Kategorie: bescheuertes

Social Web – wie doof muss man sein?

staunIch habe im Blog einer lieben Kommentatorin einen Artikel gefunden, der wiederum zu einem anderen Blog verlinkt.

Dort schimpft die Autorin über den Schwachsinn, der bei Facebook verbreitet wird und auf ihren eigenen Artikel gab es eine verschwindend geringe Resonanz. Tja, das „schwachsinnige Facebook“. Sagt sie.

Und sie wird sich aus sämtlichen sozialen Netzwerken zurückziehen, Zitat: 

„Hier also hier das Resultat auf meine Frage. Ich werde mich am 31.08.14 nicht nur das bloggen beenden sondern mich auch aus allen Portalen wie Facebook, Twitter und co. löschen. Wichtige Themen haben in diesen Portalen keine Chance.“  (Zitat Pamela Halling)

Sie verunglimpft in ihrem Artikel die Menschen, welche die Möglichkeiten des Social Web für ihre Bedürfnisse nutzen.

Alle Nutzer, die ihre eigenen Interessen offerieren, ihre eigenen Bilder posten, ihre eigene Meinung kundtun, Kontakte knüpfen und pflegen, Menschen mit gleichen Interessen suchen und darüber fachsimpeln, sich in Gruppen zusammen finden, sich gemeinsam über lustige Videos aus aller Welt amüsieren, verlorene Dinge suchen und finden, interessante Nachrichten verbreiten, sich auf Firmenplattformen über Produkte und Dienstleistungen austauschen, sich gegenseitig Tipps geben, ihre eigenen Produkte an den Mann bringen, Aktionen für einen guten Zweck verbreiten, sich über aktuelle Geschehnisse austauschen, die Schnelligkeit des Netzes nutzen, um vor den Fernsehnachrichten die aktuellsten News zu erfahren und schnelle Hilfe zu organisieren … soll ich weitermachen, nee, ne? …. alle doof. Schwachsinnig.

Ja klar. Genau wie auf der Straße, im Discounter, im Bus, bei der Post, im Fussballstadion, im Restaurant… alle doof, oder? Man muss sich im Bus zum besoffenen Penner setzen, im Discounter dicht an Familie Flodder dran bleiben, ins Fußballstadion gehen, obwohl es einen nicht interessiert, im Restaurant zu den feiernden Kegelbrüdern setzen… und wieder: alle doof.

Ich mache also was falsch: ich bin der Admin einer lebendigen, kleinen Gruppe, wo es ums Stricken & Co. geht, wenn irgendwas ist, ich will was zeigen oder fragen, geh ich dorthin und immer wird geholfen, werden Tipps gegeben, Alternativen gezeigt, Vorschläge gemacht, wir helfen uns gegenseitig, neulich eine eine Bedienungsanleitung für eine uralte Nähmaschine bekommen…  Wir alle fühlen uns dort sau-wohl. Doof, ne?  :eyes:

Ich bin auch in unzähligen (Strick-)Gruppen Mitglied, erhalte so immer Input, Produktempfehlungen, Meinungen, Tipps, finde tolle Designs. Und auch in einer tollen Gruppe, wo sich Teilnehmer einer Fortbildung untereinander und mit ihren Lehrern austauschen. Doof, oder?

Oder „meine“ Blogger, ob noch aktiv oder nicht, treffe ich dort, sehe, wie es ihnen geht, was sie so machen, teile ihre Freude oder beglückwünsche zum neuen Job oder zum Enkelkind oder zum Beziehungsstatus (ob nun Hochzeit oder Trennung, je nachdem… :oops: ), gratuliere zum Geburtstag, erfreue mich an Urlaubsbildern mit, lasse mir Dinge empfehlen, lerne neue Produkte kennen, und / oder, wie dies zu benutzen sind, … ok, ok., ich hör ja schon auf… Aber doof, ne?

Alle Mitglieder von Facebook-Selbsthilfegruppen, wo sich Gleichbetroffene und -gesinnte treffen und austauschen…doof.

Ja, ich bin wirklich doof, ich ärgere mich nämlich sehr darüber.

Aber es ist ja „modern“ geworden, darüber zu meckern.

Und wenn es tatsächlich nichts für den einen oder anderen ist: dann meckert nicht drüber, sondern nutzt es einfach nicht! Es heißt ja nicht, dass dann die zufriedenen und aktiven Nutzer doof sind!

Oder so: ich finde heiraten doof, also alle, die es trotzdem tun, sind doof.

Ich mag keinen Spargel, also sind alle, die diesen mögen.. na? Genau: doof.  :ko:

Diese oben zitierte Dame hat übrigens ein Buch geschrieben. Eigentlich ein sehr interessantes Thema.

Wie ich das Buch finde?  _ _ _ _ .

Und, wie doof seid ihr?

Gern können wir eine Blog-Parade daraus machen; Social Web – doof oder nicht doof?

facebook twitter google_plus instagrampinterest

Zeitumstellung

Uhr.MikiEs gibt keinen vernünftigen Grund – aber trotzdem wird es immer  und immer und immer … wieder so gemacht.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist es wieder so weit: alle Uhren eine Stunde zurück!

Wo habt ihr überall Uhren? Welche „kann“ es allein? Backofen? Kaffeemaschine? Mikrowelle? Personenwaage? Das sind bei mir so die Verdächtigen, wo ich per Hand „kurbeln“ muss. Insulinpumpe und Blutzuckermessgerät(e) darf ich auch nicht vergessen. Wenn diese nicht synchron laufen, streikt die Software für die Erfassung und Auswertung…  Ach ja, mein Fuelband kann es – glaube ich- auch nicht. Mal sehen. Und in den Autos, auch TomTom … *grummel* Die klassischen Uhren, Handys, Wetterstation, Computer können es.

Ich kann es nicht. Ich hasse es. Aber das sagte ich schon. Oft.

Und ihr so?

Warum ist das so?

SpritzeIch bin selbst gestresst, muss arbeitstechnisch meine Kunden für eine längere Übergabe an Kollegen vorbereiten. Das soll auch alles ordentlich sein, alle werden besucht und die Papiere in Ordnung gebracht. Ja, ja, das sollten sie immer sein, aber im Tagesgeschäft improvisiert man eben auch …

Da ich eine OP vor mir habe, muss ich nochmals beim Hausarzt aufschlagen, um mir einen Laborschein zu holen (und in das muss ich es natürlich auch noch schaffen, bevor sie schließen..)

Komme ich an, steht eine Holz (Spielzeug-) Uhr da, eingestellt auf eine Uhrzeit, die mir viiieeel zu weit weg ist. Daneben ein Schild … darauf ein Text, der lustig begründen soll, warum die Belegschaft auch mal eine Pause braucht. Ich find’s NICHT lustig!)  :sick:

Alles klar, ich verstehe nur nicht, warum mir beim Telefonat morgens nichts von der Unterbrechung gesagt wurde (hatte explizit die Sprechzeiten abgefragt)  und warum man die Pause nicht in den Sprechzeiten kenntlich macht.

Also warten. Eine Omi ist auch da, sonst Stille, kein Gespräch, welches irgendwie geführt wird, welches  Aufmerksamkeit erfordert. Kommt noch ein Opa rein, geiert zum Thresen und setzt sich dann auf einen Stuhl mitten im Weg, ins Wartezimmer will er wohl nicht, könnte ja was verpassen. Grad will ich fragen (die Omi) ob es stört, wenn ich ein (Dienst-) telefonat führe, da erledigt es sich von selbst. *Klingel* Ich telefoniere es ab … so wortreich es eben sein muss… motzt der Opa: „… Müssen Sie …hier… so laut sein…“ Das Zögern gab es tatsächlich, irgendwie fehlten ihm wohl selbst die Argumente. Ich hätte gern gesagt: „Müssen Sie zum Mittagsschlaf gerade hierher kommen?“

Jedenfalls glotzte er mich die ganze Zeit böse an. Was sollte er auch sonst machen, war ja nichts los. Ich denke noch so: ‚ und du bist mein nächster Kunde, der dann mit Blick auf die Uhr am Fenster geiert, ob ich auch pünktlich bin und wenn du mich anrufst, zählst du die Klingelzeichen‘.

Naja, bis dahin ist er einfach ein alter, motzender, unfreundlicher, seine Umwelt begeiernder, futterneidischer Mann.

Warum ist das (oft) so?

PS: Im normalen Praxisbetrieb stelle ich mein Handy leise und telefoniere natürlich auch nicht.

PSS: Und rennen konnte der, als der Betrieb weiter ging. Weil, er wollte doch NUR ein Rezept… da könne er doch vor?? Nein, konnte er nicht, die Oma wollte NUR einen Überweisungsschein und ich NUR einen Laborschein.

:ko:

Behördlich autorisierter Unfug…wie immer eben..

Ja, ja… ich mecker ja immer… und werde es nie verstehen!

Heute wird uns wieder eine Stunde geklaut, unser Biothythmus mutwillig durcheinandergebracht!   :whaaa:  Alle möglichen Uhren müssen umgestellt werden (und behauptet nicht, die können das ALLE allein!!). Ein paar Beispiele: Mikrowelle, Backofen, Personenwaage, in 2 Autos, TomTom, Armbanduhr, Blutzuckermeßgeräte, Insulinpumpe … is doch GRÜTZE!!!

Und nicht mal zu Ostern lassen sie einen damit in Ruhe!

Uhr.ei

Wünsche euch aber trotzdem (noch einmal  :idea: ) ein schönes Osterfest, ein paar schöne Stunden und Tage mit euren Lieben!

rEchtscHREibreform

mikischlaumeierEines Tages ist das normal ( die Überschrift!) *umfall*. Dann telefoniere ich wieder nur noch .

Aber im Ernst:

Was hast du 1996 gemacht? Ich meine, wie alt warst du? Schule schon fertig? Noch gar nicht angefangen? Was, du warst noch gar nicht auf der Welt? Küken!  :twisted:

Ich war 27 und mein Sohn ging in die 3. Klasse der Grundschule. Und das, was er so lernte… erstaunte mich immer wieder. Aber ich hatte Glück; er lernte – informatorisch – die veraltete, vorübergehend noch akzeptierte Version „mit“. Die, die für mich die ganze Zeit bindend war. Und so konnte er mir Nachhilfe geben.

Aber irgendwie bin ich zu dem Schluss gekommen, das zu verweigern. Aber natürlich will ich auch nicht für doof gehalten werden. Betrogen fühle ich mich, ich Glückliche, die früher auch bei 1000 Wörtern im Aufsatz mit ein paar Kommafehlern durchgekommen ist. Ich hatte da immer ein gutes Bauchgefühl…und das ist mir so abhanden gekommen. Genommen worden! Sauer bin ich bis heute darüber. Nicht, weil ich unsicher bin, was ich so alles falsch schreibe (im Web-Zeitalter sind die meisten Fehler ja der Geschwindigkeit geschuldet, ich sage dazu immer „dicke Finger“), sondern dass ich nicht mehr in der Lage bin, 100%ig zu beurteilen, ob andere richtig geschrieben haben oder einfach nur kreativ sind. :shock:

Hier gibt’s Material dazu.

Was ich besonders verheerend finde: man lernt durch Anwenden. Nun liest man Bücher, die noch FALSCH geschrieben sind! (Oder hab ich was verpasst? Sollten wir die alle verbrennen??)

Und auch schrecklich: manchmal bedient sich die Werbung absichtlich falscher Rechtschreibung, ob nun ironisch gemeint, für Wortspiele oder einfach, um Aufmerksamkeit zu erregen. Aber der (noch) Unkundige (Kinder) ist doch empfänglich für den Quatsch und merkt sich das genau falsch! Oder??

Hier gibt’s ein paar Beispiele, die jeden mal erwischen können.

So. Schreiben tue ich das Ganze hier vor allem, weil ICH für doof gehalten werde, wenn ich persönliche Anredepronomen NICHT (mehr) groß schreibe. Puh! Das wollte ich doch mal sagen. Das hatte ich sofort umgesetzt und wurde dafür schon öfter .. sagen wir mal..belächelt. Ich würde mir wünschen, dass nach so vielen Jahren auch diejenigen, die es noch in der Schule anders gelernt haben, sich als lernfähig erweisen würden. Denn die Generation, die das gleich so gelernt hat (klein!!) ist geschäftsfähig, erwachsen geworden. Wir wollen doch nicht als dumm dastehen?

Hier klicken!

Mehr als früher (ich höre die Oma sagen „gelernt ist gelernt“) müssen wir lebenslang lernen, uns anpassen und umdenken!

Ich hab hier wenigstens bestanden:

Aber da ich das seit ca. 17 Jahren so mache tut es mir gar nicht mehr weh. Inzwischen „stört“ mich die alte Version mehr.

Und ihr so?

:shock:

Igitt, irgendwie bin ich mir grad unsymphatisch. Und euch so? Ha, ha…   :grin:

Aber im Ernst; ich will eure Meinung! Egal wie!  :mad:

Schäm dich für deine Hohlköpfe, Berlin!

Nix mehr mit schön Bilder gucken.

Keine kostenlose, von schönen (Strand-)Cafés flankierte Kunstgallerie ansehen. Leute treffen, staunen, erfahren oder erinnern.

Abgerissen wird sie, die East-Side-Gallery. Damit großspurige, eingezäunte Luxuswohnungen entstehen können.

Sauer bin ich.

Morgen wollen sie anfangen, sagen sie. Aber so, wie das alles verheimlicht wurde, gemauschelt und sie es unter den Tisch haben fallen lassen …  werden sie wohl unangemeldet anrücken, damit es keine unnötigen Zuschauer oder gar Demo’s gibt.

Schäm dich, Berlin! Für deine aufgeblasenen Hohlköpfe, die das abgenickt haben! Eingeknickt vor’m Geld. Pfui!

 

Link Berliner Zeitung 28.02.2013

 

E-Mail Salat

Ich arbeite in einem überregionalen Unternehmen mit mehr als 400 Mitarbeitern.

Die Filialen, oder soll ich sagen Standorte… verteilen sich über ganz Deutschland.

Ich treibe mein Unwesen ja in Berlin, dies dürfte vielen hier bekannt sein.mailsalat

Heute nun sollte ich eine etwas zähe Geschichte mit meinem mir für’s Homeoffice zur Verfügung gestellten Laserdrucker zu Ende bringen, mittels einer E-Mail an die IT- Abteilung.

Das Mailprogramm (Lotus) und ich werden nicht unbedingt Freunde. Außerdem bin ich zu faul, mich an den riesigen, arbeitsschutztechnisch vorgeschriebenen, großen Monitor anzustöpseln und liefere mich eher der Anstrengung aus, blinzelnd in mein winziges Netbook zu glotzen.

Also verfasse ich meine Mail und suche im Adressbuch. Der Nachname des Spezialisten ist ein typischer deutscher Sammelbegriff und ich weiß nur den. Hm. Also geguckt, ob ich schon einmal eine E Mail aus der Ecke hatte. Finde eine. „IT- Störungsmeldung…irgendwas“. Klar, IT ist richtig, Drucker defekt, also Störung auch richtig…nehme ich die.

Ab geht die Post!

Innerhalb einer Minute hab ich 35 Antworten. Nanu?

Diese lauten ungefähr so:

„Liebe Frau Miki,

ich bin die und die aus soundso und kann Ihnen leider nicht helfen. Freundliche Grüße XY“

oder:

„Hallo, ich weiß nicht, wie die Mail zu mir gekommen ist (… hihi..ich schon..inzwischen..) aber ich bin nur für …. zuständig. Freundliche Grüße. XY“

Noch weiß ich nicht so genau, ist das so eine große IT- Abteilung?

Einmal antworte ich (einer mir unbekannten Regionalleiterin): „Sorry, da hab ich wohl die falsche Adresse erwischt. So kommt man auch ins Gespräch ;-) Ich hoffe, ich hab Sie nicht gestört.“ Kommt zurück: „Diese Mail haben ALLE im Unternehmen erhalten. Liebe Grüße zurück.“

Aha. Währenddessen prasseln die Antworten auf mich nieder.

Ich so: „…sorry, so lernt man sich kennen… liebe Grüße“ gespickt mit *ganzrotbin* …war keine Absicht *schwör*…“

Bekomme auch Antworten wie „Ist doch nicht schlimm.“

Einer ruft sogar an, weil er denkt, ich hab nur an ihn gemailt. Wir schwatzen kurz nett, er erkennt meine Herkunft gleich (wie denn det??) und er wünscht mir einen unterhaltsamen Abend! Na den hab ick!!

Aber auch sowas blödes kommt: „Falscher Empfänger!“ Ich wieder meine „Sorry-Antwort“. Kommt stumpf wieder: „Falscher Empfänger!“ Wie kreativ.

Später schickt mir meine – sicher verzweifelte- Chefin die richtige Adresse. Naja, für’s nächste Mal. Herr Sammelbegriff wird die Mail ja auch bekommen haben. Hoff.

Diese Geschichte hat sich abends zugetragen. Da werden morgen also noch einige überrascht. Auweia.

Das war mal wieder ein richtiger Miki. :???:

 

Dschungelfieber…

Also ich finde die Sendung „eigentlich“ blöd. Dschungelcamp. Ihr wißt schon? Dirk Bach (und die ganzen Möchte-gern-Promis 3. Wahl) gingen mir immer furchtbar auf den Zeiger.

Aber irgendwann hab ich doch reingeguckt… und so ist es auf einmal passiert: das Fieber. Die letzten beiden Staffeln hab ich geguckt.

Und auch diesmal werde ich gucken. Bin zwar traurig, denn gerade hatte ich angefangen „Dickie“ zu  mögen, da hat er sich davongemacht.

Letztes Mal hat mir nach den zwei Wochen richtig was gefehlt…so kann man sich an den allabendlichen Schwachsinn gewöhnen. Natürlich muss man wissen, dass man durch den Schnitt sowieso manipuliert wird. Aber das wird man von den Medien ja sowieso.

Also bleibt tapfer (dabei) oder standhaft ohne (dann dürft ihr aber auch kaum Nachrichten gucken :idea: … der Dschungel ist überall!!)

Ich hab sowieso meinen eigenen:

dschungel

 

Was schlecht begann… endet schlecht! (Update)

Ich hab im März berichtet, dass ich einen neuen Job angefangen habe. Auch die Story am Rande, dass eine Kollegin dafür am letzten Tag ihrer Probezeit gefeuert wurde (üblich sind in der Probezeit DORT zwei Wochen Kündigungsfrist… dazu später mehr). Dieser „Kollegin“ bin ich ja dann im Warenlager begegnet, wir wussten beide nix voneinander.

Und ich hatte noch eine Kollegin. Da wurde mir gesagt, sie würde kündigen. Gelogen! (Mit dieser Nicht-Kollegin hab ich heute telefoniert, wir hatten viel Spass!)

Denn: ICH habe mir jetzt die kurze Kündigungsfrist zunutze gemacht und heute zum 24.07. 2012 gekündigt!

Die Gründe würden zu weit führen, aber sie waren heftig, denn ich war sehr gut bezahlt. Chef ist von Beruf „Schwiegersohn“ (so viel doch dazu) und hat WIRKLICH keine Ahnung. Kann ja mal vorkommen. Aber leider ist er auch nicht lernfähig und beratungsresistent.

Auf meine Kündigung glotzend meinte er „…was soll ich denn jetzt machen…??“

Höhö… schade dass meine Arbeit nie in irgendeiner Weise gewertschätzt wurde, ich wurde nur mit Negativ-Zahlen belästigt, die nicht mein Verschulden waren…) Die Andeutungen, „mein“ Produktsegment abschaffen zu wollen (und damit mich) waren die Triebfeder, mir einen neuen Job zu suchen. Und die Aussicht darauf, bei tatsächlicher Kündigung innerhalb von zwei Wochen etwas neues finden zu müssen. Aber das ist natürlich so knapp gehalten, damit man sich schnell & bequem seiner Angestellten entledigen kann. Aber eben auch seines Chefs!! :twisted:

Mein Vorschlag: mich „freistellen“ (inkl. Anrechnung Urlaub). Das ist in der Branche üblich.

Er brauche erstmal eine halbe Stunde Zeit. (Höhö…mit Schwiegerpapa besprechen, hä??)

Später:

  • Sie bekommen keinen Urlaub.
  • Sie werden nicht freigestellt.
  • Sie bedienen weiter unsere Kunden. („Wer soll das sonst machen?“) Tja, gute Frage…
  • Sie informieren diese nicht, dass Sie das Unternehmen verlassen. (Neein, na klar, ich mache Akquise und verspreche Ihnen, sie werden gut bedient! Klar! Hallo??)
  • Sie unterschreiben diese Erklärung *denQuatschhinleg*. (Falls Kunden zu meiner neuen Firma wechseln, werde ich und die Firma auf Schadenersatz verklagt)   :cool:    Ich habe einen tollen neuen Chef. Dieser erklärte mir, dass das völliger Schwachsinn sei. Gut zu wissen. Abgesehen davon, dass eine Übernahme auch nicht geplant war. Aber manche Kunden sind halt sehr anhänglich :twisted: :angel:

Hab ich nicht unterschrieben, er hatte sich inzwischen mit Zeugen (insuffizienter Bürohengst) als Zeugen bewaffnet. Wegen mir! Hab den Wisch erhalten, na und? (NICHT unterschrieben!)

Nun wurde mir plötzlich ganz schlecht. Oh wei. Musste ich schnell zu meiner Frau Doktor! Die Aufregung! Mein Zucker! Auweia! Meine Ärztin beschwor mich, so kann ich doch nicht arbeiten! Bringen Sie erstmal den Zucker in Ordnung! Schonen Sie sich! :angel:

Das hat sie mir dann schriftlich gegeben. Hab ich auch weitergeleitet. Nun muss mein Ex-Chef meinen Urlaub bezahlen. Das tut mir aber leid!

Dann mit der Ex-Kollegin gesprochen. Öhhmm, nicht mit der, die einfach rausgesetzt wurde und der ich dann im Keller begegnet bin, sondern die, wo mir gesagt wurde, sie würde kündigen, was aber gelogen war, ihr wurde auch gekündigt….alles klar?? Sie hat ja einen schönen Job in der Leitungsebene in einer Einrichtung, wo ein Großteil der Kunden von Ex-Chef wohnt. Sie hat da mit Ex-Chef auch noch was offen, freut sich sehr, wie ich Ex-Chef heute seine Insuffizienz (und die der Verträge…wer macht solche Kündigungsfristen? Wie unsozial ist das denn? Und dann selbst dumm glotzen, wenn man diese nutzt!!) vor Augen geführt hab. Und die Kunden sind bald Ex-Kunden.

Bin ich froh, dass ich da weg bin!!!

Update 11.07.2012

Ex-Chef war hier (mit Zeuge). Schlüssel, Laptop, Handy, Arbeitsunterlagen abgeholt. Hab die beiden am Auto abgefertigt. Aber idiotisch!! (Hätte er alles gestern haben können). Fragt mich, wo die Original-Unterlagen verschiedener Papiere sind. Musste ich ihm sagen, dass diese eingescannt und dann vom Innendienst (wieder dieser Bürohengst) entsorgt worden sind. Was interessiert es mich, dass die aufgehoben werden müssten??? Sollte ich sie mir ins Wohnzimmer legen??

Dann darf ich die Kunden nicht mehr kontaktieren (nanu, auf einmal??) hab ALLE Unterlagen abgegeben und nix mehr an Daten da. Soll mich aber bis 24.7. für Fragen „zur Verfügung halten“ !!! Will er dann den Wetterbericht von mir haben??

Ich rechne mit Ärger, was die ausstehenden Zahlungen betrifft. Ärger kann er haben. Bin nämlich befreundet mit gekündigter Nicht-Kollegin. Und diese hätte da auch noch was offen, da hatte sogar das Arbeitsamt gesehen, dass das Ganze nicht sauber gelaufen ist. Wäre sie auf AA-Leistungen angewiesen gewesen, hätte sie klagen müssen!

Also man darf gespannt sein!

Und geht es NOCH schlechter?? Nee, ne?

Fährst du nach Navi- oder denkst du noch?

Gaaanz lange her ( Jahr 2005), ich bin Beifahrerin bei einer Außendienstlerin eines Medical- Herstellers, wir wollen zusammen Akquise machen, ich arbeite in einer Firma, die u.a. „ihre“ Produkte vertreibt.

Sie hatte damals ein Auto mit eingebautem Navi, aber nur so ein Balken, wo man immer mal einen Pfeil sieht und eine blecherne Stimme nervt. Ich hatte damals noch gar keins, daher hab ich mir nix dabei gedacht. Sie gibt die Strasse ein und los gehts. (Dieses Urvertrauen fehlt mir komplett, wenn mein TomTom seine Route bekommen hat, gucke ich mir die Strecke immer noch mal an…vorsichtshalber. Aber das Pfeil-Ding hätte das wohl gar nicht gekonnt.)

Also, es soll in die Joachimsthaler Straße 2 gehen, eine Senioreneinrichtung.

Wir haben uns auf die Tour gefreut, viel geschwatzt, das war auch der Beginn einer Freundschaft. Meine damalige Abteilungsleiterin hatte mich allerdings dafür ausgewählt um mich zu ärgern. Hat sie wohl was falsch gemacht. ;)

Also, wir zwei Mädels auf Tour… links…rechts…links… rechts… und wo landen wir? Ganz genau am Beate Uhse -Museum! Wirklich! Wir haben schön gelacht, komische Senioreneinrichtung!

Des Rätsels Lösung ist ja ganz einfach, die eigentlich angestrebte Einrichtung ist in der Joachimsthaler Straße 2. HaHa. Das Museum in der Joachimstaler Straße 4. Alles klar?

So, und jetzt kommts: in genau dieser Einrichtung habe ich jetzt gelegentlich beruflich zu tun. Und gestern – ich musste wegen Baustellen-Vollalarm ein bissel weiter weg parken- spricht mich ein Hamburger an (also ein Mensch aus Hamburg :cool: ), zeigt auf die Senioreneinrichtung und fragt, wo denn hier der Donuts-Laden wäre? Sowas wollte der Gute kaufen (und als Mitbringsel mitbringen). Lecker. Tja, die Küche im Seniorenheim wird nicht so sehr lecker sein. Ein bissel  schmunzeln musste ich schon. Sein eigentliches Ziel war die Joachimstaler Straße 3. Da war er ja bei mir richtig, ich konnte ihm schließlich ganz genau sagen, was er falsch gemacht hat :twisted:

Und ich finde, meine Freundin und ich sind inzwischen rehabilitiert. Oder?