Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: spam

Lieber Brautkleid – Spammer…

… bitte hör auf, sinnlose Kommentare bei meinen alten und neueren Artikeln abzusondern. Ich schalte dich nicht frei.

Aber ich habe mir „deine“ Seite mal angesehen. Schöne Kleider, nicht nur für Hochzeiten!
Also wenn du mir einen  Gutschein zustellst und das Procedere und die Qualität „deines Shops“ empfehlenswert sind, dann stelle ich meinen lieben Lesern den Link auch gerne zur Verfügung.

Sonst lass mich doch einfach in Ruhe. Bitte.

:eyes:

Spam – was soll das?

Das frage ich mich eigentlich schon länger.

  • schon gewusst? :

Spam ist ursprünglich ein vom „Spiced Pork and Ham“ abgeleiteter Markenname für das Dosenfleisch einer amerikanischen Firma. Durch einen Sketch der britischen Comedyserie „Monty Python’s Flying Circus“ ist Spam zum Synonym für Massen-E-Mails (und -Belästigung) geworden. In dem diesem 3minütigen Sketch fällt das Wort Spam mehr als 120 Mal, wodurch jede sinnvolle Verständigung unmöglich wird.

spa m

Manchmal empfinde ich auch irgendwann mal freiwillige abonnierte Newsletter als Spam, aber da wird die Definition wohl nicht korrekt sein. Allerdings kommen auch nicht alle ihrer Pflicht nach, wonach man so etwas auch einfach wieder abbestellen können soll. Ein kleiner Link existiert zwar meist, aber oft geht der nur wieder auf die Startseite. Das ist mir dann zu anstrengend, da ewig zu suchen, also muss das wieder mein Postfach erledigen. Aber E-Mail- Accounts lassen sich ja mittels Spam-Filter schützen und sogar erziehen.

Gut, gewisse Firmen, die irgendetwas verkaufen wollen, platzieren wild und wahllos ihre Links, aber das macht ja noch einen Sinn, wenn es für den (Nicht-)Verbraucher auch eher lästig ist.

  • Tipp:

Zu den wichtigsten technischen Maßnahmen gehören Virenschutzprogramme, Anti-Spam-Filter sowie ein aktuelles(!)  Betriebssystem des Computers. Die Verbraucher können den Empfang von Spam auch durch umsichtiges Verhalten eingrenzen: z.B. mit der eigenen E-Mail-Adresse  keine vollständigen Namen zu offenbaren. Außerdem sollten Nutzer ihre E-Mail-Adresse wie ein Bankgeheimnis hüten und möglichst nur Personen mitteilen, die sie persönlich kennen. Für geschäftliche Dinge im Internet (Online-Shopping; Online-Auktionen etc.) sollte man sich eine zweite E-Mail-Adresse einrichten, die zu einem späteren Zeitpunkt gegebenenfalls gelöscht werden kann.

Aber welchen Sinn macht Spam, wenn der Absender aus wild zusammengebastelten sinnfreien Buchstaben besteht und er einfach nur Postfächer befüllt? :?:  Oder eben als zu moderierender Kommentar bei mir in der Ablage landet.

Oder bei Twitter… dann landet man bei einem Account mit rund 500+ Followers und keine Information dahinter. (Zumindest habe ich das noch nicht erkannt, was dann weiter damit wird, weil ich es sofort blockiere).

Also wieder die Frage, was soll das?

Auf meiner „alten“ Seite musste man als Schutz immer eine 4stellige Zahlenkombination eingeben, das war zwar etwas lästig, aber wirkungsvoll.
Jetzt habe ich schon die ersten sinn- und informationsfreien Spams im Ordner. Ich verstehe es nicht. Wenn dann wenigstens jemand etwas zu verkaufen hätte… :???: … aber nur Buchstabenmüll.

Neu für mich: ICQ ist spam-lastiger geworden. Ständig wollen irgendwelche (auch wieder sinnfrei bezeichnete) Leute auf meine Kontaktliste. Werden sofort gesperrt, aber warum muss man sich mit so etwas rumärgern?

Was soll das?

Ist es dann auch Spam, wenn ich mir eine schwarze Hose kaufe und die Verkäuferin versucht, mir noch eine rote, braune und weisse anzudrehen? Ist Spam eine absichtliche Reizüberflutung, damit der Verbraucher tut, was er tun soll: Geld ausgeben? Ist dann nicht jede Straße mit Werbe- Schildern, Leuchtschriften, lustig blinkenden Verkaufsschlagern verspammt? Grad fällt mir ein, ist nicht TV auch Spam? Wer fragt uns denn, ob wir die Wurst kaufen und essen wollen, die blöde Promis angeblich essen? Oder Marmelade. Oder „gesunde“ Süßigkeiten…“is ja nur Milch“.. ;-) Oder „gehen sie in DEN  Baumarkt, dort wird gesungen, oder in DEN, da gibt es Rabbatt auf alles, außer auf das, was Sie brauchen“…

:arrow:  Hier nun nach meinem Durcheinander etwas qualifiziertere Informationen zum Thema Spam.

spam

Man muss ja nicht alles gefallen lassen, ein Anlaufpunkt im Internet ist zum Beispiel hier:
Internet- Beschwerde-Stelle

Und jetzt bin ich mal geSPAMMT, was jetzt so hier passiert, wo ich etwas über Spam geschrieben habe ;-) !!

Ist „es“ eigentlich schon in der Umgangssprache angekommen? Ich hör die Kids förmlich schon sagen: „Meine Alte hat mich gestern wieder zugespammt…“ :shock:

Nachtrag:
Gleich was erlebt: Artikel veröffentlicht, schon schlägt mein Link-Checker Alarm ( hä,hä.. zu viel „Spam“ drin.. :shock: ).
Kann man aber „ausschließen“, dann ist alles wieder fein!
Kann das Plugin aber trotzdem empfehlen, mehr dazu findet ihr hier:  Keine toten Links mehr..