Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: omnipod

Weiter gepod-pimpt

Wie bitte?

Im letzten Artikel hatte ich ja damit angefangen, also nur ganz kurz: Omnipod = Insulin(patch-)pumpe. Alles drin: Insulin, Pumpsegment, Basal- Programm, Nadel(subkutan). Sitzt 3 Tage, zusätzliche Steuerung über Fernbedienung (PDM).

Hier meine Mission: hübsch machen (pimpen). Damit bin ich nicht allein. Aber ich hab kein anderes Medium zwecks Konservierung (außer Instagram, da muss ich es aber auch “dosieren”), daher hier. Wen es nicht interessiert, einfach weiter-durchs-Web-wandern   :roll: (und ein anderes Mal wieder kommen)!

Falls hier Interesse gezeigt wird, würde ich auch was schreiben, wie ich was mache, man holt sich ja Inspiration …aber ein Youtuber wird nicht mehr aus mir! (Sag ich heute  :mrgreen: )

Also: das mit den Insulinkäfern finde ich am coolsten. Gesehen werden die von anderen natürlich nur: im Sommer (leichte Bekleidung, heißt kurzärmlig) und auch nur in der Freizeit. Im Arbeitsleben werde ich das etwas unauffälliger gestalten aber sowieso “verstecken” bzw. man hat ja doch immer Ärmel an der Bluse und oft hockt noch ein Blazer drauf. Aber ich selbst freue mich trotzdem dran. Und jetzt das Beste: Mikmups hatte eine super Idee zur Nachnutzung! Kühlschrankmagnete!

Magnete sind schon besorgt, 2 Käfer hängen schon am (Metall-) Geländer, wohin sie dann so kommen ist noch nicht geklärt, aber sie bleiben sichtbar. Freu!

Hier nun der Erste der 2. Generation Insulinkäfer (vorne), die hinteren sind schon zu “Kühlschrank- Magneten” mutiert. Allerdings müssen die gebrauchten immer mal zu Überlackierungs- Experimenten herhalten, sind also beide inzwischen matt überlackiert….

hinten 1. Generation, vorne 2.

Unterschiedlich werden sie sowieso, aber ein bissel was ist dann auch standardisiert, so dass sie doch immer wieder ähnlich sind.

Hier glänzen sie noch:

Und hier (siehe auch Artikelbild) sind sie matt lackiert, damit experimentiere ich noch.

startklar, der mittlere tritt heute noch seinen 1. Job an

Dann hab ich mit einer Insulinkröte herumexperimentiert. Ich weiß noch nicht… diese hier wird natürlich fein arbeiten, aber ich weiß noch nicht, ob sie auch noch Kumpels kriegt….

Insulinkröte

Und ich habe noch diese beiden hier vorbereitet. Da wird natürlich jeder Jeck anders, weil ich das einfach “frei Hand” rauf male. Aber ist ja auch schön…

Passen ja noch gut in den Sommer…aber Fische sind sowieso mein Sternzeichen, kann mir also öfter passieren…

Ja, wie ihr seht, ist wieder so ein Virus, der mich ein bissel erwischt hat. Aber brauche ja auch ca. 120 Stück im Jahr davon… hab ich also zu tun…wenn ich will.

Man kann auch Sticker kaufen, die raufgeklebt werden, so was hab ich auch da und auch Cover, die man mehrmals verwenden kann. Also könnte ich auch einen Käfer, wenn er für den Anlass zu bunt ist, mit etwas anderem abdecken und/oder Pannen zu kleben. Ich habe auch schon einen nicht so gelungenen Pod produziert (keine Angst, nix mit Augen, nur was mit Serviettentechnik).  :teddy:

Der könnte entweder an den Bauch (das ist in der baldigen Einarbeitungswoche so, denn dort ist nicht bekannt, dass ich süß bin) oder es kommt was drüber.

Ich hab noch jede Menge Ideen, wobei ich nicht ständig alles neu erfinden will, sondern so meine Miki- Pods vor mich hin produzieren will. Die Insulinkäfer liebe ich….  die machen ihre Arbeit aber auch gut (is doch alles Psycho…echt  :oops: ) …aber seit den Käfern läuft der Zucker richtig gut  :idea:

Bis dann!

Urlaubsbeschäftigung(en)

Ich hänge ja gerade “zwischen den Jobs”.
Wie praktisch…in der Urlaubszeit. So hab ich also Urlaub, allerdings ohne Pirat. Und während ihn in diesem Super(heißen)-Sommer die Arbeit und die Hitze schlaucht, will Miki ja auch beschäftigt sein. Bei der Hitze geht da auch mit Garten & Co nicht viel, also eher was inner-häusiges.

Und so ist anfangs erstmal das passiert:

gestrickt für Martina

gestrickt für Jannette

gestrickt für mich

Damit verschone ich euch sonst ja, aber hier gehört es mal rein… finde ich. (mehr, wenn gewollt, hier)

Ein weiteres Tuch ist noch in Arbeit, aber dann reicht es auch erstmal mit den Nadeln…dachte ich mir so.

Der neueste Spleen ist das hier:

“Ja, was macht sie denn da??”

Einige Leser wissen ja (vielleicht), dass ich schon seit über 30 Jahren von meinem Diabetes Typ 1 begleitet werde. Er bekommt in meinem Leben den Raum, den er halt braucht, damit wir beide gut miteinander auskommen. Aber ich bin weit weg von den “Berufs-Diabetikern”  :idea: Und mein Blog weit weg vom “Diabetes-Blog”. Soll so.

An einigen Stellen hab ich hier aber auch schon mal was dazu erzählt und neulich kurz etwas über den Wechsel zum Omnipod geschrieben. Und diese Omnipods kommen ja recht langweilig daher. Unsichtbar getragen (meist am Oberarm) ist das ja auch egal. Aber in diesem heißen Sommer hat man so viel Stoff wie möglich gespart …und so ohne Ärmel… sieht man natürlich den Pod. Das hat mich gar nicht gestört, aber immer häufiger wurde ich angesprochen, was das denn sei. Ja langweilig!

Erfunden hab ich das “Verhübschen” natürlich nicht, aber nun bin ich dabei! “Pimp my Pod!”

Angefangen hab ich mit Serviettentechnik:

Ja, das ist schon mal ganz hübsch, finde ich. Sind beide auch schon (ab-)getragen (so ein Pod bleibt immer 3 Tage, dann ist er verbraucht). Der rechte war wirklich der Erste, noch etwas knittrig, hat man aber am Arm gar nicht gesehen.

Inzwischen sind noch diese hier entstanden:

Jo, die kommen alle noch dran. Oft genug bleiben sie ja für Unbeteiligte unsichtbar, ist ja auch so gewollt. Aber trotzdem irgendwie schon schön, was hübsches, individuelles zu haben. Und im Augenblick (Wetter) kann man da noch was sehen.

An der Technik werde ich noch arbeiten, vielleicht oben drauf Lack statt Kleber.

Aber jetzt kommts! Ich wollte unbedingt solche Insulinkäfer haben. Das ist ja viel schöner, so mit Gesicht und so… Und ich kann sagen “ui, da hat der Käfer aber zu tun!” (wenn ich vor einem Riesen-Eisbecher sitze zum Beispiel  :droling: )

Hier sind die ersten 3 in Produktion, wie man sieht Nr. 1 und 2 noch mit bekleckertem Pflaster (was aber nicht schlimm ist, wie ihr gleich sehen werdet).

Nr. 3 hat dann überholt und durfte als erster seinen Job machen:

Hach! :oops:

Auch das wird noch optimiert… und ich trage sie ja nicht auf der Stirn   :lol:   also sieht man es so im Detail gar nicht. Aber das grüne Pflaster dazu fetzt natürlich, ist hier nur Deko, bei mir halten die Pods auch ohne super, aber ich find’s klasse. Und gleich mit diesem Käfer musste ich ein paar mehr Fragen beantworten, in der Apotheke. Ich habe dort meinen Stoff abgeholt, da hat mich die Apothekerin ein bissel ausgefragt. Na, nach so einem Käfer kann man ja viel besser fragen, als nach so “einem Ding” am Arm…  ;)

Ich hab noch einige Ideen… und jetzt auch noch ein paar Tage Zeit, obwohl ich schon etwas in Unruhe verfalle, weil mit dem neuen Job sehr viel neues ansteht. Aber was soll ich sagen… man könnte ja denken, ich hab’s so gewollt. Ist ja auch so, aber ich hoffe wirklich, nun mal “anzukommen” im Job.

Apropos “ankommen”, heute vor einem Jahr haben wir die Schlüssel für’s Haus bekommen, da hat es mit dem “Ankommen” schon mal geklappt.

Ach, und noch was…. Brummer hat heute Zulassungsgeburtstag. Zugelassen am 20.08.2008. 2008-2008. Ich fand das so cool und wunderte mich, dass die Zulassungsstelle gar nicht voll war. (“Damals” ging sowas noch ohne Termin).  :???:

Brummer geht’s gut, er fährt mit Felix. Nächste Woche allerdings fahren Pirat und ich mit ihm, weil Einstein mich verlassen muss….   :depresive:

Geduld & Spucke

Besonders geduldig bin ich nicht. Erst recht nicht, wenn ich etwas haben will.

Wenn das mit Geld zu lösen ist mache ich auch schon mal unsinnige Sachen, ich sag nur “Britto”.  ;)

Aber ich bin auf eine sehr harte Probe gestellt worden.

Einmal  schon 2015, als die kontinuierliche Glucose-Messung im Gewebe eigentlich schon “für alle” verfügbar war. Aber eben nicht wirklich  “für alle”. :sick:
(Falsche Krankenkasse, falsches Land, falscher Sachbearbeiter, fehlende Beziehungen…)
Für mich ging es über die Krankenkasse finanziert NICHT. Da fehlte das Hilfsmittel in irgendeiner Liste oder der MDK ist “schuld” (immer wieder gern strapaziert und missbraucht, denn der MDK empfiehlt nur, bestimmen kann die KK) oder die Indikation stimmt nicht (wie bitte??)…oder, oder…

Das war mir alles zu anstrengend und ich wurde zum Selbstzahler bzw. ich hatte zum großen Teil einen “Piratenzahler”  :-*

Ging richtig ins Geld, aber dafür hatte ich es Ende 2017 fast leicht, eine KÜ (=Kostenübernahme) zu bekommen (nun war es in der richtigen Liste, da konnte gar niemand mehr etwas dagegen setzen). Ich konnte beweisen, dass es die Werte ect. verbessert, da gingen der KK (dem MDK…grrr) die Argumente aus. Gut, 2 Jahre selbst bezahlt während andere von Anfang an – warum auch immer- privilegiert waren.

Aber das ist ja schon fast Schnee von gestern. Wobei die Wertschätzung gegenüber den Materialien bei mir so hoch ist, dass ich trotz KÜ so sparsam wie nur geht bin. Das kriegt man nicht mehr raus…

Nun aber zum aktuellen Teil: ich wurde 2015 wieder mit einer neuen Insulinpumpe versorgt. Solch ein Ding ist schon seit 1996 mein bester Kumpel. Weiterentwicklungen werden gern genommen, ich war immer markentreu und soweit zufrieden. Bei der Marke war es immer so, dass die Pumpe eine Lebensdauer von 4 Jahren hat. So lautet dann auch die KÜ.

Leider war ab diesem Modell von der gewohnten Qualität nichts mehr zu spüren:

  • plötzlich war man herstellerabhängig beim Zubehör (Katheter, also der Schlauch zur Pumpe und die Nadel dazu), anfangs gab es allerdings auch noch Stahlnadeln und Silikonnadeln
  • die “Fernbedienung”, gleichzeitig BZ Messgerät war derartig langsam, dass es eigentlich nicht benutzbar war (man stelle sich vor, ich sitze im Restaurant und will mir über das Gerät einen Bolus (also das Insulin passend zum Essen) geben und ich bin minutenlang damit beschäftigt, während das Essen vor der Nase dampft und die Begleitung wartet, dass man nun mal anfangen kann) Also es war schlicht nicht nutzbar.
  • noch dazu war nichts mehr von Zuverlässigkeit zu spüren. An der Pumpe hängt im Zweifelsfall mein Leben. Sie könnte mich bei Fehlern sogar umbringen. Es gibt diverse Fehlermeldungen, drei durfte ich erleben. Gut, die Pumpe wurde jeweils innerhalb von 12h ausgetauscht, das hat auch immer geklappt, war zufällig immer in Berlin, immer nachmittags, abends, das kommt der Kurier eben nachts…. (brauche ja den Stoff). Aber mein Vertrauen war dahin. Was, wenn das auf Dienstreise…..???
  • auch der “Manager”, 2015 musste ich damit auch noch BZ messen und auch das CGM System muss mit blutigen Messungen täglich kalibriert werden, musste 3x wegen Defekt ausgetauscht werden.
  • so ziemlich die Krönung war, als die Stahlnadeln vom Markt genommen wurden. Ersatzlos. Und wie gesagt, man konnte auf keine anderen Hersteller ausweichen. Also wurde ich zwangs-umversorgt auf Silikon- Nadeln. Aber aus der Versorgung an sich (ist ja für 4 Jahre genehmigt), hat man mich nicht rausgelassen. Die Kasse hat wieder das MDK Lied gesungen und der Hersteller- dem schwimmen ja nun eh schon die Felle weg- klammert am Kunden.

Die Ungeliebte

Mein Vertrauen zum an mir hängenden Gerät war dahin. Und meine Toleranz schwand stetig. Es ist nun schon so, dass ich sie zornig ansehe. Mag nicht mehr. Und das ist ja dann schon “Psycho”, einerseits davon abhängig, andererseits nur negative Gedanken. Das war mal anders! Meine Pumpis waren immer meine besten Kumpels! Was die auch alles mit mir erlebt haben! Man stelle sich mal vor, die könnten reden!  Waren schließlich IMMER und ÜBERALL dabei! :oops:

Wirklich schade, ganz großes Kino von der Hersteller- Firma, so langjährige Kunden derart zu vergrätzen, das ist wirklich nicht über den Tellerrand geguckt. Denkt ihr, ich komme jemals zu euch zurück?? Ich nicht!

Ich bin nun umversorgt! Ich kann noch nicht so viel dazu sagen, muss ja erstmal sehen, wie das alles so geht. Nun ist es kein kleiner Apperat mehr, der mittels Schlauch und Kanüle mit dem Körper verbunden ist, nun ist es eine Patch-Pumpe. Das heißt; ein kleines Gerät, was platt auf einem Pflaster sitzt und das Insulin, einen Pumpmechanismus, ein kleines Gehirn und die Nadel an Bord hat. Das wird an den Körper geklebt (viel mehr Stellen möglich) und das “große Gehirn”, die Fernbedienung und Programmiereinheit steuert das “kleine Gehirn”. Das Grundwissen hat auch das kleine Gehirn, also die Basalrate (Grundversorgung) läuft nach Programm, auch wenn die Fernbedienung “weg” wäre. Bolus zum Essen oder andere Funktionen können nur mit FB gesteuert werden. (das wird spannend, vergessen = Diät)  :sick:

OmniPod

Die Begrifflichkeiten hab ich mir jetzt selbst ausgedacht um es zu erklären. Wer sich damit auskennt denkt jetzt “Kindergarten”…ist mir aber egal.

Bei jeder abgelegten Pumpe (nach der Laufzeit) war ich traurig und hatte den Gedanken “Adieu, teure Freundin!”. Diesmal nicht!

Nun hab ich also nacheinander alles geduldig geregelt gekriegt. Satt hatte ich die Insight schon 2016, habe mich aber erstmal um den Sensor gekümmert und mir diesen dann auch genehmigen lassen, als es (endlich) ging. Und nochmals gewartet und dann erst die Krankenkasse mit dem OmniPod behelligt. Und so nun 1 Jahr vor regulärem Versorgungsende aus der Nummer mit der Insight rausgekommen. (getrickst: Begründung Insulinumstellung, die Insight kann nur eine Sorte)  :razz:

Lassen wir mal außen vor, dass Diaexpert die KÜ direkt von der Kasse schon am 6.02. !! hatte, den Vorgang hat liegen lassen, bis das Rezept zu alt war… und den Vorgang, nachdem ich ein neues besorgt hatte (was schon eine Unverschämtheit ist) nochmal verbummelt hatte…

Da brauchste echt Geduld & Spucke!