Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: bonn

Nun also Bonn

Kongress in Bonn. 636 Kilometer…wird aber auch immer länger…

Mittwoch ging’s los, erstmal nur Anreise für mich und ein Abendessen, das geht ja. War aber ziemlich schwergängig, viele Baustellen… 7h waren es dann…

Erstmal Reisebegleiter raus, also wie immer:

Das Hotel ist in einem schönen Villenviertel, alles ganz hübsch in der Gegend:

Innen war es etwas,,,skurril…. Dazu muss man wissen, dass alle Hotels in der Gegend komplett ausgebucht waren, auch unsere Zimmer waren schon sehr lange reserviert. So lange, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht dabei war und mein Name auch erstmal nicht auftauchte -Schreck!- Hat sich aber geklärt.
Verwinkelte Wege (durch den Frühstücksraum), schiefe, knarrende Treppen empor, 3 Etagen, kein Fahrstuhl. Das Zimmer von der Größe und vom Komfort wahrscheinlich das schlechteste, was ich je hatte. An eine Pension (die ich nicht verbloggt hatte) erinnert es mich.

Aber: es war sehr ruhig, man konnte bis zum Wecker-klingeln schlafen und das Bett war sehr gut. Außerdem mit Kühlschrank und Hotel-Schluffen weit vorne.

Die vielen Kongress- Teilnehmer und – Besucher, die in den dort fußläufig erreichbaren Edel-Hotels genächtigt haben, erzählten da (mit Augenringen) andere Geschichten.

Die Veranstaltung fand im World Conference Center Bonn statt. Auch im Plenarsaal. Steht unter Denkmalschutz, daher ist der Adler und alles andere noch da. Dazu sag ich mal (fast) nix…. in Berlin konnte man ja gar nicht schnell genug die Geschichte abreißen ….  :grrr: Ähnlichkeit zu so manchem Bau in Berlin: das Ding war auch ein Millionengrab….

Naja, anstrengend war es, aber ich wusste ja wenigstens, was ungefähr auf mich zu kommt. So war ich ganz gut vorbereitet. Erhöhter Schwierigkeitsgrad, weil meine Umgebung vom Diabetes nichts weiß und so musste ich zum einen den Blutzucker (- Sensor) und die Insulinpumpe im Blick behalten, ohne dass ein anderer es bemerkte. Und da steht man ja nicht in Jeanshosen mit vielen Taschen rum…. Aber ich hab es einigermaßen hinbekommen.

Das Frühstück im Hotel war immer ganz gut:

Damit bin ich ganz gut über den Tag gekommen, Verpflegung an sich gab es nicht, nur ein bissel Genasch.

Viel Fotografieren konnte ich nicht, war auch nie allein. Und da ich ja “neu” bin und die Kollegen noch nicht kenne, hab ich mich da auch zurückgehalten.

Von “draußen” bekommt man ja nicht viel mit, meist war das Wetter sehr schön, aber am Freitag war gar nicht schlimm, den ganzen Tag dort “eingesperrt” zu sein:

Hier noch ein kleiner Inneneindruck vom Hotel:

Am Samstag ging es dann mittags zurück, ging auch flotter und besser, nach 6 Stunden war ich bei meinen Möbeln. Und Teddys. Und dem Liebsten. Freu.