Kategorie: gelebtes

Verschlungene Wege

Verlasst euch auf nix! Nichts eigentlich beständiges muss bleiben und nichts provisorisches ist wirklich so schnell überlebt.

Ich denke da an eine Wohnung, in die ich 2005 mehr übergangsweise eingezogen bin. Am Ende hab ich 12 Jahre dort gewohnt (war manchmal etwas eng, aber immer schön). Oder 2003 ein Haus gebaut und nach 2 Jahren verkauft und ausgezogen. Kannste dir nicht ausdenken!

Und dann noch die Zufälle!

Stellt euch mal ne Stadt vor: Berlin. Da wohnte Miki und arbeitete bei Firma XY (mit Brownie und dann Einstein, für Insider). Firma sitzt in Hessen. Dann höre ich dort auf und gehe meine Wege. Bin vorher aber noch aus Berlin raus in eine Brandenburger Gemeinde am Stadtrand von Berlin gezogen. Davon gibt’s ja auch jede Menge. Natürlich hat Firma XY einen Nachfolger für mich gefunden. Aus Berlin. Den kenne ich nicht. Logisch. Und was soll ich euch sagen?? Der wohnt jetzt bei mir in Spuckweite, wenn ich mir Mühe gebe, kann ich in sein Fenster gucken. Na gut, etwas weiter weg (Gott sei Dank!), aber ich könnte abends sehen, ob im Wohnzimmer Licht brennt. Gibt’s doch nicht, oder??  Er weiß von mir nix. Aber ich hab sein Auto gesehen (NICHT Einstein! Dort wird nur noch Octavia gefahren!!). Und weil er die komische Idee hatte, seine Visitenkarte als Whatsapp- Profilbild zu nehmen, hab ich seinen Namen, so war er schnell gefunden. (Und „meine“ Nummer hatte ich noch im privaten Handy drin, so hab ich das serviert bekommen).

Aber dass der aus der Millionenstadt Berlin genau hier in diese Ecke zieht…ist doch verrückt, oder? Und die „Ecke“ wäre auch 16km² groß und hat ca. 13.000 Einwohner. Aber nein, muss genau hier sein ;-)
Normal hätte er ja Einstein, dann würde dieser fast bei mir parken. Irgendwie bin ich froh, dass es nicht so ist, immerhin hatte ich ihn konfiguriert. Und er war das einzige, um was es mir leid tat, als ich Firma XY verlassen habe.

Und aktuell spielt bei mir das Leben auch schon wieder verrückt. Ohne mein Zutun. Und ich bin ja nicht der Typ, der nicht neugierig reinguckt, wenn irgendwo eine interessante Tür auf geht.

Aber noch hab ich nur geguckt.


Ich werde berichten.

Verdächtig?

2019 hat sich verdächtig gemacht. Irgendwie. Kein prägnantes Ereignis.

Sonst war immer irgendwas:

2011: neue Liebe.

2012: neuer Job. Kind in die Schweiz gegangen.

2013: Mann ging und kam wieder*. Kind zurück aus der Schweiz. OP.

2014: auch verdächtig. ;)

2015: Glucose- Monitoring. Nach Insulinpumpe (1996) ein weiterer großer Schritt und Verbesserung des Handlings.

2016: neuer Job.

2017: Umzug.

2018: neuer Job. Neues Familienmitglied (Kater).

2019: nix neues. Na gut, in 9er- Jahren nulle ich immer, dann ist das für die nächsten 10 Jahre auch erledigt. :oops:

* Lass los was du liebst. Kommt es zurück, gehört es dir! :angel:

Lief nicht alles nach Plan. Wird schon wieder.

Ich selbst fühle mich irgendwie ausgelaugt. Wie vom Jahr ausgespuckt. Es darf dann bitte 2020 ein bissel weniger Arbeit sein. Ein bissel mehr Sorglosigkeit, weniger Last auf den Schultern. Das wäre schön!
Ansonsten will ich froh sein, wenn wir uns alle gesundheitlich gut halten und in einem Jahr alle keine anderen Sorgen haben, als darüber zu grübeln, wie wir das Silvester unterhaltsam hinter uns bringen können.
Wie gut das noch 2019 gelingt, werden wir morgen sehen. Aber immerhin hat jeder Gast ein Zimmer mit TV und WLAN, der Kühlschrank ist gut befüllt, wem’s nicht gefällt, der zieht sich zurück. :teddy:

Ich wünsche euch einen guten Rutsch in ein gutes 2020!

Eure Miki

Marode…. oder so

Naja, etwas böse.

Ich war also wieder auf Reisen und die Übernachtung war in Gotha geplant. Ziemlich spontan, dadurch musste ich mir halt ein Hotelzimmer nehmen, wo noch was frei war. Und der Name war Programm: Hotel Morada.

Die Bewertungen ließen mich das Schlimmste befürchten… es war auch partiell wirklich …gewöhnungsbedürftig…und die Assoziation zu „marode“ fiel nicht schwer. Ist aber auch ein gewagter Name!

Aber erste Erleichterung: hatte einen Parkplatz außerhalb des viel zu kleinen Parkhauses (im Sinne; die Plätze zu winzig und das ganze nur 2m hoch). Zweites Glück: ich hatte nicht auf einer halben, sondern einer „ganzen Treppe“ mein Zimmer, das heißt: ich konnte Fahrstuhl fahren und musste nicht meinen lustigen Kofferturm auflösen und schleppen.

Zimmer. Mit der Größe hatte ich auch Glück, war wirklich positiv überrascht:

Allerding: der Geruch! Altbacken, miefig, muffig… kann ich gar nicht beschreiben. Hat man aber nur ganz kurz gerochen.

Wir waren mit!

Die schlechten Bewertungen der Nasszelle fand ich auch erst übertrieben. Ja gut, etwas überholt… marode :razz: aber erstmal funktional. Als ich mir die (beschriebenen) Fugen ansah, hat es aber auch mich ganz schön geschüttelt. Also nicht hingucken. Beim Duschen alles mit Handtüchern ect. auslegen, die Duschwanne, Waschbecken…war alles i.O.

Blick vom Balkon, da hätte ich mein Gepäck fast in den Kofferraum werfen können.

Gastronomie in dem Sinne gabs nicht, ich hätte aber einen Kaffee trinken können. Das hab ich gelassen, aus Gründen:

Hatte allerdings „meine“ Tassen vergessen, also musste ich mir eine aus der Küche holen: 1. dummes Gesicht. 2. Tasse mit Riß in der Glasur. Marode eben.

Futter ging diesmal so:

Hab ich mir auf einer kleinen Runde besorgt, habe eine neue Withings- Uhr, die zeichnet das lustig auf:

So war ich bei herrlichem Wetter noch ein bissel draußen, gut so!

Dann noch ein bissel gearbeitet, später aufs Bett (in Bequem-Klamotten), TV glotzen, hatte auch Dienstrechner mit.

(Daher ist die Kaffeemaschine auch so praktisch, Kaffee geht bei mir immer. Und das Zimmer roch auch gleich besser :razz: )

Skurril wurde es beim Frühstück. Und auch das hatte ich gelesen. Es wird platziert! Wirklich! Aber: mich hatten sie vergessen. Und als ich mein Entsetzen deutlich zeigte, hab ich einen guten Platz bekommen mit dem Rücken zur Wand und Blick in den Raum. Das Glück hatten nicht alle! Da waren kaum Leute und trotzdem wurden die Gäste zum Teil mit dem Gesicht zur Wand gesetzt! Und diese haben das klaglos hingenommen. Ich konnte das nicht so auffällig fotografieren, aber wer macht denn so was? In einer Ecke hocken alle dicht an dicht (sie gehörten nicht zusamen).

Naja, nicht meine Baustelle. Mein Frühstück:

Das war gewollt spartanisch. Der Aufschnitt war wellig und abgezählt. Kuchen gabs nicht, Nutella auch nicht. Dann eben so mit ’nem Ei, war ok.

Jetzt steht eine Weile nichts mit Übernachten an, Kongress in Berlin und alles andere auch mit Rückfahrt am gleichen Tag. Weiß immer gar nicht, was anstrengender ist…

Selten so enttäuscht

Endlich war es soweit: Rostock. Bin ja bisher in meiner Mission seit September 2018 mehr im Süden unterwegs, nun sollte es in mein altes Kampfgebiet gehen (da ist einfach kundentechnisch weniger los).

Also geguckt, wann im Lieblingshotel was frei ist und so geplant.

Ich mache das dann immer so, dass ich ein Gebiet bis 1,5 h vom Hotel weg bearbeite (oder ich pirsche mich langsam ran). Dann hab ich es nicht mehr so weit und am nächsten Tag ist das Gebiet in Hotelnähe dran. Zumindest fange ich dort an. So weit, so gut, so geschehen.

Bis dahin mein Lieblingshotel: Hotel Warnow / Rostock.

Nachdem ich mich deutlich bemerkbar gemacht habe, wurde ich von einem dicklichen jungen Mann begrüßt. Das ging bei den Mädels früher besser, aber kann ja mal vorkommen.

Aber das Begrüßungsgetränk (in meinem Fall ein Kaffee) gibt es nicht mehr. Dumm guck. Nun mischte sich von der Seite noch so ein junger Mann mit blödem Haarpuschel auf dem Oberkopf (ihr wißt schon…) ein. Was er laberte hab ich vergessen, am Ende kam aber raus, ich kann „draußen“ einen Kaffee trinken.

(Sowas meinte ich, ihr versteht?):

Zimmer: ich war mindestens schon 5x im Hotel Warnow aber so ein bescheidenes Zimmer hatte ich noch nie:

Das ist auch wirklich alles, das 2. Bild ist vor Schreck unscharf geworden, aber neben dem Bett gehts in die Nasszelle und das Foto mache ich von der Eingangstür aus. Mehr is nich.

Den Reisebegleitern war das erstmal egal. (Aber seht ihr die zerschrammte Rückenfront?)

Nun musste ich also auf kostenpflichtige Kaffee- Suche gehen:

Zwar schön gelegen an der Warnow, aber mit Plastik- Pavillon- Flair (guckt Artikelbild). Offenbar muss das Hotel das Gebiet dahinter für den Durchgangsverkehr frei geben, das wird gnadenlos monetarisiert:

Kaffee hat nicht geschmeckt und die Kartoffeln hab ich wegen mega- fettig auch bereut.

Als ich wieder hoch ging, fragte ich einen der Hipster- Gang (noch einer, die sitzen da immer hinter Notebooks versteckt und reagieren wachen auf nach Ansprache), ob ich denn nun das schlechteste Zimmer hätte. „Nein, das darunter ist (noch) schlechter, da sieht man nichts, nur Pavillon.“ Sagt der auch noch! Das schlechteste ist also Zimmer „Stadt Mitte“. Na ich werde es nicht erleben!!

Mein Ausblick für Arme (Achtung, ich war auch von diesem Hotel anderes gewöhnt!):

So, für mich sieht das nach schwerem Kurswechsel (vielleicht auch Betreiber-) aus. Wo sind nur die netten Mädels, die nette Frage, ob alles ok ist. Die LED Kerzen im Zimmer (hab ich geliebt, wachste nachts auf, sind die fremden Ecken ausgeleuchtet (= weniger blaue Flecken)… Keine Gummitierchen mehr auf dem Kopfkissen, keine Pflegeprodukte, Nagelfeile ect. mehr, keine 2. Bettdecke (jedenfalls nicht freiwillig, im Schrank hab ich was gefunden). Da fühlt man sich als Frostbeule gleich schlecht…. Das große Zimmer neben mir war offensichtlich frei (oder gibt es Leute, die nie Licht machen?), man hätte mich also auch upgraden können… (und ich würde evtl. dieses Hotel noch auf der Liste haben…)

Naja, nun weiß ich das.

Wenigstens das Frühstück war gut wie immer.

Hab mal den Architekt bedauert: das Hotel ist eindeutig auf die Warnow ausgerichtet (diese ist rechts nicht zu sehen), der hatte sicher nicht auf dem Schirm, dass dann alles mit Billig- Pavillons zugestellt wird. Da kiekste und siehst nüscht.

Nun ja, Rostock war dann auch nicht so richtig nett zu mir. Bin aber wieder gut bei Pirat, Kater und Möbeln gelandet.

Beute gemacht an der See

Wenn ich nicht auswärts schlafe, werden es schon mal 500 bis 600 Kilometer insgesamt am Tag.

Bei der Versorgung ist das nicht schlimm…. nomnomnom…

Und wenn ich schon mal oben bin…will ich auch was sehen… und auch mal was schönes mitbringen.

So hab ich mal Tante Google bemüht und mein Ziel nach getaner Arbeit war Kröslin.

Warum?

Weil es da eine hochgelobte Fischräucherei gibt.

Und ich kann bestätigen: mega!

Lecker Beute, schön nach Hause getragen und mit dem Pirat aufgemampft!

:droling:

Weiter geht’s….

War wieder unterwegs. Bin ich ja 4x pro Woche… normalerweise. Ein Tag Bürotag, 4 Tage draußen. Manchmal wegen Veranstaltungen mehr draußen, auch am Wochenende, aber eher selten. Und hier erzähle ich meist nur von Übernachtungs- Dienstreisen. Weil: die Reisebegleiter bestehen drauf. Ist schon ein Kampf, wer denn nun mit darf (von den Teddys, Bimbo ist ja fest gebucht), aber wenn schon so selten mit, wollen sie wenigstens in dieses WWW….

Also bitte:

Jetzt haben sie auch noch vorgedrängelt…

Das ist das Globana- Hotel Schkeuditz. Nichts besonderes, eine bewährte Sache und schön zentral in der Gegend Halle/ Leipzig gelegen.

Zimmer:

Netter Versuch: seht ihr den Wasserkocher? Vielleicht steht da ja eines Tages eine Kapsel- Kaffeemaschine.

Hier ist aber die Gastronomie gut, räumlich wie inhaltlich. Für mich gab es das:

Gut geschlafen, gut gefrühstückt…

Weiter geht’s…..

Meeting & more

Danach war ich so richtig geschafft! (Daher Bericht erst heute).

Sonntag schon Anreise, weil es gleich Montag früh in Nürnberg losgehen sollte.

Das Fahren ist derzeit eine Katastrophe, auf allen Autobahnen nur Baustellen, entsprechend Stau. Auf den Berliner Ring hat man mich gar nicht erst raufgelassen, das ging ja schon gut los!  :grrr:

Aber trotzdem angekommen. Acom- Hotel, alles wie immer, muss ich euch nicht zeigen. War ohne Kollegen, die haben woanders (nicht-)geschlafen, nicht meine Baustelle. Ich kann mich immer besser abgrenzen und für mich allein entscheiden.

Reisebegleiter:

Und ich bin lernfähig; statt dann immer (teuer) irgendwo einen Kaffee zu trinken, war ich diesmal besser vorbereitet. Habe nun eine Reise- Kaffeemaschine und diesmal waren lecker Bäckerkekse mit!

Hab noch versucht zu stricken, wollte ja noch was vom Sonntag haben. Hab aber nur eine Reihe geschafft…und bin eingeschlafen…

(mehr …)

Unbezahlbar

Sieht es nicht aus, als fliegt es davon? Tut es auch.

Manche Dinge sind unbezahlbar.

Die passieren einfach.

Als ich 2016 in einer neuen Firma anfing wusste ich, dass auf meiner Ebene fast nur Männer unterwegs sind, bis auf eine Frau. Ich war also die Zweite.

Wir sind da beide sehr vorsichtig rangegangen (haben wir uns später erzählt), man hat ja so seine Erfahrungen. Wobei ich sagen muss, so richtig schlechte hatte ich gar nicht, ich weiß aber, dass es schwierig sein kann.

Wir haben uns sofort verstanden und gefallen. Ohne Gekünstel, wir hätten uns auch gut aus dem Weg gehen können bis auf ein paar Teamtreffen und Veranstaltungen. Aber hat gepasst. (Witzig; wir beide gleich lang, neidisch (nicht wirklich): sie 10 Jahre jünger (und schlanker bzw. sehr schlank…ein bissel neidisch :lol: )
Schnell waren wir auf einer anderen Ebene in unseren Gesprächen und wirklich froh, dass wir uns – in dem viel jüngeren Männer-Rudel- hatten.

Ja, hatten.

Wir hatten nur ziemlich genau ein gemeinsames Jahr in der Firma, sie ist zuerst gegangen. Auf meiner ersten großen Messe hat sie mir gesagt, dass sie geht. Aber: dass ich der einzige Grund gewesen wäre, der für die Firma spricht – ganz warm ums Herz :angel: – aber sie doch geht. (Verstanden hab ich das sowieso, bei mir hat es aber noch gedauert, da ich auch erst dann endgültig weg wollte).  UND: sie hat mir zuliebe die Messe noch mitgemacht (sie wusste, ich hätte mir ins Hemd gemacht, einfach weil ich noch keine mitgemacht hatte). Das war großartig von ihr! Unbezahlbar! Allerdings hatten wir auch eine sehr schöne gemeinsame Messe :smile:

Hier ein Bild, hihi… am Fenster ist sie (Pfeil), lustig auch, das ist inzwischen mein Stamm-Hotel.

Kurz vor dem allen hatten wir jeweils unseren neuen Dienstwagen konfiguriert, das war ja ein Skoda superb (mein Einstein…schnief..). Und für diese Wagen als Maskottchen wollte sie den original Skoda-Bär besorgen.

Sie hat ja ihren Wagen nie bekommen, also auch kein Bär….aber mir hat sie einen besorgt…

Da sitzt er mit Yeti (im Einstein). Seht ihr das Tuch? Das ist sein Schnuffeltuch, hatte er im Paket auf der langen Reise dabei. Und inzwischen fährt er halt Mercedes… da ist Yeti dann wieder richtig (er ist das V- KLasse Maskottchen, den „richtigen“ Name weiß ich gar nicht).

Apropos weit: uns trennen 817 Kilometer. Wir haben uns seitdem nie wieder gesehen. Sind aber immer noch gut befreundet. Einfach weil was da ist.

Einmal haben wir fast geschafft, uns in Leipzig zu treffen, dort war sie dienstlich und ich hab meine Tour so gelegt. Leider war sie zu sehr eingebunden, aber wir schaffen das!

Im Zeitalter von Smartphones ist es ja auch nicht so schwer, Kontakt zu halten, wenn man will (!!). Wir telefonieren viel während der Autofahrten und per Bilder über Whatsapp sind wir auf dem neuesten Stand in Wort & Bild.

Und aktuell hatte ich ein medizinisches Problem, wo gute Verbandstoffe hilfreich sind (und Chirurgen, die einem mit „Zwiebel“ und Betaisadona kommen, NICHT). Das Thema lasse ich lieber, aber von ihr kam ein tolles Paket (ihre Mutterfirma, Muster sozusagen).

Das hat einen großen Vorteil; ich habe ihre Adresse nicht gehabt (vom Teddy-Paket verbummelt). Jetzt hab ich sie (wieder). Und wollte ihr schon lange was schicken.

Und es freut sich, seht ihr es lächeln?

(Die technischen Daten verlinke ich hier, wenn es im Strick- Blog gepostet ist)

Ich hoffe, sie lächelt auch. Gute Reise!

:angel:

Nachtrag:

Kodi (der Skoda- Bär) durfte mit der Stola kuscheln und sendet so Grüße zu seiner Kauf- Mama :teddy:

Mörder- Hitze

An dem Tag, der der heißeste (vorläufig) werden sollte, bin ich wieder mit Begleitern auf Reisen gegangen.

Aber die erste Station war erstmal Gera, das Waldklinikum. Doch so kann man sich irren; wusste ich doch, es gibt eine recht gute Cafeteria, klimatisiert, musste ich, als ich wie geplant zu früh auftauchte feststellen, dass die Räumlichkeit nach (schlechter) Kantine müffelte. Das hieß; entweder nix essen und kein Kaffee und im klimatisierten Foyer warten oder mit Kaffee und Kuchen raus in die Affenhitze.

Die Affenhitze hat gewonnen:

Der Termin war dann flott abgearbeitet. Blacky hatte ich verbummelt bzw. im falschen Parkhaus gesucht. Hatte übersehen, dass es zwei Ausgänge gibt, sind auch zwei Gebäude (auch das sieht man nicht sofort). Also in der 4. Etage gesucht. Hin-und her-gelaufen. Dabei gerufen (hihi, das geht so: auf dem Schlüssel auf „zu“ drücken, dann hupt er). Irgendwann hörte ich es, folgte seinem Rufen und sah ihn sogar nebenan. Also 4 Treppen runter, 4 wieder hoch- hab dich!

In Jena ging es ins Fair Resort Hotel Jena (Artikelbild).

Reisebegleiter raus:

Zimmer:

Blick aus Fenster. Ich war „gewarnt“ (Krach bis spät in die Nacht), aber mir war auch eine Klimaanlage versprochen worden. Diese war aber ein Witz und das Fenster ließ sich nur kippen. Also Elend. Nicht wegen „Krach“, sondern wegen Hitze.

Das ahnte ich schon, aber nun erstmal was futtern. Da habe ich einen richtigen Fressflash hingelegt. Ich saß im Foyet, dort war es schön kühl. So mussten alle Gäste, die zum Abendbuffet gingen, an mir vorbei. So manches Kind flippte da aus: „will Eis!“, „will Pommes!“. Gebeutelte Großeltern (ja, so war das Hotel überwiegend belegt).

Mir hat es geschmeckt und dabei noch Spass gemacht!!

(War aber zu viel, auch wenn es hier jetzt gar nicht so gewaltig aussieht, aber lecker!!)

Am nächsten Tag zum Frühstück mal was anderes (und nicht viel):

Ziel/ Termin in Jena: OP Begleitung im Uniklinikum:

Langer Tag, müde Füße, go Blacky, go!

Zu Hause!

 

Fragt nicht- meine Füße…

…denn diese sind wahrscheinlich noch lange sauer auf mich.

Kurzer Bericht, Messe in Nürnberg.

Mittwoch früh ging’s los. Und richtig gut: wie so oft mit langjähriger Freundin telefoniert, diese ewig nicht gesehen…immer hat es nicht geklappt… Sie musste nach Kassel, ich nach Nürnberg und so früh am Morgen, wen soll man da anrufen?? Beide sind wir später gestartet als eigentlich gewollt. Sie sagt mir noch, sie muss erstmal tanken. Sag ich so: „Mensch, auf der Gegenseite Feuerwehr und Stau.“ Sie so: „Hier auch.“ Dann sie: „Ich fahr hier raus, Fichtenplan.“ Ich: „Nanu, hier steht auch Fichtenplan, 500 Meter!“ Sie: „Fahr raus!“ Ich: kurbel nach rechts rüber und fahre raus. Suche nicht lange den schicken BMW mit Blondine an der Tankstelle. Große Freude, Überraschung und Spaß. Ein Cappu an der Raststätte. Ein guter Anfang, wollen demnächst ein Vierer- Treffen mit den Männern organisieren. Dann fahre ich auf die A9, sie auf die A2. Tschüss bis hoffentlich bald!

In Nürnberg ging es mit dem üblichen Teamtreffen los, Einstimmen auf die Messe. Dann ins Hotel, einchecken, Reisebegleiter befreien.

Hotel kennt ihr:

Diesmal 4. Etage, aber wirklich Abwechslung gibt es bei den Zimmern nicht. Kein Wasser aufs Haus, 3,50€ für eine kleine Flasche. Doof.

Auf meine Reisebegleiter war ich ein bissel neidisch, ich musste wieder los. Abendessen mit Chefin. War dann aber sehr schön und lecker, das hier war mein Hauptgang:

Seeehr lecker, guter Laden, tolle Stimmung, sehr schöner Abend. Ich bin alkoholfrei geblieben und hab meinen Kollegen und mich mit seinem „Blacky“ ins Hotel gefahren, Schaltwagen, sehr lustig. Und sehr spät. [Nachtrag: So spielt das Leben. Sein „Blacky“ ist im April 20 meine CLAra geworden. Kollege ist weg. Das Leben hat Humor. Ich behalte ihn auch].

Nächster Tag: schrecklich lang. Erst Messe, danach Kunden- Event im Flughafen- Kongress- Zentrum Nürnberg. Meine Schuhe waren keine gute Wahl, obwohl groß genug und nicht sehr hoch konnte ich kaum noch laufen. Mein Fehler, muss ich noch optimieren.

Das Catering bei der Veranstaltung war toll und da nicht alle angemeldeten Kunden erschienen sind, war viel zu viel da. So rutschten bei mir am Ende noch 2x Tiramisu… nur so als Beispiel. Das war dann der Abschluss:

Irgendwann ins Hotel, wieder spät.

Frühstück ist im Acom- Hotel immer ganz lecker, ich hole mir an der Maschine jetzt immer einen Cappuchino mit einem extra- Espresso drin. Lecker und macht wach.

Noch ein „normaler“ Messetag. Inklusive Jobangebot vor den Augen und Ohren des Chefs. Mehr Spaß als Ernst, weil nicht realisierbar (Stuttgart) und weil Kunde ect. Aber beeindruckt hat das trotzdem. Gut so!

Dann endlich Ende. Mein Füße!! Hatte am zweiten Tag andere Schuhe, aber wenn die einmal lädiert sind, nehmen sie länger übel. Und der Weg zum Parkplatz und auch zum Klo…. das waren Wandertouren…

Endlich mal ein einsamer Abend im Hotel, Füße hoch! Und besser noch, am nächsten Tag stand nur die Rückreise an (für mich).

Diese war recht zäh, erst hab ich vergessen, zu tanken, dann 4x Stau. Ach so; diesmal die Reisebegleiter auf der Rückbank, zusammen mit den Dauer- Mitfahrern:

Nun wieder zu Hause und alles hat wieder seinen Platz gefunden :mrgreen:

Da hat Dickie glatt vergessen, dass er kein Hund ist; er kam sofort angerannt (ich hab mich brav gesetzt) und zack! saß er drauf! Freude! Auf beiden Seiten!