Danke für mein Leben

Heute nun ist mein Vater beigesetzt worden.

Schon mit seinem Tod ist bei mir so ein angenehmer Frieden eingezogen. Es gab Wut, Vorwürfe und Enttäuschung von meiner Seite, aber das konnte ich ablegen. Jeder tut alles eben so gut, wie er kann.

Der Redner hat sich auch Mühe gegeben, aber viele Lebensjahre und Etappen zusammen zu fassen und jedem gerecht zu werden, wäre auch ein Kunststück. Was aber bei mir angekommen ist und ich heute auch annehmen kann ist das „Danke für mein Leben“.

Die Zeremonie war sehr schön. Durch die Umstände konnten nicht alle, die wollten, persönlich erscheinen, Beherbergungsverbot etc…. Trotzdem waren einige da, Freunde, Weggefährten…
Seine Lebensgefährtin hat alles organisiert, hat sie gut gemacht.
Das Wetter war auch toll. Und wenn man irgendwo hätte einkehren können, wären sicher noch viele schöne Geschichten und Anekdoten aufgewärmt worden. Das war schade. Aber eben nicht zu ändern.

Nun hab ich auch wieder einen Ort, an dem ich ihn jederzeit besuchen kann. Brauche ich nicht wirklich, aber ich gehe sowieso gern über Friedhöfe, sie beruhigen mich.

Schlaf gut, Papa. Oder mach das, was man da so macht, wo du nun bist und wir alle auch noch hin kommen… Hauptsache es macht Spass!

25 B

Man soll ja nicht und ich wollte auch nicht; Geburtstag feiern. Das liegt nicht nur an den Besucher- Einschränkungen…ich hab einfach keine Lust… Wollte faul und spontan sein und so haben wir (Pirat und ich) es auch gemacht.
Ausgeschlafen, mittags gefrühstückt, dann das herrliche Wetter genossen.


Der Kater will ja immer mit- spazieren. Dann klappt es zwar nicht mit den 5 Kilometern (da würden wir 3 Stunden brauchen), aber wir haben ihn ja gern…. mit. Das sieht dann so aus:
Warten:

Kumpeltreffen beobachten:

War aber schön.
Und nicht feiern heißt in dem Fall NICHT: keine Torte. Die war danach fällig:

Dann wurde die Skype- Ecke gerichtet:

Getränke bereitgestellt:

Die virtuellen Gäste sind gut ausgerüstet und haben auch das Lieblingsgetränk für diese Zwecke da.
War dann auch unterhaltsam und lustig. Ich bin ja nichts mehr gewöhnt und so war die/meine Stimmung super. Ich erinnere mich, dass auch ein toller Fernseher für Mikmups bestellt wurde. Und das hat Vorteile; den abgelegten bekomme ich und er ersetzt die Krücke in meinem Zimmer. Schöner Nebeneffekt ;)
Ging lange, irgendwann sollte Pizza für alle bestellt werden. Die virtuellen Gäste haben aber verweigert ;) also nur für Pirat und mich.
Und was soll ich sagen? Zum einen hat es 2(!) Stunden gedauert und dann kam für jeden so ein Gummilappen:

Pirat sein Lappen sah nicht viel anders aus.
Aber ich kann nicht sagen, dass das jetzt schlimm war. In der Wartezeit hatten wir Baileys „Salted Caramel“ gekostet :oops: und Erdnussflips gefuttert. Verhungert sind wir nicht und es war uns egal.

Wir sind dann bald ins Bett gefallen, die Uhrzeit war peinlich, als wäre es mein 82. …oder so… gewesen. Aber egal, genau so wollten wir das.

Die 35 B feiern wir dann vielleicht mal richtig, wir werden sehen…

Nächste Woche begleiten wir meinen Papa auf seinem letzten Weg und ansonsten freuen wir uns einfach auf den Frühling… und hoffen auf ein wieder „normales“ Leben…irgendwann.

Passt auf euch auf!

OTTO = Lotto mit Update

OTTO hat Post von mir:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war jahrelang treuer OTTO Kunde, teils als Sammelbesteller. Und hatte nun vor, dort wieder anzuknüpfen.

Habe mich auch kostenpflichtig portofrei schalten lassen (Liefer- Flat).

Angefangen habe ich am 10.2.21 mit der Bestellung einer Romero Britto Skulptur. Lieferzeit 8 bis 10 Werktage, hätte klappen können bis zu meinem Geburtstag am 20.2.

Andere bestellte Artikel (11.2.) machten sich dann nach und nach auf den Weg. Die Skulptur nicht.

Habe inzwischen die OTTO- App, um immer im Bilde zu sein.

Ab dem 16.2. habe ich täglich Ihren Kundenservice angerufen und nach der Skulptur und dem Lieferfortschritt gefragt, weil sich in der App nichts tat. Abenteuerliche Auskünfte habe ich erhalten. Ein Herr (Name weiß ich nicht) und Frau Freudenreich (sie hat Pech, den Name hab ich mir gemerkt) beförderten mich zurück in die Musikschleife und dann ganz aus der Leitung. Eine Dame erzählte mir (am 17.2.), ich würde den Fortschritt nur nicht sehen, die Skulptur würde „morgen oder übermorgen“ ankommen, auch wenn die App „von nichts weiß“.

Nun ist mein Problem, dass dies ein Geburtstagsgeschenk sein soll. Heute hat nun eine Dame mir garantiert, dass sie NICHT bis morgen da sein wird, sie wäre ja noch nicht mal auf dem Weg.

Und: heute kam die bestellte Jeanshose an: bestellt in Größe 29/ Länge 34. Angekommen ist heute eine Jeans in Größe 26/ Länge 32. Da bleibt mir doch langsam die Spucke weg (die Jeans wollte ich morgen anziehen).

Vielen Dank dafür.

Ich bin durchaus an einer Antwort und Erklärung interessiert. Ich glaube allerdings nicht, dass Corona Elefanten- Figuren frisst. Oder Jeanshosen schrumpft.
Ihre Antwort dürfte aber ausschlaggebend für den Text meines Blogartikels sein.

Vielen Dank und freundliche Grüße“

Erste Reaktion:
„Liebe Kundin, lieber Kunde,

aufgrund der schnell angestiegenen E-Mail-Anfragen können wir Ihnen im Moment leider nicht den gewohnt schnellen Service auf diesem Kontaktkanal anbieten.
Aktuell kann die Beantwortung Ihrer E-Mail 7-10 Tage dauern.

Wir möchten Sie bitten, uns ein wenig Zeit für die Beantwortung zu geben.
Ihr E-Mail ist auf jeden Fall bei uns angekommen. Bitte kontaktieren Sie uns nicht mehrfach zu einem Anliegen, das verzögert die Beantwortung leider noch weiter.“

NOCH WEITER.
Interessant.
So wird man zweifellos Kunden zuverlässig los.
Hab jetzt 4 Tüten zum retournieren hier. Die Versandkosten- Flate hab ich wahrscheinlich in den Sand gesetzt, wäre ja schon fast lustig, wenn diese 9,95€ alles wären, was für Otto bei meinem Versuch herausspringt.
Ach so, den Elefant hab ich jetzt bei ebay bestellt, seit der Cola- Dose statt Smartphone auch nicht mehr von mir bedient, aber offenbar besser als OTTO! (heute bestellt und ist schon unterwegs zu mir). Und: die Skulptur ist bei Otto ausverkauft. Was denkt ihr? Kommt da noch was (ich habe nicht storniert)??

Ich werde natürlich auch verraten, was mir OTTO – irgendwann – antwortet. Das kann dauern.

Update 23.02.21: morgens sah ich in der App auf einmal das:

Um 18.31 Uhr kam dann das:
„Hallo Frau Miki, trotz unserer Bemühungen können wir folgenden Artikel nicht liefern. Es tut uns leid, dass Sie vergeblich warten mussten. Gern bieten wir Ihnen eine der unten genannten Alternativen an. Gefällt Ihnen eine davon? Viele Grüße Ihr OTTO-Service-Team“

Und am 25.02./ 11.11 Uhr kam das:
„Hallo Frau Miki, entschuldigen Sie die späte Antwort. Es erreichen uns aktuell viele Anfragen. Es tut mir unglaublich leid, dass es zu der Stornierung und der Verwechslung gekommen ist. Ich möchte Ihnen als Entschädigung einen Gutschein zukommen lassen. Dieser erreicht Sie in den nächsten Tagen per Post. ich hoffe, damit kann ich Ihrem künftigen Kauferlebnis ein positives Gefühl verleihen. Bitte melden Sie sich bei mir, falls Ihnen noch etwas auf dem Herzen liegt. Viele Grüße Janice Deutscher aus dem OTTO-Service-Team“

Ich hatte am 23.2.21 alles retourniert, was ich erhalten hatte (Klamotten- Gedöns und die Mini- Jeans) und alles andere storniert (Spannbettlaken und Haushaltskram). Im Augenblick „denkt“ OTTO noch, ich würde ca. 350€ demnächst bezahlen… Pech gehabt! Die Skulptur hätte denen auch noch was gebracht.

Das war’s mit der aufgewärmten Freundschaft.
:sick:

In Plauen steckt ein „au“

Wieder dienstlich auf Achse, erst nach Meißen.

Am nächsten Tag Termin in Plauen, bin ich gleich im Süden geblieben, hab mich erstmal bis Reichenbach/ Vogtland herangepirscht. Und ein Hotel „mal ganz anders“ kennengelernt. Würde ich wieder buchen.

Man sieht es schon:
Hotel oder REWE?
Bei der Buchung hatte ich etwas von räumlicher Nähe gelesen…aber so nah… fand ich schon lustig. Aber praktisch. Das Hotel hat auch keine Gastronomie, im Lockdown ganz normal, aber mir ist Selbstversorgung sowieso am liebsten und so gleich alles unter einem Dach…hat was.
Innenansicht:

Durch den Lockdown bin ich ohne Rezeption, nur mittels Code und Schlüsselkasten ins Hotel gekommen, ging aber gut und war in Ordnung.
Und vom Zimmer (auch Bad) war ich durchweg positiv überrascht.

Schön viel Platz, das war im letzten Hotel ja ein Gequetsche mit dem Bellicon…
Und die Reisebegleiter sind auch ganz begeistert ins Bettchen gehüpft:

Ihr kennt das, für mich ein Käffchen (Maschinchen ist ja immer mit) und Steckdosen gabs hier in Hülle und Fülle, das ist immer gut. Und schön warm war es ganz schnell! Was hab ich schon in Hotels gefroren!

Dann ein bissel TV glotzen und hüpfen, Wanderungen fallen bei solch blödem Wetter aus, die Gegend gab auch nix her und die geschlossenen Läden und Café’s geben einem ja auch keinen Motivationsschub. Und den Abendessen-Einkauf konnte ich später fast inhäusig erledigen (war nicht doll, aber auch da hab ich einiges immer an Bord).
Augustin stand genau vor meinem Fenster

Von draußen sah das so aus

Schon gewöhnungsbedürftig..so als Hotel, oder?
Aber für mich passt das gut, ich komme wieder! Dem Inhaber gehört das ganze Gebäude, da ist er aber über REWE froh! Die Mädels in Kurzarbeit, so hat jeder seine Not…aber sie halten sich tapfer.
Nachts hatte ich einen Schnarcher in der Nähe, aber ich habe da so eine Meditations- App. Da war sogar Katzenschnurren (mit ein bissel Meeresrauschen und anderem Kling-klang-klong) dabei, hat geholfen und das Geschnurre hab ich ja sonst auch oft. :teddy:

Früh wachgehüpft, Aufstehkaffee und dann das:

Auf ein gekochtes Ei musste ich warten bzw. sie hat dann gleich 2 gemacht. Das sieht nach Massaker aus, war aber heiß und lecker:

Die Zimmernummer fand ich so vom Rosenmontag zum Faschingsdienstag auch cool.
Und jetzt zum „Au“:
Plauen sollte mal meine Heimat werden, wir hatten sogar dort ein Aufgebot für den 8.8.88.
Kam alles anders, geheiratet wurde eher, aber die Sache ging nicht lange gut. Aber damals, vor über 30 Jahren… war das schön, waren wir jung, voller Liebe und in Aufbruchstimmung.
Hab nix wieder erkannt…


Nur hier ahne ich, wie das mal aussah…

Zum Erkunden oder Spazieren hatte ich aber keine Lust, dann drängt auch die Zeit, die Heimat ist nicht umme Ecke, vielleicht ein anderes Mal.
Der Termin war gut.
Und Augustin hat mich wieder gut nach Hause gebracht.

Passt auf euch auf!
:teddy:

Möh möh möh…

Gestern war so ein Möh- Tag. Ich konnte mich und niemanden „leiden“. Alles doof. Zu nix Lust. An Bett/ Sofa oder was auch immer festgewachsen. NICHTS nützliches gemacht. Jeder Handgriff war mir zu viel.

Und ich fand das und mich doof. Es schien partiell sogar die Sonne, also war es auch nicht trüb und dunkel. Der gleiche Blick aus wie immer dem Fenster …und doch alles grau… Ja, das passt gut: als hätte ich Grauschleier- Brille auf der Nase.

Hab gegrübelt, was los ist. Ist aber eigentlich nix. Gut, der Lockdown geht einem auf den Keks. Aber ich bin ja trotzdem beruflich unterwegs, also eigentlich im Vorteil. Und mein Geld bekomme ich auch online alle (…) :twisted: Ich wohne schön, habe einen guten Job, der mir Spass macht (nur end-perspektivisch muss ich da noch mal „ran“, das hat aber noch Zeit), beim Pirat läuft es auch wieder, der Kater macht Freude (überwiegend…), mit der Familie ist alles soweit gut. Ja, die Sch… Schulter…aber ich hab immer noch Hoffnung, dass es nicht so entsetzlich wird wie bei Nr. 1. Also kein „Grund“ für so einen Down- Tag.

Kennt ihr das?

Passiert mir manchmal, wahrscheinlich merke ich es auch nur so deutlich, wenn es grad aufs Wochenende fällt. Wenn ich Termine habe und unterwegs bin, bin ich (z.B. im Auto) dann zwar krötig, aber beim Arbeiten „vergesse“ ich es.

Was mir diesmal geholfen hat… und zwar so deutlich (ich bin heute mit Trallala- Laune aufgewacht) könnte Rosenwurz gewesen sein. Kein Witz! Ich hatte neulich Nahrungsergänzungsmittel gesucht. Etwas, was ausgleichend wirkt, Stress bewältigen hilft und Schlafstörungen mildert. Mein Pirat ist da grad etwas gebeutelt. Gefunden hab ich tatsächlich Rosenwurz (-Kapseln) und sie helfen ihm. Sie sollen auch stimmungsaufhellend wirken. Daran hab ich gestern Abend gedacht…und eine eingeworfen.
Und dann auch nicht weiter dran gedacht, musste heute früh wirklich grübeln, woran die schnelle Besserung liegen könnte.
Vielleicht daran?
Das ist auch der Grund, warum ich das hier schreibe, vielleicht kann ich damit jemandem helfen. Man wird ja von Berichten über Wundermittel aller Art überflutet… das hier also einfach mal als Anregung.
Ich kann ja auch mal ein Update schreiben, ich nehme das Zeug jetzt mal eine Weile regelmäßig, mal sehen, was passiert…

Hier mal ein eher kritischer Artikel: Verbraucherzentrale
und hier ein Pro- Artikel

Macht euch, falls interessant, selbst ein Bild. Da das hier keine wirkliche Werbung sein soll, hab ich „mein“ Produkt nicht benannt. Falls ihr es wissen wollt, fragt, im Kommentar schreib ich es dann.

Also, bleibt tapfer, gesund und optimistisch,
eure Miki

Januar- Ende

Wetter: der Region und der Jahreszeit entsprechend. Ich nenne das hier (Bilder) Schnee, Schwarzwäldler werden sich darüber totlachen ;)

Tierisch: Gassigehen mit Dickie… jaja…komischer Kater, aber er will das, hat sich lange genug angeguckt, dass seine Menschen täglich für mindestens eine Stunde zusammen verschwunden sind. Hat er sich auf die Lauer gelegt und ist mitgegangen. Denkt er natürlich nur. Die straff marschierten 5km würde er nicht mitmachen (und wir mit ihm auch nicht!), überall wird angehalten, Katzenbegegnungen werden gern ausgesessen, wenn Hunde in der Nähe sind, wird auch stur gewartet, bis diese weg sind… das dauert…. Also gibt es jetzt immer noch einen Katzenrunde, macht oft der Pirat allein. Und als ich neulich mit ihm gehe, weiß denke ich, dass er links hinter mir ist, drehe mich um und spreche ihn an… denkste, quatsche ich einen Fuchs an!
Hier ein Bild von einem anderen Tag:

Auch noch tierisch: nachts höre ich schon mal „Mülltonnen- kegeln“…so wie heute Nacht halb drei. Gucke ich raus: Riesenwildschwein hat beim Nachbarn alle Mülltonnen umgeworfen, eine liegt auf der Straße (hier ist Spielstraße) und das Schwein selbst schmatzt genüsslich irgendwas.
Wollte noch fotografieren, da hüpfte der Kater aufs Fensterbrett, musste ich schnell Fenster zu machen. Das Schwein ist aber abgehauen und unsere Tonnen durften stehen bleiben.

Sonst so: Hab mir wegen der Schulter einen Termin bei meiner Wunschorthopädin geholt: 26. APRIL. Ja, kein Witz. Ansonsten; es steigert sich viel schneller, als bei Schulter 1, aber auch ganz anders irgendwie. Mache gezielt (Kraft-)Sport für die Arme auf dem Trampolin, trotz aua, hab das Gefühl, das schadet nicht. Hab mir eine App besorgt zur Dokumentation, da kann ich Schmerz und Beweglichkeit festhalten (neben anderen Dingen, die ich nicht brauche). Wenn das Gelenk irgendwann steif wird („einfriert“ eben) weiß ich endgültig Bescheid. Sollte alles ganz anders sein (ein bissel Hoffnung bleibt ja immer), nehme ich den Arzttermin trotzdem wahr. Der linke Arm ist nicht zu 100% fit geworden, laut Physiotherapeutin ist das eine Arthrose, die Frozen Shoulder ist komplett verheilt. Und das hätte ich gern mal von autorisierter Seite schriftlich, man weiß ja nie, wofür das gut ist.
Und eine Medi- App hab ich jetzt, da trage ich ein, wenn ich eine Schmerztablette nehme, bisher nur gelegentlich eine Ibu, später würde das wichtig werden, auch wenn ich wirklich nicht dort hin will.

Arbeit: eigentlich fetzt das mit den Masken, ich muss mir nur das Fratzen -schneiden wieder abgewöhnen, wenn wir keine mehr tragen. Die Kunden selbst sind auch in Ordnung….aber die Kunden der Kunden…sind oft die Pest. Und unter der Maske muss ich mich nicht verstellen, da freue ich mich immer diebisch.

Praktisch: neulich für 15 (!!) Euronen abgeschossen, heute beim Spaziergang genossen; warm und trocken!:

So, im ersten Januar- Artikel gab es einen hauseigenen Schneemann, heute einen aus der Nachbarschaft:

Passt auf euch auf!

Zweimal Hölle?

„Einmal Hölle und zurück“ kennt man …irgendwie.
Aber einmal Hölle und zurück…und dann wieder in die Hölle?

Sieht gerade böse für mich aus. Thema „Frozen Shoulder“. Hatte ich. War schlimm.
Man hat zwei Schultern, die Wiederholungsquote ist hoch, bei Diabetikern Typ 1 besonders hoch. (Ursache an sich unbekannt).

Nun macht sich die andere Schulter bemerkbar.
Vielleicht ist es ja ganz was anderes… irgendwie verlegen, schlecht gesessen, Zug bekommen, falsche Bewegung…was man halt so denken kann.
Aber ich rüste auf, wappne mich für einen Kampf. Lasse mich nicht einfach niedermetzeln.
Es gibt keine Therapie. Nur aussitzen. Schlimme Schmerzen. „Geht“ von alleine wieder weg, man sagt so: kommt ein Jahr, bleibt ein Jahr, geht ein Jahr. Kann ich bestätigen: 2016/2017/2018.
Also einen (besseren) Orthopäden suchen, Schmerztherapie absichern.
Unnötige, blöde Therapieversuche (ich sag nur „Schmerzbestrahlung“) trotz schlimmster Schmerzen abwimmeln, nicht schwach werden und glauben, was andere schon gesagt haben: „die zweite Schulter wird nicht so schlimm“.

Also:
„die zweite Schulter wird nicht so schlimm“
„die zweite Schulter wird nicht so schlimm“
„die zweite Schulter wird nicht so schlimm“
„die zweite Schulter wird nicht so schlimm“
…..

Nehme alle gedrückten Daumen! Für „“die zweite Schulter wird nicht so schlimm“ oder besser noch: „ist keine Frozen Shoulder“!
Danke! :-*

Rost? Stock? Nee- Rostock

Auf gehts!
Spaß sieht aber anders aus:

Auf Umwegen, der erste Termin war erstmal in Güstrow.
Dauerte länger, was schon klar war, daher hatte ich entschieden, anschließend in Rostock zu schlafen und am Folgetag ein paar Kundenbesuche dort zu erledigen.
Mal ein neues Hotel für mich:

Das Zimmer ganz schön winzig, mit Schrecken denke ich an mein Bellicon…


Drama, Drama! Will ich die Reisebegleiter befreien, kommt mir nur der empörte Bimbo entgegen! Hab keinen Kumpel für ihn mitgenommen! Na das wird Ärger geben!

Nett, das mag ich und ist nicht selbstverständlich, oft genug steht dann sowas wie „4,50€“ dran:

Und das hier ist die Selbstverpflegungsecke:

Brot und vielleicht was herzhaftes steht auf der Einkaufsliste…
Aber erstmal einen Kaffee und ein paar Kekse!

Das wirklich schlechte Wetter hat mir einen richtigen Spaziergang verekelt, also wollte ich schnell zu einem Netto in Sichtweite. Brot? Brötchen? Gedacht hatte ich an ein Laugenbrötchen…oder vielleicht sogar eine Käsestange oder was es da so gibt. Und dann das hier!:

Und da war es noch nicht mal um Sieben!
Aber mir fiel die Tankstelle ein, die ich gesehen hatte, fast gegenüber vom Hotel. Tankstellen liebe ich inzwischen, mit und ohne Auto!

Und dort habe ich dann eine Laugenstange und ein leckeres dunkles Körnerbrötchen bekommen. Geht doch!
Augustin musste draußen im Regen bleiben, er lässt sich von seinen drei Dauer- Insassen unterhalten, sicherlich mit verrückten Geschichten mit den anderen Autos auf anderen Reisen inkl. Überfall und Unfall

Und jetzt die Sache mit meinem Bellicon, war tatsächlich eng, aber nach einer Umräumerei ging es. Der Fernseher war nun viel zu dicht dran, alles nicht so toll. Aber ohne Spaziergang muss ich schon eine Weile hüpfen…

Früh ein feines Frühstück, ein guter Arbeitstag in Rostock und dann ab nach Hause…

Im Norden geht man etwas entspannter mit der Pandemie um, in Sachsen gab es ja nicht mal Frühstück, hier gab es sogar zwei Abendessen im Restaurant.
Zu Hause aber alles anders als normal: Mutti hat Geburtstag, lustige Gratulationsrunde per Skype. War auch lustig, gefeiert wird halt später, einzelne Besucher (eine Person = ein Haushalt) – nacheinander- hatte sie.
Demnächst mein Geburtstag- dann hatten wir alle einen in irgendeinem Lockdown.
Hab früher schon immer gesagt, ich hätte gern im Sommer Geburtstag….

Passt auf euch auf!

Frieden

Nun bist du fort.

Du kannst schon von „dort“ draufschauen, auf alles, auf Fehler, auf schönes und schlechtes, auf gelungenes und nicht geglücktes.

Besser hast du es nicht vermocht. Du hast geliefert und nun fertig.

Ich will es einfach nicht mehr beurteilen, verurteilen, besser- wissen, klugscheißen, sauer sein.
Frieden.

Gute Reise und ruhe in Frieden.

Irgendwie tröstlich, dass deine Mutti dich an ihrem Geburtstag „geholt“ hat. Hast du deinen nicht- gekannten Bruder getroffen? Gibt es ein „Dort“?

Irgendwann werde ich das erfahren. Wie wir alle.

Tschüß Papa!

Ende & Anfang

Ich bin spät dran- aber es ist ja noch einiges vom neuen Jahr „übrig“, also wünsche ich allen noch ein glückliches, gesundes neues Jahr.

Des einen Ende ist des anderen Anfang. Das ist so mit jedem Jahr. Mit jedem Leben auch. Könnte man jetzt philosophieren. Aber ich will nur berichten, wie wir so rübergekommen sind.
Ganz entspannt. Keine Vorbereitungen, keine Party, keine Deko, kein Stress. Also bei schönem Wetter am späteren Morgen zum Bäcker spaziert und Pfannkuchen erbeutet. Teils sind sie nicht alt geworden, denn wir haben uns dann gleich drüber hergemacht:


Lecker!
Und so ruhig!
Wir haben noch einen schönen Spaziergang gemacht (ihr wisst schon, „die“ 5 Kilometer, um die Feiertage rum hat das nicht immer so ganz geklappt) und schon ging es in die 2. Pfannkuchen- Runde ;)

Wir hatten nichts geplant, aber das hier schon mal ins Auge gefasst:

Millenium Jump von Mordillo. 21 Jahre „zu spät“, aber besser spät, als nie? Außerdem hab ich das gebraucht erstanden, es war also schon mal gelegt, vielleicht im Jahr 2000?
Also ein bissel TV, vor Verzweiflung Youtube, schon mal ein Schlückchen trinken (ist nicht viel geworden, im Gegensatz zum Jahreswechsel 19/20 :oops: )

Der Mann hat wieder tolle Blätterteigtaschen mit dreierlei Füllung gezaubert, eine neue Leibspeise hier….

Mit dem Puzzle sind wir nicht besonders weit gekommen, der Mann hatte dann doch keine Lust, war aber nicht schlimm:

War es tagsüber noch wesentlich ruhiger als an anderen Jahresend-Tagen, sah es für mich um Mitternacht aus wie immer. Aber vielleicht fehlte einfach der langsam steigende Lärmpegel und dann erschien es einem sehr viel und laut. Am Müll sah man aber am nächsten Tag, dass es viel weniger war. Es hat aber gereicht, dass der Kater einen auf Wohnungskatze gemacht hat :idea:
Neujahr ging dann auch sonnig und gemütlich los…schön…
Die letzten Pfannkuchen rutschten gut, ein bissel puzzeln, spazieren und abends auch noch ein Schlückchen Sekt im neuen Jahr, die Himbeeren mussten schließlich weg :idea:

Puzzle Stand:

2.01.2021:

Am 3.1.2021 gab es kurz Winter.

Der Kater guckt, sagt „örgs“ und macht wieder einen auf Wohnungskatze:

Der Mann geht Schnee schieben, als es mir zu lange dauert gehe ich gucken und sehe ihn in eine Schneeballschlacht verwickelt und den hier:

(Na gut, die Details hab ich aus der Küche geliefert).
Und am 4.01.2021 ist auch das Puzzle fertig geworden.

Alle Teile anwesend- bei gebrauchten bin ich da immer ängstlich.

Der Weihnachtsbaum ist schon ausgezogen, nach und nach wird hier abgerüstet. Schade eigentlich, aber ich mag es nach Weihnachten einfach nicht mehr. Unser Rudi (vor-vorheriger Beitrag) ist schon am 30.12. vorsichtshalber inkl. Schornstein in die Garage gezogen. Ob Böllerverkaufsstopp oder nicht, gibt ja immer genug Knalltüten….

Nehmt euch vor diesen und anderen (…) in acht und kommt gut und gesund durch diese verrückten Zeiten!
Eure Miki