Kategorie: gelebtes

Fortsetzung Nachbarn

Ich habe ja neulich über meine Nachbarn berichtet, mich dabei aber auf den Lärm-Faktor konzentriert.
Heute mal eine andere Perspektive.
Ich wohne im 1. Obergeschoss, das ist sehr praktisch. Nicht ganz unten, wo alle (auch die BSR-Leute ect.) vorbeirennen, denn durch den Hausflur hindurch kommt man in einen kleinen Garten und auch zu den Abfalltonnen. Aber auch nicht so weit oben, dass die Henkel der Einkaufstüten GARANTIERT nicht überleben, ich komme – meistens- mit drohender, aber intakter Tüte an. (Ja, ja, man/frau könnte ja auch 2x laufen…) :|
Pakete: Am liebsten ist mir, falls ich mal ein Paket verpasst habe, wenn es unten oder auf meiner Etage abgegeben worden ist. Da kann man es sich gleich auf dem Weg abholen. Aber das ist schon so ein Thema. Da mein direkter Nachbar und ich beide teilweise zu Hause arbeiten sind wir meist die erste Anlaufstelle. Leider für ALLE Klingler (Werbung, Post, Putztruppe…). Und da wir viel annehmen, werden unsere Pakete auch angenommen… aber nicht von allen. Ganz unten wohnt ein netter Mann, der macht für die gelben Autos nicht auf. Oder überhaupt, er macht einfach nicht auf, wenn er nichts erwartet. So hat er schon 3 oder 4x bei mir seine Pakete abgeholt… immer dabei erzählt, dass er nichts erwartet hätte (aber er wusste durchaus, was drin ist).
Also ein Paket-Abnehm-Ekel. Aber sonst ein ganz Netter. Er ist sonst die gute Seele des Hauses. Erstens macht er den Garten hübsch- hübscher- am hübschesten… gärtnereine Leidenschaft, die er richtig ausleben kann, zweitens hat er mir mal eine Angel gebaut, als ich Dussel (wie war das mit den tausend Einkaufstüten…?) meinen Wohnungs- und Haustürschlüssel VOR der verschlossenen Haustür im Gulli unter der Treppe versenkt habe… ( allerdings hat er mir da wieder nicht die Tür aufgemacht, weil er -s.o.- keine Türen öffnet, wenn er nichts erwartet…). Da hat mir der Neu-Single, der kurzfristig zum lärmenden Etwas mutiert war, aus der Patsche (ins Haus) geholfen- gut dass er solchen Krach gemacht hat und ich dadurch wusste, dass er zu Hause ist.
@Und drittens hat er mir seinen WLAN- Netzwerkschlüssel gegeben, als es bei mir nicht gefunkst hat. Na wenn das nicht nett ist! (Hat aber nicht viel gebracht; gleicher Provider- gleiches Problem :sad: ).

Aber ich kann auch nett sein, er hat von mir letztes Jahr eine selbst nachgezogene Monsterra bekommen. MonsterraKann er sich auch geehrt fühlen ( Macht er auch! ;) ).
Mehrmals im Jahr finden auch nette Garten-Partys statt und wenn man mal nicht dran teilnimmt, ist auch keiner sauer (ist mir sehr wichtig und mir reicht 1x im Jahr).
Es kennen auch alle meine „kleine“ Automacke und als ich im Herbst in Griechenland war, haben sie immer mal das Laub runtergesammelt, damit nicht so auffällt, dass mein Brummer ganz alleine war. Ist das nicht süss? ;)
Für meine direkten Nachbarn mache ich Blumenpflege und den Briefkastenwächter während häufigerer Aus-Zeiten oder verwahre nur einen Notfallschlüssel. Grad über Silvester oder so… könnte sich ja mal eine Rakete verfliegen …. SchlüsselbundDieser Nachbar hat mir mal Unterschlupf gewährt, als ich mich aus meiner Wohnung ausgesperrt habe… Handy und Autoschlüssel bei, Wohnungsschlüssel in Wohnung… Wurde nicht sooo teuer, weil wir einen regionalen Handwerker rangeholt haben und nicht so einen 24-Stunden-Halsabschneider. (Wohl aus Schaden klug geworden ?? )
Kurz und gut: ich wohne gern hier.
Wirklich liebevoll und gut saniert, abgezogene Dielen, neue Fenster, Stuck, noch die alten Fliesen im Hausflur, überwiegend noch die alten Türen, zwei Balkons, die diese Bezeichnung auch verdienen…

Aber ich hab noch Träume… und irgendwann packe ich wieder meinen Trödel zusammen und bin wieder woanders. Mal sehen, wann, wohin, warum und wie….

Haus-Schnecke

 

 

 

 

 

 

Update: Das Postabnehm-Ekel nehme ich komplett zurück und behaupte das Gegenteil. Menschen/ Gewohnheiten ändern sich auch mal. :angel:

Schei….. benkleister.. !!

wütendBin ich sauer! Entnervt! Geschafft!
Ich wollte mir nur ein schönes Plugin suchen (eigentlich möchte ich eins, welches hinter jedem Autor die Gesamt-Kommentar-Anzahl zeigt, dann hätte ich gern eines, damit hinter den Artikeln in der Sidebar auch die Anzahl der Kommentare steht….) Naja, man hat so Wünsche und weiß nicht, wie die Dinger heißen… 8O
Gefunden habe ich dann ein anderes.
Geladen, installiert, aktiviert, ausprobiert, nicht gefallen, deaktiviert, Seite aktualisiert….. :cry: Seite zerlegt….. :whaaa:
Na jetzt ging’s los! Das hat mein Admin ja besonders gern! Ungnädig: „was haste denn wieder angestellt??“ :oops:
Öhhhmm…erklär… Geschimpfe… manno…
Dabei fand ich mich schlau: nicht vor Schreck deinstalliert, man muss ja den Übeltäter beim Namen nennen können (dem erbosten Admin :depresive: ) So am Telefon kam da natürlich keine hilfreiche Kommunikation zustande.
Also rumprobier: aktivieren: blödes Plugin > Seite geht, deaktivieren: Plugin weg, Seite zerlegt *Schleife* :grrr:
Dann ewig am völlig unverständlichen Plugin geschraubt und gebastelt, manche Codes gehen, andere nicht, jetzt ist es erstmal unsichtbar, das ist also so die Hausfrauenlösung. Später werde ich nochmals davon berichten, werde es nämlich ganz gezielt zum Einsatz bringen.
Aber DAS Theater war es NICHT wert. Was soll’s … stundenlange Fummelei, Vorteil: Essen vergessen, immer gut :D
Ein großer Gruselfaktor liegt noch vor mir: Update auf WordPress 2.9.(1.). Das macht natürlich mein Admin, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das reibungslos klappt, wenn ich schon so zickige Plugins dabei habe. 8O
Und da habe ich noch gar nicht erzählt, dass mein Computer gestern Nacht ausgetickt ist und mir die Systemschrift vermurkst hat. Das sah aus! :-? Fett, eckig und verschwommen. (Die Schrift!).
Aber mit einer Systemwiederherstellung ging das Problem dann zu beheben, recht aktuelle Sicherung von gestern gehabt, dank Windows-Update. Wieder was gelernt und vorher Daten gesichert, die dann aber doch noch da waren.
Nur mein 32 GB- USB-Stick hat sich bei der Gelegenheit komplett abgemeldet, nicht mehr lesbar, futsch. 8O
Noch Fragen?? :grrr:
Bei meiner Mutti ist inzwischen der Provider abgeschmiert; phänomenal: Telefon geht nicht, surfen auch nicht, aber ICQ geht… unfassbar. Passt aber irgendwie in die Serie.
Ich werfe jetzt den Artikel hier rein, er sollte eigentlich nur ganz kurz sein…scroll… na geht ja noch… und dann gucke ich mal, was ihr so erlebt und / oder gedacht bzw. angestellt habt. :D

Nachbarn, Nachbarn

Als ich vor ca. vier  Jahren in diese meine jetzige Wohnung gezogen bin war das eine mächtige Umstellung.
Vorher wohnte ich in einem freistehenden Einfamilienhaus in einem sehr ruhigen Randbezirk von Berlin.
Da war maximal der Rasenmäher des Nachbarn ein Lärm-Problem und man konnte immer noch das Fenster schließen.
Und hier hörte ich wieder das Leben. Das war echt spannend, ich fühlte mich irgendwie geborgen. Was soll mir schon passieren, wenn nebenan die (netten) Nachbarn zu Hause sind? Irgendwie ungewohnt aber auch schön, immer mal wieder durch das Glas der Wohnungstür das Licht im Hausflur an- und ausgehen zu sehen.
Dies hier ist ein sanierter Altbau mit eigenwilligen Grundrissen, daher in jeder Etage unterschiedliche Wohnungen. „Meine“ Etage ist mit drei Leuten sehr dünn besiedelt, insgesamt sind es wohl 11 Wohnungen mit 21 Bewohnern. Kann mich jetzt auch irren, aber wenn dann unwesentlich. 8O

LärmAber inzwischen habe ich doch schon einiges erlebt.
Über mir wohnte ein vermeintlich ruhiges, mittelaltes Paar, die immer behaupteten, die Mieter über ihnen wären so laut und das Haus deckentechnisch schlecht lärm-isoliert. Da war ich voller Mitleid, denn auch die beiden produzierten für mich einen unglaublichen Krach. Ich hörte und spürte jeden Schritt, offenbar wurden übelst schwere Sitzgeräte rumgeschoben. Ich habe in meinem Wohnzimmer so eine moderne Lampe mit Metallstreben an der Decke, die schepperten geradezu, wenn die Nachbarn da waren. Nun dachte ich natürlich, die müssen ja erst leiden, wenn ich so leise Nachbarn schon so laut höre!
Was für ein Schrecken, als diese Leute sagten, sie ziehen aus! Dachte ich doch, das kann nur schlimmer werden.
Ein junges Pärchen zog ein und…. es wurde absolut ruhig! Was für eine Erholung, die Lampe vibrierte nicht mehr!
Gelegentlich hörte ich sie (mehr ihn… ;) ) wenn Bettakrobatik angesagt war, das entlockte mir nur ein wissendes Schmunzeln, war sowieso zu eher lustigen Tageszeiten, entweder mitten am Tag/ Nachmittag oder nachts um Drei. Und da schlafen brave Mädchen (ich…!) ja eher, so dass ich es selten hörte. Nur einmal war mir das peinlich, da war mein Sohn Schlafbesuch und schlief mit mir im selben Zimmer in seinem „alten“ Hochbett … und wir waren beide wach..naja… :oops:
Allerdings verließ die junge Frau in diesem Sommer Mann und Wohnung, danach hatte ich ca. 2 Monate wirklich Krach. Nur Parties, furchtbar laute „Musik“, Lampe wackelte lustig, auch im Hausflur gab’s ständig Trabbel. Warum ein verlassener Mann zu einem lärmenden Etwas mutiert ist mir unklar. Aber er ist weg, nahtlos zog wieder ein Pärchen ein, jetzt ist es wieder ruhig, die Lampe scheppert selten.
Aktuell höre ich den Mann des Hauses unter mir sehr laut telefonieren, aber selten, Die Alte brüllt öfter das Kind an, meist wird dieses – immer mit einem Fussball!- sowieso in unseren Garten abgeschoben!! Vorher hat dort ein Pärchen gewohnt, welches mal eine Karaoke- Party veranstaltet hat. Nachts um 2 bin ich dann runter, das Klingeln und Tür-treten  hörten sie erst nach ewigen Minuten. Ich musste sie leider stören, da ich am nächsten Tag arbeiten musste, reine Notwehr. 8O
Die Nachbarn auf meiner Etage sind sowieso sehr ruhig.
BrunftUnklar ist mir noch die Herkunft eines Brunftschreis, der sehr regelmäßig ertönt. Fälschlicherweise hatte ich diesen dem später verlassenen Mann zugeordnet, der hörte sich ähnlich an. Aber er ist ja nun weg und der Ur-Schrei noch da. Ich recherchiere.

:lol:
(Dem Krach nach ein 2.10m-Mann … aber so was wohnt hier nicht nicht, ich lach mich tot, wenn’s dann ein 1.60m-Mann ist…)

Fünf Jahre

Heute vor fünf Jahren haben wir uns das erste Mal gesehen. Per Blinde Date. Üblich und gesellschaftsfähig in Zeiten von Zeitmangel & Alltagsstress. Dann noch unter unseren besonderen Rahmen- Bedingungen.
Ich war zuerst da. Hat Vorteile. So konnte ich dich (und dein Auto ;-) ) schon sehen, deshalb hatte ich uns auch einen schönen Tisch am Fenster ausgesucht.
Dann kamst du reingestürmt. Ich bin gleich aufgestanden, damit du dir ein Bild davon machen kannst, auf was für ein „großes Mädchen“  du dich da einlassen willst (?) ;-) . Scheint dich nicht abgeschreckt zu haben. (Und du sagst heute noch „…da haste dich extra groß gemacht…“ :grin: )
Worüber wir gesprochen haben, weiß ich nicht mehr, wahrscheinlich haben wir uns auch über unsere spannenden Mails und Telefonate unterhalten, die uns schon vor dem Date so seltsam nahe gebracht hatten.

Die Zeiten und Bedingungen um uns herum haben sich inzwischen mächtig verändert.
Das Kribbeln, welches ich schon nach unserer ersten Begegnung hatte ist noch da. Unser Feind ist nicht der Alltag, sondern der nicht gelebte Alltag. Mal trennen uns nur wenige Kilometer innerhalb der Großstadt und mal sind wir auf verschiedenen Kontinenten. Durch die moderne Technik verbunden, vergesse ich manchmal sogar, wo du gerade bist.
Das Kribbeln ist manchmal ein schmerzhafter Sturm und mal komplett ausgeblendet, wenn es mir denn gelingt. Heute wird es mir nicht gelingen. Bisher haben wir es immer geschafft, uns an diesem Tag zu sehen.
Heute nicht.

Ich hab Winter ….Winter

…du hast Sommer Sommer

Wie sagst du immer?

„Der Weg ist das Ziel“

Das Leben ist ein launischer Fluss,

in dem man schwimmt oder ertrinken muss.

Für die Masse die Fließrichtung die Bestimmung,

dies entspricht nicht deiner Gesinnung.

Bist nicht zum Spass in der weiten Welt,

auch geht’s dir nicht ums große Geld.

Schwimmst für die Welt gegen den Strom,

große Aufgaben warten schon.

Ich mach dir jeden Abschied leicht,

hilft auch ein kleines bisschen vielleicht.

Pass auf dich auf, komm bald zurück,

das hilft mir hier jetzt auch ein Stück.

Miki

Chaos- die verkannte Ordnung des Lebens

Die Pannenserie setzt sich fort.
Meine Lieben sind wieder alle zu Hause, war schön, mal wieder das „Kind“ ein wenig bemutteln zu können. Nun wieder allein, Gästebett weggeräumt, Tisch in die Küche zurück, umschalten auf gemütlich und allein. Nach dem Trubel auch wieder schön.
Jetzt würde ich also gern im warmen, gemütlichen Wohnzimmer (beim Weihnachtsbaum) sitzen. Ha! Leider geht mein WLan nur noch in der Küche (gegenüber FritzBox). So hocke ich also ohne Baum auf ungemütlichem Stuhl, um online zu sein. Das ist doch Grütze!
(siehe Tücken, Technik, Internet ).
Aber ohne Internet im Wohnzimmer? Und dann? Ich will doch eure Blogs besuchen, lesen, was ihr Weihnachten so angestellt und erlebt habt. Kommentieren.

Mein Liebster hat Deutschland aus wirtschaftlichen, steuerlichen und ideellen Gründen den Rücken gekehrt, fliegt morgen „nach Hause“ nach Afrika. Hier ist kein Platz für innovative Ideen, Politik und Wirtschaft sind fest miteinander und ineinander verstrickt, wer nicht mitmacht, wird massiv behindert.
Im Augenblick passt bei mir gerade dieser Spruch gut:

„Leben ist das, was passiert, während man etwas anderes plant“

Nun werde ich wohl morgen – ein Zeitpunkt, an dem ich Einkaufstempel, insbesondere Technik-Buden, wegen Umtausch-Wahnsinn meiden würde- losfahren und mir ein laaanges Netzwerkkabel holen. Wenn ich gaanz unvernünftig bin, nehme ich ein wenig von meinem „Weihnachtsgeld“ mit, wobei auf’s taggenau verzinste Sparkonto einzahlen auch noch schlau wäre.
Da fällt mir ein, der Kühlwasserstand von meinem Auto ist unterhalb „minimum“, leider ist „mein“ Autohaus Zellmann zur Servicewüste verkommen. Als mir die Wischwasseranlage eingefroren war, haben sie mir eine Garage empfohlen und auf den Rückruf vom Dienstag warte ich immer noch :shock: … hat stark nachgelassen der Laden. Schon aus mehreren Ecken gehört. Müssen sich Brummer und ich auch noch was neues suchen.

Vor Weihnachten lassen sich die Probleme so schön ins nächste Jahr verschieben, aber nun rückt dieses immer näher. Naja, wird schon wieder ein bisschen was passieren, was ich dann hier zum Besten geben kann.

Buchstabenchaos

Tücken, Technik, Internet…

Von einem Tag auf den anderen… oder vielmehr, nachmittags das Haus verlassen, 22.00 Uhr wiedergekommen, erkennt mein Computer mein WLAN- Netz nicht mehr.

Die reichlich anderen meiner Nachbarn listet er säuberlich auf…meins nicht. Durch Zufall habe ich dann gestern Abend völlig entnervt festgestellt, dass es 30cm vor der FritzBox geht. (vom Strom getrennt, Computer neu gestartet und den ganzen Zirkus hatte ich alles schon.) 30cm vor der FritzBox bedeutet genau vor der Wohnungstür im kalten Flur. Brrrr… Daher habe ich es schon xmal versucht mit dem Laptop mich ins warme zu schleichen… aus! Wenn ich dann zurück gehe und ihn ein Netz suchen lasse, gibt es eine neue IP und es geht wieder.

Bin echt ratlos. Wollte, jetzt wo der Weihnachtswahnsinn abflaut, schön unterm Baum sitzen, die Ruhe genießen und durch die Blogosphäre wuseln. Vor der Wohnungstür hole ich mir ja eine Lungenentzündung!

Mal sehen, wie dieses Theater nun weiter geht.

Im Schlafzimmer steht noch ein Problemfall (Desktop-Computer), der stürzt immer nach 5min ab, wollte sich mein Webmaster mal drum kümmern. Ins Netz komme ich mit dem nicht, weil er sofort losrödelt..update, update…und währenddessen stürzt er eh ab. Lauter Pflegefälle hier. Diesem Teil will ich dann mal den WLAN Stick mopsen und in den Laptop stecken… Versuch macht klug. Aber ich kann jetzt noch nicht rein, lasse meinen Webmaster lieber ausschlafen… vielleicht klappt es dann bald mit meinen neuen Smilies hier  :grin:  ihr dürft gespannt sein!

Also wenn ich mal einen Kommentar nicht so schnell freischalte und nicht so schnell bei euch kommentiere oder hier antworte… ich arbeite dran!

(Besser wäre sowieso, ich würde meinen Crosstrainer besteigen, wie soll ich sonst 5kg Weihnachts-Fress-Speck weg bekommen? Und der Kühlschrank und die Naschteller … alles voll!) *jammer*

Es kam anders, als ich dachte..

Was wollte ich heute alles machen?
Weihnachtsbaum besorgen,
Paket zur Post bringen,
einkaufen,
vielleicht ein wenig bummeln..
Mutti besuchen, Plätzchen wegfressen … :shock:
Und was hab ich gemacht?
Meine Scheibenwischanlage (vom Auto natürlich!) ist eingefroren. Erst dachte ich, die Waschdüsen. Das ist Blödsinn und nicht möglich, weil ich das sogenannte „Winterpaket“ habe, heisst: alles automatisch beheizt. Da aber nun mein Auto nanoversiegelt ist, ist eine hohe Alkoholkonzentration im Wischwasserbehälter und nicht das übliche Gebräu. Da lag bei mir der Verdacht nahe, dass ich da beschummelt wurde, außerdem hat der Nano- Chef mir Hilfe angeboten. Soll mal langkommen. Jut.
Mein Sohn wollte zu mir kommen und dann wollten wir zusammen fahren. Da kam der 1. Anschiss: sein Auto ist gar nicht erst angesprungen, also hab ich ihn eingesammelt.
Im Nano- Zentrum wurde die Sache dann gnadenlos ans Licht gebracht. Da muss irgendein Idiot von einem Autohaus (entweder Zellmann, wo mein Auto immer zum Radwechsel ist, oder Möbus, wo er getunt wurde) nicht frostfestes normales Wischwasser reingekippt haben- vielen Dank auch!-  alles eingefroren. Trotz Warmwasser-Kur, absaugen, reinkippen…es war nix zu machen! Und nun?
Also allerschwersten Herzens mein Auto dort gelassen. Muss auftauen.

Raus. Zu Fuß. War das kalt! Wohin? Straßenbahn! (was ist das denn?). Haltestelle gar nicht weit weg. Hin. Frier. Plan guck. In 5min kommt eine. Das wäre dann bis zur Behausung von meinem Sohn gegangen, inklusive  7min straffen Fußmarsch. WÄRE. Nach gefühlter Eiszeit stellen wir fest, dass diese heiss (kalt!) erwartete Bahn samstags nicht fährt. *grmpfff*
Nächste Idee: Taxi. Ja, welcher gut beräderte Autofahrer hat da eine Nummer im Kopf???
Also per Handy Mutti alamiert, bitte Nummer im Internet recherchieren. Friiieeerrr. Da macht sich gar keiner ein Bild, wie man als Autofahrer friert, ausgesetzt in der Wildnis des superkalten Winters, ohne wirklich geeignete Kleidung!!! Während der Rückruf erwartet wird, schon mal laufen, hält warm und bringt vorwärts. Gut, dass dann ein Lidl „kam“ mit warmen Backshop, paradiesisch! Dort konnten wir die Taxe ordern und warten… nun gings weiter zum nicht anspringenden Auto des Sohnes… leider konnte der Taxi-Fahrer keine Starthilfe geben (soll ein  Mercedes B-Klasse-Problem sein, so hat jeder sein eigenes Elend). Übrigens verdienen Taxifahrer damit nicht unerheblich viel Geld, das wusste ich gar nicht.
Also ADAC anrufen, waaarten, nur noch Notfälle heute, ich bin ein Notfall! Und übrigens Plus-Mitglied! Ende dieses Liedes: eine Stunde warten (in Wohnung, sonst gäbe es diesen Text hier nicht). Dann ging es schnell, Auto springt nach Starthilfe an, sehr netter ADAC-Onkel! Und schlau! Verkauft gleich eine neue Batterie! :roll:
Nun ab nach Hause! (Verbannt auf die Rückbank, nicht wegen schlechtem Benehmen, sondern weil das Schloss der Beifahrertür komplett streikt! Die Rückbank teile ich mir brav mit der dicken Reisetasche, weil der Kofferraum auch „geschlossene Gesellschaft“ mimt :-? ). Mit größerem Gepäck, weil mein Sohn dieses Wochenende bei mir campiert, er kutscht mich am Montag zu meinem hoffentlich aufgetauten Auto.
Nun bin ich für die Verpflegung zuständig. Ärgerlich so ohne Einkaufen. Also zählen wir mal zusammen:
Taxifahrt.
Auto-Batterie.
Essen bestellt beim Italiener.
Das wird teuer dieses Wochenende.
Kein Weihnachtsbaum.

Kein Wochenendeinkauf.
Kein Paket verschickt.
Nix gebummelt.
Mist!
Aber das Fußbad, das gelieferte Essen, der Glühwein, Kerzenlicht und Genasch machen den Abend rund. Mein Besuch weiht heute mein neues Gästebett ein, dieses wird auch an Weihnachten zum Einsatz kommen.
Und mal gucken, wie das mit der Kälte weiter geht. Doch nicht so?:

Auto im Schnee

Wo ist mein Mantel?

Ich bin Krankenschwester und begegne im Berufsleben oft schwer kranken Menschen.
Obwohl ich immer nur sehr partiell zuständig bin, da ich ja nicht pflege, sondern nur fachliche produktspezifische Hilfestellung gebe, versuche ich mich einzufühlen und auch Bedürfnisse oder Versorgungslücken zu erkennen, auch wenn sie mir nicht auf dem Tablett serviert werden.
Oft erkenne ich auch, dass ich nur für einen Schwatz und ein paar „Mut-mach-Parolen“ geordert werde, was ich aber nicht verübel, sondern im Gegenteil, das Beste an meiner Arbeit ist.
Trotzdem habe ich immer einen Schutzmantel an. Einen Distanz-Mantel. Damit ich ihn zu Hause, oder besser schon im Auto, auch mal ablegen kann, zu kummervoll und sorgenschwer wäre mein eigenes Leben, wenn ich alles mitschleppen müsste.
Aber heute war dieser Mantel weg…
ArztpraxisIch war Patient. In einer onkologischen Arztpraxis, mittendrin. Guten Tag, Name, Termin, bitte kommen Sie mit, wo möchten Sie sitzen, hier die Flexüle, na die Venen sind ja prima, rumms, rin die Nadel, ran die Flasche, abgefertigt. Zwischendurch wurde aufmerksam geguckt, eine Schwester war immer da, also alles bestens.
Nach und nach kamen die anderen Patienten. Eine alte Dame mit Perücke, bei mir Rubrik „süsse Omi“ dachte, sie tut sich einen Gefallen, nah an der Heizung zu sitzen. Ihr war schrecklich kalt, sie war eingewickelt in Decken. Leider hatte sie übersehen, dass sie einen schlichten, unbequemen Stuhl erwischt hatte und quälte sich zunehmend. Dies quälte wieder mich, aber in der Voraussicht auf mindestens 4 Stunden Infusion wollte ich meinen bequemen Relax-Sessel, den alle anderen auch hatten, nicht eintauschen. Bald wurde aber eine Nachbarin neben mir fertig und diesen Stuhl konnte die „süsse Omi“ dann übernehmen. Und trotz ihrer anfänglichen Stuhl-Misere belustigte sie uns mit Story’s von ihrem „Geist“ zu Hause. Ständig fehlt was, Waschmaschine verstellt, Gewürze auf dem Boden verstreut, brauchbares Essen im Mülleimer. Sie hat derzeit täglich Chemo und wenn sie nach Hause kommt äugt sie erstmal vorsichtig, was sich in ihrer Abwesenheit alles wie verändert hat. Dann setzt sie sich in die Küche um sich abzuregen. Und dann versucht sie, das Chaos in Ordnung zu bringen, während ihr „Geist“ sie fragt, was sie schönes eingekauft hätte, war doch so lange weg? Ich hab auch einen Augenblick gebraucht um zu begreifen, dass ihr Geist ihr dement werdender Mann ist.
Was ist für sie schlimmer, ihre Krankheit oder ihr (Quäl-)Geist?
Eine andere Frau war um die 60, auch mit Perücke, das hab ich aber erst zur Kenntnis genommen, als sie davon sprach, dass die Haare weg wären: „…aber was tut man nicht alles, um zu leben…“. Sie war etwas verständnislos ob der dienstlichen Anrufe, die ich erhielt. In einem Gespräch war mir wohl anzumerken, dass ich unter Zeitdruck stand, die Zeit in der Arztpraxis nur mühsam der Arbeitszeit entrissen… Sie erzählte mir, das Leben sei zu kurz, um sich abzuhetzen, der Körper würde sich wehren, man sollte auf ihn hören… Sie hat ja recht, aber (….)
Ein Opi und sein Elend hat mir das Herz abgeschnürt. Lustige derbe Sprüche, ein Berg Zeitungen…los geht’s. Irgendwie aufgeschnappt: Rückfall, jetzt Lungenkrebs, kennt das Procedere. Haste gedacht! Bei der 2. Tüte kommt die Schwester und erklärt ihm, wegen der Nebenwirkungen (Fingernägel könnten abfallen…) bekommt er Eis- Handschuhe. Erst ungläubig (Witz? hoff?), dann , naja, wird schon gehen… und dann kommt die Schwester mit halben Boxhandschuhen! Da sass er nun, nix Zeitung lesen, nix festhalten, nur Löcher in die Luft starren! Ca. 2 Stunden. Danach tat er mir noch mehr leid, Handschuhe weg, Muttis Vesper-Box raus; lecker Schrippen! Die hätte er nun die ganze Zeit gern gegessen! Von wegen kennt sich aus! Es kann alles immer noch schlimmer werden!
Ich will meinen Mantel wiederhaben!!
Aber alle wurden irgendwann fertig (gab noch mehr…) und ich, die sich am gesündesten vorkam ( bei mir sollte wegen schlechter Blutwerte „nur“ Eisen substituiert werden) hatte jetzt meinen Einsatz! Nach ca. 2 Stunden hatte ich schon Herzschmerzen bekommen, ich hab das dann als „heftiges Seitenstechen in Herzgegend“ definiert. Halbe Stunde Pause. Mist. Ick will hier raus! Danach etwas langsamer (Mist!) aber alles ok. Auf einmal: Rechte Hand schwillt an zur Pauke. Linke Hand zieht nach. In meinen Stiefeln wird es aber eng! Nächste Stufe: alle Gelenke schmerzen und bei Bewegung erwarte ich Knarrgeräusche. Rost? Eisen? Äh? Aha, Aufmerksamkeit erfolgreich auf mich gezogen! Schwester: „so, ich mach sie jetzt ab, den Schluck können wir lassen.. ich hab hier ein Medikament..“ „Welches?“ „Prednisolon“ „Will ich nicht!!“ Rückfrage Doktor. Ergebnis: keine Diskussion! Rin! Und dann zur Beobachtung bleiben. Oh nööö.
„Muss auf Toi.“ „Ja gehen Sie mal, aber schließen Sie nicht ab, falls was passiert.“ Hö? Passiert doch nix. Sollte den Tag den Doc ja nicht sehen. Eigentlich. Aber als ich zu mir kam, war er voll mit mir beschäftigt. Hab meine ganze Länge in einem winzigen Toiletten-Vorraum drapiert. Als ich aufwachte, dacht ich noch „warum liegen meine Beine auf dem Kloo?“ Alles klar. Kreislauf stabilisieren. Den Abgang hab ich total verpasst.
Naja, Miki will natürlich gleich heldenmäßig aufstehen, die Schwestern bringen einen Rollstuhl, setzen mich auch noch rein, dann fehlt wieder ein Stück.
So ging das dann eine Weile, ich dachte es geht..Versuch..schwank… hinleg.
Inzwischen konnte ich mich kaum noch bewegen, alle Gelenke gefühlte Ballons, schwergängig, bei Bewegung sofort schmerzhafter Protest!
Naja, was soll ich sagen. War wohl noch mindestens zwei weitere Stunden vor Ort, das Zeitgefühl ging mir verloren. Zum Schluss waren es ungefähr sieben Stunden. Sieben Stunden, die mein Auto auf dem Gehweg geparkt war, in Friedrichshain! Hab ich mir solche Sorgen gemacht! Und dass sie mich – ohne Abholkommando- nicht so schnell aus der Praxis lassen konnten, war auch klar! Und mein Auto DORT und ÜBERHAUPT allein zu lassen? Nie!! (Treue Leser kennen ja meine Auto-Macke).
Naja, nun hocke ich hier, wusste gar nicht, wieviel Gelenke so eine Hand hat, ALLES tut bei JEDER Bewegung weh, aus den Stiefeln bin ich gar nicht rausgekommen, Füsse dick wie vom Elefant geborgt und die Hände können nicht zufassen! Später hab ich es geschafft, Kaffee kochen ging irgendwie, Stulle schmieren nicht, auch egal…
Aber ich bin froh, auf meinem Sofa zu sitzen, mein Auto vor der Haustür geparkt und alles andere wird auch wieder…
Über’s Fernsehprogramm ärgern? Zeitverschwendung! Wie unwichtig!
An den Opi und die Omi & Geist denken? Ja. Leider. Oder nicht (leider)?

Wo ist mein Mantel???

Mantel

Einfach nur leben….

Einfach nur leben und leben lassen-
neue Wege gehen, die alten verlassen.
Manchmal umdrehen und auch nachdenken,
Erinnerungen bewahren und als Schatz in der Seele versenken.

Auch mal trauern und zweifeln.
Anhalten, grübeln, abwägen dann und wann.
Aber auch begreifen,
dass man keinen Weg rückwärts gehen kann.

Sehen bis zum Horizont,
aber alles nur verschwommen,
doch lieber leben im hier und jetzt,
sonst ist die Chance zerronnen.

Jeder Anfang heißt auch Ende,
immer gibt es auch den Schmerz,
viele hoffen auf eine Wende,
hören aber nicht auf ihr Herz.

Und das Herz ist ein dummes Ding,
lässt sich nicht vom Kopfe lenken.
Man kann es wegschließen.
Oder verschenken.

Ich hab schon vieles falsch gemacht.
So manchen Schmerz einfach weggelacht.
Aber ich kehre nicht um, gehe den Weg bis zum Schluss,
selbst wenn ich dann einen Irrtum erkennen muss.

Miki