Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Kategorie: persönliches

Sie ist wieder da!

Freu!
Aber von vorn. Ich hatte im Jahr 2010 eine tolle Lampe erstanden und auch hier gezeigt. Sie ist wirklich toll, dimmbar bis Kerzenlichtoptik, ein richtiges Designerstück.
So sah sie aus, als sie ganz neu war:

Die Arme und Röhrchen beweglich, also man kann sie sich so zurecht formen, bis es passt und gefällt. Wie oft wurde ich auf das tolle (und übel teure) Teil angesprochen.

Weihnachten konnte man sie auch immer mit in die Deko einbinden und sie hat dann auch beim Essen den (störenden) Kerzenständer auf dem Tisch ersetzt, sie ist nämlich so flach, dass sie genau am Tisch stehen konnte.

Hier wurde offenbar gefeiert:

Und stellt euch vor, am Umzugstag, ich dachte, ich schnappe über:

die hier fehlenden Röhrchen lagen zerschmettert drumrum…

Ein Ersatzröhrchen war damals dabei und ich hab es behütet. Aber dass die Umzugshelfer die beiden Lampen (die zweite war nicht so schlimm, die hatte sowieso Macken) auf die Straße stellen und sie dann mit dem nächsten Möbelstück umhauen….  :sick:

War ich sauer! Damit er meinen Anfall nicht live erlebt, hat der Pirat mir dieses Bild per Whatsapp geschickt (sonst hätte ich gar keins gehabt), ich war währenddessen schon in der neuen Behausung.

Naja, hilft ja nix, ab in den Keller. Recherche hat erwartetes ergeben: nicht mehr zu bekommen. Das wusste ich schon, weil ich nach meinem damaligen Blogartikel mehrmals auf die Lampe angesprochen wurde und da war sie schon nicht mehr zu finden. Auch keine Ersatzteile.

Aber nicht mit Pirat! Er hat gesucht, recherchiert …und einen findigen Handwerker gefunden, der neue Röhrchen hergestellt hat! Nun ist sie wieder da!!

War mächtig teuer, Handwerk ist ja teurer als alles andere. Aber das ist es uns wert.
Einmal Weihnachten hat sie verpasst- nicht so schlimm.
Im Augenblick wird sie auch als Leselampe herhalten müssen, ganz hell kann sie nämlich auch. Da lässt sie sich nur noch schwerer fotografieren.

Hach, was bin ich froh! Und mein Pirat kann alles!  :skull:

:-*

Vorletzte Station: Garten

Erst wird der Weihnachtsbaum angeschafft mit Hindernissen, dann zum Leben erweckt und schon ist die Weihnachtszeit und damit seine Zeit…um. Aber das erste Mal seit vielen Jahren gibt es keinen Flug vom Balkon und Abholung in Rudeln, sondern er wandert erstmal in den Garten und bietet hoffentlich noch so manchem Vogel im Anflug aufs Futterhaus einen guten Landeplatz.

Tja, so kann’s gehen, hier war einmal die weihnachtliche Festtafel…

Viel zu schnell ist die Zeit vergangen, wie immer also. Jedes Mal weiß man es schon, wenn das große Dekorieren beginnt. Und auch jetzt weiß ich, dass “gleich” wieder Weihnachten ist. So kommt es einem doch vor, oder? Schwupp!- muss man wieder einen Baum kaufen…

So steht er da, der Schöne, auch ohne Schmuck.

Das hier hat er bis eben noch getragen. Ich hab so viel Zeug, ich könnte drei Bäume gleichzeitig anputzen. Ist immer wieder spannend, was dann so ran darf…

Und so steht er nun. Sicher gefällt es ihm draußen besser, nur schade, dass er nicht mehr leben kann…  :weap:

Das wär’s doch, wenn die Bäume wieder anwachsen würden! Kann das nicht mal jemand erfinden??

Viel gut – feel good

Ja, viel ist gut. Und ich fühle mich gut.

Nicht alles, das ist klar, irgendwas ist ja immer. Zum Thema Job könnte es in diesem Jahr mal was zu lesen geben…. aber grundsätzlich ist auch das gut, für den Augenblick.
Schulter ist in Phase 2 (Info für Stammleser), Schmerzen sind weg, sie ist “nur” steif. Noch kann man nichts machen, sobald die Steife sich zu lösen beginnt (kann ein Jahr dauern), muss ich straff KG machen. Habe jetzt eine gute Orthopädin und bei meiner Schmerztherapeutin kann ich auch jederzeit aufschlagen. Muss ich hoffentlich nicht, aber das ist ein gutes Gefühl. Das ist alles Pillepalle, was ich da 2017 erlebt habe… war die Hölle. (mehr …)

Plötzlicher Abschied nach 10 Jahren

Es könnte (hier) schon mal aufgefallen sein, dass ich mit ziemlicher Affenliebe an meinen Zimmerpflanzen hänge. Jedenfalls an denen, die schon lange meine Wegbegleiter sind. Meine Birkenfeigen zum Beispiel sind schon ungefähr 23 Jahre bei mir, so ganz genau ist das nicht nachvollziehbar.

Mein Affenbrotbaum (Geldbaum) war wahrscheinlich seit 2007/2008 bei mir. Ich hatte ihn mal bei ebay ersteigert (als das noch Spass gemacht hat) und er ist sogar heil bei mir angekommen.

Seitdem hüpfte er im Sommer auf den Balkon, im Winter wurde drinnen gewohnt.

So sah er im September 2014 aus, kurz vorm Reinhüpfen…

Eine böse Panne hatte er da schon gut weggesteckt, in irgendeinem Winter hat er eine Nacht an der offenen Balkontür verbracht, draußen -10°C. Ich hatte solche Angst, dass er das nicht übersteht! Aber er hatte nur ein paar Äste abgeworfen…  :whaaa: (mehr …)

Weihnachtsbaum 2017

Mein etwas sonderbares besonderes Verhältnis zu meinen Weihnachtsbäumen ist ja schon manchmal aufgefallen. Und da es sich alljährlich wiederholt und doch keiner vergessen werden soll, gibt es hier immer ein paar Bilder. Die Beschaffung habe ich ja schon geschildert.

Diesmal eine kleine Abweichung: da es unser erstes Weihnachten hier im Haus ist, war unklar, wo er stehen soll. Da haben wir einiges an Tests eingeplant und wollten es zu zweit klären. Geschmückt wird er nämlich immer am 23.12. in fester (kleiner) Besetzung. Also hat er seinen Platz schon am 22.12. gefunden:

aufgestellt und umgeguckt

Er steht …und guckt… und darauf einen feinen Glühwein  :razz:

Am 23.12. flogen dann Mikmups und Felix ein.

Bei uns wird Weihnachten mit Kartoffelsalat und Würstchen schon am 23.12. eingeläutet, erstmal ein Kaffee-Kränzchen, dann Baum elektrifizieren und schmücken und was feines trinken… dann futtern… (mehr …)

Gefahren- gefuttert – geflasht

Dienstreise wieder. Hab mich über ein paar Vororte an Schwerin rangepirscht und wegen Termin in Rostock morgen mein dortiges Lieblingshotel gebucht. Dort ist alles schön, ich berichte noch mehr, aber es gibt kein Restaurant. Im Sommer wird gegrillt und Catering machen sie auch für Veranstaltungen, Kaffee gibt es immer… also alles gut. Aber weil ich das weiß hab ich mir unterwegs schon mal was gegönnt:

Wetter, Laune und Kunden ok.

Das Hotel Warnow muss ich jedes Mal suchen :sick: dabei war ich schon so oft dort. Aber wenn man so ankommt sieht es echt aus wie Ghetto:

TomTom kriegt es sowieso nicht hin, da muss ich nach Sicht fahren…

Aber jetzt ging’s los  :mrgreen:  (mehr …)

Det gloobste nich…

Nicht mein Tag.

Erster Termin, mehr als 1,5 Autostunden von Berlin entfernt; ausgefallen wegen Krankheit. Da er recht kurzfristig bestätigt war ( Donnerstag) hab ich nicht nachgefragt, ich finde, es gehört sich, dann abzusagen.
Na weiter geht’s, da waren sogar ein paar gute Sachen dabei, also war der Ärger auch vergessen, „hier oben“ bin ich nicht soooo oft und dann konnte ich die frei gewordene Zeit gut nutzen.

Aber ich mache gerade eine Art Zwangsdiät..oder so. Gestern fahre ich spontan bei einem Mc Donald‘s ran…das ist sehr selten, daher kenne ich mich nicht mehr so aus mit den Produkten. Aber da bedient einen auch niemand mehr, es gibt so ein Terminal ( früher, als ich alles kannte, hätte mir das gefallen…) Ich wollte von Mc Café ein Stück Kuchen und einen Kaffee. Und sah nicht so wirklich durch…also wollte ich erstmal aufs Örtchen. Als ich das dann gesehen… und nicht genutzt habe, wollte ich nur noch raus.

Also kein Futter.

Und heute so: (mehr …)

Will wer gucken?

Wenn man umzieht, lässt man ja nicht nur eine ehemalige Behausung, sondern auch viele große und kleine Dinge zurück. Das ist wohl auch ganz gesund, so ein Groß-Reinemachen.

Wir haben auch nicht nur eine zu eng gewordene Wohnung verlassen, sondern auch eine sich immer mehr zuspitzende Parkplatznot hinter uns gelassen. Das war dann am Ende tatsächlich entscheidend, um das Unvermeidliche anzugehen. Aber auch mit den Nachbarn wurde es immer ungemütlicher. Ich war schon ziemlich alt-eingesessen mit 12 Jahren dort. Aber ein vor ca. 5 Jahren zugezogenes Pärchen hat die Atmosphäre zunehmend vergiftet. Der Garten wurde annektiert, Verhalten unmöglich, zum Beispiel wurde meiner bepackten Mutti die (von mir geöffnete) Haustür vor der Nase zu gemacht. Und das Haus wird mit stinkenden Botten und sterbenden Pflanzen zugemüllt. Und der Müll steht tatsächlich oft stundenlang im Hausflur und wartet auf Abtransport. Das spielte sich “über mir” ab, aber Felix muss da immer durch. Das ist auch der Wermutstropfen, zum langen Arbeitsweg für Pirat kommt als Nachteil dazu, dass es zu Felix – bzw. zu uns- nun 30 Auto-Minuten sind. Aber dafür hab ich mehrere gute Gast-Schlaf-Möglichkeiten, da kann Weihnachten kommen! (mehr …)

Auch aus Mädchen wird… was…

Aus mir auch.

Ich bin ein „Nur- Mädchen“. Mein Vater sagte immer „da fehlt nur ein Stück“ oder „wieder nur ein Breetseecher“(hier nachlesen)… Als kleines Mädchen hab ich das gar nicht so richtig verstanden. Nur gefühlt.

Ich war nie die Tochter, die ihren Vater angehimmelt hat, gibt’s ja auch. Aber für mich gab es nichts zu himmeln…sorry.

Vielleicht hat mich diese Missachtung hart, vielleicht ungerecht und mich vielleicht so ehrgeizig gemacht. Alles will ich sehr gut machen. Und ziehe auch durch, was eigentlich nicht so meins ist. Beispiel: mein ursprünglicher Beruf hat mir nicht wirklich gelegen. Die Ausbildung schon, hab ich auch wie ein Streber abgeschlossen… aber der Beruf an sich…in Menschen rumpieken… gruslig. Skurril: ich hab das trotzdem so gut gemacht, dass ich oft die Wunsch-Piekerin von Patienten war. Kann aber an meinen täglichen Selbstversuchen als Diabetikerin liegen… irgendwie witzig.

Ich hab aber die Dinge, die ich gemacht habe- als Krankenschwester- trotzdem am Ende gern und mit Leib und Seele gemacht; Hauskrankenpflege war fünf Jahre genau mein Ding. Später im Außendienst im Homecare- Bereich und nun schon eine Weile als Vertrieblerin im medizinischen Bereich. Ziemlich optimal. Jetzt genau mein Ding.

Und darauf bin ich stolz.

Als ich Krankenschwester geworden bin, sagte mein Vater verächtlich: „anderen Leuten den Arsch abwischen…“

Er … als Ingenieur..er würde ja „drüben“ (Westdeutschland) sooo viel Geld verdienen… hm… das ist also das Ziel, dachte ich. Viel Geld verdienen. Dickes Auto fahren.

Heute verdiene ich gut Geld, mehr als mein Vater einer Krankenschwester zugedacht hätte, ja, so viel, wie er als Ingenieur …drüben… bekommen hätte… Und ich fahre ein dickes Auto.

Also… Umkehrschluss…wäre er heute nun endlich stolz auf mich?

Weiß ich nicht.

Er ist heute hochgradig dement und pflegebedürftig. Zum einen wünscht sich das Teufelchen in mir, dass er nun merkt, dass er …auf dieses Arsch-abwischen … angewiesen ist. Aber das Teufelchen ist winzig, viel mehr wünsche ich mir, dass er genau das nicht wahrnimmt. Dass diese schreckliche Krankheit gnädig ist und er seine Situation nicht erkennt. Dass das Vergessen flächendeckend ist. Dass er nicht leidet.

Und mir wünsche ich endlich Frieden. Damit.

Ich bin schon stolz, was ich beruflich so geschafft habe…und da geht vielleicht sogar noch was. Aber wirklich “richtig” stolz bin ich auf meinen Sohn und Glück ist (für mich) den Liebsten an meiner Seite zu haben und Gesundheit. Was das betrifft war 2017 ein strenger Lehrmeister.

Die überholten Ansichten meines Vaters… sind von ihm längst vergessen, zusammen mit seinem gelebten Leben. Wie unnötig, dass ich mich noch darüber gräme. Irgendwie finde ich das jetzt gerade tröstlich; er hat es vergessen. So will ich es auch endlich vergessen. Abhaken. Jetzt.

Also: ich war ein “Nur- Mädchen”.

:teddy: