Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: brüderschaft

Brüderschaft

bierglas2Ich habe bisher zweimal in meinem Leben „Brüderschaft getrunken“, dieser seltsame Brauch, wenn man sich förmlich gesiezt hat und zum kumpelhaften „Du“ wechseln will.
In beiden Fällen war es ein Mann, der dies mit einem Ritual besiegeln wollte (welches ich so kenne: jeder hat ein Glas in der Hand mit was lecker alkoholischem, ist in der Situation sowieso bei der Hand oder leicht zu beschaffen, dann werden die rechten, Getränke -haltenden Arme umeinander verschränkt und jeder trinkt einen Schluck –aus seinem eigenen Glas- ;-) falls jetzt jemand durcheinandergekommen ist… und dann gibt’s ein BUSSI, also ein kleines freundschaftliches Küsschen, ich glaube, das muss dann auf den Mund…? )
Tja, beim ersten Mal war ich 25 und es war mein Fahrlehrer und beim zweiten Mal war ich 40 und es war der gesellige Ausklang nach einer Weiterbildungsveranstaltung, Teilnehmer teils Referenten, Mitarbeiter der ausrichtenden Firma, Vertriebspartner und Kundschaft.

Meinen Fahrlehrer nehme ich mal raus, die Situation war schon irgendwie zweideutig, die Umgebung sehr privat… also dass seine Zunge in meinem Gesicht gelandet ist, ist längst – und auch damals – vergeben und als „netter Versuch“ abgebucht.

Aber beim aktuellen Fall- nein! Der bierlastige Schlabberlappen landete auch in meinem Gesicht ( Gott sei Dank: alle Luken dicht!) und seitdem verstehe ich, warum man schon prophylaktisch mit Alkohol bewaffnet ist: Desinfektion!).

Also jede optimistische Frau sei gewarnt; dieses Ritual ist nicht empfehlenswert, auch wenn man aus reiner Höflichkeit das „Du“ nicht ablehnen möchte; dann besser zickig rüberkommen und ablehnen!

Der Schlabberlappen- Besitzer hat sich übrigens im Laufe des weiteren Abends derart daneben benommen- aber nicht mir gegenüber, das hätte Sachschäden im Lokal verursacht-, dass ich ihm das „Du“ vor Zeugen wieder entzogen habe.

„Tja, Herr B., was würden Sie drum geben, diesen Abend allen Beteiligten vergessen zu machen? Verschwenden Sie Ihr Bier immer so, indem Sie es ahnungslosen Mitmenschen unmotiviert über den Kopf gießen? Nun mussten Sie in der Konsequenz das Essen (und Trinken) für alle bezahlen! Das tut mir aber leid! Und dann hat das Geld gar nicht gereicht…ohh…. Geht es eigentlich noch peinlicher? Nee, ne? (Find ich auch).“

Das Bier-Opfer war übrigens eine Frau, um hier klarzustellen, dass dies keine bierselige Sache unter Kumpels war, in die man sich nicht einmischen sollte.
Und Frauen neigen dazu, sich für einen schönen Abend im netten Ambiente hübsch zu machen, achten also auf Kleidung und Frisur, und ganz sicher nicht, damit so ein blöder Vogel seine Getränke darüber entsorgt.

Nun ja, wir sind alle nur Menschen und mir sind dann ja noch ein paar Wortschöpfungen, die den Schlabberlappen umschreiben sollten, herausgerutscht, aber aufgrund der Zustimmung der anderen Anwesenden besteht wohl kein Grund, diese zurückzunehmen.

Und seine Strafe?
Keine Sorge, die hat er:

SEINE und UNSERE Erinnerung