Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Mein Ex- Arsch

Für mich war der Mann abgeschafft,
ich war fertig mit ihm, die Liebe dahingerafft.
Wollte meinem Sohn den Vater nicht nehmen,
wollte mich neutral und verhalten benehmen.

Doch irgendwie verkehrte Welt,
er nicht nur als Mann,
sondern auch als Vater Versprechen nicht hält.

Ich hätte ihn entsorgen sollen,
hinweg mit der Mülltonne rollen.
Er zahlte nicht nur keinen Unterhalt,
auch Besuche des Kindes entfielen alsbald.

Es wurden nur Reden geschwungen,
Lügenmärchen gesungen.
Keine Zeit und kein Geld,
die alten Lügen dieser Welt.

Aber wenn er mal aufschlug,
protzige Reden er anschlug.
Es wird alles toll- irgendwann.
Ich tu für dich alles- dann!

Sendepause, toter Käfer, Drückeberger,
leere Versprechen, immer Ärger.
Der Bengel tat, als wär’s nicht schlimm,
aber wie sah es aus so innen drin?

Weihnachten wurde er eingeladen,
ich hab es immer einfach ertragen.
Für mich war dieser Mensch nicht mehr wichtig,
für’ s Kind dacht ich mach ich’s so richtig.

Ich kenn keinen Mensch, den ich weniger achte,
und das ist formuliert ziemlich sachte.
Angeber, Proll und Lügenbaron,
und immer noch drossel ich sehr meinen Ton.

Er zahlte kaum mal Unterhalt,
er macht alles gut, irgendwann oder bald!
Autokonto, große Taten….
Wer und wie lange soll darauf warten?

Er hat eine große Chance bekommen,
den Sohn fast erwachsen in seinen Haushalt genommen,
Versprechungen geliefert, wie wunderbar,
gehalten keine, war ja klar.

Trotzdem hab ich nicht dagegen gesprochen,
der junge Mann hat die Entscheidung getroffen.
Es fiel mir schwer, ich ließ ihn ziehn.
Leider ist überhaupt nichts gutes geschehn.

Ich hatte als erstes Hausverbot,
das war des Sohnes erste Not.
Dann wurde die Immatrikulation boykottiert,
der Bengel tat gefasst, war sicher schockiert.

Die Atmosphäre gleich vergiftet,
das hat er durch Lügerei angerichtet.
Ich brauch (auch) nichts zahlen, seine Olle grollt,
die hat gedacht, dass (durch mich) der Rubel rollt.

In dieser unschönen Situation,
war in der Ferne nun mein Sohn.
Das fiel mir schwer und war nicht gut,
trotzdem machte ich ihm Mut.

Das Leben hat künstlerische Freiheit,
und so kam eine schwere Krankheit.
Mein „Kind“ rettete sich zu mir,
was soll ich sagen; er ist immer noch hier!

„Hier“ ist deutlich übertrieben,
ein Mietvertrag wurde unterschrieben.
Nun wohnt er wieder in „meiner“ Stadt,
weiß aus eig’ner Erfahrung, was für einen Arsch von Erzeuger er hat.

Verdient hat der Arsch keinen Sohn,
verloren hat er ihn auch schon.
Was wird der wohl machen heute?
Verarscht immer noch „seine Leute“?

Stellt sich selbst(„gefällig“) als Opfer dar?
(Als fettes Opfer- ist auch klar).
Eine Info an den Rest der Welt!
ER ZAHLT SEINEM SOHN ÜBERHAUPT KEIN GELD!

Das ist hier nur so „laut“ gesagt,
weil er es sicher wagt,
in seinem Umfeld zu erzählen,
dass Unterhaltszahlungen ihn so quälen.

Ich hab ihn abgeschüttelt,
geb meiner Abscheu keine Nahrung.
Nur so viel:
Der Typ war meine schlechteste Erfahrung!

Das Schicksal lässt sich nicht bestechen,
und alles wird sich einmal rächen.

Fortsetzung

Nachtrag: Wie ich heute, innerhalb kurzer Zeit dazu gekommen bin, diese Zeilen zu verfassen?
Ich habe einen Beitrag gesehen über Väter, die ungewollt durch die Willkür der Mütter von ihren Kindern getrennt und entfremdet werden, und wie Kinder und Väter darunter leiden.

Tja, es gibt aber auch Fälle, da wäre das besser gewesen…..


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *
    *

    :angel: ;) :sad: :smile: :twisted: :-* :neutral: :razz: :pirate: :cry: :cool: :mrgreen: :grin: :eyes: :depresive: :???: :lol: :droling: :grrr: :mad: :roll: :ko: :oops: :asad: :sick: :sleepy: :sorry: :unhappy: :weap: :whaaa: :what: :idea: :shock: :teddy: :fussball: :skull: