Kategorie: gelebtes

Er hat uns gefunden!

Wie ich im Januar hier schon geschrieben hatte: wir wollten einem Kater, der uns braucht, ein Zuhause geben.

Zu dieser Zeit lebte Kater Paul (kein Britisch-Kurzhaar…aber was soll’s…) noch bei seiner Ursprungs- oder Erst- Familie. Diese muss ihn aber im März im Tierheim abgegeben haben, wegen Wohnungsaufgabe. Mehr erfährt man ja nicht. Im Mai ist er dann zu einer Dame vermittelt worden, die mit ihm einen sehr geliebten, verstorbenen Kater ersetzen wollte. Wir vermuten, dass sie ihm schlicht zu aufdringlich war, er ist nämlich sehr eigenwillig, dazu später mehr. Er hat sie jedenfalls mehrfach gebissen und sie wusste sich nicht mehr zu helfen und hat ihn wieder abgegeben, am 30.09.18. Und ein paar Tage, nachdem er seine Quarantäne abgesessen hatte, sind wir dort aufgetaucht. Nur gucken. Ha, ha!

Wir haben uns gleich eingebildet, er hätte auf uns reagiert, später aber festgestellt, dass er ein ganz schöner Show- Kater ist. Wir waren unsicher und wollten noch mal drüber denken. Wollten es uns bis zum nächsten Tag überlegen. Und die Vernunftabteilung flüsterte immer: tut es nicht! Aber so einfach wollten wir es uns nicht machen, von wegen „aus den Augen- aus dem Sinn“! Wir haben gesagt, wir machen es davon abhängig, wie Paul auf uns reagiert und sind noch mal in den Norden von Berlin geeiert. Und er hat uns sofort sehr anständig begrüßt!

     

Also war es beschlossen: er kommt zu uns!

Unser Wohnzimmer ist etwas umgestaltet: Teppich erstmal raus, Sofa abgedeckt, Kratz- und Höhlen-Gedöns angeschafft. Deko hinter Glas oder nach oben ausgewandert. Teddys auch alle in die oberen Etagen verteilt.

Pirat hat ihn am Mittwoch noch einmal besucht.

Und am Freitag endlich konnten wir ihn holen. Und er hat auch sofort auf uns reagiert, stand gleich miauend bei Fuß, als wir vor seinem Käfig auftauchten.

Im Auto saß ich dann mit der Transportbox hinten. Ich musste ihn immer ansehen, sonst wurde sofort laut protestiert. Von wegen ihn in einen Kiste sperren und selbst aus Fenster gucken! Nix!

Wir wissen also, dass er sich nicht so gern streicheln lässt, dass man seine Signale beachten muss, sonst beißt er zu. Haben wir natürlich angetestet, nicht das Beißen, sondern wie er reagiert und vor- warnt. Tut er, also in Ordnung. Muss ja nicht jeder ein großer Schmuser sein, er ist halt ein Charakter- Kater.

Und echt verrückt: Box auf, Kater steigt ganz vornehm aus und dreht seine Erkundungsrunde. Ganz gelassen. Setzt sich mal hierhin, mal dort hin.

Kommt aufs Sofa, setzt sich besitzergreifend bei uns auf den Schoß. Im Heim waren wir allerdings auch abwechseln in seiner Box, bewaffnet mit Leckerlis. Da kam er auch sofort auf den Schoß. Und natürlich haben wir zu Hause auch Leckerlis.

Er hat sein Katzenklo angenommen, schlendert zwischendurch zu seinem Trockenfutter (!) und Wasser. Naßfutter kostet er nur kurz (dann bekommen es abends die Igel), da haben wir noch nicht die richtige Sorte gefunden (hab Abwechslung da) oder er mag eben lieber trocken, da ist mancher Katzenbesitzer sicher neidisch.

Erster Tag:

 

Die erste Nacht war traumhaft (ruhig). Er war aber auch fix und fertig.

Am Morgen der 2. Nacht wurde es laut! Der Schlingel kann Türklinken!! Er hat das Wohnzimmer als sein Reich, mit Flur. Die Treppen nach oben und unten sind offen, kann er rauf, aber alle anderen Zimmertüren sind -eigentlich – zu. Tja, den Keller (Waschküche und ein noch ungenutzter Raum) wurden also inspiziert. Aber als er oben ins Schlafzimmer wollte machte es nur „rumms!“ weil die Tür klemmt! Sonst hätten wir früh einen Kater im Bett gefunden. So ist er abgeperlt und hat enttäuscht miaut. Und seinen Trick verraten, denn jetzt werden die Türen abgeschlossen.

Nun ja, ein paar Wochen, dann darf er ja raus…

Er lässt sich gern auf den Arm nehmen, fordert es geradezu ein, was irgendwie lustig ist, wo er doch sonst nicht für „anfassen “ ist.

So sind wir gerade erst am Anfang unseres Kennenlernens. Morgen arbeitet der Pirat von zu Hause aus, ich wahrscheinlich am Mittwoch, so gewöhnt er sich hoffentlich langsam daran, er muss ja alleine bleiben. Wobei er sehr ruhig ist, mal sehen, wie das weiter geht. Jetzt kümmern wir uns um eine Katzenklappe und dann kann/ muss er da draußen die Rangfolge klar machen.

 

Die Erste

Die erste was? Die erste klassische Dienstreise unter der neuen Flagge. Bisher war es ja Einarbeitung bzw. Kongress. Jetzt bin ich also (wieder) unterwegs.

Diesmal Jena. Da war ich noch nie (nur durchgefahren bzw. tangiert). Eine typische Ost- Stadt (das meine ich liebevoll), die typischen Neubauten aus DDR- Zeiten, ein hübsches Zentrum. Dabei viel Gewerbe, weil sich die Branche hier angesiedelt hatte (wer kennt nicht Carl Zeiss Jena?). Aber modern, sauber, saniert oder neu. Die Uniklinik dominiert. Das ist mir sehr aufgefallen. Die Stadt wirkt hell, sortiert und modern. Auch die Straßenbahnen und Straßen an sich. Trotzdem so ostig, wie ich es mag, die typischen (sanierten) Neubauten geben mir immer so ein vertrautes Gefühl, wurde in meiner Kindheit um mich rum doch plötzlich Marzahn/ Hellersdorf aus dem Boden gestampft. Und die Einkaufscenter sehen ja überall gleich aus …absolut austauschbar, da fühlt man sich auch nie fremd. Nur mal so viel zum Thema Individualität im Westen. Denn über die Ost- Neubauten inkl. wiederkehrender Architektur wie z.B. der „Dienstleistungswürfel“ wird ja so gern gemeckert. (Und nein, ich will sie auch nicht wieder haben… aber die neue Schablone finde ich auch nicht so toll).

In meinem bisherigen, kleineren Wirkungskreis, in Frankfurt/Oder und Eisenhüttenstadt zum Beispiel, dominierte  so ein tristes Grau und der Verfall (Rückbau der DDR- Neubauten, zerfallene Gebäude). Dort ist die Industrie zusammengebrochen, abgewickelt … und so hat die Stadt weniger Geld und leidet unter dem Wegzug der Jungen. So deutlich hab ich das noch nie selbst gefühlt und gesehen.

Das hier ist für mich so ein Bild „typisch Osten“:

Und das hier weckte auch nostalgische Gefühle:

Aber von vorn:

Ich freue mich immer, wenn ich irgendwo rauskomme (hier Raststätte) und mein Blacky wartet brav auf mich:

Nach einem guten Tag bin ich dann im Hotel angekommen:

Innen schon etwas ernüchternd:

Aber den Reisebegleitern ist es egal, wie trist es ist, Hauptsache aus dem engen Koffer raus:

Zum Hotel (für mich zum merken): erstmal nur kaltes Wasser, spät abends wurde es dann pupslau. Heizung andrehen nützte erstmal auch gar nichts, blieb kalt, spät abends im Bad dann warm. Ich hatte aber keinen Nerv, mich laut darüber aufzuregen, war zu kaputt. Auch merken: bei der Kälte hab ich nur einmal ordentlich durchgelüftet vorm Schlafen, aber schon so ein lautes Geräusch gehört. Dieses Grundrauschen kam dann von hier:

Ich hatte auch wirklich das Zimmer, was dort am nähsten dran war. Im Sommer bei offenem Fenster schlafen wird da nicht gut möglich sein.

Das mit dem Wasser hab ich dann beim Bezahlen gesagt, gekoppelt mit der Frage ob das immer so und normal wäre. Soll wohl nicht, hab dafür als Entschädigung das Frühstück erlassen bekommen. Das fand ich nett.

Und war auch gut so… denn da musste ich mir mein Gedeck und Kaffee selbst zusammen sammeln, weil die Tante da…ach lassen wir das… aber wenigstens war ich allein… ich finde nicht viel schlimmeres, als früh vorm Kaffee- zu viel Menschenkontakt  :mrgreen:

Nächste Woche lande ich jeden Tag bei meinen Möbeln… das ist auch mal schön. Spannend bleibt es trotzdem, es geht in den OP. Und ich sehe nach Jahrzehnten (und Sanierung) das große, moderne Bettenhaus der Charité mal wieder von innen.
:smile:

Neuen- dettel- sau …wirklich!

Ja, es gibt einen Ort, der heißt Neuendettelsau. Und da war ich.

Aber von vorn: jetzt kommt nichts weltbewegendes, aber meine Reisebegleiter… erst wird gekämpft, wer mit darf, dann gewinnt jemand…und der will auch ins Web….

Erledigt!  :teddy:

Also; ich war wieder im Mutterhaus zur Einarbeitung. Wegen einer großen Messe in Nürnberg war aber kein Zimmer zu bekommen und so hat es mich nach Neuendettelsau verschlagen. Das bedeutet immer über eine Stunde Anfahrt, weil es auch noch überirdisch voll auf den Straßen war.

Aber das Hotel war nett:

 

Blacky genau gegenüber dem Haupteingang

konnte ihn vom Zimmer aus sehen…

Zimmer; praktisch und funktional:

Frühstück: könnte ich mich gern dran gewöhnen

Einmal hab ich auch die bayrische Küche ausprobiert, war lecker.

Die Tage waren sehr anstrengend, die Nächte relativ kurz. Ich war froh, als der Abreisetag kam… der wurde aber auch lang.
Der Kopf ist voller neuem Wissen und Eindrücken.

Das Wochenende sehr willkommen!

:teddy:

Neue Wege… ohne Einstein

Was hier noch ganz fröhlich aussieht ist der Anfang vom Ende … unserer Zeit mit Einstein. Yeti (der zottlige Geselle) hat ja im Mai 17 schon den Abschied von Brownie mitgemacht, Kodi (der Skoda-Bär) war erst bei uns angekommen, als/ weil Einstein da war und den (Werbe-)Fuchs hab ich zur letzten Messe gefangen. Das war dann also die Gang, die immer bei Einstein war, bei Wind & Wetter, Stadt & Dorf, kalt & heiß…

Einstein war etwas besonders besonderes, weil ich ihn konfiguriert habe. So muss ich mir um ihn aber eigentlich auch keine „Sorgen“ machen, er hat Parkpilot hinten und vorne, hinten Kamera, Standheizung…zusätzlich zum guten Business-Paket. Wenn er (auch) die Zeit bei der Firma rum hat, findet er bestimmt noch mal ein gutes Zuhause. Hoff.

So sah das dann am Vortag der Reise aus:

Brummer, mein wirkliches Herz- Auto, der aber bei Felix wohnt und mit ihm fährt, fährt vorneweg, gefahren vom Pirat, Einstein mit mir hinterher. 545 km.

Das hat dann allerdings Spass gemacht, wir haben dabei telefoniert und sind lustige Manöver gefahren, weil wir uns ja absprechen konnten. Haben uns gegenseitig Lücken gebaut und mit Spurts verblüfft, wenn uns mal wieder irgendwelche Blindgänger gestört haben, die unbedingt zwischen uns fahren wollten…

Pause. Zwei Kumpels.

Dann hatten sie noch eine Nacht zum Schwatzen. Brummer hatte auf der Tour die 50.000 km voll gemacht und Einstein die 40.000.

Wir hatten es 3 Treppen höher ganz komfortabel:

Reisebegleiter, is ja klar; 2 Menschen = 4 Tiere

So ging’s für uns weiter:

Am nächsten Morgen ein letzter gemeinsamer Waschgang mit Einstein:

er hat natürlich ein eingabautes Navi, aber Miki will eben TomTom

Und dann kam der Abschied:

Mach’s gut, mein Feiner! Allzeit gute Fahrt! Pass schön auf!

Déjà-vu:

Mai 2017

Aber diesmal lasse ich mehr hinter mir, als ein Auto; eine aufregende, spannende, anfangs tolle Zeit. Aber da, wo Veränderungen und Entwicklungen in eine Richtung absolut notwendig waren, ging es ab irgendwann genau in die andere Richtung. Das muss man ja nicht mitmachen. Also entwickel ich mich eben ohne ….sie. Und Einstein wird in ca. 2 Jahren in die Freiheit entlassen. Ich wünsche dir ein tolles, aufregendes, langes Autoleben! (Und denke an Brownie und hoffe, ihm geht’s gut).

Der Plan war nun: ab nach Hause. Und dann doch nicht. Schließlich hatte Brummer seinen 10. (!) Geburtstag. Und Einstein hatte ihm von dem Fähren- Abenteuer erzählt. Das wollte Brummer auch gern mal machen. Also gut!:

Wie sich die Bilder gleichen! Aber: bei meiner Abenteuer- Tour nach Nürnberg am 6.06.18 durften noch 8 PKW’s rauf, jetzt wegen Niedrigwasser nur noch 2!

Aber wir waren eh alleine drauf  :lol:

Das nächste Ziel war der Wörlitzer Park.

Dieser war aber gezeichnet von der Hitze des Sommers; kirschgroße, vertrocknete „Äpfel“ lagen rum, gelbe Wiesen, gelbes Laub…. und die niedlichen Fähren ereilte dieses Schicksal:

Das war also nicht ganz so gelungen, aber in einem ganz winzigen, versteckten Laden haben wir was richtig schönes gekauft. Ich mag es, wenn man so erinnerungsbehaftete Sachen mit nach Hause nehmen kann, die auch noch beiden gefallen ….  (eins davon schon Weihnachtsdeko, das zeig ich mal und das andere kommt sicher im Strick- Blog zu Ehren….) Also doch gelungen!

Update
Ach, auf das eine Bild kommt’s auch nicht mehr an, hab’s mal fotografiert: meine Puppi:

Von dort ging es dann nach Lutherstadt Wittenberg, der Pirat hat dort nostalgische Erinnerungen … und es ist auch ganz niedlich, vor allem, wenn man weiß, wie (öde und stinkend) das Städtchen früher mal war.

Das Hotel- Zimmer war sehr hübsch und wir konnten sogar den Geburtstags-Brummer sehen von dort aus. Das hat mich an die Zeit erinnert, als ich immer an der Fensterscheibe klebte, als er ganz neu war …  :idea:

Reisebegleiter auch aussteigen:

Der Weg zum Zimmer hatte auch was (die Tür da hinten war unsere)…

Nach dem Besuch eines guten Italieners landeten wir noch auf einen Absacker in einer Bar.

Mir ging dann allerdings der Strom aus ….

Später war das hier der Blick aus einem der Fenster unseres Zimmers:

Schlosskirche Wittenberg

…. und ein schöner Tag ging zu Ende.

Am nächsten Tag schön ausgeschlafen, noch ein bissel gebummelt und ab nach Hause!

Und nun wird es ja bei mir ernst, wieder alles neu, einschließlich Auto. Ich bin gespannt!

:roll:

Urlaubsbeschäftigung(en)

Ich hänge ja gerade „zwischen den Jobs“.
Wie praktisch…in der Urlaubszeit. So hab ich also Urlaub, allerdings ohne Pirat. Und während ihn in diesem Super(heißen)-Sommer die Arbeit und die Hitze schlaucht, will Miki ja auch beschäftigt sein. Bei der Hitze geht da auch mit Garten & Co nicht viel, also eher was inner-häusiges.

Und so ist anfangs erstmal das passiert:

gestrickt für Martina

gestrickt für Jannette

gestrickt für mich

Damit verschone ich euch sonst ja, aber hier gehört es mal rein… finde ich. (mehr, wenn gewollt, hier)

Ein weiteres Tuch ist noch in Arbeit, aber dann reicht es auch erstmal mit den Nadeln…dachte ich mir so.

Der neueste Spleen ist das hier:

„Ja, was macht sie denn da??“

Einige Leser wissen ja (vielleicht), dass ich schon seit über 30 Jahren von meinem Diabetes Typ 1 begleitet werde. Er bekommt in meinem Leben den Raum, den er halt braucht, damit wir beide gut miteinander auskommen. Aber ich bin weit weg von den „Berufs-Diabetikern“  :idea: Und mein Blog weit weg vom „Diabetes-Blog“. Soll so.

An einigen Stellen hab ich hier aber auch schon mal was dazu erzählt und neulich kurz etwas über den Wechsel zum Omnipod geschrieben. Und diese Omnipods kommen ja recht langweilig daher. Unsichtbar getragen (meist am Oberarm) ist das ja auch egal. Aber in diesem heißen Sommer hat man so viel Stoff wie möglich gespart …und so ohne Ärmel… sieht man natürlich den Pod. Das hat mich gar nicht gestört, aber immer häufiger wurde ich angesprochen, was das denn sei. Ja langweilig!

Erfunden hab ich das „Verhübschen“ natürlich nicht, aber nun bin ich dabei! „Pimp my Pod!“

Angefangen hab ich mit Serviettentechnik:

Ja, das ist schon mal ganz hübsch, finde ich. Sind beide auch schon (ab-)getragen (so ein Pod bleibt immer 3 Tage, dann ist er verbraucht). Der rechte war wirklich der Erste, noch etwas knittrig, hat man aber am Arm gar nicht gesehen.

Inzwischen sind noch diese hier entstanden:

Jo, die kommen alle noch dran. Oft genug bleiben sie ja für Unbeteiligte unsichtbar, ist ja auch so gewollt. Aber trotzdem irgendwie schon schön, was hübsches, individuelles zu haben. Und im Augenblick (Wetter) kann man da noch was sehen.

An der Technik werde ich noch arbeiten, vielleicht oben drauf Lack statt Kleber.

Aber jetzt kommts! Ich wollte unbedingt solche Insulinkäfer haben. Das ist ja viel schöner, so mit Gesicht und so… Und ich kann sagen „ui, da hat der Käfer aber zu tun!“ (wenn ich vor einem Riesen-Eisbecher sitze zum Beispiel  :droling: )

Hier sind die ersten 3 in Produktion, wie man sieht Nr. 1 und 2 noch mit bekleckertem Pflaster (was aber nicht schlimm ist, wie ihr gleich sehen werdet).

Nr. 3 hat dann überholt und durfte als erster seinen Job machen:

Hach! :oops:

Auch das wird noch optimiert… und ich trage sie ja nicht auf der Stirn   :lol:   also sieht man es so im Detail gar nicht. Aber das grüne Pflaster dazu fetzt natürlich, ist hier nur Deko, bei mir halten die Pods auch ohne super, aber ich find’s klasse. Und gleich mit diesem Käfer musste ich ein paar mehr Fragen beantworten, in der Apotheke. Ich habe dort meinen Stoff abgeholt, da hat mich die Apothekerin ein bissel ausgefragt. Na, nach so einem Käfer kann man ja viel besser fragen, als nach so „einem Ding“ am Arm…  ;)

Ich hab noch einige Ideen… und jetzt auch noch ein paar Tage Zeit, obwohl ich schon etwas in Unruhe verfalle, weil mit dem neuen Job sehr viel neues ansteht. Aber was soll ich sagen… man könnte ja denken, ich hab’s so gewollt. Ist ja auch so, aber ich hoffe wirklich, nun mal „anzukommen“ im Job.

Apropos „ankommen“, heute vor einem Jahr haben wir die Schlüssel für’s Haus bekommen, da hat es mit dem „Ankommen“ schon mal geklappt.

Ach, und noch was…. Brummer hat heute Zulassungsgeburtstag. Zugelassen am 20.08.2008. 2008-2008. Ich fand das so cool und wunderte mich, dass die Zulassungsstelle gar nicht voll war. („Damals“ ging sowas noch ohne Termin).  :???:

Brummer geht’s gut, er fährt mit Felix. Nächste Woche allerdings fahren Pirat und ich mit ihm, weil Einstein mich verlassen muss….   :depresive:

Urlaub? Denkste!

Sieht das nach Urlaub aus? Ok., tolles Wetter. Eine lange Auto- Schlange… ein Schild… Wasser? Fähre? Brücke? Strasse alle?

Also. Das war so:

Schon länger möchte Miki sich beruflich verändern. Job macht Spass (sowas soll es auch bleiben), aber die Rahmenbedingungen… verschlechtern sich stetig. Also wird sich schon seit ungefähr Januar aktiv umgesehen. Man erinnere sich, erst die Schulter 2017, da war an nix zu denken, nur überleben. Dann der Umzug, auch keine Kapazitäten dafür. Aber kaum ging’s, ging’s los.

Für anstehende Vorstellungsgespräche mal spontan einen Urlaubstag zu nehmen, da meist in ferneren Städten; geht. Wenn’s dann final nicht klappt, schade drum, aber nicht zu ändern. Ist mir einmal passiert, im April. Das war so gesehen noch komplikationslos. Doch der Schwierigkeitsgrad steigt: meine Reha- Maßnahme wegen meiner Schulter steht an. Passt grad gar nicht, aber wem sag ich das. Passt ja eigentlich doch; besser noch in der „alten“ Firma abarbeiten. 3 bis 4 Wochen bei Lohnfortzahlung. (Aber das nur, weil ich im letzten Jahr durchgehalten hab, trotz mörderischen Schmerzen. Mit Heizkissen auf Dienstreise und so. Wahnsinnsjahr (Umsatz) abgeliefert. Nicht gelobt/gewürdigt worden).

Gekurbelt, um die Sache vom 20.6. (Beginn) auf den 31.05. vor zu kurbeln. Musste auch die Klinik dafür wechseln (lassen, von der BfA). Was sich hier leicht anhört, war ein Zauberkunststück. Das hat geklappt (allerdings kam dann die Absage, da stand ich wieder etwas planlos da). Aber alles Schicksal, etwas anderes, sehr interessantes tat sich auf. Kurz vor der Reha ein erstes Gespräch. Schock schwere Not, nächstes Gespräch – in Nürnberg- in der Reha- Zeit! Nun Gülle mit der Verschieberei??

Nein. Für solche Fälle wird man freigestellt. Trotzdem Stress, aber gut. Also ambulante Reha begonnen (von morgens bis nachmittags, halt wie ein Arbeitstag), Sport und Behandlungen, Sport, Sport, Sport…. abends tot. Einen Tag sonstwann aufstehen, ab geht’s nach Nürnberg. Nun kommt der Teil mit dem Urlaubsfoto  ;)  Vollsperrung A9. Meine Nerven! Die versuchen doch wirklich, den Stau über die Fähre Wörlitz- Coswig (da passen 8 !! Autos drauf!) abzubauen. Worst Case Szenario. Vorstellungsgespräch. Nicht pünktlich – hoffentlich überhaupt- ankommen.

Aber ich kürze: ich hab angerufen, nach hinten war Zeit, das Gespräch fand statt. Es wurde nur spät für die Rücktour, aber was soll’s. Nächsten Tag wieder Reha- Marathon, ich war halb tot, aber war ja für einen guten Zweck.  :mrgreen:

Nun ging das Gewarte und Gedenke los. Also: aus ca. 80 Bewerbern hat er sich 6 angesehen (ich glaub dann doch nur 5, einer flog schon raus, weil er sich nicht recht spontan auf einen Treffpunkt zum Ersttermin festlegen konnte). Von den Fünfen wurden drei nach Nürnberg eingeladen. Da war ich dabei. Das Gespräch war lang und fühlte sich gut an.

Die Tage zogen sich hin wie Kaugummi…

Dann folgte noch ein Telefongespräch mit der großen Chefin. Halbe mündliche Zusage. Noch ein paar Tage später verbindliche mündliche Zusage.

Feiern. Oder noch nicht?

Na gut: ganz vorsichtig.

Dieser Zuckertütenbär sitzt seit Anfang des Jahres im Karton im Schrank. Belohnung bei erfolgreichem Jobwechsel. Nun ja, manchmal dauert’s halt. Jetzt ist er auch schon vom Markt gefegt und ich brauchte zum Kaufen ein gutes Argument  ;)

Danach musste er wieder in den Schrank, dufte aber schon aus dem geöffneten Karton rausgucken  :angel:

Ja, was soll ich sagen?? Nun sitzt er im Wohnzimmer im Schrank und guckt fröhlich raus. Der Vertrag ist da!!

Prost!

Los gehts am 1. September. Da passt ja Zuckertüte, aber hab ja den Bär.  :teddy:

Wermutstropfen: vorzeitiger Abschied von Einstein. Und er hat mich brav zum neuen Ort des Geschehens gefahren. Wir sind sogar geschwommen! Ein paar Kilometer schaffen wir noch, mein Guter!

Zu lang? ok- kurz!

Hab gehört, hier gibt es zu viel Text.

Heute nicht. Telegrammstil. Bitteschön:

Dienstreise (23./24.Mai). Übernachtet in Schwerin. Wieder Arte- Hotel. Gut:

Gemütliches Zimmer

Reisebegleiter

Restaurant

Doppelt hält besser.

Lecker 1

Lecker 2

Hatte abends im Zimmer noch Appetit, aber Glück gehabt: erst wirklich zu spät gelesen, dass man sich alles auch aufs Zimmer bestellen kann  :lol:

Termine am ersten Tag waren alle gut, am 2. auch. Der 24.05. war auch Einsteins „Zulassungsgeburtstag“ (1 Jahr!) und wir haben bei 34.000km ordentlich gehupt!

Weil das Zuhause immer schöner wird, bin ich immer froh, wieder zu Hause zu sein. An der Front ist wirklich alles schön. An anderen wird gearbeitet. Beispiel: Ab Donnerstag Reha für 3 Wochen, Schulter. Ich hoffe, die wird wieder.

Abendstimmung

DSGVO: so ein Kack. Bin ich froh, dass sich bei mir ein Profi darum kümmert  :-*

Zwar erstmal einiges ausgeschaltet, leider auch Gravatar- Bilder. Aber sicher ist sicher und das Beste: ich muss mich nicht drum kümmern. Ich hoffe nur, es gibt kein Blogsterben.

Bis dann!

Ostseeluft geschnuppert

Obwohl- oder weil- ich viel Aktion habe, ist es sehr ruhig hier. Ich rüttel ja schon wieder an einem dicken Pfosten des Lebens, ich werde berichten (ist selbstgemacht und am Ende -hoffentlich- was gutes). Hat aber noch nicht geklappt. Nun ist auch noch meine Reha für meine Schulter bewilligt. Genau dann merkt man, wie sozial so eine Firma tickt. Wisst ihr noch, wie ich mich gequält habe und trotzdem tapfer meine Reisen gemacht habe? Mit der Höchstdosis schlimmster Medis?? Nun ja…

Aber das ist heute nicht das Thema, ich war wieder unterwegs.
Und habe mir fest vorgenommen, wenn ich schon im hohen Norden, den ich sehr mag, unterwegs bin, will ich es diesmal etwas mehr genießen.
So habe ich es endlich mal auf die Insel Rügen geschafft. Früher ist man da wohl über den „Rügendamm“ gefahren, jetzt gibt es ja die Rügenbrücke.

Binz war mein Ziel. Aber die Insel an sich ist eine einzige Baustelle. Entlang der Straße werden überall nebenher neue Straßen und Brücken über die Schienen gebaut. Ich erinnere mich an so manchen Familienurlaub früher, ständig musste man anhalten wegen der kreuzenden Schienen. Hatte Charme, aber heute muss mehr denn je alles rollen. Arme Insel. Alles staubt. Nicht schön.

Binz:

Hätte mich gern irgendwo für einen Kaffee hingesetzt, leider gab es keine Örtlichkeit, wo man draußen sitzen konnte. Und für eine Bratwurst oder einen anderen Imbiss muss ich nicht den Urlauber- Preis bezahlen. Aber die tolle Meeresbrise und das Wetter sind eh unbezahlbar….

Geparkt habe ich de Luxe….dachte ich…war aber doppelt ein Sch… Platz.

Erste Panne: Einstein hat das 2 Euro Ticket verschluckt. Unter der Frontscheibe, hab ich nicht mehr rausbekommen. Nicht mit Kuli, Pinzette (!) oder Lüftung. Weg. Also noch mal 2 Euro berappt.

Und dann das::

Möwenklo! Na super!

Nach meinem Termin in Binz ging es Richtung Demmin, das liegt näher an den Terminen des nächsten Tages und da war es schon nicht ganz leicht, ziemlich spontan ein Zimmer zu bekommen.

Das Hotel war auch etwas…. ernüchternd:

Keine besetzte Rezeption, sondern erst im Restaurant rum-suchen. Zimmer spartanisch.

Reisebegleiter befreit:

Bimbo & Bucci

Nun Kaffeedurst und Hunger.

Das war gut!

Der Frühstücksraum hatte auch wieder den ostigen Charme.

… das Frühstück auch …. musste wieder ein gekochtes Ei dran glauben, Brötchen war gut, Kaffee ging so. Filterkaffee aus der Thermoskanne. Ich bin halt verwöhnt… inzwischen.

Noch mal zum Ost- Charme (ich bin übrigens Ossi und werde da nostalgisch und ich verstehe darunter: nicht unbedingt schön, aber zweckmäßig und sauber…wie hier z.B. auch die unterschiedlichen Bettbezüge im Doppelzimmer – siehe Foto oben).

Aber hier traurig (Blick aus dem Frühstücksraum):

Schon sehr entmietet. Hab mit der Bedienung kurz drüber gesprochen.  Sie meinte: „Hier is ja nüscht, nur noch die Alten. Touristik und Altenpflege, mehr is hier nich mehr. Die jungen Leute hauen alle ab!“

:what:

Am 2. Tag (u.a.) nach Wolgast. Und weil das Wetter schön war und ich es mir vorgenommen hatte, gab es hier eine schöne Pause:

Den Konditor hatte ich mir schnell ergoogelt…und gefunden. Lecker!

Aber seht ihr auch die leerstehenden Ladengeschäfte… und das mitten in der Altstadt? Zwei alte Damen am Nachbartisch haben sich auch darüber unterhalten, kannten die Betreiberin des Ladens links an der Ecke. Aufgegeben. Wo soll das nur hin führen?

Ich mag die Seeluft, das Bild ganz oben ist auch aus Wolgast, war am Wasser. Schön.

Auch die Termine waren alle gut, hat insgesamt Spass gemacht.

Aber am schönsten ist es doch immer wieder zu Hause.

Ein Herz in unserem Garten

 

 

Ein Jahr später….

Heute vor einem Jahr haben wir die Sache mit dem Haus festgemacht.

Einzug dann im September 2017.

Viele Dinge im Leben sind einfach Schicksal, was passieren soll, passiert auch. Während Eingeweihte sagten „da werdet ihr sehr lange suchen“ war das innerhalb von 4 Wochen erledigt. Am 15.4. angeguckt, am 20.4. Vertrag. Ich mag es. Papiere waren allerdings auf unserer Seite auch schon alle beschafft.

Nachdem wir hier schon eine ganze Weile wohnten haben die ehemaligen Mitmieter in unserem ehemaligen Zuhause eine fette Mieterhöhung bekommen. Und schlimmer noch: das unangenehme Pärchen von „über uns“, welches den Mietergarten annektiert hat, unserem grünen Daumen das Leben vermiest hat, das Treppenhaus zur (eigenen) Müllhalde umfunktioniert hat, deren Katzen die ganze Nacht in der Wohnung rumgesprungen sind …haben sich fortgepflanzt! Gut, dass ich das nicht wusste! Gut, dass wir weg sind!

Nun ja, hier also alles fein, wir genießen unseren ersten Frühling hier. Noch furchtbar viel zu tun, aber wenn das Schicksal es will, haben wir ja noch viel Zeit dafür…

der erste schöne Nachmittag im Frühling 2018

wir sind auch adoptiert worden

ein bissel Winter / Weihnachten

  

noch im Möbel- Aufbau- Chaos

Früher Herbst

Erstes Kaffee- Trinken vor dem Einzug auf der Baustelle

20.04.2017 Wir freuen uns auf dich! 

 

Ihr wisst ja…

… meine Reisebegleiter sind immer übelst sauer, wenn sie nicht in einem Bericht gezeigt werden. Und da sie brav, hilfreich und wie immer tapfer waren, werde ich ein bissel was (von gestern) berichten.

War nicht sehr gelungen…so insgesamt. Am Vortag über 20°C in Berlin, so hab ich mich auf einen sonnigen Tag an der Ostsee gefreut. War aber nicht. War stürmisch und 8°C kalt.

Und das Hotel hab ich mir „nach Parkplatz“ ausgesucht, größer sind meine Ansprüche nicht, brauche kein Restaurant oder Schnick- Schnack. Auch nicht gelungen, weil die Hälfte der vorhandenen Parkplätze wegen Fassadenarbeiten gesperrt war. Einstein hab ich nur Dank all seiner Hilfsmittel überhaupt hingestellt bekommen (vorne und hinten Parkpilot, hinten auch noch Kamera). Und die Situation bei Ankunft völlig unmöglich: „hänge deine Karre inne Luft und komm rein, um dir eine Fernbedienung für die Parkschranke zu holen“. Erstens kommste da nicht drauf und zweitens; wenn zwei Leute gleichzeitig anreisen ist der Ofen aus.
So, Hürde genommen. Die Nächste: „Kaffee gibts hier nicht, Sie haben was auf dem Zimmer.“ Öhö. Das war dann ein Wasserkocher und löslicher „Kaffee“ und Kaffeeweißer. Örgs. Aber was macht man nicht alles als Koffein-Junkie. 3. Problem: „Zahlen mit Visa-Card nicht möglich.“ Dumm glotz. „Wir haben Ihnen eine Mail geschrieben!“. Nein. Sie haben eine Mail an das Booking.com- System geschrieben. Die finde ich dann, wenn ich die nächste Reise buche.

Nun gut, Thema Kaffee: man möchte die Gastronomie im Umfeld unterstützen. Sehr löblich und auch nicht weit weg. Aber ich war auf Sommer ausgerichtet angezogen *frier* und hatte keinen Bock auf einen Spaziergang bei Sturm.

Hier das Zimmer, das war ganz nett:

Die Reisebegleiter:

Blick aus meinem Fenster

Ich war nicht sehr fotografierfreudig, irgendwie völlig geschafft. Ein gutes Telefonat hat die Sache erhellt, ich werde später davon berichten.

(Nachtrag 23.06.18: das war eine Job- Sache, hat nicht geklappt. Schade. Aber alles Schicksal, am Tag der Absage habe ich dann einen anderen Treffer gelandet. Also alles fein).

Die schlechte Essensversorgung hab ich zum Intervall-Fasten genutzt. Der Körper schreit eh nicht danach, das „Man muss immer was essen-Problem“ hab ich im Kopf gelöst. Weil der Blutzucker abwärts rauschte gab es 200ml Orangensaft (das geht angeblich so durch, da hab ich mich aber nur belesen, ich werde sehen, wie sich das auswirkt). Mehr nicht (nur noch den Örgs- Kaffee).

Nun hatte ich mich auf das Frühstück gefreut. Naja, wenigstens etwas: Vorfreude. Sehr unterdurchschnittlich. Filterkaffee aus der Thermoskanne, Eier so hart wie Tennisbälle… Wurst und Käse vorhanden, Quelle wohl so Discounter- Packungen. Müsli mag ich  nicht, also war’s nicht doll (zur Verteidigung, gab auch kleine, aufgewärmte (Industrie-)Bouletten und gemanschtes Rührei, lauwarm aufbewahrt).

Da der Frühstücksraum mit (alten) Leuten befüllt war, konnte ich kein Foto machen. Wäre immer irgendjemand mit drauf gewesen und Foodporn hätte den Opa mir gegenüber am Tisch eher verstört. Er hatte seine Zeitung und äugte schon strafend rüber, weil ich meine Nachrichten aus dem Smartphone beziehe.

Für Business- Reisende ist das Hotel nicht nur wegen der An- und Abreise- Umstände nicht geeignet, sondern auch wegen den Frühstückszeiten: 8 bis 10 Uhr. Um 8.00 Uhr bin ich eigentlich schon gut unterwegs. Heute ging es ja nun nicht anders, aber so kann ich mich nicht immer unterbringen.

Die Belegschaft war aber sehr nett. Ist ein Familienbetrieb und wegen der Kinder geht es nicht anders. Ist ok., muss man ja nur wissen. Vorher.

Das isses:

Hotel Haffidyll Ostseebad Rerik

Heute wieder bei meinen Möbeln. Freu.