Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: chef

Was schlecht begann… endet schlecht! (Update)

Ich hab im März berichtet, dass ich einen neuen Job angefangen habe. Auch die Story am Rande, dass eine Kollegin dafür am letzten Tag ihrer Probezeit gefeuert wurde (üblich sind in der Probezeit DORT zwei Wochen Kündigungsfrist… dazu später mehr). Dieser „Kollegin“ bin ich ja dann im Warenlager begegnet, wir wussten beide nix voneinander.

Und ich hatte noch eine Kollegin. Da wurde mir gesagt, sie würde kündigen. Gelogen! (Mit dieser Nicht-Kollegin hab ich heute telefoniert, wir hatten viel Spass!)

Denn: ICH habe mir jetzt die kurze Kündigungsfrist zunutze gemacht und heute zum 24.07. 2012 gekündigt!

Die Gründe würden zu weit führen, aber sie waren heftig, denn ich war sehr gut bezahlt. Chef ist von Beruf „Schwiegersohn“ (so viel doch dazu) und hat WIRKLICH keine Ahnung. Kann ja mal vorkommen. Aber leider ist er auch nicht lernfähig und beratungsresistent.

Auf meine Kündigung glotzend meinte er „…was soll ich denn jetzt machen…??“

Höhö… schade dass meine Arbeit nie in irgendeiner Weise gewertschätzt wurde, ich wurde nur mit Negativ-Zahlen belästigt, die nicht mein Verschulden waren…) Die Andeutungen, „mein“ Produktsegment abschaffen zu wollen (und damit mich) waren die Triebfeder, mir einen neuen Job zu suchen. Und die Aussicht darauf, bei tatsächlicher Kündigung innerhalb von zwei Wochen etwas neues finden zu müssen. Aber das ist natürlich so knapp gehalten, damit man sich schnell & bequem seiner Angestellten entledigen kann. Aber eben auch seines Chefs!! :twisted:

Mein Vorschlag: mich „freistellen“ (inkl. Anrechnung Urlaub). Das ist in der Branche üblich.

Er brauche erstmal eine halbe Stunde Zeit. (Höhö…mit Schwiegerpapa besprechen, hä??)

Später:

  • Sie bekommen keinen Urlaub.
  • Sie werden nicht freigestellt.
  • Sie bedienen weiter unsere Kunden. („Wer soll das sonst machen?“) Tja, gute Frage…
  • Sie informieren diese nicht, dass Sie das Unternehmen verlassen. (Neein, na klar, ich mache Akquise und verspreche Ihnen, sie werden gut bedient! Klar! Hallo??)
  • Sie unterschreiben diese Erklärung *denQuatschhinleg*. (Falls Kunden zu meiner neuen Firma wechseln, werde ich und die Firma auf Schadenersatz verklagt)   :cool:    Ich habe einen tollen neuen Chef. Dieser erklärte mir, dass das völliger Schwachsinn sei. Gut zu wissen. Abgesehen davon, dass eine Übernahme auch nicht geplant war. Aber manche Kunden sind halt sehr anhänglich :twisted: :angel:

Hab ich nicht unterschrieben, er hatte sich inzwischen mit Zeugen (insuffizienter Bürohengst) als Zeugen bewaffnet. Wegen mir! Hab den Wisch erhalten, na und? (NICHT unterschrieben!)

Nun wurde mir plötzlich ganz schlecht. Oh wei. Musste ich schnell zu meiner Frau Doktor! Die Aufregung! Mein Zucker! Auweia! Meine Ärztin beschwor mich, so kann ich doch nicht arbeiten! Bringen Sie erstmal den Zucker in Ordnung! Schonen Sie sich! :angel:

Das hat sie mir dann schriftlich gegeben. Hab ich auch weitergeleitet. Nun muss mein Ex-Chef meinen Urlaub bezahlen. Das tut mir aber leid!

Dann mit der Ex-Kollegin gesprochen. Öhhmm, nicht mit der, die einfach rausgesetzt wurde und der ich dann im Keller begegnet bin, sondern die, wo mir gesagt wurde, sie würde kündigen, was aber gelogen war, ihr wurde auch gekündigt….alles klar?? Sie hat ja einen schönen Job in der Leitungsebene in einer Einrichtung, wo ein Großteil der Kunden von Ex-Chef wohnt. Sie hat da mit Ex-Chef auch noch was offen, freut sich sehr, wie ich Ex-Chef heute seine Insuffizienz (und die der Verträge…wer macht solche Kündigungsfristen? Wie unsozial ist das denn? Und dann selbst dumm glotzen, wenn man diese nutzt!!) vor Augen geführt hab. Und die Kunden sind bald Ex-Kunden.

Bin ich froh, dass ich da weg bin!!!

Update 11.07.2012

Ex-Chef war hier (mit Zeuge). Schlüssel, Laptop, Handy, Arbeitsunterlagen abgeholt. Hab die beiden am Auto abgefertigt. Aber idiotisch!! (Hätte er alles gestern haben können). Fragt mich, wo die Original-Unterlagen verschiedener Papiere sind. Musste ich ihm sagen, dass diese eingescannt und dann vom Innendienst (wieder dieser Bürohengst) entsorgt worden sind. Was interessiert es mich, dass die aufgehoben werden müssten??? Sollte ich sie mir ins Wohnzimmer legen??

Dann darf ich die Kunden nicht mehr kontaktieren (nanu, auf einmal??) hab ALLE Unterlagen abgegeben und nix mehr an Daten da. Soll mich aber bis 24.7. für Fragen „zur Verfügung halten“ !!! Will er dann den Wetterbericht von mir haben??

Ich rechne mit Ärger, was die ausstehenden Zahlungen betrifft. Ärger kann er haben. Bin nämlich befreundet mit gekündigter Nicht-Kollegin. Und diese hätte da auch noch was offen, da hatte sogar das Arbeitsamt gesehen, dass das Ganze nicht sauber gelaufen ist. Wäre sie auf AA-Leistungen angewiesen gewesen, hätte sie klagen müssen!

Also man darf gespannt sein!

Und geht es NOCH schlechter?? Nee, ne?