Kategorie: gelebtes

Umzugs- Parkplatz- Blockade- Ärger

Ich wohne nicht in der Innenstadt von Berlin.
Und trotzdem ist es nicht so ganz einfach immer einen vernünftigen Parkplatz zu finden.
Für mich geht es immer noch, weil ich nicht zu den klassischen Zeiten zu Hause eintrudel oder wenigstens alsbald umparken kann, wenn was frei wird. Außerdem wurde bei uns letztes Jahr ein kleines Rondell (Minikreisverkehr) zum Parken freigegeben – oh Wunder – das sind auch noch mal 12 Plätze. Vorausgesetzt natürlich, so ein beschmidtmützter Opel-Fahrer lässt nicht genau vor und hinter seinem „Auto“ einen halben Platz frei…aber das ist schon wieder ein ganz anderes Thema…
Nun standen seit ein paar Tagen ein paar Umzugs-Parkverbotsschilder rum. Utopisch! Beide Straßenseiten und dann auch noch von 12 bis 20 Uhr. Das wären auf jeder Seite also 6 Parkplätze. Natürlich GENAU vor „meinem“ Haus, wo keiner ausziehen möchte derzeit und auch nichts frei ist. Mit wieviel Trucks und wohin bitte?
Gestern natürlich keinen Platz außerhalb der Todeszone bekommen. Naja.
Aber heute früh: ich gucke raus, genau hinter meinem Auto ein Platz! Ich raus, ohne Rücksicht auf Verluste! Verluste? Naja, wenn mich jemand in dem Aufzug gesehen hätte, der hätte gedacht „wo hat die Fremde einen Schlüssel für’s Haus her?“
Über’n Schlafanzug eine Sporthose gewurstelt, oben ein Fleece-Hemd drüber, Haare in Nachtzustand belassen…raus! So was mache ich sonst nicht, aber heute war’s mir der gemütliche Vormittag im Schlumpfoutfit ohne weiteren Umparkstress wert.
Und wieder Glück gehabt, mich hat niemand gesehen (hoff).

Nun hat mich aber interessiert, was da für ein Mega-Einzug stattfinden sollte.
Die eintreffenden LKW’s waren auch nicht zu überhören, so hab ich nichts verpasst. Es ging natürlich ums Nachbarhaus und das Parkverbot war völlig blöd positioniert. Dann waren es nur zwei mittelgroße Laster, also hätte eine Seite gereicht. Aber es ist mir schon einmal aufgefallen; wenn Firma „Zapf“ kommt, wird die Strasse gesperrt! Hat das eigentlich Rechtsgültigkeit, wenn die die Schilder so besch…eiden hinstellen? Anschließend nehmen sie die Schilder ja gleich wieder mit. Dann waren sie mit ihrem Mini-Umzug nach zwei Stunden durch. Und dafür stehen jetzt noch etliche Autos meiner Nachbarn irgendwo in der Pampa.



Danke, ihr Lieben…

….gestern hat sich für mich ganz deutlich gezeigt, dass das WWW keine tote, anonyme, teilnahmslose Masse ist, wo man stupide und einsam seine Zeit verschwendet!
Nein, ich habe das noch nie gedacht.
Für mich ist es Kommunikation, Input, Weiterbildung, Kennenlernen, Mitfühlen, Helfen, Gedankenaustausch…. einfach Leben, wenn auch über ein technisches Medium, was bis heute einigen nicht ganz geheuer ist.
Ich liebe es.
Ich bringe mich ein, oute und offenbare mich teilweise, lasse teilhaben, teile mich mit… verstecke mich nicht…
Und genauso wie man sich einbringt, wie man damit umgeht, so kommt es auch zurück.
Ich danke euch für die lieben Kommentare und Wünsche, die nach meinem gestrigen Hilferuf eingetroffen sind.
Sie haben mich froh gemacht. Mehr könnt ihr nicht für mich tun, den Rest muss ich allein schaffen.
Ihr seid für mich real, ihr habt Namen und Eigenschaften, es macht mir Spass euch kennenzulernen. Ich weiss eben genau so viel von euch, wie ihr preiszugeben bereit seid. Das ist schön. Ich fühle mich wohl in dieser „Zweitwelt“, ohne dabei das reale Leben zu vergessen. Im Gegenteil, unser Austausch ist ja nur lebendig, weil wir alle in der Realität unsere Erfahrungen machen, Dinge erleben, Zweifel bekommen, Fragen aufwerfen, Probleme haben oder glücklich sind.
Ich bin froh dass ich – auf was für seltsamen, von Zufällen bestimmten Wegen auch immer- genau hier gelandet bin, bei euch, mit euch….
Danke dafür, dass ich mit eurer Hilfe zu dieser Erkenntis gekommen bin und heute ganz besonders  Felix, Tekima, rundumkiel, Matthias (Meinungs-Blog), Matthias (Mac_Beth), Kaddi, Fulano , Gedankenpflug, Bonny Andreas und Ini für die lieben Worte und Wünsche. :grin:

Und kommt bald wieder ;-)!



Schlechte Laune – blöde Gedanken

dunkleWolken
Die Gedanken sind heute schwer.
Und werden im Kopf doch immer mehr.
Am besten lassen sie sich vertreiben,
wenn ich beginne sie aufzuschreiben…. :???:

Nicht immer sprudeln die Worte wie ein munterer Bach.
Oft mühsam gesammelt mit Weh und Ach.
Heute umschwirren sie mich mit bösem Gelächter,
und meine Reime werden schlechter.

Kann mich nicht leiden, bin nicht auf der Höhe.
Der Liebste alles and’re als grad in der Nähe.
Die Gesundheit in weiter Ferne.
Voll Energie wär ich so gerne.

Das Raubtier knurrt, der Himmel grollt,
von schlechter Laune überrollt.

Der Schneemann schmilzt, die Kröte glotzt,                                                                                                                                                                               der Baum den vielen Jahren trotzt.

Nun helfe ich mir heut mit Maulen.
Kommt jemand mir das Ego kraulen?
Ein netter Kommentar von euch,
ginge es mir besser gleich.

Miki

Kind

Bild entfernt – verordnete Tristesse, weil manche Leute nur von – oft genug unberechtigten- Abmahnungen leben   :sorry:

Noch nie – und nie wieder – war ich so stolz, wie nach der Geburt meines Sohnes.
Ich war noch nicht „Mutter“, noch nicht besorgt, eher erstaunt, aber sooo stolz.
Ich hab wirklich – mit grad 19 – gedacht, da hast du was geschafft (erschaffen?).
Ein Mensch, ein Leben, Zukunft.
Außerdem war er wunderschön.
Es gibt da allerdings einen Mechanismus, dass jede Mutter ihr Kind schön findet. Aber ich fand das Kind meiner Bettnachbarin absolut hässlich, da war jeder Hamster schöner (ich weiß = böööse). Also guter Mechanismus!
Aber mein Kind muss nett ausgesehen haben (perfekter schwarzer Igelschnitt), denn gerade wechselte der Chefarzt und welches Baby hielt der neue Chef für die Presse im Arm? Meins!
Wie jung und blöd war ich: davon hab ich keine Zeitung! Und auch keine andere! Hab nach 17 Jahren eine Berliner Zeitung (sauteuer) aus einem Archiv gekauft! (Hat er zum 18. Geburtstag bekommen).
Naja, beim nächsten Kind hätte ich es gewusst!
Aber mehr hab ich nicht, ich bin froh, dass ich das damals nicht wusste.
Aber letztendlich war es meine Entscheidung. Winke, winke Ferdinand, Florentine, Caspar, … vielleicht im nächsten Leben.
Ich habe in letzter Zeit so viele Artikel von Frauen um die 30 gelesen, die sich über ihren mangelnden Kinderwunsch wundern.
Die Natur regelt das.
Entweder so, dass es einfach passiert, oder dass man mit einem bestimmten Mann auch 7 Zwerge in die Welt setzen will, ohne Wenn & Aber.
Nicht gut finde ich die künstlichen Befruchtungsmaßnahmen,
1.) weil die Natur sich etwas dabei denkt und
2.) weil es viele Kinder gibt, die gute Eltern gebrauchen könnten, aber nicht haben
(sind natürlich nicht alles Babys, sondern schon Wesen, mit denen man sich richtig auseinander setzen muss).
Was auch bei den eigenen Kindern mal passiert, aber da hat man Zeit zum Reinwachsen.
Vielleicht haben die potentiellen Eltern in unserer Gesellschaft, wo alles abgesichert sein muss, der Bausparvertrag schon mit 18 abgeschlossen wird, auch den Mut und die Zuversicht verloren… und dann gibt’s auch keine Kinder…..
Ich bin 40, mein „Kind“ 21… und stolz bin ich immer noch!
Zugegeben, auch ein wenig auf mich selbst…aber das ist eine ganz andere Geschichte….

Kind, leb dein Leben!
Dafür hab ich es dir gegeben!

X
X

Scheiden – tut (nicht mehr) weh…

21.11.

Heute vor 3 Jahren sollte „meine“ (ähm.. unsere) Scheidung vollzogen werden. Meine Güte, sagt man das so?

Jedenfalls hab ich gedacht, ich verlasse an diesem trüben Novembertag das Familiengericht in Berlin als geschiedene Frau. Nach nunmehr über 9 Jahren, in denen die Ehe nur noch auf dem Papier bestand, wurde das aber auch Zeit!
Knackpunkt heute:
a.) kommt der Noch-Mann?
b.) erscheint er pünktlich?
So, auf einmal hatte ich zu tun, pünktlich zu sein ..ich hasse –aus Autofahrersicht- Kreuzberg! Peinlich, ich als die Berlinerin, er soll extra aus Thüringen angeritten kommen!

Was soll ich sagen. Ich war knapp pünktlich, er war schon da…aber die Anwältin fehlte! Ach du Kacke! Sorry! Aber es macht sich niemand ein Bild, was wir für diese finale Veranstaltung schon für bürokratische Vorarbeit geleistet haben, wie viele notarielle Urkunden schon vorhanden waren! Wie sehr ich auf diesen Termin gewartet habe! Wie oft der Noch-Mann zu wichtigen Gelegenheiten nicht angetreten ist! Wo ist die blöde Anwältin???

Glück gehabt, die Kunden vor uns brauchten länger, die Anwältin kam angetrabt. Da sie so l-a-n-g-s-a-m s-p-r-i-c-h-t, dass man inzwischen eingeschlafene Füße bekommt, läuft sie wohl auch nicht schneller? Bei der Frau konnte man wirklich annehmen, sie wird nach Zeit bezahlt, naja, so hat sie es scheinbar zum Schluss auch gesehen. Mit der letzten Rechnung – die ich, wie alle anderen auch, alleine zahlen musste, sonst wäre ich heute noch nicht geschieden- gab es dann tatsächlich noch Ärger.

Nun waren wir dran. Rein! Hinsetz. Richterin murmlt was “… alle Urkunden ja schon da… Versorgungsausgleich ausgeschlossen…Gütertrennung jahrelang vorhanden…warum mussten sie denn zum Termin erscheinen, ist doch alles klar…“

Ick werd weich!

„Auf Wiedersehen, die Papiere werden Ihnen zugestellt.“

Waaas? Ick bin nicht geschieden????

Manno!

So. Nochmal etwas langsamer. Man wird nicht an DEM Tag geschieden, sondern nach dem Richterspruch wird eine Urkunde erstellt. Als Scheidungsdatum gilt das Erstellungsdatum der Urkunde. Aha.

Noch ein paar Kuriositäten.
Nun war der Gerichtstermin am 21.11.006. Wie gerne hätte ich da den 28.11.2006 als Termin gehabt, denn am 28.11.1986 hatten wir uns das 1. Mal gesehen. Mein Ex-Mann und ich, meine ich. 20 Jahre. Stempel. Erledigt.

Naja, das offizielle Datum der Ehe-Scheidung wurde dann der 28.12.2006. Geschafft.

(Ein ganz klein wenig hatte ich noch gehofft, es würde den 17.12. erwischen… unseren Hochzeitstag.)

Alles in allem eine wenig lohnenswerte Angelegenheit, so eine Ehe.

Aber wir haben in der DDR geheiratet (warum denken manche, ich müsste jetzt „ehemalige“ DDR schreiben, sagen wir auch das „ehemalige“ 3.Reich??).
Zurück zum Thema, in der DDR war eine Ehe kein solcher Knebelvertrag und gegenseitige Versorgungsanstalt, um den Staat zu entlasten, wie heute.

Und ich hab aus Liebe geheiratet.

Nun wurde es Zeit, das Ganze komplett abzuschließen.
Der Frust, der in den Gedichten Mein Ex-Arsch und Fortsetzung Mein Ex-Arsch steckt kam erst später dazu. Nachdem er sich gegenüber unserem Sohn genauso verlogen, dreckig und schäbig verhalten hat, wie zu mir.
DAS nehme ich ihm übel für immer.

Es war einmal… und für mich ist er gestorben…und keinen Heldentod, sondern den Tod eines Lügners, und verantwortungslosen Drückebergers.
Kann weg!

1899_0

Meine Liebe zu dir – sie ruhe in Frieden.

Buß-und Bettag… und Pastoren sind auch nur Menschen…

Heute ist Buß- und Bettag…. und ich habe es nur bemerkt, weil bei mir im Wohnviertel ein Lampionumzug mit Musik und viel Drumrum stattgefunden hat. Was das nun mit diesem kirchlichen  Feiertag zu tun haben sollte ist mir unklar, denn keine Lüge: unter anderem wurde die Straße mit „Heidschi Bumbeidschi bumbum“ beschallt, Original-Version von Heintje! Wirklich!! :shock:
Ich habe das „Problem“, dass ich nicht an einen Gott glaube. Ich bin völlig ungläubig.
(Ungläubig hab ich mir auch das laute Spektakel vom  Balkon aus angesehen.) :shock:
Gott hat es aber immerhin in meine Umgangssprache geschafft: „Gott sei Dank“ rutscht mir regelmäßig raus… sogar die Abkürzung „OMG!“ wird von mir verwendet. Für Unkundige: „Oh mein Gott!“. ;-)

In Kirchen fühle ich mich nicht besonders wohl, zusätzlich verstärkt wird der Effekt noch beim Zusammentreffen des Ereignisses „Hochzeit“ mit „Kirche“, aber mein Gott – ups, da issa schon wieder – was geht mich fremdes Leid an? :roll:

Aber hier mal eine ordentliche Definition:
Buß- und Bettag

Bis 1995 war der Buß- und Bettag ein staatlicher Feiertag.
(Du meine Güte, ist das schon wieder lange her!)
:arrow: Übrigens gibt es in Sachsen eine Sonder-Regelung dafür, so haben sie zwar noch den Feiertag, aber dafür einen unverhältnismäßig höheren Pflegeversicherungs-Beitrag (siehe Link oben).
Im Jahr 1878 gab es übrigens in deutschen Ländern 47 Bußtage an 24 Terminen. Einen einheitlichen Buß- und Bettag gibt es in Deutschland erst seit 1934, damals wurde er von der Evangelischen Kirche eingeführt. Es geht – trotz der Bezeichnung – nicht ums Büßen im Sinne von „bestraft werden“, sondern vielmehr um eine innere Bereitschaft zur Veränderung, zur Umkehr zu Gott.
Obwohl der Buß- und Bettag als Feiertag abgeschafft wurde, ist er immer noch ein wichtiger kirchlicher Feiertag. Er fällt regelmäßig auf den Mittwoch vor Totensonntag, also elf Tage vor den ersten Adventssonntag. In den Predigten sprechen die Pfarrer häufig über gesellschaftliche Missstände und denken an die Menschen, denen es nicht so gut geht.
Also, nun wissen wir Bescheid, hoffentlich merke ich mir das, bis ich im nächsten Jahr wieder von einer krakeelenden Meute aufgeschreckt werde.

Und hier noch der Teil mit dem menschlichen Pastor:

Ein Pastor hatte vor seiner ersten Predigt Lampenfieber. Er fragte den Apotheker, was er dagegen tun könne. Dieser rät ihm, vor dem Spiegel zu üben und zur Beruhigung einen Schnaps zu trinken und zwar immer dann, wenn er das Zittern bekäme. Nachdem der Pastor 17-mal gezittert hatte, bestieg er die Kanzel.
Nach Beendigung seiner Predigt verließ der Pastor unter anhaltendem Beifall die Kanzel und fragte den Apotheker, was er von seiner pastoralen Rede hielt. Der Apotheker lobte den Pastor und erklärte ihm, dass er ein gutes Thema gewählt, leider aber zehn Fehler begangen hätte:

  • 1. Eva hat Adam nicht mit der Pflaume verführt, sondern mit dem Apfel.
  • 2. Kain hat Abel erschlagen und nicht mit einer Schnellfeuerwaffe erschossen.
  • 3. Jesus ist nicht auf der Kreuzung überfahren worden, sondern er wurde ans Kreuz geschlagen.
  • 4. Es war nicht ein warmherziger Bernhardiner, sondern ein barmherziger Samariter.
  • 5. Es heißt nicht: „Sucht mich nicht in der Unterführung“, sondern: „Führe mich nicht in Versuchung“.
  • 6. Dann heißt es auch nicht „dem Hammel sein Ding“, sondern: „dem Himmel sei Dank“.
  • 7. Und am Schluss heißt es nicht: „Prost“, sondern „Amen“.

Ich für meinen Teil hab heute wieder etwas gelernt. ;-)

Es ist vollbracht!

Meine neue Seite ist am Start.
Stundenlanges, nächtelanges  Am- Computer- hocken trägt Früchte.
Ich habe zwischendurch sogar das Essen vergessen… und das will bei mir was heissen!
Trotzdem möchte ich auch noch einmal etwas wehmütig zurückschauen.

Miki

Wie schon immer mal erwähnt hab ich meine Website als Weihnachtsgeschenk bekommen. Mein studentischer Sohn sollte nicht noch Geld für mich ausgeben, ist eh schon knapp.
Die Idee war super!
Nun hatte ich es erst einmal auf Papier: Ich bekomme eine „liebevoll gestaltete und verwaltete“ Webseite!! (Ich hab’s schriftlich ;-) !! )
Der Gedanke war da und über die Weihnachtstage bleibt Felix auch gerne bei Muttern… so konnten wir so zwischendurch ( zwischen feiern, schenken, kochen, futtern… Weihnachten halt…) schon über den Name rätseln.
So eine blöde ;-) Reha- Einrichtung hatte dann schon Mikina besetzt, es standen noch einige andere Namen zur Debatte, aber wir fanden dann Mik- Ina am passendsten.
KnuddelHaben wir schnell die Domain belegt, erstmal mit Foto von meinem Weihnachtsbaum und neuesten Teddybär ( huhu..ich werd schon ein Jahr alt!!).

Wann meine Idee mit dem Spinnenetz kam, weiß ich gar nicht mehr.
Fakt ist; meinen ersten Artikel habe ich am 16.01.09 online gestellt. Aber niemals hab ich das so richtig als Blog bezeichnet. Hat ja auch kaum einer gelesen. Hab mich rangetastet.
Ein Artikel aus dieser frühen Zeit ist sogar bei einem Wettbewerb im  Halbfinale „Weltbester Blogartikel“ > dort läuft noch bis Ende November die Abstimmung! ;-)
(Beitrag Nr. 24  Hauskrankenpflege)

Mehr Gewicht hatte sehr lange meine Pinnwand, da fand ein zum Teil sehr reger und interessanter Gedankenaustausch statt. Übrigens: die Kommentare hatten auf meiner alten Seite immer eine Überschrift, wenn ihr also etwas älteres lest und denkt, da fehlt doch was… das stimmt dann leider, aber meist kann man sich das denken, außerdem korrigiere ich, wenn es mir über den Weg läuft.
Die Schubkraft überhaupt war für mich die Entdeckung von Twitter. Endlich habe ich jede Menge andere Blogs kennen- und (schätzen!) gelernt.
Gerungen habe ich immer mit mir, ob „Videos einstellen“ auch als gebloggt zählt (daher hieß die Abteilung bei mir „Fundgrube“).
Der Gedanke zu WordPress zu gehen, ist noch gar nicht alt, ich habe gedacht… mal…langsaaam…schauen…..Felix hat Miki dann angemeldet und mir den Link geschickt. „Hier, guck dich mal um!“. Da glotzte mich dann so ein blödes weiss- blaues Standard-Design an. Nö! Mein schööönes Spinnennetz! Nö!

Aber wie ihr seht hab ich ( nach gefühlten 856 Versuchen) etwas gefunden, was er passend für mich umprogrammieren konnte. Ich will gar nicht wissen, wie oft er inzwischen sein Geschenk bereut hat ;-) Aber nun kann er dieses „Abo“ nur alljährlich verlängern und ist fein raus!

Alles in allem war es eine absolut spannende Zeit, meine Seite ist sozusagen mein 2. Zuhause geworden. Ich freue mich auf / über Besucher und besuche auch euch gerne. Lasst mir doch immer mal ein Lebenszeichen hier, damit ich weiß, dass ihr hier ward und wo ich euch finden kann.

Man sieht sich!

Darf ich vorstellen?: Miki’s Blog

Man sagt ja immer „die Sonne geht auf“ wenn etwas neues und gutes passiert oder entsteht.
Aber bei mir war es mehr der Mond! Bin manches Mal erst gegen 3.00 Uhr ins Bett gekommen. :shock:
Die Tage zu kurz, um was zu schaffen, man muss ja leben, arbeiten, essen, trinken, einkaufen, Lebenszeichen von sich geben (ja, Mutti!)… doch es ist vollbracht!
Ich bin bei WordPress angekommen!
Hurra! :grin:
Mir hat meine „alte Seite“ immer gut gefallen. Meine Güte, sie war als Weihnachtsgeschenk entstanden (was „selbstgemachtes“ vom Sohn)… da wusste ich noch nicht mal, was eine Blogosphäre ist… :roll:
Aber die Ansprüche (meiner lieben Leser) sind doch recht hoch, einiges ließ sich auch noch machen… aber auch wenn mein Webmaster mein Sohn ist… hab ich doch nicht immer Zugriff…

Jetzt also dorthin, wo es Plugins geben soll, technische Ratschläge schwirren durchs Netz… da werde ich mich auch interessieren, basteln, lernen…
Die „neue Miki“ ist online, heißt, wir sind soweit zufrieden.

Danke wieder an meinen Webmaster, der Datentransfer war schwierig… alle Bilder, Links und Videos musste ich manuell rüberfummeln.
Meine Wunschliste war nicht grad kurz (wird sie jemals leer sein?) und er kennt sich mit WordPress bis dato auch nicht aus.
Schriftgröße, Schriftfarbe, Hintergrund, der große Text-Datensatz…. Kleinigkeiten und Großigkeiten, die er zwischendurch machen musste.
Eine Pinnwand, neueste Beiträge darin bitte immer oben, bitte Schrift und Avatar größer, bitte die Spalte größer, die Farbe anders….
Wie ich mich durchgewurstelt habe, macht mich aber auch stolz.
Zwischendurch Server-Ausfall- na das fehlte noch….
Da dachte ich noch, DAS wäre schlimm, mal drei Stunden nicht dran arbeiten zu können.
Aber es kam noch schlimmer! :eyes:
Ein Datenverlust hat mich – ausgerechnet nach einem besonders produktiven Tag- um Tage zurückgeworfen. Also noch mal….
Ich glaub, ich hab inzwischen „viereckige Oogen“… ( hat früher mein Papa immer gesagt, wenn ich mal länger TV geglotzt hab).
Aber schon nach einer Stunde… was haben sich die Zeiten geändert…aber Papa: ich lese auch immer noch Bücher, also keine Sorge…

Trotzdem hat mich das Tempo vom ersten Gedanken bis zur Umsetzung sehr überrascht.
Nur einige wenige Beiträge haben den Umzug nicht geschafft, überholt, uninteressant… konnten weg, merkt kein Mensch…
Nun kann ich euch auch meine „alten“ Beiträge ans Herz legen, hab sie überarbeitet, teils neu bebildert. Im Archiv zu finden, lustig kategorisiert oder im Jahresarchiv.
Unter „zufälliges“ versuchen sie auch, aus der Vergessenheit aufzutauchen.
Außerdem noch ein permanenter Rückblick 3 Monate zurück, oft bleibt die Spalte aber leer, weil ich kein Vielschreiber bin.

Meine Besucherzahlen werden drastisch schrumpfen, weil jeder nur 1x in 24h gezählt wird. Das macht die Sache aber realistischer.

Und wichtig: der RSS Feed hat sich geändert!!!

Eine Blogroll hab ich eingerichtet, wird nach und nach befüllt.

Und jetzt seid ihr natürlich gefragt! Wie gefällt es euch bei mir?

Dafür gibt es keine Worte…. !!!

Kennt ihr das?
Stellt euch einfach vor, ihr arbeitet seit Tagen (wie bescheuert) an eurem Blog. Stundenlang, tagelang, nächtelang.
Zum einen die Technik eines ganz neuen Formats (WordPress) und zum anderen muss jeder „alte“ Beitrag (mühsaaaam) bearbeitet werden, Links reinbasteln, Fotos und Videos wieder einfügen. Beziehungsweise nun einfügen, hier im „alten“ Blog hängen die Fotos ja nur unten dran. So.
Und deshalb müssen die Texte teils geändert werden…ein ewiger Rattenschwanz….
Außerdem ist dieser Blog in dieser Zeit total vernachlässigt (und ihr auch) weil ich kaum anderes lese und entsprechend nicht kommentiere.

Und jetzt kommts:
Durch eine Serverabsturz bin ich noch einmal so zurückgebombt worden, dass ich sooo wütend bin, dass es dafür keine Worte gibt!! Ich bin so sauer! Ich würde am liebsten den Rechner an die Wand klatschen. Natürlich weiss ich, das der gar nichts dafür kann! Der Server musste ca. 24 h zurückgesetzt werden …. es ist so zum In-den-Tisch-beissen!! Ich kann mich einfach nicht aufraffen, das alles NOCH EINMAL zu machen!!!!!

Stellt euch vor, ihr habt einen coolen Blog geschrieben, eine paar Sachen an der Website hingebastetlt bekommen (ein paar Plugins sind auch weg- die finde ich niiiee wieder… )und dann ist alles weg!!!

Ich schreibe das hier schnell, weil ich zum einen will, dass ihr wisst, warum von mir derzeit nix kommt und weil ihr wohl die einzigen seid, die meine Super-Wut verstehen können!

Also es dauert noch mit meiner neuen Seite, die Adresse wird dann natürlich bleiben, aber der RSS Feed wird sich ändern (vielleicht schon mal eine provisorisches Lesezeichen machen?).

Ich bin ja sooo sauer und frustriert…vielleicht hat ja jemand mal was ähnliches erlebt und kann mich trösten…Saauuueerrrr!!! Tisch beissss..

Gut ist; ich hab anderes zu tun, arbeiten, Termine… das lenkt mich jetzt ab….

Drückt mir Daumen, dass ich vorwärts komme…

Und bleibt mir treu….!!!!

Der Himmel malt Bilder

Wikio-Freunde: www.mik-ina.de

Heute will ich nochmals das Wolkenthema vom Andersreisenden aufgreifen.
Vielleicht schenkt man den Gemälden des Himmels zu wenig Beachtung und der eine oder andere geht auch mal seine Fotos durch.

Das erste Bild hab ich Wolkendecke genannt. Sieht es nicht wie eine Bettdecke für’s Meer aus? Inkl. Morgenlatte…ähhhm… ;-)

WolkeBettdecke

Beim zweiten Bild könnte man meinen, die Wolken wollen sich auch zu solchen Schirmhüten auftürmen, hab ich wohl zu früh fotografiert? ;-) WolkeSchirm

Das dritte Bild ist doch ein toller Wolkenschatten des Flugobjekt’s, oder?

WolkeSpiegel

Wolken aus dem Weg! So sieht es doch fast aus, da haben die Wolken die Kurve gekratzt, um den blauen Hintergrund für die Pflanze nicht zu verderben! Nett!

WolkeausdemWeg

Und auf dem fünften Bild bereiten die Wolken wohl eine watteweiche Landung vor?

Wolkewatteweich