Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: schulden

Ich hab einen Arsch … Schulden

So, Jungs! Ja, ihr: Kampffussel, Pirat :pirate:, Sven, Felix und Andi ….  da habt ihr euren Arsch!  :evil:

Für die anderen Leser zur Erklärung: in meinem Such- Quickie 3 erwähnte ich die Suche “ ich liebe dich obwohl du ein arsch zu mir warst“, ohne diesen zu bebildern.
Das wurde schwer kritisiert und ich liefere hiermit nach.

Und Tekima: Minderheiten kann ich da leider nicht berücksichtigen :red:

Fortsetzung Ex-Arsch

Da fällt mir doch so manches ein,
er war in jeder Sicht ein Schwein.
Auf dem Teppich gelegen und Stullen gefressen,
den Besuch im Badezimmer oft vergessen.

Der Hund hat oft besser gerochen als er,
ihn zu verlassen fiel mir nicht schwer.
Noch heute lach ich mich manchmal schlapp,
er denkt, dass er mich verlassen hat.

Dabei war ich wohl schon Jahre fort,
suchte längst nach einem schönen Ort.
Für den Sohn und mich eine Höhle
ohne des Hausschweins Gemöhle.

Er war oft tagelang außer Haus,
hat mir gefehlt wie ’ne lästige Laus.
Ich werde es nicht vergessen,
wenn er mal da war, hat er den Kühlschrank leer gefressen.

Meine Kollegen damals hatten Spass,
hab öfter ’ne Story davon erzählt,
geflügeltes Wort war dann das:
„Griewi ist mit Hausschwein vermählt“.

Geld kam alsbald überhaupt nichts mehr an,
aber Gerichtsvollzieher klopften an.
Hat gelogen. Das kann er bis heute.
Also „Vorsicht!“ liebe Leute.

Er reißt alles hinunter ins tiefe Tal.
Fühlt sich wohl so asozial.
Prahlt und protzt schon von Morgen.
Hinterlässt aber nur Schulden und Sorgen.

Seltsam schon immer an der Geschichte:
Vielleicht bringt’s jemand mal ans Lichte:
Geld bringt er wohl nie nach Haus,
aber sein Tonstudio sieht immer nach neuester Technik aus.

Nicht so seine Autos, wenn vorhanden,
die statt auf dem Schrottplatz bei ihm landen.
Er macht dann ein Müllauto draus,
ein Jahr später ist eh alles aus.

Eine Ex (damals aktuell),
fragte mich mal schnell:
„Sag mal, schwindelt der Torsten?“
Ich rettete mich in heftiges Husten.

Er lügt, dass sich die Balken biegen,
glaubt irgendwann selber den Schwachsinn,
für mich ist nichts gutes geblieben,
doch!: dass ich glücklich geschieden bin

Nachtrag:
Aber was ist nur gescheh’n?
mit 18 hab ich das nicht geseh’n.
Wo ist der Mann, den ich mal geliebt,
der stolz den Kinderwagen schiebt?

Der mit den Augen mich zum Schmelzen brachte,
mich zur stolzen Mutter machte.
Der Mann ist weg, ich denk zuletzt,
ein böser Geist hat ihn verhext.