Kategorie: bebildertes

In geheimer Mission

Mein Leben! Ich sag’s euch! Nie kehrt mal Ruhe ein!

Also: ich habe sowieso eine Woche Urlaub geplant, mittendrin mein Geburtstag. Neu dazu gekommen war, dass Mikmups sich den Arm gebrochen hat. Volles Programm, OP, dann Riesen- Gips. Also bei uns einquartiert.

Und dann noch eine geheime Mission. Geht wieder um Job und so.

Also ein kleines Köfferchen gepackt und in eine Stadt im Süden gefahren. In Höhe Nürnberg, genau an der Raststätte, an der ich mich immer mental auf die Teamtreffen im derzeitigen Mutterhaus in Nürnberg mit einem Kaffee und einem Stück schwedische Mandeltorte tröste vorbereite (weil es dort keinen Kaffee gibt!!) auch wieder angehalten und mich genau so gestärkt:

Übrigens richtig doofes Regenwetter:

Dann endlich erstmal am Hotel angekommen, recht schön:

Allerdings blieb die Parkplatzkapazität unklar für mich, ich hatte Glück und stand auf der Straße dichte bei, es soll auch noch eine Tiefgarage geben, die hab ich aber nicht entdecken können.

Einen Zimmer- Kaffee gab es gleich, nicht soooo schlecht:

Anschließend wurde ich abgeholt und bin mit unserer Vermieterin lecker essen gegangen. Wir haben uns nämlich noch nie persönlich gesehen, obwohl sie schon bei uns war und „ihr“ Bärenhaus bestaunt hat, da war ich aber auf Dienstreise. Das war schön und sehr lecker!

Die Reisebegleiter haben es dann auch noch ins Bett geschafft:

Geschlafen habe ich gut und gleich nach dem Aufwachen gab es erstmal einen Not- Kaffee:

Anschließend ein lecker Frühstück und noch einen Kaffee mit aufs Zimmer genommen:

Und nun … zum Termin. Ich rege mich da nicht mehr auf vorher, aber dass die Sache mit dem Parken blöd wird, wußte ich. Aber es war mehr als blöd, es war haarsträubend. Aber am Ende stand Blacky da (kein Parkplatz, aber auch kein Verbot…denke ich):

So sieht es dort (noch) aus, alles eine riesige Baustelle:

Der Termin war anstrengend, hatte danach keine Buchstaben mehr.

Und gleich wieder ins Auto gesprungen und ab nach Hause!

Bei der Pause einen sehnsüchtigen Blick in Richtung Heimat, aber ich musste noch ein Stück. Darf ich sagen, dass ich es ein bissel satt hatte?

Vor allem, als kurz vor meiner Abfahrt das hier zu sehen war:

Aber was soll’s, ich muss ja schon froh sein, wenn bei den vielen Kilometern, die ich immer fahre,  nur Stau’s stören, könnte ja schlimmer sein.

Ergebnis(se) der Aktion: für den Job hab ich ein „Ja“, aber nicht sofort. Wird jetzt immer zum Monatsende interessant, wenn ich kündigen könnte/ müsste. Zweites Ergebnis: wir bekommen eine richtig schicke Markise für unsere Terrasse.

Ich werde berichten!

Gleiche Stelle- trotzdem anders

Wieder in Chemnitz, wieder Hotel Amber.

Anders diesmal: ich habe aktuell keinen Hunger, letztes Mal war das die Nummer mit „17 Uhr Café schon zu, Restaurant macht erst 18 Uhr auf“ und ich superhungrig mittendrin (und länger auch hungrig geblieben).
Diesmal war geplant, später im Restaurant einen Happen zu essen. Und erstmal auf dem Zimmer einen Kaffee zu trinken, hier gibt es nämlich eine Kaffeemaschine im Zimmer. Hab ich gedacht.
War aber nicht. Hab ich nachgefragt: „Nein, nur im Businesszimmer, Sie haben ein Comfort- Doppelzimmer. Möchten Sie umbuchen?“ „Nein.“
Da hatte ich letztes Mal wohl ein Upgrade. Gut, dass ich vorsichtig geworden bin: ich hab meine Reise- Maschine mit. Und da das Zimmer noch nicht fertig war, gab es einen Begrüßungskaffee.

Konnte dann aber auch gleich ins Zimmer (wo ich die Maschine dann vermisste).

Begleiter:

Hier der Blick aus dem Fenster; nicht schön, aber ein Fitzelchen Schnee. Hatte dieses Jahr noch GAR KEINEN gesehen:

Ich hatte mein derzeitiges (Jahrhundert- ) Projekt mit. Dank LED Lampe  in jedem finsteren Hotelzimmer möglich (keine bezahlte Werbung), ist aber praktisch das Ding.

Als sich der Hunger eindringlich meldete hab ich das Restaurant ausprobiert. Und das war lecker und entsprach genau meinem Appetit:

Nach einer guten Nacht mein Aufwach- Kaffee:

Und anschließend ein leckeres Frühstück. Hier dann der Wiedererkennungswert: kein schöner Tisch mehr eingedeckt, also wieder selbstgemacht. Dafür gab es dann ein zickiges Gesicht der Bedienung. Erst recht, als ich auf den Filterkaffee verzichtete und 3x die (gute) Kaffeemaschine enterte. Milchkaffee + Espresso, da war ich wach.

Danach meine Chemnitz- Runde.

Und anschließend ein Treffen, mal ein ganz anderer Ort für diesen Zweck: ein Autohaus.
Lief gut, sozusagen nach Plan.
Ich werde berichten.

 

Wurzen, noch mehr Nester, Zwickau

Wieder unterwegs.
Bei mir läuft’s, Kunde ruft, los geht’s.

Diesmal über Wurzen, Meuselwitz, Weida… nach Zwickau. Also Sachsen, Sachsen, Thüringen, Sachsen… ich war in den meisten Ecken noch nie.

Und lerne dazu! Wer will sich vom Parkplatzstress erholen? Der fahre nach Wurzen! So sieht es da bei Parkraumbewirtschaftung aus:

Niedlich, ne?

Von dort ging es dann immer jeweils eine Stunde über Landstraßen, hat was, aber zog sich dann ganz schön.

Ziel für den Tag war das Hotel Marienthal in Zwickau. Und da ging es damit los, dass man 3x vorbeifahren muss, ehe man sieht, wo man (evtl.) reinfahren kann und wenn man sich das dann traut, fährt man um einen Gaststätten- Pavillon herum und landet auf solch einer Fläche:

Da wusste ich dann weder, ob es wirklich das Hotel sein soll und was das nun für eine Fläche sein soll (und ob man da überhaupt hätte rauffahren dürfen). War dann alles richtig, aber ist denn so ein blaues „P“ Schild so teuer? Oder was selbstgemachtes, aber irgendwas??

Hotel (für mich zum merken) und Spoiler: 2 Etagen ohne Fahrstuhl, Zimmer müffelt, umständlich ausgedruckter WLan-Zugang ist ein Witz: geht nämlich GAR NICHTS, die Krönung war ein schmutziges Handtuch vom Vorgänger und später kroch Essensmief ins Zimmer (aus dem Flur), obwohl ich Tür nicht mehr aufgemacht habe. Also nicht mehr. Ich.

Beweisfoto (Zettel ist fürs Zimmermädchen), ich hatte aber frische Handtücher, allerdings bretthart

Das beste draus gemacht:

Bimbo ist ja unstrittig, aber wieder hat sich George in den Koffer geschlichen. Er ist eben ein guter Reisebär. Müssen wir den anderen ja nicht verraten ;-)

Ein Hoch auf den bewährten Kaffee- Sklaven!

Im Hotel hätte ich einen Filterkaffee bekommen. Und auch was zum Essen. Aber als es bis oben miefte, war ich mit meiner Entscheidung froh- es gab Obst, Kekse, einen Joghurt und einen kleinen Käse. Alles gut.

Am nächsten Morgen fiel mir ein, dass ich ja gar nicht mehr frühstücke. Der Filterkaffee war aber wirklich lecker und auch sonst war alles sehr liebevoll angeboten. Bezahlt war das Frühstück, erklärt hab ich es auch, also werden sie damit leben können, dass sie mir meinen Tisch umsonst gedeckt haben. (Das wäre wohl ein Hotel- Pluspunkt gewesen, kein Buffet, jeder bekommt, was er wünscht, gebracht. Frische Brötchen, mehrere Sorten, eindeutig frisch gepresster Saft.)
Wenn ich wenigstens minimal Hunger gehabt hätte, wäre das gut gewesen. Hatte ich aber nicht.

Hier seht ihr den Provinz- Charme des Gastraumes ein wenig:

Es regnete. Aber immerhin war Blacky nun sauber:

Ihn werde ich jetzt immer noch mal bildlich festhalten, denn unsere Wege werden sich bald trennen… (Coolste Autonummer for ever!!)

Dann ging es einmal quer durch Zwickau und mittags in Richtung Heimat. Rückreise hat gut geklappt, bin durchgefahren, so ist der Freitagswahnsinn auf den Autobahnen erst nach mir losgegangen.

Herr Fuchs & Frau Fuchs (nicht Frau Elster…)

Heute Bürotag.

Da denkste nichts schlimmes, auf einmal was rotes, felliges vorm Fenster. Aus dem Augenwinkel irgendwie komisch, der Kater ist zwar draußen, aber das ist anders! Realisiert: Fuchs! Pirat gerufen, Smartphone gesucht (…). Da war Frau Fuchs schon in unserer Noch- Baustelle- Ecke:

Am hellerlichten Tag! Aber damit nicht genug, inzwischen guckte Pirat aus dem Fenster und ich seh aus dem anderen wieder was rotes! Frag noch so: „issa noch in der Ecke??“ (da war Herr & Frau noch nicht klar) und er so. „Ja“. Ich so: „Hier kommt noch einer!“:

Na da kiekste!

Der Herr Kater (wenn wir hier schon so vornehm sind) war nicht zu sehen, aber kaum sind die Füchse weg, ist er wieder da. So ganz geheuer war ihm das auch nicht. Und gefallen hat es ihm schon gar nicht, er beobachtete von seinem Turm aus das Geschehen… und war insgesamt viel mehr draußen als sonst …

Ist aber auch allerhand; auf einem Nachbargrundstück ist jede Menge Trödel (….) und… ein Kaninchengehege. Daher weht der Wind! Dort wollten sie hin! Wie kommt ein Fuchs da hoch bitte??

Erst hatte ich Bedenken wegen der Katzentreppe bis in unser Schlafzimmer, besonders in der Nacht vom Herrn Kater gern genutzt. Aber ich denke das Geländer spätestens (siehe Bild) wäre ein guter Fuchs- Filter.

Herr Kater war jedenfalls die ganze Zeit in Alarmbereitschaft, kein Tagesschläfchen und so tot liegt er sonst auch nicht hier rum:

Spät abends oder nachts haben wir hier schon den einen oder anderen Fuchs gesehen. Aber mitten am Tag… ganz schön frech!

PS: Entschuldigt bitte die schlechte Fotoqualität, ist halt doch weit weg, das schafft so ein Normalo- Smartphone nicht besser.

Reingerutscht….

…sind wir.

Wieder nach dem Motto, muss nicht die Knüller- Party werden, aber besser als alleine hocken? (oder enttäuscht irgendwo absitzen für teuer Geld,, alles schon dagewesen).

Den Anfang machen wir mit Kaffee, Sekt Hausmarke zum Warmwerden und lecker Pfannkuchen, die Felix mitgebracht hat.

Da war es so ca. 17 Uhr und bei uns im Nest war es noch sehr ruhig. So konnte der Kater nochmal schnell raus, obwohl wir ihn- wie empfohlen- ab nachmittags nicht mehr rauslassen wollten. Er kam aber ganz schnell zurück und hat sich dann auf der Treppe postiert, nachdem der erste große Bums kam. Da sitzt er aber gut, fühlt sich geschützt und sieht alles, da die Treppe bis ins Wohnzimmer geht.

Wir haben dann nahtlos weiter gemacht, am anderen Tisch… mit Bowle.

Pirat und ich haben am Vortag die eingemottete Wii Spielekonsole ausgebuddelt. Hab am 30.12. abends noch was bestellt (Fernbedienung- Doppelpack), ist tatsächlich am 31.12. mittags eingetroffen, danke Amazon!

Den Spielständen haben wir entnommen, dass wir seit 2011 !! nicht mehr gespielt haben. Und so sind die Mii’s auch noch auf altem Stand, war aber auch lustig:

Felix ist noch gut erkennbar, aber Pirat hat keine langen Haare mehr und trägt inzwischen (meist) Brille, ich hab eine ganz andere Haarfarbe, keinen Pony und trage (fast immer) Brille und Mikmups hat sich inzwischen auch von ihrer Signalfarbe getrennt. Müssen wir mal anpassen, fanden wir aber witzig und hat glatt 8 Jahre jünger gemacht!!

Aber was zum Teufel….

…war in der Bowle????

Die Zeit vergeht bei lustigen Mini- Wii- Spielen wie im Flug.

Schon stand wieder Futter auf dem Tisch (also an der Grundlage lag’s nicht, ahnt ihr schon was?)

Nun gut, erst ist Felix halbiert, dann hat Mikmups die Augen zu, aber zusammen macht’s doch ein Bild?

Wir konnten den Kater sogar gegen 20 Uhr noch mal rauslassen, scheinbar nur kurz pipi, dann war er wieder da. Da war auch noch nicht viel los, aber schon so ein Grundrauschen hing in der Luft. Später hat er noch einmal die Türöffnung beantragt und ist dann doch nicht raus. Saß dann aber sogar auf einem Lieblingsplatz und hat rausgeguckt, allerdings sowieso in den Garten, unmittelbar dort kann es ja nicht böllern. So viel vom Dickie geschrieben, Felix hat auch ein Bild gemacht:

Uns waren die Wii Spiel dann irgendwann zu langweilig bzw. spalteten sich die Interessenlagen zu sehr auf, Ballerspiele sind mehr Jungssachen, von Zufallsspielen hatten die Jungs die Schnauze voll genug… und ein zeitbegrenztes Wortfindespiel…  hat auch eher aufgespaltet… :ko: Was ist nochmal orange???

Macht ja nix, wir haben ja noch Knätsel. Lustig, ja. Kam mir aber auch bekannt vor: egal  was Pirat knetet, es sieht immer sehr …öhm… ähnlich … aus… eins war eine „Dose“, das andere hab ich vergessen… aber lustig war’s allemal.

Aber da war es schon ziemlich weit nach Mitternacht ….

Gegen 3.30 Uhr waren wir dann in unseren Betten, nicht ganz, der Kater ist bei Felix mit eingestiegen, war aber genehmigt. Nach dem Frühausgang hat er den Rest bei Mikmups im Bett verbracht. :oops:

Übrigens ging hier ab Mitternacht feuerwerkstechnisch die Hölle los. Hat man später auch am Müll gesehen, wir hatten nicht viel Zeit mit Gucken verschwendet, obwohl man aus der 2. Etage gut was sehen würde. Der Kater war tapfer und als wir da keine Welle drum gemacht haben, hat er sich auch nicht aufgeregt.

So weit – so gut.

Allerdings konnte ich den 1.1.2020 aus meinem Kalender streichen. Den gab es für mich nicht. Hab mich so abgeschossen, wie schon ewig nicht mehr. Ein Tag im Bett (bzw. auf dem Trampelpfad zum Klo), ein Eimer mein treuester Begleiter und bitte kein Licht und keine Geräusche! :sick:

Ich war nur froh, dass es mich und keinen Gast erwischt hat. Bowle wie Kompott essen/trinken = Fehler!

Für Neujahr war aber nichts geplant, die Gäste sind spät- mittags mit Futterresten abgedüst und waren, dem Feedback nach, zufrieden. Mir ging es abends schon besser und heute ist wieder alles ok. Hab noch Urlaub und meinen Frieden damit gemacht. Hätte ich mal auf Mikmups gehört, sie wollte die Bowle verdünnen, besser wär’s gewesen. Ich hatte mich wirklich gewehrt, also schön selbst schuld!

Und bitte nicht nachmachen! So eine Alkoholvergiftung ist extrem harte Arbeit für den Körper. Früh hatte ich- nur platt liegend- einen Puls von 120, nachmittags schon mal 99, abends dann endlich 85, Mitternacht 72. Normal ist bei mir in Ruhe 60 und meine Uhr kann das, muss nur anfassen. Und da das Herz auch stolperte und holperte, hab ich das immer mal gemacht. Also NICHT NACHMACHEN! Immer mal ein Glas was alkoholfreies dazwischen!

Aber abgeleitet vom 1. Tag des Jahres 2020 kann ich sagen: kann nur besser werden!

In diesem Sinne wünsche ich euch ein gesundes, glückliches Jahr 2020!

Eure Miki

 

Alle Jahre wieder schrecklich… lecker…

Aber von vorn.

Wie jedes Jahr geht es bei uns am 23.12. los. Änderung wegen Kater seit 2018: der Baum wird am 22.12. aufgestellt, damit nicht alle Änderungen an einem Tag sind und dann noch der Besuch… Wir müssen ja auch größere Bäume/Pflanzen umstellen.

Also am 22.12. so, morgen geht’s weiter:

Am 23. machen es die Gäste erstmal spannend. Der Pirat backt nochmal frisch Vanillekipferl, damit es auch ja lecker riecht….

mmmhhh…

Hier wird es morgen eng: es ist zwar Teddy-Einzugs-Stopp, aber alle Teddys, die Geburtstag haben, werden natürlich dabei sein…

Nach dem Kaffee- trinken gibt’s schon mal Licht, Kopfschmuck und die Augen für den Baum…

Und so sieht er am Vorweihnachtsabend aus:

Stimmung super, Essen lecker:

Durch diverse Getränke geschmückt sind wir recht spät in unseren Betten versunken.

Und nun stellt euch ein opulentes Fast- Weihnachts- Frühstück vor. Und ein ausuferndes Kaffee- trinken mit leckersten Keksen und Naschereien.

Danach haben wir zu viert ein wunderbares Festessen zusammengezaubert. Teamwork, hat sich bei den selbstgemachten Klößen absolut bewährt.

Und wozu? Um wieder zu futtern:

Leeeecker….!

Keine Bilder von Geschenken. Warum? Dieser Programmpunkt wurde dieses Jahr gestrichen. Sehr entspannend.

Der Kater war mehr draußen als drinnen und hat sich ganz vorbildlich benommen:

Und man kann es kaum glauben: am 1. Weihnachtsfeiertag gab es wieder Festessen inkl. frisch zubereiteter, selbstgemachter Klöße. Verrückt.

Und dann muss man noch wissen, dass bei uns am Heiligabend zu später Stunde noch diverse Delikatessen aufgefahren werden, Tradition ist es auch, eine lange ungarische Salami und mindestens einen leckeren Schinken anzuschneiden, das alles zu frischem Baguette… und all die Sachen schmecken auch gut zum Frühstück + diverse Käse- Köstlichkeiten… es ist wirklich ein Elend.

Am 2. Weihnachtsfeiertag waren unsere Gäste ab nachmittags auswärts, kamen aber am Abend wieder. Also wieder lecker Getränke, Snacks, Genasch und Dart spielen. Keine zeigbaren Fotos (nur zur internen Verwendung…he, he..)

Aber schön war’s!

Der Baum darf noch bis ins neue Jahr hier drin bleiben. Dann gesellt er sich zu dem 17er und 18er bei uns in einer Gartenecke. Längst sollten diese mal in den Feuerkorb, dann sind sie schon zu dritt. Irgendwas war immer ; entweder schlechtes Wetter (mein Geburtstag, Pirat-Geburtstag) oder Waldbrandwarnstufe, da ist diese Gemeinde sehr streng; offenes Feuer bei jeder Waldbrandgefahrenstufe verboten. Und da darf GAR KEINE Waldbrandgefahrenstufe aktiv sein … und „1“ ist hier ab Frühjahr eigentlich immer…jedenfalls seit wir hier wohnen.

Aber sollte es mit dem Feuer mal klappen, berichte ich sicher davon…

Letzter Termin und Blitz- Baum

Heute letzte Amtshandlung in diesem Jahr- dann Urlaub! Auslieferung in Charite, Campus Mitte. Für mich immer besonders, dort hab ich mein Examen gemacht. Verdammte Axt, auch schon 30 Jahre her!

Der Pirat hat mich hingefahren, das hat Nerven gespart… mitten durch die Stadt… Klar kann ich das, aber wenn ich nicht muss ;-) Außerdem wollten wir anschließend gleich einen Weihnachtsbaum kaufen.

So geschehen. Zurück gen Stadtrand, zielstrebig zu Hornbach. Hat sich bewährt, nachdem in anderen Jahren ein paar Versuche, ein schönes Event mit Baum fällen und Bratwurst essen schiefgegangen sind, ist das immer eine sichere Sache.

Angekommen:

Und nun haltet euch fest:

Baum Nummer 1 durfte mit!

Ein wahrer Blitz- Baum! Rekord!

Dort hätten wir auch noch eine Bratwurst bekommen…aber nur vom Gas- Grill. Darauf hatten wir keine Lust.

Anschließend sind wir zu unserem Tierarzt spaziert, einfach mal ein schönes Fest wünschen, ohne Patient im Gepäck.

Aber irgendwie gehört bei uns doch eine Bratwurst zum Weihnachtsbaum- Kauf, also hat der Pirat den Grill angeworfen. Lecker!!

Ein bissel improvisiert, aber genau deshalb umso leckerer!

Nun ja, der Pflicht Tradition folgend (also wie genau vor einem Jahr) dann noch einen leckeren Glühwein.

Jetzt muss nur noch in meinem Kopf ankommen, dass ich Urlaub habe und Weihnachten gern kommen kann!

Muss? Muss.

Der Job raubt mir viel (Frei-)Zeit, da ich ja nicht mal jeden Tag zu meinen Möbeln zurück komme. Auch die Wochenenden sind nicht tabu, Messen, Veranstaltungen oder Anreise zu fernen Terminen am Montag. Muss halt sein.

Weihnachtsfeier muss nicht. Eigentlich. Wird aber so gelegt, dass sie sich an ein Teamtreffen anschließt. Muss also doch (oder sieht richtig dämlich aus). Also muss.

Am Vortag entdecke ich dies:

Na super! Und dann diese Tour nach Nürnberg vor mir!

Der Pirat nimmt die Sache in die Hand und setzt sich drei Stunden bei CarGlass hin, während ich schon meine Sachen für die nächsten Tag packe. :-*

Am nächsten Morgen geht’s los. Was mir erst eine halbe Stunde vorm Ziel so richtig auffällt: ich freue mich nicht aufs Mutterhaus. Sind alle nett, keine Probleme, aber ich fühle mich dort wie ein Fremdkörper. Es gibt kein Zimmer, keinen Stuhl, keinen Haken für die Jacke, keinen (sicheren) Platz für die Arbeits- und persönlichen Sachen …für uns… immer und überall ist man im Weg, es gibt keinen Platz. Und keine Kaffeemaschine.

So mache ich kurz vorm Ziel eine Pause:

Das macht mich direkt traurig und ich nehme mir vor, das mal anzusprechen. (Klappt trotz Mitarbeitergespräch – zu kurz!- nicht, aber bleibt auf der Liste).

Nachmittags geht’s ins Hotel Acom, kennt ihr, also alles wie immer:

Reisebegleiter und Kaffeemaschine raus!

Läuft!

Abends gehen die üblichen Verdächtigen noch essen. Da nehme ich mich dann doch raus. Das Rudelverhalten liegt mir nicht, allein in fremder Umgebung trinke ich nicht (im Gegensatz zu…ach lassen wir das…) und wenn ich mit dem Auto unterwegs bin sowieso nicht. Und mich fahren lassen … ist mir dann zu fremdbestimmt, ach nennt mich Spassbremse, ich hatte keinen Bock. Vielleicht bin ich auch einfach zu gern selbstbestimmt unterwegs.

So bin ich dann noch ein bissel unterwegs gewesen:

Am nächsten Tag erst Meeting…  war auch wieder viel Interessantes dabei. Hier mal ein Blick aus dem Fenster:

Und abends die besagte Weihnachtsfeier. War alles gut, auch essen lecker.

Trotzdem war ich froh, als ich wieder im Hotel war, bin auswärts und mit Auto unterwegs einfach kein Feier- Mensch.

Früh in aller Ruhe gefrühstückt.

Und dann wieder Kilometer-fressen mit Blacky.

Der Samstag war damit auch „verloren“, aber ich konnte noch was neues begucken, worauf ich mich gefreut hatte. Das Paket kam leider erst an, als ich schon weg war. Und der Pirat ist auch immer neugierig, was die Miki da schon wieder bestellt hat :oops:

Guckt:

:teddy: :angel: :teddy: :angel: :teddy: :angel:

Bärenhaus mit frecher Katze

„Bärenhaus“ passt bei uns in vielfacher Hinsicht, gibt es bei uns doch unzählige Plüschteddys. Sie wohnen auf den Etagen verteilt, ein paar schaffen es auch mit ins Bett, auf Reisen darf immer in wechselnder Besetzung ein kleiner Teddy mit und jahrelang zogen an Geburtstagen oder Weihnachten neue Teddys bei uns ein. Das haben wir beendet, da sonst auch dieses Bärenhaus schnell zu klein werden würde… Stammleser haben hier auch schon einiges gesehen.

Es gibt aber noch mehr Teddys.

Ein paar Jahre hatten wir eine Teddy- Pyramide. Gekauft als „nackte“ Pyramide und bestückt mit den Bärchen. So oder ähnlich sah das immer aus:

 

Das trauen wir uns wegen dem Kater inzwischen nicht mehr, aber auf die Teddys müssen wir nicht verzichten.
Sie beziehen jetzt zur Weihnachtszeit ihr Bärenhaus:

Leider gibt es im Augenblick keine weiteren Glücksbärchen (Günter Reichel)… immer nur Engel oder gar Osterhasen. Beschwer!!

Wir wollen Teddys!! :teddy::teddy::teddy::teddy::teddy:

Update 1.12.2020: Gut, dass das hier so gut dokumentiert ist, so können wir das wieder so aufbauen (ist übrigens alles hinter Glas in einem Schrank). Also wieder Gedächtnisstütze, mein Blog. Doof, dass es immer noch keine neuen Teddys von Günter Reichel gibt, echt!

Trübe Jahreszeit

Ja,ja…wieder unterwegs.

Erhöhter Schwierigkeitsgrad, Treffen mit Chef. (Wirklich ok., aber ich arbeite lieber allein…aber ich muss halt auch noch lernen…)

Erstmal ein paar Nester unterwegs. Wetter doof. Ich entdecke schon weihnachtliches. Suchbild:

Wird Zeit, dass man damit loslegen kann, das mildert immer die Dunkelheit der Jahreszeit- finde ich.

Ich hab ja inzwischen den Bäcker- Schlecker- Blick:

Das ist lustig, man bekommt nach Bestellung/ Bezahlung eine Klingel mit, wenn’s klingelt, holt man sich sein Zeug:

Das Hotel zu finden, war nicht so einfach. Mein TomTom mag die Wildnis, mein tiefgelegtes Auto nicht. Aber angekommen:

stehe als Nürnberger getarnt zwischen einem Berliner und einem Potsdamer… lustig

Und wirklich hübsch:

Meine Empfehlung für das Landhotel Broda.

Reisebegleiter:

Dann auf Cheffe warten, inzwischen Kaffee genießen:

War dann noch mit Chef essen, lecker dort. Fotos nicht möglich ;-)

Den nächsten Tag im OP im Klinikum verbracht.

Meine Heimreise ist ja nicht so lang, der Chef muss zurück nach Nürnberg und rauscht gleich ab.

Ich hole mir erst noch eine Belohnung. Eines Tages werde ich platzen…