbst geparkte Autos sind in Gefahr. Und ich kann gar nicht zählen, wie viele ur-alte Verkehrshindernisse ich am Tag umfahre. Die fast 100jährigen, die hinterm – oder am- Lenkrad kleben. Völlig angespannt und schöööön laaaangsam, damit sie vielleicht doch auf aktuelle Verkehrsgeschehnisse reagieren können…. :ko: Gefährlich! Da wurden ja auch schon Kinder auf Fußwegen totgefahren!

Hier mal ein wenig statistisches.

Eine Kontrollfunktion einzurichten, die die Fahrtauglichkeit regelmäßig überprüft, ist finanztechnisch und logistisch nich möglich. Also bleibt nur, an die betreffenden Leute zu appellieren:

Lasst eure Autos stehen (oder gebt sie den Enkeln ;)  ) !! Auch auf euch bekannten Wegen (die ihr euch noch zutraut) gibt es immer mal aktuelle Anpassungen, Umleitungen, Änderungen der Spurführung oder Vorfahrt! Dieses alles wahrzunehmen und zügig darauf zu reagieren…. schafft ihr auch dann  nicht, wenn ihr aus einer normalen Straße eine 30er Zone erfindet. Dadurch, dass sich nun die anderen (fitten) Verkehrsteilnehmer gestört fühlen und überholen (ja! sowas gibts! ich seh euch ja dann auch immer mit der Oma daneben diskutieren…im Rückspiegel) … dann wird’s richtig gefährlich. Für uns alle!! :ko: :whaaa:

Wunderwaffe Rollator im Alltags – Einsatz

 

Ich bin Krankenschwester.

Ich müsste also eine ausgeprägte soziale Ader haben. Müsste.

Aber ich bin manchmal sehr weit davon entfernt.

Thema: Alte dicke (böse) Frauen.

Bewaffnung: Rollator.

 

Strategie(n) oder sagen wir Kampftechniken:

  • Hilfsbedürftig erscheinen, gebeugte Körperhaltung, gut vernehmbare Stöhn- und Schnaufgeräusche machen, wenn sie(!) sich der angestrebten Tür nähert und ein flotter Mitmensch steuert auch gerade diese Tür an
  • Dann gerade in oder kurz hinter der Tür (gern kurz hinterm Drehkreuz- wenn vorhanden) – ausruhen (heißt : Eingang für andere unpassierbar machen)
  • Endlich drin im Supermarkt Rollator immer an den Engstellen zwischen den Gängen postieren, sich selbst noch dran klammern und mit gaaanz langen Armen in den Regalen rumfingern. Was dabei runter fällt, schön liegen lassen.
  • Auch immer wieder gerne: plötzliches Bücken und mit dem sich hervorwölbenden fetten Hinterteil den Rollator den Mitmenschen vor die Beine schieben, dann noch vorwurfsvoll gucken, dieses Feature  ist eigentlich permanent zugeschaltet.
  • Auch seltsam… immer langsam rumkrauchen, schwerfällig, gebückt …aber kaum wird ein Sonderangebot erspäht, geht es ganz schnell… der fahrbare Untersatz rollt flott über anderer Leute Füße und das Körbchen wird flugs beladen, auch wenn man sich dafür ganz grade machen muss. Danach sackt die Person wieder in den Mitleidmodus zurück.
  • Mal am Rande, die Rollatorbenutzer sind oft fett und weiblich. Und oft gar nicht so alt. Aber durch die permanente Überbelastung der Gelenke natürlich nicht mehr fit. Aber einkaufen und fressen geht noch gut.
  • Eigentlich un-effizienter Einsatz an der Kasse: schön den Leuten in die Hacken schieben das Teil. Un-effizient? Ja, schon, weil die Leute vor einem zu komprimieren macht es ja auch nicht schneller! Heimliches Ziel: beim nächsten Mal gleich vorgelassen werden!
  • Seltsam: nach erfolgreichem Verlassen des Supermarkts geht es forschen Schrittes mit geradem Rücken und vollem Körbchen ganz gut mit dem Laufen… bis wieder störende Mitmenschen oder gar Autos das Leben erschweren.
  • Die Waffe Rollator ist auch gut im Straßenverkehr einsetzbar: immer schon mal auf die Straße schieben, nahende Autos werden schon anhalten. Und wenn es mal nicht klappt? Gibt’s von der Versicherung des Fahrzeugführers oder der Krankenkasse einen neuen!

Sagt mal, haben die Dinger eine Klingel?? Nee, ne? Ich glaube nämlich dann…. ja dann…. würde ich WIRKLICH mal meine gute Erziehung vergessen!!

 

Nachwort: So ein Rollator ist im Normalfall eine tolle Sache. Vielen wird erst dadurch wieder eine gewisse Mobilität möglich, gerade wenn auch noch etwas (kleines) transportiert werden soll. Oder man nicht lange laufen und stehen kann. Man kann sich tatsächlich auch drauf setzen. Er ist auch in bestimmten Fällen verordnungsfähig. Aber man kann ihn natürlich auch einfach kaufen, es existiert auch ein gut gehender Zweitmarkt, wenn der Nutzer… ihn nicht mehr nutzen kann, wird er halt verkauft. (gucke ebay)

Also, nicht jeder Rollator-Nutzer ist auch wirklich Rollator-bedürftig und Rücksichtnahme in allen Ehren, aber bitte auf beiden Seiten!

Also: achtet beizeiten auf eure Gesundheit, gerade auch, was so im Einkaufswagen und Magen landet und seid nett zueinander!

 

Na… frisst dein Auto auch (das) Brot (weg)??

Lasst ihr euch locken von den 8 bis 10 Cent Preisunterschied zu einem vernünftigen Kraftstoff? Lasst ihr euch so manipulieren?

Mein Brummer frisst kein Brot! Und säuft auch kein Bier….

Trotzdem ist es so, dass durch die hohe Nachfrage nach diversem Getreide zur Herstellung der E10-Pampe  auch unsere Lebensmittel teurer werden. Und nicht nur Brot, auch Bier, Milch und Fleisch. Denn wir essen ja nun mal Getreidefresser….

Ausgerechnet gestern (1. April) brachte ein allseits bekanntes Wurstblatt den Slogan „In einer 50 Liter-Tankfüllung stecken 15kg Getreide“. Ich will auch die vielen sich darauf berufenden Artikel, die daraus entstanden sind, nicht zitieren. Nicht dass es heute heisst „Höhö, AprilApril, sind ja nur 10kg….“

Wenn so es stimmt, lässt es auch nur tief blicken, an welchem Datum die Meldung unter das Volk gemischt wurde…

Zitat aus www.proplanta.de vom 9.3.11:

Bereits 2010 wurden rund 1,54 Millionen Tonnen Getreide versprittet, das waren zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Weizen dominierte mit einem Anteil von 38 Prozent, gefolgt von Roggen mit 33 Prozent und Gerste mit zwölf Prozent. Beim Blick auf die benötigten Anbauflächen für die einzelnen Getreidearten zeigt sich ein uneinheitliches Bild: Während für Weizen, Gerste und Mais weniger als fünf Prozent der hiesigen Anbaufläche für die Biosprit-Herstellung benötigt wird, sind es bei Roggen immerhin rund 18 Prozent. Insgesamt belief sich der Flächenverbrauch auf rund 230.000 Hektar, das entsprach etwa 3,5 Prozent der gesamten Getreidefläche in Deutschland.

Immer noch ist Fakt, dass der Kraftstoff E10 ökologisch sinnfrei ist. Und wir erinnern uns: er sollte uns als Umweltschutzmaßnahme verkauft werden. Für WIE blöd halten die uns eigentlich?

Hier hatte ich mich auch schon… darüber aufgeregt.