Kategorie: bescheuertes

Klirrende Kälte, H&M und die Menschlichkeit

Quelle www.leipzig-online.deEs ist klirrend kalt. Schneechaos. Es gibt Kältetote.
Und es gibt Menschen, die riskieren ihre eigene Gesundheit und ihr Leben, um anderen zu helfen bzw. sie zu retten.
Unermüdliche Helfer sind unterwegs, um eingeschneite, festgefahrene oder verunglückte Autos zu bergen, die Insassen zu befreien und zu versorgen und ggf.  aus der Gefahrenzone zu bringen. Dies betrifft nicht nur PKW’s, sondern ganze Züge sind – unbeheizt- in eisiger Kälte stecken geblieben.

Quelle rp.online.de
Die Obdachlosen befinden sich in größter Gefahr. Ehrenamtliche Mitarbeiter fahren mit dem Kältebus durch die Gegend und suchen diejenigen, die noch keinen Unterschlupf gefunden haben.

Quelle www.news.de
In Kleiderkammern herrscht Hochkonjunktur, warme Bekleidung ist knapp und begehrt. Egal ob ein Handschuh schwarz, der andere blau, Hauptsache er wärmt. Vom Markenwahn soweit entfernt wie eine Mutter von der Jungfräulichkeit, freuen sich die Menschen über jedes wärmende Kleidungsstück.

Und was macht die große Modekette H&M?

Sie zerschneidet und zerstört unverkaufte Winterware. Nicht versehentlich geschreddert, sondern ganz gezielt: Finger ab von den Handschuhen, Futter aus der Jacke, Mütze in zwei Hälften……

Angesichts des drohenden Imageverlusts trat H&M jetzt die Flucht nach vorn an: Man werde sicherstellen, dass das nicht noch einmal passiere, erklärte die Sprecherin der US-Dependance Nicole Christie der „New York Times“. Geübte Praxis sei es, unverkaufte Ware an Hilfsorganisationen zu spenden. Sie könne sich nicht erklären, wie es zu der Zerstörung gekommen sei.  (Quelle: www.spiegel.de)

Klar! Ein Versehen!!

Und, wo kaufst du das nächste Mal deine Klamotten ein?

böööse Jungs

So.
In einem netten Meinungsaustausch – leider in einem anderen Blog 8-) – wurde mir die Frage, ob ein eingestelltes Video auch als „gebloggt“ durchgeht mit „ja“ beantwortet.
Hier hab ich einen bösen Streich: ein paar junge Kerls bauen einen handelsüblichen Airbag in ein Sofa, lassen einen ahnungslosen Kumpel drauf sitzen…. und lösen aus!
Da gibts Aua! :cry:

Wie findet ihr das?
Ist das noch Spass, grober Unfug oder boshafter Leichtsinn?

GEZ (…)

Mit so was muss man sich nun rumärgern!! Auch noch am Wochenende!!:

Mein Schreiben an die GEZ ( hab immer so einen Würgereiz bei der Aneinanderreihung harmloser Buchstaben in DIESER Reihenfolge…)

GEZ
Gebühreneinzugszentrale

Teilnehmer-Nr. 545 XXX XXX

Hiermit widerspreche ich der Schließung meines o.g. Teilnehmerkontos.

Ich werde (und habe) meine Rundfunkgebühren weiterhin unter dieser Nummer entrichtet(en).
Sollte dieses Konto nicht mehr verfügbar sein, werde ich dies als Befreiung meiner Person von der Bezahlung von Rundfunkgebühren verstehen.

Bitte unterlassen Sie es, meiner Person andere Teilnehmerkonten zuzuordnen.
Dem widerspreche ich hiermit.

(Um weiteren Missverständnissen und der Möglichkeit des Verleugnens der bisherigen Kommunikation durch Sie zu diesem Thema zu vermeiden, geht Ihnen die vorangegangene Post per Einschreiben zu- gestern abgesendet).
Mit freundlichen Grüßen

Zur Vorgeschichte:
Ich habe vor ca. 2,5 Jahren meinen Nachnamen geändert.
Da es für solche Zwecke offenbar kein passendes Formular bei der GEZ gibt, habe ich mich unter meinem neuen Namen neu angemeldet.
Nun, nach 2,5 Jahren haben die Schnüffler meine Namensänderung zur Kenntnis bekommen (Einwohnermeldeamt…alles rechtens… in diesem tollen Staat (System)..)
Also wurde ich angeschrieben… ob das ok. wäre, auch mit ein paar Ankreuzmöglichkeiten (O ich zahle schon, O mein Partner zahlt, O ich habe ein anderes Teilnehmerkonto).
Ich faxe sofort meine aktuelle Nummer hin.

Kommt einen Tag später Post (datiert 1 Woche vorher > Schneckenpost.. (nein > Verwaltungapparat zu aufgeplustert, Brief wandert eine Woche über die unsinnigen Schreibtische…):

„Hier die Daten für DAS Teilnehmerkonto.(DAS: nicht IHR!)
Das war jetzt das „alte“, welches einen Rückstand von ca. 400 Euro aufweist (klar: 2,5 Jahre nicht gezahlt!) Bitte überweisen Sie….“

Explosion

Nun habe ich wieder gefaxt, aber muss ja Leseschwäche befürchten.
Also doch teure Sondernummer angerufen und diskutiert!
„Hallo…ich bin nicht geklont worden! Nix 2x kassieren! Altes Konto bitte schließen!!“
„…also wenn Sie nicht entrichtet haben, müssen Sie das nachzahlen…“

Gestern (24.7.09) wieder Post bekommen (geschrieben 16.7.) >> Brieflein hechel…Schreibtisch…Schreibtisch…Schreibtisch…Papierkorb(nee, leider nich)… Post > MEIN Briefkasten).
Ziel erreicht.
Gestern war Freitag. Ich hab den Brief nicht aufgemacht. Heute nach einem schönen Frühstück… lese ich:
„… hiermit teilen wir Ihnen mit, dass wir IHR (aha.MEINS!) Konto zum Monatsende abgemeldet haben.“
Damit haben sie nur leider das falsche abgemeldet, nämlich das, wo immer brav bezahlt wurde und keine 400 Miesen lauern! Also das mit meinem aktuellen Namen, welches ich brav angemeldet habe. Wo sie all die Jahre fein Rechnungen verschickt haben. Das ist abgemeldet!

Und der Klon möchte bitte für den gleichen Zeitraum fett bezahlen!

Also dieser feine Unterschied der Mitteilungen über DAS und IHR Konto weist deutlich darauf hin, dass die Leute dort wissen, was sie für einen Schwachsinn- zu Lasten der Betroffenen- machen (versuchen).

Und was sie ja ganz schrecklich ärgert: dass sie NICHT in Wohnungen schnüffeln dürfen, Personen zählen, Fernseher zählen… und dass sie für Computer (NOCH) nicht kassieren können… Schüler und Kleinkinder werden da auch schon mal angeschrieben, man könnte ja was verpassen…
Neulich kam mal einer durchs Haus und faselte was von Kabel… kontrollieren… am liebsten wollte er schon in die Wohnung rein….(nicht mit mir)…aber das war so einer! Denn: WIR MÜSSEN DIESE LEUTE NICHT IN DIE WOHNUNG LASSEN!

Gibt auch noch gar kein Amt, welches uns Sauerstoffverbrauch und Kohlendioxidabgabe in Rechnung stellt…

Politik auf hohem Niveau

ja meine Lieben, das wollte ich euch gestern schon als Abendgruß einstellen, aber durch eine Serverbastelei ging das dann nicht (dafür hab ich jetzt eine kleine Sonne im Tab und als Icon, wenn ihr „Miki“ als Lesezeichen habt, schon gesehen?)

Und hier die angedrohte Politik, wie immer mit einem Funken Wahrheit gepaart, mal mehr und mal weniger, wie im richtigen Leben:

Brüderschaft

bierglas2Ich habe bisher zweimal in meinem Leben „Brüderschaft getrunken“, dieser seltsame Brauch, wenn man sich förmlich gesiezt hat und zum kumpelhaften „Du“ wechseln will.
In beiden Fällen war es ein Mann, der dies mit einem Ritual besiegeln wollte (welches ich so kenne: jeder hat ein Glas in der Hand mit was lecker alkoholischem, ist in der Situation sowieso bei der Hand oder leicht zu beschaffen, dann werden die rechten, Getränke -haltenden Arme umeinander verschränkt und jeder trinkt einen Schluck –aus seinem eigenen Glas- ;-) falls jetzt jemand durcheinandergekommen ist… und dann gibt’s ein BUSSI, also ein kleines freundschaftliches Küsschen, ich glaube, das muss dann auf den Mund…? )
Tja, beim ersten Mal war ich 25 und es war mein Fahrlehrer und beim zweiten Mal war ich 40 und es war der gesellige Ausklang nach einer Weiterbildungsveranstaltung, Teilnehmer teils Referenten, Mitarbeiter der ausrichtenden Firma, Vertriebspartner und Kundschaft.

Meinen Fahrlehrer nehme ich mal raus, die Situation war schon irgendwie zweideutig, die Umgebung sehr privat… also dass seine Zunge in meinem Gesicht gelandet ist, ist längst – und auch damals – vergeben und als „netter Versuch“ abgebucht.

Aber beim aktuellen Fall- nein! Der bierlastige Schlabberlappen landete auch in meinem Gesicht ( Gott sei Dank: alle Luken dicht!) und seitdem verstehe ich, warum man schon prophylaktisch mit Alkohol bewaffnet ist: Desinfektion!).

Also jede optimistische Frau sei gewarnt; dieses Ritual ist nicht empfehlenswert, auch wenn man aus reiner Höflichkeit das „Du“ nicht ablehnen möchte; dann besser zickig rüberkommen und ablehnen!

Der Schlabberlappen- Besitzer hat sich übrigens im Laufe des weiteren Abends derart daneben benommen- aber nicht mir gegenüber, das hätte Sachschäden im Lokal verursacht-, dass ich ihm das „Du“ vor Zeugen wieder entzogen habe.

„Tja, Herr B., was würden Sie drum geben, diesen Abend allen Beteiligten vergessen zu machen? Verschwenden Sie Ihr Bier immer so, indem Sie es ahnungslosen Mitmenschen unmotiviert über den Kopf gießen? Nun mussten Sie in der Konsequenz das Essen (und Trinken) für alle bezahlen! Das tut mir aber leid! Und dann hat das Geld gar nicht gereicht…ohh…. Geht es eigentlich noch peinlicher? Nee, ne? (Find ich auch).“

Das Bier-Opfer war übrigens eine Frau, um hier klarzustellen, dass dies keine bierselige Sache unter Kumpels war, in die man sich nicht einmischen sollte.
Und Frauen neigen dazu, sich für einen schönen Abend im netten Ambiente hübsch zu machen, achten also auf Kleidung und Frisur, und ganz sicher nicht, damit so ein blöder Vogel seine Getränke darüber entsorgt.

Nun ja, wir sind alle nur Menschen und mir sind dann ja noch ein paar Wortschöpfungen, die den Schlabberlappen umschreiben sollten, herausgerutscht, aber aufgrund der Zustimmung der anderen Anwesenden besteht wohl kein Grund, diese zurückzunehmen.

Und seine Strafe?
Keine Sorge, die hat er:

SEINE und UNSERE Erinnerung