Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: männerbehinderung

Ein Einkauf und ein Spruch mit Folgen

Heute gibt es hier mal wieder eine alte Story, die aber weitreichende Folgen für mich hatte. Hihi…aber von vorne..

Es war zu einer Zeit, als ich noch ein sehr straffes Programm hatte – heute hab ich es besser- und so musste ich immer sehr früh (was heisst früh??? Nachts!! Ich hab es gehasst!! :whaaa: ) aufstehen, um gegen 6 Uhr in der Firma oder beim ersten Patient des Tages aufzuschlagen. Für diese musste ich auch gelegentlich einkaufen gehen, so hab ich immer versucht, die eigenen Einkäufe gleich mit zu erledigen. Das war immer minutiös geplant, der nächste Patient hat schließlich schon gewartet. Es durfte also nichts schief gehen und ich musste schnell sein.
Meist hab ich meine Tour so geplant, dass ich anschließend einkaufen konnte, aber auch dann hatte ich immer ein mächtiges Tempo drauf. Einmal die Woche wurde ein Wochenendeinkauf gemacht, das Zeug musste dann die ganze Woche für mich und meinen Sohn reichen. Also rein in den Laden, Wagen zack, zack befüllt, anstellen, Band beladen, Wagen (wieder) beladen, zahlen, raus! Mein Sohn ( er war ca. 11 ) kam damals immer kurz vor mir nach Hause, konnte sich ein Essen vom Vortag warm machen und abends hab ich wieder gekocht. Oder wenigstens was vorbereitet, denn ich hatte abends gelegentlich einen Zweitjob, aber das gehört jetzt nicht hierher. Oft genug hat mich Felix auch auf der Couch schlafend nur als Deko gehabt, war alles sehr kräfteraubend zu der Zeit. :depresive:

Später hatte ich dann wieder (…) einen Mann am Start und einiges wurde einfacher für mich. Schlimm empfinde ich heute im Nachhinein das Gerenne…immmer schnell nach Hause…Kind allein…noch dies erledigen…noch das besorgen….. das wurde nun besser. Und einmal waren wir zu dritt einkaufen. Die Kassiererin an der Kasse kannte mich vom sehen… und nun war ich mit Mann und Kind da. Und was soll ich sagen? Sonst war ich mit dem Einräumen eines großen Einkauf’s vom Band in den Wagen fertig, wenn sie die Summe sagte. Schnell bezahlen und weg! Und nun? Alles lag wild rum, die Jungs standen mir im Weg rum, der Wagen stand im Weg, das Band war noch voll….

Und da werd ich etwas sagen, was mir mein Sohn heute noch – also ca. 10 Jahre später- vorwirft:

„… heute mal mit Männerbehinderung…“

Sie hat herzlich gelacht. Ich auch. :alien: :alien:

Aber wenn ich gewusst hätte, WIE OFT ICH DAS AUF’S BROT GESCHMIERT BEKOMME… hätte ich’s dann trotzdem gesagt?? Naja, wie ich mich kenne…sicher…. 8O :oops:

Inspiriert zu diesem Griff in die Klamottenkiste hat mich übrigens dieser Artikel hier: Er hält sich fest. Danke dafür!