Images tagged "1photoblog"

no images were found

    • Alex sagt:

      Hi Miki
      Na der Rückblick last sich doch gut lessen. Die Gesundheit stabiler samt neuer Insulinpumpe, hier auf dem Blog mehr Artikel, das erste volle Jahr im neuen Heim. Da würde ich doch glatt sagen… 2019 einfach so weitermachen! :)
      Dir und deinen Lieben nur das Allerbeste für 2019! :teddy:

      • Alex sagt:

        P.S. Das Beitragsbild mit den 4-Jahreszeiten finde ich klasse! Daumen hoch. :teddy:

        • Miki sagt:

          auch P.S. ;)
          Das ist die große Eiche, die auf dem Nachbargrundstück steht. Nun hab ich sie zu allen Jahreszeiten gesehen (und auch fotografiert, was mir gut in den Kram passte !) :idea:

      • Miki sagt:

        Danke dir und deinen Lieben auch, lieber Alex :teddy:
        Und letztes Jahr stand noch „beim Job dürfte sich was ändern“… erledigt! :smile:

      Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 02.03.19 | Wortspende von Ludwig Zeidler | Irgendwas ist immer

    • Alex sagt:

      Hi Miki
      Danke für die Eindrücke. Schönes Hotel, toller Schnee und zum Aufwärmen noch das Schwimmbad gleich dazu – wunderbar. So kann man es sich gut gehen lassen. Genießt die Zeit und bleibt gesund!
      :teddy:

      • Miki sagt:

        Das werden sie und ich hoffe, ich krieg sie heil wieder, die Nachrichten aus den Alpen sind ja derzeit eher beänstigend! :what:
        :teddy:

      Pingback: Resümee 2018 – Miki

    • Christiane sagt:

      Hör mal, der ist aber hübsch! Und das Bild mit der Maus kenne ich auch nur zu gut, meiner bringt auch regelmäßig Mäuse mit. Wie alt ist er?
      Und auch bei der Sache mit dem Tierarzt-Abo können wir uns wohl die Hand geben …
      Ach, unsere Katzenkindert … ;-)
      Liebe Grüße
      Christiane

      • Miki sagt:

        Ja, liebe Christiane, ein hübscher Herzensbrecher :angel:
        Er ist im November 3 Jahre alt geworden, bei uns wohnt er seit dem 19. Oktober letztes Jahr, also noch nicht lange. Leider weiß man dann von vorher nichts. Katzen suchen sich ihre Menschen ja selbst aus, was war ich froh, als er nach dem ersten Freigang (viel eher als empfohlen, er war nicht mehr aufzuhalten!) wieder angetrabt kam. :smile:
        Im Tierheim würden sie einem auch sofort eine Katze mitgeben (es ist natürlich viel auszufüllen, Schutzgebühr und eigentlich wird auch nach- besucht), aber wir haben ihn mehrmals besucht und geguckt, wie er auf uns reagiert. Und dieser Show-Kater hat sein bestes gegeben… und so ist er nun hier.
        Viele Grüße zu dir und deiner Fellnase…

        • Christiane sagt:

          Ach, schön. Ich bin auch ausgesucht worden. Das war im Sommer 2011 … die Geschichte hab ich dir drüben bei mir verlinkt.
          Liebe Grüße zurück. Der Herr ist gerade auswärts.
          Christiane ;-)

          • Miki sagt:

            Das kann ich mir gut merken, da hab ich mir meinen Piraten (Mann) ausgesucht (2011) :angel:
            Ich bin grad Strohwitwe, umso froher bin ich, dass mein Herr Kater gerade reingekommen ist und sich hat mit einem kleinen Leckerli davon ablenken lassen, dass er gern noch mal raus wollte. Er hat hier ringsum alle ordentlich verhauen (so sah er auch immer aus) und nun ist das wohl ganz gut abgesteckt. Jetzt gibt es eine Art „Spielkatze“, ein ganz zartes, scheues Ding, sie kommt bis an die Terrassentür und holt ihn praktisch ab. Scheinbar auch Nachtfreigänger, das ist natürlich unpraktisch. Bisher akzeptiert Dickie, das abends irgendwann zu ist…. Auf jeden Fall haben sie Freundschaft geschlossen und jagen sich oft durch die Gegend…. das freut mich, denn er erschien mir oft unausgelastet und Katzenangeln und Bälle und so Spielzeugkram interessieren ihn überhaupt nicht….

          • Miki sagt:

            Ich musste jetzt bei einer deiner Geschichten drüben bei dir lachen: „Miau“ mit Maus im Maul :mrgreen:
            Wir haben eine Katzenklingel, das ist toll. Ein (mobiler) Bewegungsmelder, der entweder blinkt und/oder musiziert, da muss gar kein „Mau“ ;) mehr. Im Augenblick lustig, der meldet mir auch die „Abhol“- Katze und je nachdem wie die Lage und Uhrzeit ist, versuche ich ihn dann darauf oder ab- zu lenken. :angel:

    • Harrharr, ein Männer-Abenteuer-Trip. Geil!.

      Da kann man sich doch mal einschneien lassen – ist doch auszuhalten. :cool:

      Meine Freundin und ich machen am kommenden Wochenende auch einen Kurztrip nach Wien. Wir haben ganz kurz überlegt mit dem Auto zu fahren. Zum Glück haben wir doch Flüge gebucht. :mrgreen:

    • Hahahaha, wie geil. Dein Baum guckt mich an! :mrgreen:

      Wir haben dieses (bzw. letztes Jahr) zum ersten Mal Silvester im Warmen gefeiert.
      Das war gar nicht so komisch wie erwartet.

      Komisch war allerdings, dass es dort wo wir waren wohl nicht üblich ist, das Jahr mit einem Feuerwerk zu verabschieden. (Wusste gar nicht, dass es das gibt :mrgreen: )

      Ich schieße meist eine symbolische Rakete ab und schaue mir dann in Ruhe das Gefunkel der anderen am Himmel an. So ganz ohne ist doof.

      • Miki sagt:

        Gar kein Feuerwerk ist doof. Aber ich wäre für engere Zeitfenster (nicht tagelang rumböllern), Böller (also nur Knallis) verbieten und zentrale, erlaubte Abschussplätze. Und Kontrollen, Vorsorge (Feuerlöscher)…
        Wegen mir auch privat ganz verbieten und punktuell professionelles Feuerwerk.
        Aber mit solchen Wünschen steht man gegen die Industrie und Geld hat die Macht. Haben die Krankenhäuser eben mehr zu tun. :sick:

    • Der Baum wieder – ich könnte mich wegschmeißen. :mrgreen:

      Und die Carrera-Bahn…
      Daran kann ich mich irgendwie erinnern. Das ist bei euch Tradition, oder?

      • Miki sagt:

        Ja, das Erwachsenen- Spielzeug vom Felix, inzwischen von beiden, gibt immer wieder was neues dazu (hab am Rande mitbekommen, richtig mit Tanken -müssen-, sonst zählen die Runden nicht, denn der Sprit geht ja nicht wirklich aus…) also schon cool… letztes Jahr war sie nicht aufgebaut, mal gucken, wie lange die obere Etage nun blockiert bleibt ;)
        Frher, im Wohnzimmer, oder auch mal in der Wohnung von Felix…. war immer ewig Hindernislauf angesagt….

    • Thomas sagt:

      Ein schöner Einblick in die Winterurlaubsreise :smile: . Ich wünsche noch ein paar erholsame Tage in der weißen Pracht, „Ski-Heil“ und irgendwann dann eine gute Heimreise!

      • Miki sagt:

        Hi Thomas, diesmal ist es wirklich eine „weiße Pracht“! Nun gab es sogar Sonne, einen Tag haben sie noch und dann alle Daumen für eine gute Heimreise!

    • Felix sagt:

      Ich gucke ja immer noch in die Webcam und diese Woche ist da soooo schönes Wetter :eyes:

      • Miki sagt:

        Na das ist ja gemein! :eyes:
        Aber stell dir vor, es wäre wieder nur ein Kurz- Trip über 3-4 Tage gewesen, dann hättet ihr GAR KEIN schönes Wetter gehabt!
        :teddy:

      Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 04.05.19 | Wortspende von Myriade | Irgendwas ist immer

    • Myriade sagt:

      Interessant das Thema! Fein, dass du wieder mitschreibst :teddy:

      • Miki sagt:

        Ja, es ist auch interessant, was für Wege die Gedanken gehen, wenn 3 Worte im Text verwoben werden sollen. Ich nehme dann den ersten spontanen Gedanken auf und staune, was dabei raus kommt.
        Viele Grüße!

    • Christiane sagt:

      Ja, das sind Fragen, auf die man irgendwann Antworten finden muss. Aber ob es wirklich leichter ist, sich vorher zu reduzieren? Andererseits ist es bestimmt keine gute Alternative, es erst zu tun, wenn man es tun muss – denn dann geht es einem in der Regel nicht wirklich so, dass es einem leichtfällt. Kein leichtes Thema, aber ein gutes.
      Schön, dass du wieder mit dabeibist!
      Liebe Grüße
      Christiane

      • Miki sagt:

        Leider machen sich die wenigsten darüber Gedanken, zumindest setzen sie das nicht um. Überlassen das große Aufräumen den Erben. Nun ist es ja auch noch ein Thema, was man vielleicht nicht so gern anspricht.. Ich bin bisher im Leben so oft umgezogen, dass es immer wieder eine Grundbereinigung gab. Aber im Augenblick sehe ich skeptisch, dass das große Haus immer mehr befüllt wird. Ich weiß aber auch nicht wirklich, ab wann man sich von seinen Hobbys trennen sollte…. schwierige Sache….

    • Katharina sagt:

      Hey,
      ein beklemmender und nachdenklich machender Text.
      Ich habe auch versucht immer so wenig wie möglich zu besitzen, weil ich mind alle drei Jahre umgezogen bin. Aber man muss ja nicht nur das Materielle aufgeräumt haben. Mittlerweile hinterlassen wir eine Menge Daten und Acounts.
      Grüße, Katharina
      von http://www.kathakritzelt.com

      • Miki sagt:

        Hi Katharina, herzlich willkommen bei mir!
        Es ist schon seltsam, auf die einzige Reise, die wir alle sicher machen werden, bereiten sich die wenigsten vor. Ich bin aber auch ein wenig ratlos, wann man damit anfangen soll. Ich will ja wirklich nicht minimalistisch leben, aber kritischer anschaffen ist bei mir jetzt die Devise. Um den Datenmüll mache ich mir weniger Gedanken, aber recht hast du. Zu wirklich eigenen Blogs (nicht Facebook und so, wird ja auch gern als Blog bezeichnet… ) hab ich auch eine eigene Meinung: konservieren, Strichcode und den dann auf den Grabstein. Ich gehe gern über Friedhöfe und denke über die paar hinterlegten daten nach und fände schön, wenn der Interessierte gucken kann, wer sich da zur Ruhe gelegt hat. Kann man jetzt komisch finden…is nicht schlimm. ;)
        Viele Grüße!

    • Wir bemühen uns auch immer um kontinuierliches Ausmisten, aber einfach ist es nicht. Als wir 2003 hierhin gezogen sind und mehr Platz hatten, ist erstmal der ganze Mist mit umgezogen. Einen 7,5 Kubikmeter Container haben wir schon mal entsorgt.
      Wir waren in meiner Familie schon mehrfach in der Situation, als Erben aufräumen zu müssen, angenehm ist anders.
      Ein paar gute Denkanstöße nehme ich mit, vielen Dank!

      • Miki sagt:

        Hallo Viola, ich habe die Umzüge (und es gab einige) immer zum Reduzieren genutzt, auch aus Faulheit :lol:
        Aber bei den Hobbys ist das so eine Sache, wozu hat man das, sammelt, erfreut sich dran… und wie lange? Und dann?
        Ich denke da auch noch drauf rum,
        viele Grüße!

    • Berta sagt:

      Das Thema ist wie ein Weckruf.

      Bis auf weiteres nur ein „böser“ Traum. Gott sei Dank…
      Ja, es stimmt. Man schiebt diese ungeliebten Entscheidungen und Beschlüsse gern vor sich her.
      Sie machen allzu deutlich, dass alles endlich ist. Immer denkt man, dass man noch Zeit hat.

      • Miki sagt:

        Ich hoffe ja auch, ich bin mit diesen Gedanken „zu früh“ dran, aber man weiß es nicht. Ist auch so mit der Patientenverfügung und so, man sollte einfach vorsorgen und seine Lieben – im Zweifelsfall- nicht rätselratend alleine lassen…. Ich lege demnächst die „4“ vorne ab, vielleicht liegt es daran… (die Gedanken) :ko:

      Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 06.07.19 | Wortspende von Petra Schuseil | Irgendwas ist immer

    • Myriade sagt:

      Kurz und bündig und klar. Wirklich k :twisted: komisch, dass dein Mann die nicht mag :twisted:

      • Miki sagt:

        Ich könnte mit „echter“ Eifersucht auch ganz schlecht umgehen…. vielleicht ist es deshalb so radikal geworden …. aber immer mit totem Mann, mal gewollt, mal ungewollt (vor 2 Wochen) …. das muss aufhören! :angel: Da verstehe ich meinen Mann ein bissel… ;)

    • Petra sagt:

      Hallo Miki, da ist sie ja schon deine Geschichte.
      Klasse! Freut mich sehr … und gefällt mir, auch wenn sie dein Mann nicht mag ;-).
      Die Bronzestatue hat alles gegeben. Na so was!

      Schön und einzigartig deine Etüde.
      Schönen Sonntag noch. Petra

      • Miki sagt:

        Danke dir, liebe Petra. Ich denke ja, da gibt es wieder sehr viele unterschiedliche und facettenreiche Geschichten, vielen Dank für die Worte…. siehst ja, damit kann man was anstellen ;)
        Viele Grüße!

      Pingback: Gastbeitrag: Quickie [abc-Etüden] – Miki

    • Ich verstehe das als letzte Warnung an Deinen Mann?

      • Miki sagt:

        Nee, nee, lieber Werner, er ist zwar etwas irritiert, dass in meinen Etüden schon 2x der Mann gestorben ist, aber er ist nicht eifersüchtig bzw. nur in dem Maße, wie es wirklich angemessen ist. „Nicht eifersüchtig“ wär ja auch wieder falsch :twisted: …. könnte man ja denken, es ist ihm egal ;)
        Viele Grüße!

    • Petra sagt:

      Huhu, liebe Grüße an deinen Mann … gefällt mir …kurz und knapp … ich dachte: …. stolperte und rumste ihm mit der Aktentasche eins über … dann hätten wir schon zwei Tote an diesem Sonntag …oh Pardon ;-).
      LG Petra

    • Pingback: Es ist wieder Winterreifenzeit – Svens kleiner Blog

    • ABC-Quickie ist ja mal ’ne ganz tolle Idee!°

    • Sven sagt:

      Da könnte mensch ja fast meinen, dass die dein Unterbewusstsein etwas sagen möchte, wenn du schon in der zweiten Geschichte einen Mann sterben lässt :twisted: ;)

    • Berta sagt:

      Hallo Miki,
      du hast mich mit deinem Kommentar in meinem Blog neugierig auf die „verrückteste Story deines Lebens“ gemacht.
      Vielleicht finde ich sie ja auf deiner Webseite, wenn du mir ein wenig den Weg zeigen kannst…
      Liebe Grüsse von der in Schweden lebenden „ostdeutschen Pflanze“ Berta. :smile:

    • Pingback: Das Web verbindet… – Miki

    • Christiane sagt:

      Ich frage mich immer, ob mich in so einem Fall nicht mein Gewissen meucheln würde. Okay, ich/sie wäre befreit, schon. Und wenn man so lange mit einem gelebt hat, der echt kein angenehmer Typ war, bestimmt. Ich wäre glücklich. Trotzdem, jemanden umbringen, sei es auch im Affekt … schwierig.
      Mag ich. Ich verstehe, dass dein Mann Bedenken hat. :-)

      • Miki sagt:

        Ja, liebe Christiane, da bin ich ganz bei dir, finde ich auch zu radikal. Und den anderen für sein Glück oder Unglück verantwortlich zu machen… gar nicht mein Ding. Ich hab mir nur mal mein Karma versaut indem ich dachte „ihm könnte doch was passieren…. dann hätte ich das Haus und meine Ruhe“. War aber nicht und ist ja auch gut so. Ich bin gegangen und er hat eine neue Familie und das Haus (schon lange) neue Bewohner….
        ;) Viele Grüße!

    • Christiane sagt:

      Kurz und knackig. Auch wenn sich daraus durchaus was entspinnen könnte …
      Schöne Grüße an den Herrn Gastautor!
      Liebe Grüße
      Christiane

    • Anna-Lena sagt:

      So kann es gehen im Leben :twisted: !
      Schön geschrieben und gern gelesen.

      LG Anna-Lena

      • Miki sagt:

        Danke dir, liebe Anna- Lena. Ja, so ist da im Leben….immer auf die gleiche Stelle geklopft…kann irgendwann RICHTIG weh tun :twisted: )
        Viele Grüße Miki

    • Christiane sagt:

      Es gibt Leute, die sind einfach ein Unglück für ihre Umgebung. Ist es nicht furchtbar, dass dieser Schnepfe (Entschuldigung) vermutlich keiner eine Träne nachweint, so, wie du sie schilderst?
      Kopfschüttelnde & philosophische Grüße zum Abend
      Christiane

      • Miki sagt:

        Aber irgendwann war sie mal ein kleines Mädchen, offen für’s Leben. Dass sich manche Menschen dann so verbiegen lassen…finde ich schlimm. Für Zeitung, TV, Dschungel…. gaaanz schlimm. (Aber ich glaub, ich werd alt). Und richtig; solche Tanten können weg. Kräht kein Hahn nach.

    • Sven sagt:

      Darf ich anmerken, dass du auch in dieser Geschichte wieder einen Menschen hast sterben lassen? Dein Unterbewusstsein hat da wohl mordslust ;):twisted:

      • Miki sagt:

        Ok., aber ich dachte, wenn diesmal SIE stirbt, gleicht das was aus. Also keine Toten mehr? Hm, ich will mich bemühen….aber die Wörter sind schuld! Gut, dass erst am 17.2. wieder neue Worte kommen :twisted:

    • Felix sagt:

      Aus dem Fenster sehen :twisted:

    • Petra sagt:

      Huhu, liebe Miki, sehr coole Geschichte.
      Erfrieren ist doof. ;-) Armes Ding.

      Schönen Abend. Schreibste schon an der nächsten Mords-Story? ;-)

      HG. Petra

      • Miki sagt:

        Hi Petra, nee, nee, zwei Tote müssen reichen, wobei es bei der Blondine ja dann Selbstmord war, wenn man es schon als Mord bezeichnen möchte. Tödliche Dummheit & Eitelkeit. Hat doch was.
        Hier ist die Blondine also steif- gefroren…. bei dir drüben…. ist was anderes… öhm… :oops:
        Viele Grüße Miki

    • Nicole sagt:

      Die Geschichte ist klasse! Ich sah beim lesen richtig vor mir, wie die getunte Blondine durch den Schnee stöckelt. Und ein Auftritt in der Lokalpresse ist doch auch nicht zu verachten… ;-)
      LIebe Grüße
      Nicole

      • Miki sagt:

        Danke liebe Nicole …. so hat sich mal ein Übel selbst entsorgt… und irgendein Möchtegern- Redakteur kann seinen Senf dazu schreiben. :twisted: Vielleicht ist Eifersucht doch zu was gut?! :razz:

    • Nicole sagt:

      Dieser leicht fröhliche Unterton der „lustigen Witwe“ gefällt mir sehr! Tja, irgendwann ist das Maß eben voll…
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Miki sagt:

        Ja, das ist wie in der Geschichte mit dem Krug und dem Brunnen…. aber gerade bei dem Thema gibt es wirklich Leute, die nicht aufhören KÖNNEN. Da hilft wohl nur raufhauen… na gut, abschaffen wäre ja auch gegangen…vielleicht aber auch nicht….eine 300-Wörter- Geschichte verrät das nicht…. :angel:

    • Silencer sagt:

      Argh, Ärgerlich! Der Bummser und natürlich die Feigheit des Oldtimers. Das mit dem Fahren im Alter nehme ich auch immer öfter als Problem war. Da setzen sich noch Herrschaften hinters Steuer, die praktisch blind und taub sind. Das ist dumm und gefährlich. Ich bin großer Fan der Regelungen in Frankreich: Ab dem 72. Lebensjahr muss man dort alle 3 Jahre zur Fahrtauglichkeitsuntersuchung. Das würde ich mir, neben einem Tempolimit auf Autobahnen, auch für Deutschland wünschen.

      • Miki sagt:

        Ja, ich bin da auch für Kontrollmechanismen, diese (Selbst-)Einschätzung kann man einfach nicht den Betroffenen überlassen. Auto als Gehhilfe… was da manchmal aussteigt… da will man nen Rettungswagen ordern! Schlimmes Thema!! (Tempolimit finde ich doof! Mindestgeschwindigkeit ganz links, das wär gut, denn 3 LKW“s nebeneinander…ach hör auf…!) :sick:
        Viele Grüße zu dir!

      Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 08.09.19 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram | Irgendwas ist immer

      Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 08.09.19 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram | Irgendwas ist immer

      Pingback: Alles ist gut (geworden) – Miki

    • Timotime sagt:

      Juhu! Super, dass alles noch gut ausgegangen ist und die Hülle jetzt auch endlich das passende Smartphone schützen kann :-)

      Ende gut, alles gut =)

      Viele Grüße,

      Timo

      • Miki sagt:

        Ja, nun ist alles gut und ich bin wieder um eine Erfahrung reicher. Schlecht finde ich allerdings, dass offenbar paypal auf dem Schaden sitzen bleibt, denn was die Polizei da liefert…. :ko: Und ebay kümmert’s wohl gar nicht… Und eine Sauerei ist auch, dass Idealo so unsichere Plattformen wie ebay mit auflistet, so liefern die ja ans Messer. Und auch anschließend die Betrugsangebote nicht aus der Statistik nimmt. Also muss man immer selbst 3x genauer hinsehen!
        Naja, mein S9 und die Hülle haben sich nun gefunden und werden hoffentlich eine lange Zeit miteinander verbringen, vielen Dank dir nochmals.
        Viele Grüße Miki

        • Sven sagt:

          Naja, ich glaube, dass das Paypal nicht wirklich schmerzt. Ich bin mir sicher das die selbst a.) eine Versicherung haben, b.) genügend Umsatz und Gewinn machen und es c.) ja in den Gebühren mit inbegriffen ist, sonst würden sie den Käuferschutz nicht anbieten. Außerdem glaube ich auch, dass Paypal das Geld beim Empfänger vom Paypal-Konto zurückbucht und die ansonsten selbst rechtliche Schritte einleiten. Also mach dir mal um Paypal keine sorgen :twisted:

          • Miki sagt:

            Das PP Konto des Betrügers wird wohl schon abgeräumt gewesen sein und es gab sehr viele Fälle der gleichen Sorte. Die Cola-Dose war eine Woche unterwegs, also genug Zeit. „Versicherung“, „Gebühren“…am Ende bezahlen alles WIR und ein paar Assis greifen ab…also alles wie immer…

      Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 08.09.19 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram | Irgendwas ist immer

    • Christiane sagt:

      Bücher, die ich liebe, lese ich öfter als einmal. Ich gehe inzwischen so weit, dass ich sage, dass ich kein Buch behalte, das ich kein zweites Mal lesen möchte. Ausnahme sind vielleicht Sachbücher, da möchte ich einfach viele nicht missen, aber für Belletristik gilt das auf jeden Fall. Ja, das beugt Platzproblemen vor, aber nicht nur deswegen.
      (Schön, dass du wieder mit dabei bist!)
      Liebe Grüße
      Christiane

      • Miki sagt:

        Ich lese wenige Bücher mehrmals und wenn doch- erkenne ich sie kaum wieder :grin: Das liegt wohl daran, wie man sich selbst verändert, denn die Buchstaben haben ja lebenslänglich. Das finde ich schon faszinierend. Aber manch magischer Moment des ersten Lesens ist beim 2. Mal einfach nicht wiederholbar. Ich denke da an den letzten Satz von einem Märchen von Wilhelm Hauff: „Ich bin der Räuber Orbasan“. Diesen Schauer, der mir da über den Rücken gelaufen ist, werde ich nie vergessen. Allerdings war ich da ein Kind. Ist eine schöne Erinnerung. Will ich nie wieder lesen, kann mich nur enttäuschen.
        Viele Grüße!

    • wortgeflumselkritzelkram sagt:

      Was für ein schöner Text. Und ja – Bücher :-) Ich sehe es ähnlich wie Christiane: Wenn ich sie mind ein zweites Mal lesen möchte/würde, dann bleiben sie – ansonsten habe ich ja meinen wundervollen Bücherschrank vor der Tür und kann sie weitergeben.
      Noch etwas anderes: ich würde dir gerne folgen, finde aber nix zum anklicken oder so ….. übersehe ich etwas? Liebe Grüße Sabine

      • Miki sagt:

        Danke, es freut mich, dass du deine Wörter gut untergebracht siehst :smile:
        Mit dem folgen … das gibt es hier nicht. Man kann den RSS Feed abonnieren, das ist irgendwie aus Zeiten, als jeder ein anderes CMS Tool verwendet hat, das Folgen geht dann nur mit WP- Account? Ich kann euch da auch nicht folgen (oder sehe keinen Sinn darin, weil ich Blogs abonniere). Aber ich frag mal meinen Admin, ich sehe ihn morgen.
        Viele Grüße!

    • Sven sagt:

      Aber @Miki, die haben doch die Kontaktdaten vom Händler, genauso wie sie die Kontoverbindung haben. Ganz so einfach kommt er nicht davon, nur weil er das Geld von seinem Paypal-Konto abgeräumt hat. Paypal hat eine Rechtsabteilung und die setzen ihre Forderungen schon durch und das mit Sicherheit effektiver, als du deine Forderungen gegen diesen Menschen hättest durchsetzen können. Wenn Paypal auf den Kosten für den Käuferschutz sitzenbleiben würden, würden sie keinen Käuferschutz anbieten. Deswegen würde ich mir dort nicht zuviele Sorgen machen.

    • Alex sagt:

      Hi Miki
      Das freut mich wirklich SEHR zu lesen. War ja damals beim „Gewinn“ nah dabei und musste lesen, dass das mit dem S9 nicht passen wollte. Bin aber froh, dass du das Geld zurück bekommen hattest, nun das neue S9 in Händen hältst und… jetzt passt auch der weihnachtliche Gewinn wieder! :D :teddy:

    • Pingback: 5 Jahrzehnte – hab ich! – Miki

    • Sven sagt:

      Na dann auf in die nächsten 50 Jahre, da ist noch mal so viel Zeit um noch ganz ganz viel zu erleben und auch ein bissel Zeit, um sich an die vergangen Jahre zu erinnern ;)

    • Herzlichen Glückwunsch! Alles Gute! Auf viele weitere bärchige Jahre! :teddy::teddy:

      Ich zieh dann im September nach. :-) Facebook schlägt mir ja jetzt schon andauernd irgendwelche Gag-Shirts mit der 50 drauf vor…

      LG
      Katrin

      • Miki sagt:

        Danke dir liebes Monsterchen! Und noch ein Grund (für mich) bei FB ziemlich inaktiv zu sein :razz:
        Die Feier bei der Freundin hat das völlig überzogen, Absperrband und diese 50er Verkehrsschilder, wohin man sah, auf jeder Karte und jedem Geschenk. Muss ja nicht sein, auch wenn ich kein Problem damit habe. Liegt ja auch in der Natur der Sache, dass ganz viele Freundinnen von mir grad zum 5. Mal nullen :angel:
        Haste gesehen?? kein (neuer) Teddy! :teddy:
        Wir bleiben tapfer!
        Viele Grüße Miki

    • Test… Mein Kommentar von eben ist nicht zu sehen… Oder moderierst Du die Kommentare?

    • Alex sagt:

      Gratulation zur runden 50. Ein toller Strauß und… vor keinem Monat war auch ich (erstmalig) oben im Berliner Fernsehturm! :D Allerdings ganz ohne das Restaurant, nur als Touri die Sicht genossen. :)
      Alles Gute, bleibe gesund und auf die nächsten runden Geburtstage die noch kommen. :teddy:

      • Miki sagt:

        Danke dir, lieber Alex!
        Der Fernsehturm ist ja meine „große Liebe“ :angel:
        Und er wird dieses Jahr auch 50. Witzigerweise am Tag der deutschen Einheit, als DDR – Wahrzeichen. So kann’s gehen :razz:

    • AndiBerlin sagt:

      Herzlichen Glückwunsch nachträglich auch von mir.
      Mir schoss so vor ein paar Tagen durch den Kopf, das die große „Fünf“ in zweieinhalb Jahren bei mir soweit ist. Und schlagartig fühlte ich mich richtig schlecht. Ich kann mich mit dieser Zahl / dem Alter partout nicht anfreunden. Ich hatte schon mit der 40 meine Probleme.
      Alles doof.

    • Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 10.11.19 | Wortspende aus dem Fundevogelnest | Irgendwas ist immer

    • Alex sagt:

      So ist es! Kommt gutes Wetter hervor, steigt auch die Laune wieder. :teddy:

    • Nicole sagt:

      Gerade im vergangenen Jahr habe ich ein von mir sehr geliebtes Buch ein zweites Mal gelesen (nach einer Zeitspanne von 20 Jahren) und ich war so enttäuscht. Tja, Frau entwickelt sich weiter und dann passen manche Geschichten einfach nicht mehr.
      Liebe Grüße
      Nicole

      • Miki sagt:

        Ja, da halten die Bücher manchmal nicht Schritt. Ich lese nicht mehr mehrmals, das hab ich schon zu oft so erlebt…und war enttäuscht.
        Viele Grüße!

    • Rina.P sagt:

      Trotz dem „geretteten“ Sonntag, ist es bis dahin ja ein wahrer Horrortrip. Sehr anschaulich beschrieben. Ich kann es direkt nachvollziehen.
      Ich bin zum Glück eher viel Nachts auf den Autobahnen….da hat man fast immer seine Ruhe…

      Vielen Dank für deinen Beitrag.

      Einen schönen – geretteten – Sonntag noch..

      Gruss Rina :smile:

      • Miki sagt:

        Hallo Rina, schön, dass du dich zu mir verirrt hast, herzlich willkommen!
        Die Rückfahrt war eigentlich nicht wirklich schlimm, immerhin hatte ich mein Zuhause als Ziel.
        Hinzu war schlimmer (ich schreibe meist meine Dienstreisenerlebnisse, ist der Artikel davor), da war die Umleitung von der Autobahn noch mit Auto- Problemen gespickt.
        Nachts fahren ist nichts für mich, bei Dunkelheit fällt mir das Sehen schwer. Hilft im Winter natürlich nix, wenn es ab 17 Uhr duster ist, muss ich da durch. Aber wenn ich es vermeiden kann, versuche ich es…
        Danke für die Worte, die so gut passten bei mir und dir auch einen schönen Sonntag- Rest!
        Viele Grüße!

    • Christiane sagt:

      Du hast ja noch Glück, wenn es auf der Umleitungsstrecke überhaupt noch vorwärts geht. Ich kenne das oft so, dass ich rausfahre mit 10, 20 anderen, die auch von ihrem Navi gesagt bekommen haben, dass sie mal besser abfahren sollen. Und im nächsten Kaff spätestens treffen wir dann an der ewig roten Fußgängerampel die 20, 30 vor uns, denen ihre Navis …
      Eigentlich muss man dann fahren, wenn nicht so viele unterwegs sind, also wenigstens außerhalb des Berufsverkehrs. Aber krieg das mal hin …
      Sehr anschauliche Etüde mitten aus dem Leben!
      Liebe Grüße
      Christiane

      • Miki sagt:

        Hi Christiane, meist bin ich ja durch Termine fremdbestimmt, aber ich versuche schon, die schlimmsten Zeiten zu vermeiden. Witzig ist oft: wenn ich (früh) aus Berlin rausfahre ist „gegenüber“ Stau, weil so viele rein wollen und wenn ich zurück komme isses umgekehrt. Aber hab auch schon mal Pech. Und ich höre nicht immer aufs Navi, hab aber auch mehrere (TomTom, meine 1. Wahl, ein eingebautes irgendwas und Google)
        Viele Grüße!

    • Man fährt ja auch nicht nach Düsseldoof!

      Das ist die Strafe dafür. :twisted:

      Düsseldoof…

      Echt jetzt…

      Schäm‘ dich. :razz:

      @Kater: Dem scheint es ja gut zu gehen. :mrgreen:

    • Beim ersten „Düsseldoof“ bin ich ausgestiegen. :twisted:

      Aber die Stücke die du da strickst interessieren mich. Sind das:

      a) Wimpel?
      b) Bikini-Höschen?

      :twisted:

      Liebe Grüße aus Kölle!
      (Für Nicht-Kölner: Kölle = Köln, die Stadt, die viel besser als D’doof ist :twisted: )

    • Eyyyyy….
      Schon wieder dieses böse D-Wort!! :cool:

      Diesmal wenigstens zum Schluss deines Artikels, so dass ich bis (fast) zum Ende lesen konnte. :twisted:

      Magdeburg…
      Da war ich auch schon ewig nicht mehr. Ich hatte da ab 1989 für dreieinhalb Jahre ein Mädchen. Seitdem hat es mich nie mehr dahin verschlagen – sollte ich mal wieder nachholen.

      Als ich das letzte mal in Chemnitz war, hat man an wirklich allen Ecken gebaut. Ist bestimmt ganz schön mittlerweile, oder? Muss ich auch mal wieder hin.

      Und Katerchen hat Geschmack – hübsch die Kleine.

      • Miki sagt:

        Ja, die Städte haben alle irgendwie ihren Charme, ich mag aber auch das „Ostige“ sehr, ich freue mich immer, wenn da was (liebevoll) erhalten wird.
        Ja, Kater hat Geschmack, finden wir auch. :teddy:

    • ALLES LIEBE ZUM GEBURTSTAG!!! (nachträglich :eyes: )

      Da hast du es dir ja gut gehen lassen!! :smile:

      Ich habe meine Geburtstage schon seit fast 40 Jahren nicht mehr gefeiert. Ich finde das so unlogisch. Alt werden ist doch keine Leistung, das wird man automatisch und dann, ist das auch kein Grund zu feiern. Wieder ein Jahr näher an der „Kiste“… :sorry: :mrgreen:

      Aber ich werde dieses Jahr auch noch 50!! *würg*
      :cool:

      • Miki sagt:

        Danke dir! :angel:
        Was heißt „feiern“. „Würdevoll begehen“ ist vielleicht eine bessere Umschreibung… irgendwas machen, damit der Tag in Erinnerung bleibt. Natürlich inzwischen mit Gedächtnisstütze wie Blog und Instagram, manchmal ein Ausflug oder nur ein Einkaufsbummel… Richtig feiern mit Party und Gästen, das ist oft enttäuschend…und bleibt dann in doofer Erinnerung (gab es bei mir auch schon…)
        Und ist zwar erst komisch die Zahl, aber auch gleich wieder vergessen, nichts geändert. Außer, dass es manche gar nicht glauben wollen, das ist dann wieder lustig. Ich mag’s.
        Und ja, ich weiß, dass du auch ein 69er bist …wir waren uns schon mal einig geworden, dass das ein guter Jahrgang ist. :twisted:

        • […]Und ja, ich weiß, dass du auch ein 69er bist …wir waren uns schon mal einig geworden, dass das ein guter Jahrgang ist.[…]

          Ach ja, stimmt! Ich erinnere mich! :twisted:

          Bin noch immer der Meinung, dass wir da recht hatten. :razz:

          Und was gibt es denn schöneres, als dass man dir dein Alter nicht ansieht?! Da gratuliere ich gleich noch mal! :cool:

    • Alex sagt:

      Eines ist dir sicher:
      „Na ich hoffe, das wird wieder! Ist doch kein Zustand, dass man sich beim aus-dem-Bett-quälen schon überlegt, wann man ungefähr wieder reinrollen kann!“
      Du bist nicht allein! ;)
      :teddy:

    • Miki sagt:

      Du bist aber auch „D“ empfindlich :razz:
      Keine Höschen oder Wimpel … ;) Dreickstücher… Kann man um die Schultern legen, als Schal tragen, um die Hüften… auch als alleiniges Kleidungsstück durchaus interessant, aber da sind die „Lace“ Sachen (Spitze), die ich sonst mache noch schöner, weil nicht so blickdicht :razz:

      • Ja, was soll ich sagen? In Köln geboren – da habe ich eine natürliche Abneigung. :mrgreen:
        Wie sagt der Kölner so schön: „Was ist das Schönste an Düsseldorf? Die Autobahn nach Köln!“ :twisted:

        @Dreieckstücher: Harrr… Mein Kopfkino dreht gerade hoch. :twisted:

      Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 14.19 | Extraetüden | Irgendwas ist immer

    • Christiane sagt:

      Gelesen, mitleidig „oh, Scheißtag“ gedacht und dann erleichtert festgestellt, dass es nur ein hinterhältiger Traum war.
      Komm gut in die neue Woche!
      Liebe Grüße
      Christiane

      • Miki sagt:

        Hi Christiane, kennst du das? Man steckt (im Traum) in einer fiesen Situation und ist froh, wenn man feststellt, war nur ein Traum? Allerdings hab ich auch schon mal geträumt, ich hab fett im Lotto gewonnen und als ich wach wurde, hab ich ein paar Millisekunden gedacht, ich bin reich. Naja…. :neutral:
        Viele Grüße!

    • Schön einen Bogen gespannt!

    • Dieses schöne Gefühl „Dieser Mist war nur ein Traum“ haben und dann in einen neuen Tag starten zu können hat schon was.

      • Miki sagt:

        Was ich aber auch mag: man macht ein Tagesschläfchen (selten, aber wenn das mal klappt passiert mir das oft): ich wache erschrocken auf und denke, ich hab verschlafen und muss aufspringen. Wie schön, dann festzustellen, dass man einfach mal liegen bleiben kann. Selten passiert mir das auch morgens am Wochenende oder an anderen freien Tagen….

    • Alex sagt:

      Süß, der Kater. :)
      Und was die Sommerreifen angeht, da warte ich lieber noch ein wenig. Denn heute morgen war’s mal wieder frostig…
      Allzeit gute und sichere Fahrt!
      :teddy:

      • Miki sagt:

        Ich hätte auch noch gewartet, aber nun hatte ich sie da. Jetzt sind die Winterreifen eingelagert und ich kann passend wechseln beim nächsten Mal. Das war ne ziemliche Posse mit den Reifen, in der Firma verschollen usw. Bin froh, dass da jetzt Ordnung herrscht, auch wenn sie etwas früh drauf sind. Dafür haben sie ja den letzten Sommer gefaulenzt. :razz:

    • Alex sagt:

      Ja, es gibt Momente im Leben, da erkennt man, wie klein doch so manche Sachen sind. Und 55 ist viiiiiel zu früh!!! :sad:
      Gebe acht und genieße das Leben. Da ist so ein Knöllchen kein Aufreger wert.
      :teddy:

    • Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 15.16.19 | Wortspende von Vro jongliert | Irgendwas ist immer

    • Autsch, das kenne ich auch. :mrgreen:

      Gib das doch mal zu geblitzt.de

    • Katharina sagt:

      So realitätsnahe Träume sind schon fies, umso schöner dann das Aufwachen. ;)
      Grüße, Katharina.

      • Miki sagt:

        Da gebe ich dir recht! So hat das Aufwachen auch was gutes- denn meist quäle ich mich damit etwas rum, bin kein Frühaufsteher …aber meist muss man ja :neutral:

    • Miki sagt:

      Zu viel Aufwand, lieber AJ. Die Zeit die dafür drauf geht… hatte neulich wirklich einen Fall, ich MUSSTE einen besch… abgestellten PKW ausweichen (Halteverbot), kannte den Blitzer auch, wegen zu schnellem Gegenverkehr (wäre der 30 gefahren, hätte alles geklappt) musste ich auf die Tube drücken… Blitz! Aber um zurückzufahren (blöde Landstraße, das allein hätte schon gedauert…) und den Park-Idioten zu fotografieren- sonst glaubt einem ja keiner- und dann der notwendige idiotische Briefwechsel…. nee, hab ich bezahlt, waren glaub ich 25€ und ein beschissenes (sorry) Bild …. :grrr:
      Das ist sowieso die größte Sauerei, will endlich mal wieder ein lustiges Bild, aber die Qualität wird immer schlechter! Bei den Preisen!! :whaaa:

    • Sven sagt:

      Na dann hoffe ich doch, dass du stressfrei durch die Ostertage gekommen bist und dich deine Arbeit wieder mit neuen Dingen überrascht hat und sie noch lange so viel Spaß für dich bereit hält. Mein Kopf ist da leider so eingestellt, dass er, wenn Arbeit irgendwann nur noch Routine ist, raus will, was neues entdecken will und ich ihm dann leider auch immer nachgeben muss. Deswegen bin ich wohl auch Selbstständig und nicht angestellt.

    • Miki sagt:

      Ich bin ja auch immer für Bewegung und Horizont-erweitern. Aktuell erscheint es mir ziemlich unerschöpflich, da muss ich ständig mitwachsen, also nix langweilig. Wenn dann noch Chef, Kollegen, Kohle und Auto (weiterhin) passt, könnte es an der Arbeits(wechsel)front nun gern Ruhe geben.

    • rudi rüpel sagt:

      Mamamia,
      zum Glück gibt es doch mehr bekloppte als man denkt. Gut so! Ich war ein anonymer Kuschelmane. Heute bekenne ich mich immer mehr zu meinen afrikanischen Freunden. Seit vielen Jahren lebe ich mit einem Nashorn und einem Elefant in einem Haushalt. Es sind die besten Freunde die man haben kann. Sie sind 100% loyal und haben sehr viel Blödsinn im Kopf. Außerdem sind sie zwei sehr unterschiedliche Charakt(i)ere. Otto das Nashorn ist ein richtiger Draufgänger und Herzensbrecher, der Elefant ist ein sehr ruhiges und sensibles Tier und er vergißt nichts. Der Elefant sieht sich jedes Rennen der Motorrad Weltmeisterschaft an. Otto steht auf alles was vier Räder hat, stinkt und Krach macht und da er der aktivere von beiden ist möchte er die Fahrzeuge selber bewegen.
      Beide sind geschlechtslos und können sich nicht fortpflanzen. Da sie keine Stimmen haben findet die Kommunikation mit ihnen auf einer telepathischen Ebene statt.
      Beide denken sie seien aus Afrika, ich habe allerdings die Vermutung daß das Nashorn aus Deutschland kommt und der Elefant aus Hongkong oder Korea. Ich werde mich hüten ihnen davon etwas zu sagen. Da sie beiden etwas „zurückgeblieben“ sind, können sie dies hier nicht lesen.
      Dem Elefant fehlt ein Auge, schon immer, darum trägt er immer eine schwarze Augenklappe.
      Das Nashorn hat nur ein Horn. Beide sind also irgendwie unvollkommen, sie merken es aber nicht, weil sie es nicht anders kennen. Ich selber bin auch nicht perfekt und ich will es auch nicht sein.
      Seltsamerweise vergrößern sich, zeit einiger Zeit, in unserem Freundeskreis die Familien, indem plüschige Freunde dazu kommen. Wir haben schonmal daran gedacht eine Selbsthilfegruppe zu gründen, den Gedanken dann aber verworfen, weil uns wahrscheinlich nicht mehr zu helfen ist.
      Gut so!
      Frau Miki, danke für den schönen Blog.
      LIEBE Grüße von uns an euch und ganz besondere Grüße von den Afrikanern an die Krokos

    • Christiane sagt:

      Wie ich das kenne!!!!! Nun habe ich keine Katzenklappe, weil ich keine lebendigen Mitbringsel im Haus möchte, aber meiner mault mich nachts auch wach, wenn er DRINGEND (Katzen sterben ja dann immer gleich) etwas benötigt. Meistens Futter. Ich tappe dann auch seufzend nach unten … („Das letzte Kind hat Fell.“ Sehr wahrer Satz.)
      (Du hast WASCHBÄREN auf der Terrasse? Ich glaubs ja nicht.)
      Und oh, könntest du bitte die Schreibeinladung verlinken, nicht meine Etüde?
      Liebe Grüße
      Christiane
      (Hey, dein Ping ist immerhin durchgekommen! WP scheint irgendwas repariert zu haben.)

      • Miki sagt:

        Oh sorry, falsch verlinkt und falsch gepingt? Repariere ich gleich! Vielleicht pingt es ja noch mal…. wollte gerade gucken kommen, ob es geklappt hatte.
        Also unser Kater ist eigentlich pflegeleicht, nie macht er uns wach, wenn er einmal drin ist. Schläft sogar mit uns aus am Wochenende. Nur das Nach-Hause-kommen nach der letzten Runde ist etwas anstrengend. Und heute war er draußen, ich unterwegs, Mann am Staubsaugen im ganzen Haus- Katzenklingel nicht gehört. Wie lange, ist unbekannt, auf jeden Fall glotzte Dickie auf einmal oben durchs (geschlossene) Fenster. Geht doch! :twisted:

      Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 21.22.19 | Wortspende von Team dergl | Irgendwas ist immer

    • Katharina sagt:

      Meine Kater können zwar nicht raus (Mitten in der Stadt 4ter Stock), aber nachts wecken, können sie einen trotzdem super. Manchmal springt nachts nämlich plötzlich das Schmusebedürfnis an und das muss dann natürlich gleich gestillt werden. ;)
      Schöne Beschreibung, ich musste sehr Grinsen. Irgendwie sind sich alle Katzenliebhaber ähnlich. :)
      Grüße, Katharina

      • Miki sagt:

        Also unser Kater hat es nur 2 Wochen drin ausgehalten, wir sollten ihn eigentlich 4 Wochen drin behalten, das wäre gar nicht gegangen. Was uns aufgefallen war: im Tierheim waren fast alle Freigänger und viele Wohnungskatzen- Suchende Menschen (die nicht fündig wurden). Ich kann mir vorstellen, dass man bei In-House-Katzen noch mehr gefordert ist in Sachen Schmusen & Unterhaltung?
        Viele Grüße!