Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: fahrrad

Post vom anonymen Nachbarn

Es war einmal ein Haus.
In dem wohnte Miki. Mit vielen netten Nachbarn. Und obwohl es manchmal hinderlich war, wenn eine Familie den Hausflur als Fuhrpark für mehrere Kinderwagen und einen Bollerwagen (!) und Fahrradanhänger nutzte… und man manchmal mit dicken Einkaufstüten dran hängen blieb, sagte sie nichts.
Sie nahm für alle Nachbarn brav Pakete an, auch wenn sie dann abends, wenn diese noch nicht abgeholt waren, lieber nicht in die Badewanne gegangen ist, es könnte ja ein heimkehrender, sich auf und über sein Paket freuender Nachbar klingeln.
Auch laute Feiern im Garten, zu dem ihr Schlafzimmerfenster hinaus geht, tolerierte sie schweigsam. Obwohl es ihr nicht so sehr gefiel, wenn der Innenhof voll fremder Leute war, die zu ihrem Balkon hochglotzen konnten. :disapointed:
Und im Winter stehen frostempfindliche Riesentöpfe aus dem Garten im Hausflur, auch an denen blieb Miki im Schwung manchmal hängen. 8O

Aber all das störte sie nicht so sehr, dass sie mit ihrer Wohnsituation hätte unzufrieden sein sollen. Miki denkt, man sollte tolerant sein und wenn es keine andere Möglichkeit gibt, stehen eben Dinge im Hausflur rum. :awink:

Aber eines Tages hatte sie oft Besuch von einem Radfahrer. Da die Stellplätze im Innenhof nicht so reichlich sind, hat es sich zugetragen, dass das Fahrrad im (besagten) Hausflur abgestellt wurde. Nun blieb dieses Fahrrad oft über das Wochenende stehen, während Miki und der Fahradfahrer mit Brummer anderswo hingefahren sind. Da ist ein „Umparken“ auf einen evtl. frei werdenden Innenhof- Fahrrad-Park- Platz nicht möglich.

So hing eines Morgens Post am Fahrrad:

Da war Miki so sauer, dass sie beschloss, dieses Haus zu verlassen. Aber vorher besorgte sie einen richtig fiesen, lärmenden, schmutzigen, unfreundlichen, Paket-nie-annehmenden, nachbarschaftlich- freundschaftliche Gartennutzungs-Vereinbarungen nicht einhaltenden Nachmieter. Was ihr bei der tollen Wohnung überhaupt nicht schwer fiel.
Und dann dachte sich der anonyme Zettelschreiber „hätte ich doch das Fahrrad toleriert…“

(Das Ende der Geschichte ist -noch- fiktiv).