Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Nominiert als weltbester Blogartikel aller Zeiten

Das Meinungs-Blog– unter der Regie von Matthias – veranstaltet derzeit einen Wettbewerb mit diesem Titel.
Dies ist nicht die erste Aktion und es ist zu hoffen, nicht die letzte; also Seite merken!! ;-)

Um nicht alles noch einmal schreiben zu müssen ( und rein technisch ist meine Seite noch sehr tuning-bedürftig) hier ein alles erklärender der Link dazu:
Nominierung zum weltbesten Blog-Artikel

Da soll man nun einen eigenen Beitrag zur Wahl zum weltbesten Blogartikel stellen.

Ähhhmm, also den schreibe ich demnächst mal, erstmal muss ein praxisnaher Einblick in eine bestimmte Berufsgruppe herhalten, für viele, die sich überwiegend kreativ und technik-kundig am Computer schaffen sicher ganz was neues.
Hier also mein eigener Beitrag: Hauskrankenpflege

Nun noch mindesten zwei andere Beiträge…

> meine 1.Nominierung, wieder einmal zum schier unerschöpflichen Thema Männer & Frauen :
Szenen einer Ehe

> meine 2.Nominierung, nur was zum Gucken, nach der Blog-Leserei …..
Autofahrer aufgepasst!

> meine 3.Nominierung ist ein ernsthafter Beitrag, der helfen sollte einige kursierende Missverständnisse zu beseitigen Medien- ausgewählte Berichterstattung

Und wie gesagt, ich bitte um Nachsicht, das Formular hier ist (noch) nicht sehr komfortabel, Kommentare können (noch) nicht abonniert werden, bitte einfach öfter mal vorbeigucken…

Naja, und irgendwo hab ich heute doch wieder gelesen: „Dabei sein ist alles“. :cool:

was ist Glück?

Was ist Zufriedenheit? Oder Glück? Wann ist man glücklich? Und wie glücklich ist man wann?
Manchmal erscheint es mir wie ein Wettlauf. Bin ich unterwegs, arbeiten oder Besorgungen machen, denk ich, ich wäre gern schon zu Hause.
Dort angekommen packt mich das nächste Elend und ich denke, wäre doch nur schon aufgeräumt, die Wäsche gewaschen, eingekauft. Wenn ich das erledigt habe, könnte man denken, jetzt kann man „glücklich“ – ich ersetze diese Umschreibung für einen offenbar ziemlich unerreichbaren Zustand durch „zufrieden“- sein.
Dann kommt vielleicht ein Anruf einer guten Freundin, aber anstatt mich darauf zu konzentrieren und zu entspannen, laufe ich dabei noch rum und sortiere einhändig irgendwelche Dinge von links nach rechts. Statt „glücklich“ zu sein darüber, mit einem lieben Menschen zu sprechen und mal andere Dinge zu vergessen.
Selbst wenn ich mir mal ein „Tagschläfchen“ gönne (ich liebe es) denke ich beim Einschlafen schon daran, was ich danach alles machen MUSS.
Vielleicht fängt Glück ganz woanders an.
Ich bin gesund (relativ, aber jeder hat ja irgendetwas), ich habe keine Schmerzen (komisch, dass einem immer nur auffällt, wenn man mal welche hat, vielleicht ist das schon verpasstes Glück?), ich hab eine schöne Wohnung, kann selber für mich sorgen, mich bedrohen keine Schulden, alles übersichtlich, ich habe Freunde und Familie, keinen Kummer mit meinem Sohn, einen geliebten Mann, ist das nicht schon Glück?
Wo ich ein Empfinden für Glück habe ist beim Auto fahren. Da vergesse ich gelegentlich sogar, wohin ich fahre. Das liegt natürlich auch an der Erfüllung eines Traumes vor inzwischen auch schon fast einem Jahr. Mein Auto. Fahren tue ich schon ca. 15 Jahre fast täglich, weil beruflich. Aber eben erst jetzt mit diesem Auto (ich gebe jetzt nicht an, soll sich jeder vorstellen, was er mag). Frage mich nur manchmal was die Leute im Bus neben mir denken, wenn sie sehen, dass ich das Lenkrad streichel…. Naja, lange sehen sie mich ja nicht… Staubwolke… ;-)
Aber ich will mehr. Ich will froh sein, wenn ich sitze, dass ich sitze, ich will mein Essen genießen, auch wenn ich nicht (immer) DAS und SOVIEL essen kann, wie ich gerne möchte (Gewicht!). Ich möchte froh sein, auf meinem Sofa zu sitzen und zu faulenzen, möchte das, was ich mache, gerne tun. Eigentlich möchte ich nur mein ewiges schlechtes Gewissen, diese immer in der Ecke lauernde „ABER“ loswerden.
Ich möchte einfach im JETZT leben. Das Jetzt ERLEBEN. Auch schnöde Dinge wie die Tasse Kaffee zwischendurch. Den Schwatz mit Nachbarn, während der Müllbeutel immer schwerer wird. Den Postboten verulken und lachen. Nachbars Katze ärgen (nich doll!).
Nicht immer schon denken, jetzt mach ich das, nachher das, morgen dies und in drei Wochen ist Urlaub, DARAUF freue ich mich. Nein. Doch. Ich freue mich natürlich auf den Urlaub, aber jeder Tag muss doch gelebt werden.
Ich will ab heute noch mehr darauf achten.

(Könnte auch daran liegen, dass ich gestern den ganzen Tag Magenschmerzen hatte. Dann war das sogar zu etwas gut?!)

Ein weiser Mann hat einmal gesagt:
„….”Sicher liegt auch Ihr und Ihr geht auch und Ihr esst. Aber während Ihr liegt, denkt Ihr schon ans Aufstehen. Während Ihr aufsteht, überlegt Ihr wohin Ihr geht und während Ihr geht, fragt Ihr Euch, was Ihr essen werdet. So sind Eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo Ihr gerade seid. In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft findet das eigentliche Leben statt. Lasst Euch auf diesen nicht messbaren Augenblick ganz ein und Ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein….” (Name nicht bekannt).

Hat irgendjemand verstanden, was ich meine?

Simon’s Terror-Kater

So, meine treuen oder auch neuen Fans, ich habe einen Terrorkater im Netz gefunden, den ich euch nicht vorenthalten möchte! Ich habe ihn per sofort ins Herz geschlossen, wohl auch, weil er eine gemeinsame Leidenschaft mit mir hat, wenn meine Strategien zur Erfüllung meiner Wünsche auch etwas subtiler sind…
Viel Spass und ihr könnt gern einen Kommentar abgeben, welche Story euch am besten gefallen hat!

27.Juli

27. Juli – ein sonderbarer Tag…
Liebe Liane,

gestern wärst du 70 geworden und morgen bist du 16 Jahre tot.
Wenn ich es in meinem Leben besonders “bunt treibe” muss ich immer an dich denken, warum eigentlich? ;-)
Aber nicht nur dann… ich habe dich fast immer ein wenig bei mir…mit meinem Parfüm, wovon ich den ersten Flakon von dir bekommen habe.
Damals habe ich trotzdem immer wieder mal ein anderes Parfüm probiert und gekauft, aber irgendwann hab ich erkannt: DAS ist MEIN Duft.
Irgendwie passt das, du hattest auch so einen speziellen Duft, bist du in einem Raum gewesen, hat man das später noch lange gerochen… so ein angenehmer Hauch. Später hab ich Dinge von dir eingetütet um diesen Geruch zu konservieren.

Flakon

Das geht natürlich nicht und von den meisten Sachen hab ich mich inzwischen getrennt.
Ja, wir mussten loslassen… und du fehlst….
Das Datum ist eigentlich nicht wichtig, besonders denke ich an dich bei Feiern & Feten… oder wenn ich was mache, was dir gefallen hätte… ist das nicht schön?

Ich schließe die Augen, umarme dich…siehst du, dann rieche ich dich und hör dich lachen….

Bis denn!

GEZ (…)

Mit so was muss man sich nun rumärgern!! Auch noch am Wochenende!!:

Mein Schreiben an die GEZ ( hab immer so einen Würgereiz bei der Aneinanderreihung harmloser Buchstaben in DIESER Reihenfolge…)

GEZ
Gebühreneinzugszentrale

Teilnehmer-Nr. 545 XXX XXX

Hiermit widerspreche ich der Schließung meines o.g. Teilnehmerkontos.

Ich werde (und habe) meine Rundfunkgebühren weiterhin unter dieser Nummer entrichtet(en).
Sollte dieses Konto nicht mehr verfügbar sein, werde ich dies als Befreiung meiner Person von der Bezahlung von Rundfunkgebühren verstehen.

Bitte unterlassen Sie es, meiner Person andere Teilnehmerkonten zuzuordnen.
Dem widerspreche ich hiermit.

(Um weiteren Missverständnissen und der Möglichkeit des Verleugnens der bisherigen Kommunikation durch Sie zu diesem Thema zu vermeiden, geht Ihnen die vorangegangene Post per Einschreiben zu- gestern abgesendet).
Mit freundlichen Grüßen

Zur Vorgeschichte:
Ich habe vor ca. 2,5 Jahren meinen Nachnamen geändert.
Da es für solche Zwecke offenbar kein passendes Formular bei der GEZ gibt, habe ich mich unter meinem neuen Namen neu angemeldet.
Nun, nach 2,5 Jahren haben die Schnüffler meine Namensänderung zur Kenntnis bekommen (Einwohnermeldeamt…alles rechtens… in diesem tollen Staat (System)..)
Also wurde ich angeschrieben… ob das ok. wäre, auch mit ein paar Ankreuzmöglichkeiten (O ich zahle schon, O mein Partner zahlt, O ich habe ein anderes Teilnehmerkonto).
Ich faxe sofort meine aktuelle Nummer hin.

Kommt einen Tag später Post (datiert 1 Woche vorher > Schneckenpost.. (nein > Verwaltungapparat zu aufgeplustert, Brief wandert eine Woche über die unsinnigen Schreibtische…):

„Hier die Daten für DAS Teilnehmerkonto.(DAS: nicht IHR!)
Das war jetzt das „alte“, welches einen Rückstand von ca. 400 Euro aufweist (klar: 2,5 Jahre nicht gezahlt!) Bitte überweisen Sie….“

Explosion

Nun habe ich wieder gefaxt, aber muss ja Leseschwäche befürchten.
Also doch teure Sondernummer angerufen und diskutiert!
„Hallo…ich bin nicht geklont worden! Nix 2x kassieren! Altes Konto bitte schließen!!“
„…also wenn Sie nicht entrichtet haben, müssen Sie das nachzahlen…“

Gestern (24.7.09) wieder Post bekommen (geschrieben 16.7.) >> Brieflein hechel…Schreibtisch…Schreibtisch…Schreibtisch…Papierkorb(nee, leider nich)… Post > MEIN Briefkasten).
Ziel erreicht.
Gestern war Freitag. Ich hab den Brief nicht aufgemacht. Heute nach einem schönen Frühstück… lese ich:
„… hiermit teilen wir Ihnen mit, dass wir IHR (aha.MEINS!) Konto zum Monatsende abgemeldet haben.“
Damit haben sie nur leider das falsche abgemeldet, nämlich das, wo immer brav bezahlt wurde und keine 400 Miesen lauern! Also das mit meinem aktuellen Namen, welches ich brav angemeldet habe. Wo sie all die Jahre fein Rechnungen verschickt haben. Das ist abgemeldet!

Und der Klon möchte bitte für den gleichen Zeitraum fett bezahlen!

Also dieser feine Unterschied der Mitteilungen über DAS und IHR Konto weist deutlich darauf hin, dass die Leute dort wissen, was sie für einen Schwachsinn- zu Lasten der Betroffenen- machen (versuchen).

Und was sie ja ganz schrecklich ärgert: dass sie NICHT in Wohnungen schnüffeln dürfen, Personen zählen, Fernseher zählen… und dass sie für Computer (NOCH) nicht kassieren können… Schüler und Kleinkinder werden da auch schon mal angeschrieben, man könnte ja was verpassen…
Neulich kam mal einer durchs Haus und faselte was von Kabel… kontrollieren… am liebsten wollte er schon in die Wohnung rein….(nicht mit mir)…aber das war so einer! Denn: WIR MÜSSEN DIESE LEUTE NICHT IN DIE WOHNUNG LASSEN!

Gibt auch noch gar kein Amt, welches uns Sauerstoffverbrauch und Kohlendioxidabgabe in Rechnung stellt…

Politik auf hohem Niveau

ja meine Lieben, das wollte ich euch gestern schon als Abendgruß einstellen, aber durch eine Serverbastelei ging das dann nicht (dafür hab ich jetzt eine kleine Sonne im Tab und als Icon, wenn ihr “Miki” als Lesezeichen habt, schon gesehen?)

Und hier die angedrohte Politik, wie immer mit einem Funken Wahrheit gepaart, mal mehr und mal weniger, wie im richtigen Leben:

Liebe

Ich habe geschrieben, gedacht, gegrübelt…wieder geschrieben…verworfen.
Interpretiert, Beispiele aufgeführt, Weisheiten aneinander gereiht.
Erfahrungen beleuchtet, Erinnerungen wiederbelebt, getextet, geträumt, den Faden verloren… dem folgte ein Gedanken- und Wortschwall.
Ich habe alles wieder gelöscht, denn alles was ich dazu denken, sagen und empfinden kann steckt in diesen Worten:

Liebe bleibt, wo sie gelebt wird.

I love Pingu

Mein Sohn ist 21. (…noch 2 Jahre, dann kann sein Auto günstiger versichert werden….aber das wollte ich jetzt gar nicht…)
Vielmehr überlege ich gerade, wieviel Jahre ich zurückdenken muss, um euch von unseren ersten Begegnungen mit Pingu zu erzählen.
Da ich ein ziemlich strenges Muttertier war, lief nicht ständig die Glotze. (aber sooo streng auch nicht, auf jeden Fall gab es eine feste „Aus-mach-Zeit“).
Und tagsüber lief manchmal – ohne dass es im „Programm“ stand- Pingu!
Sein sympatisches „nöööt“ übernahmen wir zeitweise fast in unsere Umgangssprache..
Jedenfalls war es immer so: Sohn rief „Pinguuuuu!“ und Mutter ließ Kochtopf, Wäsche, Buch, Aquarium, Strickzeug, Telefon (!)…oder was auch immer los und flitzte, um diesen kleinen Mini-Film mit anzusehen.
Und das Beste: 3min geguckt und wir hatten immer noch lange Spass, haben uns die Dinge immer wieder ins Gedächtnis zurückgerufen…“nööööt nööööt“
Das war noch bevor bei uns Computerwahnsinn und Internet Einzug gehalten haben.

Naja, zwischenzeitlich Pingu etwas aus den Augen verloren hat mir nun mein Sohn und Webmaster in meinem Blog die Möglichkeit der Einbindung von Videos eingebaut.
Und nun werde ich immer mal eine Geschichte einstellen.
Ohne Wortschwall vorher. Na mal sehen.

Hier noch was allgemeines über Pingu:
Pingu

Und nun viel Spass mit Pingu

weitere Pingu-Geschichten unter “pingu-liches”