Kategorie: bescheuertes

Ich hab einen Arsch … Schulden

So, Jungs! Ja, ihr: Kampffussel, Pirat :pirate:, Sven, Felix und Andi ….  da habt ihr euren Arsch!  :evil:

Für die anderen Leser zur Erklärung: in meinem Such- Quickie 3 erwähnte ich die Suche “ ich liebe dich obwohl du ein arsch zu mir warst“, ohne diesen zu bebildern.
Das wurde schwer kritisiert und ich liefere hiermit nach.

Und Tekima: Minderheiten kann ich da leider nicht berücksichtigen :red:

Such – Quickie 3

°

Das verstehe ich nicht!

1.) sucht jemand heute:  2011-08-12 10:35:31 „scheiß wetter“!  und

2.) auch noch bei Google!

Guck aus Fenster, da haste es schon!

3.) und landet bei Miki… :wow: :question: (hier issa gelandet)

Wünsche trotzdem ein schönes Wochenende.. und: wer war das???

Und der hier: 2011-08-12 11:40:48  „ich liebe dich obwohl du ein arsch zu mir warst“  ist aber auch süß… aber will ja sicher niemand, dass ich einen Arsch male…?? :-? :question: :idea:

:whaaa::whaaa:

Ich hab übrigens nicht am „Picture my day“ teilgenommen. Hab Urlaub, war faul und alles unspektakulär. Mache ich mal an einem „normalen“ Tag. Oder so: hatte keine Lust. Passiert.

:depresive:

Such – Quickie 2

Gesucht:

2011-08-09 19:53:16     „wieviel ps hat ein kinderwagen“

Das macht mir Angst! Hauptsache, der Suchende hat sich nicht selbst fortgepflanzt, sondern will sich nur prophylaktisch informieren… :whaaa:  … oder so…. :depresive: :-?

Aber witzig: gelandet ist der Suchende hier … und da stelle ich doch tatsächlich die Frage in den Raum, wieviel PS die Dinger – bei den Preisen :whaaa: :ko: – haben.
So ist das wenigstens geklärt, warum er von Tante Google zu Miki geschickt wurde.
Aber wie man solch Frage haben kann… ist mir unklar. Doch wer weiß, vielleicht ist das gar nicht mehr so utopisch…. und endlich muss man erst den Kinderwagen-Führerschein machen- und dann den Inhalt basteln. Naja……

Derzeit wäre wohl noch die Antwort: „Je nachdem, wieviel Pferde du hast“. :plain:

Die Technik macht Fortschritte…

…mir wäre nur lieber, es würde mehr gegen den Verfall im Alter geben, als technische Hilfsmittel, die ja durchaus mißbräuchlich verwendet werden können.

Das hier macht mir Angst:

Quelle: www.derwesten.de

(Wie wär’s mit „Rollatorwegen“, denn Fußgänger sind hier doch chancenlos.) :wow:

Und ich meine, ich muss ja auch mal Fusswege benutzen, Erledigungen machen, mich in Schlangen einreihen. Dann immer von Rollator-Rambos umgenietet zu werden, macht keinen Spass! Jetzt muss ich mir nicht nur überlegen, welche Schuhe ich zum Autofahren anziehe- denn leider macht man sie sich damit ja auch kaputt- jetzt muss ich auch noch das Besuchen öffentlich zugänglicher Gebäude, besonders die, wo man so Sachen einkauft, mit berücksichtigen. Denn wenn man diese Dinge in die Hacken bekommt, das macht auch mal Schuh-Aua. :-?

Dass sowas mal passiert ist zwar nicht schön:

…aber wohl der allgemein aggressiven Fahrweise anzulasten. :question:

Dies hier wiederum ist ja eher eine Gemeinheit:

.. und jede Wette: der hier, genau der hier, hat bestimmt einer netten Omi gehört! So isses doch immer!!!! :whaaa:

Und hier noch ein Fundstück. Im ersten Augenblick dachte ich, sie bewaffnet sich mit Steinen… aber nein….es sind wohl Kartoffeln… :idea:

Quelle: Bild.de

Und? Hat euch auch schon eine radikale Rollator-Oma über den Haufen gefahren oder tückisch geschubst, gerempelt, vorgedrängelt, Wege und Türen blockiert…? Und dann noch böse geguckt oder gar rumgemotzt? Richtig gut kommen ja immer diejenigen, die super-böse jeden Autofahrer angucken, der sich auf einen Parplatz quetscht, den sie grad kreuzen wollten. Aber ins übernächste – auch geparkte- Auto freudestrahlend reinkrabbeln… Rollator natürlich draußen im Weg stehen lassen..der Schwiegersohn wird’s schon richten…. :-?

 

 

Mitgehört – und schön gelacht

Miki unterwegs.
Ein paar Dinge müssen erledigt werden, daher ein kleines Einkaufscenter angefahren.
Dort gibt es auch einen Schuhladen, dem ich dann auch schon mal einen Besuch abstatte. Manchmal sogar was gekauft, aber selten, weil ich einer „Schuhgrößenrandgruppe“ angehöre. Dann gucke ich mir an, was mir gefällt, merke mir die Marke und suche (und finde meist) den Schuh online.
Dass ich keine Hilfe wünsche –  da sie sowieso mit hängenden Armen da steht und mir sagen muss, was ich selber sehe: „ham wa nich (in Ihrer Größe)“ – weiss die Blondine nach ich glaube zwei oder drei..netten netter Ansprachen meinerseits inzwischen. Frieden.

Heute gefällt mir nichts, Blondine hat nur kurz ein „Tag“ gelächelt, ich auch.
Kommt ein Kunde.
Guckt etwas hilflos auf die Regale.
Kommt die Blondine: „Was suchen Sie denn?“
Kunde: „Schuhe“.

Miki dreht sich schnell weg, damit die Blondine nicht sieht, wie es sie vor Lachen fast zerrupft. Schnell raus aus dem Laden, Lachanfall als b-r-e-i-t-e-s Lächeln und „Wiedersehn“ tarnen und weg!!
Ich möchte ihren Job nicht haben!!!

Fragen ins Netz- gelandet bei mir? Nur Warum?

Menschen haben Fragen. Und während früher vielleicht ein Mitmensch befragt oder gar ein Lexikon aufgeschlagen wurde, kommen heute die seltsamsten Suchanfragen ins Netz.

Aktuell mal wieder nachgesehen und mich – wahrscheinlich genau wie die Suchenden – gewundert… was will die jeweilige Suchmaschine damit erreichen, die verwirrten Menschenkinder zu Miki zu schicken? Aber egal. So ungefähr sieht das dann (für mich :oops: ) aus:

„unterm autoanhänger ist überall scheisse von katzen was kann ich machen“

-> Schild für Katze aufstellen, Hänger wegschieben, Katze erschießen, umziehen, Hänger abschaffen…. is mir doch wurscht!

„was mach ich bei blöden beifahrerin im auto“

-> Beziehung zu Beifahrerin überdenken und ggf. beenden, ihr den Bus empfehlen…   8O   oder so:

„kofferraum mitfahren“

-> die Suchanfrag war zeitlich erheblich versetzt, wird ein anderer User gewesen sein… auch ein Schwiegermutter-Problem?

„liebe nachbarn neben mülltonne“

-> da läuft was schief! Ich würde sagen, doofe Nachbarn IN die Tonne!

„du stinkst zum himmel“

-> also ich vermute, dem Suchenden wurde dies vermittelt und er sucht nun nach Lösungen. Waschen? 8O

„fliegen von neuwagenlack entfernen“

-> dieser User ist bei meinem Artikel „Ist doch Scheiße…“ gelandet und weiss nun, dass Fliegen nicht das größte Problem sind… :awink:

„sex mit storsch“

-> mit? für? Oder meinste den Schorsch? :ko:

„sexy frau stricken“

-> sexy Frau selber stricken?  8O    Oder strickende Frau sexy? Gemein! Am Ende hab ich die Fragen! :eyes:

 

Naja, lustige Sache die Sucherei im WWW. Auch ich lande mit meinen diversen Fragen schnell mal ganz „falsch“ und schmunzel darüber, was der jeweilige Betreiber dann denken mag… von mir…  :alien:

 

Immer wieder Hermes…

Sylvi hat mich mit ihrem neuesten Artikel an die insuffizienten Hermes-Zusteller erinnert. Und da kann ich fast tagaktuell (von gestern) noch etwas beitragen:

Hermesonkel hatte in letzter Zeit viel Zeug von OTTO herbeizuschaffen. :oops:
Hat also mitbekommen, dass ich –  weil Homeoffice – öfter durch Anwesenheit glänze.
Nun hat er sich das ZU gut gemerkt und stand Freitag vormittag vor meiner Tür ohne Ware für mich, sondern für einen Nachbar. Ich war aber schon fast entführt weg.
Also sag ich ihm: „Das kann ich nicht annehmen, wenn Herr XY sich das dann abholen will, bin ich schon weg und ich komme erst am Montag wieder“.
Sagt er (das nichtssagende Päckchen beguckend). „Och, da is doch nüscht wichtiges drin.“
Aha. :disapointed:

Lieber Brautkleid – Spammer…

… bitte hör auf, sinnlose Kommentare bei meinen alten und neueren Artikeln abzusondern. Ich schalte dich nicht frei.

Aber ich habe mir „deine“ Seite mal angesehen. Schöne Kleider, nicht nur für Hochzeiten!
Also wenn du mir einen  Gutschein zustellst und das Procedere und die Qualität „deines Shops“ empfehlenswert sind, dann stelle ich meinen lieben Lesern den Link auch gerne zur Verfügung.

Sonst lass mich doch einfach in Ruhe. Bitte.

:eyes:

Post vom anonymen Nachbarn

Es war einmal ein Haus.
In dem wohnte Miki. Mit vielen netten Nachbarn. Und obwohl es manchmal hinderlich war, wenn eine Familie den Hausflur als Fuhrpark für mehrere Kinderwagen und einen Bollerwagen (!) und Fahrradanhänger nutzte… und man manchmal mit dicken Einkaufstüten dran hängen blieb, sagte sie nichts.
Sie nahm für alle Nachbarn brav Pakete an, auch wenn sie dann abends, wenn diese noch nicht abgeholt waren, lieber nicht in die Badewanne gegangen ist, es könnte ja ein heimkehrender, sich auf und über sein Paket freuender Nachbar klingeln.
Auch laute Feiern im Garten, zu dem ihr Schlafzimmerfenster hinaus geht, tolerierte sie schweigsam. Obwohl es ihr nicht so sehr gefiel, wenn der Innenhof voll fremder Leute war, die zu ihrem Balkon hochglotzen konnten. :disapointed:
Und im Winter stehen frostempfindliche Riesentöpfe aus dem Garten im Hausflur, auch an denen blieb Miki im Schwung manchmal hängen. 8O

Aber all das störte sie nicht so sehr, dass sie mit ihrer Wohnsituation hätte unzufrieden sein sollen. Miki denkt, man sollte tolerant sein und wenn es keine andere Möglichkeit gibt, stehen eben Dinge im Hausflur rum. :awink:

Aber eines Tages hatte sie oft Besuch von einem Radfahrer. Da die Stellplätze im Innenhof nicht so reichlich sind, hat es sich zugetragen, dass das Fahrrad im (besagten) Hausflur abgestellt wurde. Nun blieb dieses Fahrrad oft über das Wochenende stehen, während Miki und der Fahradfahrer mit Brummer anderswo hingefahren sind. Da ist ein „Umparken“ auf einen evtl. frei werdenden Innenhof- Fahrrad-Park- Platz nicht möglich.

So hing eines Morgens Post am Fahrrad:

Da war Miki so sauer, dass sie beschloss, dieses Haus zu verlassen. Aber vorher besorgte sie einen richtig fiesen, lärmenden, schmutzigen, unfreundlichen, Paket-nie-annehmenden, nachbarschaftlich- freundschaftliche Gartennutzungs-Vereinbarungen nicht einhaltenden Nachmieter. Was ihr bei der tollen Wohnung überhaupt nicht schwer fiel.
Und dann dachte sich der anonyme Zettelschreiber „hätte ich doch das Fahrrad toleriert…“

(Das Ende der Geschichte ist -noch- fiktiv).