Schlagwort: dienstreise

Kenne ich – kennt ihr…

…aber ihr wißt ja, ich MUSS berichten, sonst sind meine Reisebegleiter sauer.

Genau darum hocken sie heute auch mal im Artikelbild ;)
Ansonsten: Hotel Amer Chemnitz, vorher war ich in Schneeberg.
Zimmer (wie immer):

Trampolin passt:

Da fällt mir was ein: bin rückzu im Fahrstuhl einer Frau begegnet, die eine Yogamatte an ihrem Koffer hatte (so als Rolle halt). Ich hatte erst gar nicht hingeguckt, aber sie fragte mich, ob die Tasche ein Trampolin wäre. Haben also andere (Frauen) auch das Problem, dass diese Hotelübernachtungen im schlechtesten Fall figur-schädlich sind.

Dann auch alles wie immer:


(So viel zum Thema „figur- schädlich!) :oops:
Und in Zeiten mit Gastronomie war das viel schlimmer, der eine oder andere könnte es hier gesehen haben… Eis, Torte, Pommes & co., Schnitzel, Bratkartoffeln… ehrlich: ein bissel freue ich mich auch drauf, wenn das wieder (in den Hotels) geht.

Diesmal gab es abends noch einen kleinen Snack (davon allerdings zwei, weil die Packungen nun mal sind, wie sie sind):

Pudding aus der  Kaffeetasse, aber hier gibt es welche im (Business-) Zimmer, also konnte ich meine Becher zweckentfremden.

Gehüpft, TV geguckt, geschlafen…
Morgenstimmung:

Keine Frühstücksbilder, weil: gab keins.
Das Lunchpaket hatte wieder Zeug für einen Bautrupp drin, hab ich dann bei Abreise mitgenommen.

Aus Chemnitz gibt es noch ein Foto, habt ihr schon mal eine Kirche mit angebautem Fahrstuhl gesehen? Ich nicht! Ist übrigens die Friedenskirche.

Wie man sieht war tolles Wetter, war bis mittags in Chemnitz unterwegs und dann ab nach Hause!

Erfurt oder Apfelstädt? Beides.

Naja, nicht ganz. Das Hotel, welches ich als „Erfurt- Apfelstädt“ gebucht hatte, war dann im Nest Apfelstädt (laut Wiki 1385 Einwohner/ Stand Dez.2009). Aber egal, war mir nur wirklich aufgefallen, weil ich am nächsten Morgen eine halbe Stunde bis „rein“ nach Erfurt gebraucht habe. War aber auch nicht schlimm, Termin war nicht sehr früh.

Aber ich habe vorgegriffen; meine Dienstreise begann in Gera und endete am ersten Tag in „Erfurt“. Am 2. Tag ging es in Erfurt weiter, habe auch einen Auftrag eingesackt, also alles fein. Über die Woche hat Augustin ca. 1700 km gefressen…und mir den 3. Punkt (seit ich ihn habe!) beschert…hört mir auf! Ich muss nun endgültig auf den Weihnachtsmann- Modus umstellen. Schade.

Das besagte Bestwestern- Hotel Apfelstädt hat mich dann so empfangen:

Das Zimmer war ganz nett:

Als erstes hüpfen die Reisebegleiter aufs Bett:

Hatte allerdings Bedenken wegen dem Bellicon:

Aber es passte dann ganz gut:

Muss immer 2x gehen, das Ding ist ganz schön groß.
Als alles oben war, erstmal Kekse und Kaffe:

Und Pause:

Die Wetter- App hat mich ein bissel veräppelt (oder verAPPelt?), sagte was von Regen, dabei blieb es eigentlich schön:


Hatte mich nun aber schon auf hüpfen ohne spazieren eingestellt. Hat beides Vor- und Nachteile. Hüpfen ist vorteilhaft; keine große Anzieherei, Nachteil natürlich, keine frische Luft, kein Input, keine Fotos. Nun ja, man kann nicht alles haben, musste der Fensterblick reichen.

Mit Futter hatte ich mich selbst versorgt, obwohl es wohl eine abgespeckte Form von Gastronomie gab. Da man das vorher nie weiß, hab ich alles mit, zusätzlich zu Kaffee & Maschine, sicher ist sicher.
Hab dann noch ein bissel gearbeitet:

Dann noch ein bissel gehüpft, Duschorgie und ab ins Bett.
Gut geschlafen, Zimmer- Kaffee, wachgehüpft, Frühstück:

(Nicht „gut“ gelöst: vorgefertigte Teller mit Belag, wegen einer Scheibe Käse war nun der Rest ein Fall für den Müll …denke ich jedenfalls…) Nur Filterkaffee aus der Thermos, aber wenn ich mich stark gemacht hätte, hätte es auch ne Latte gegeben, hab ich dann beim Nachbarn gesehen. Hatte aber keine Lust auf Gespräche und mein Kapsel- Kaffee auf dem Zimmer hatte mich schon ordentlich geweckt.

Nach einem erfolgreichen Arbeitstag bin ich gut zu Hause gelandet…

Am nächsten Tag ging es in den Norden nach Schwerin, aber gleich wieder nach Hause …ins eigene Bett…

In Plauen steckt ein „au“

Wieder dienstlich auf Achse, erst nach Meißen.

Am nächsten Tag Termin in Plauen, bin ich gleich im Süden geblieben, hab mich erstmal bis Reichenbach/ Vogtland herangepirscht. Und ein Hotel „mal ganz anders“ kennengelernt. Würde ich wieder buchen.

Man sieht es schon:
Hotel oder REWE?
Bei der Buchung hatte ich etwas von räumlicher Nähe gelesen…aber so nah… fand ich schon lustig. Aber praktisch. Das Hotel hat auch keine Gastronomie, im Lockdown ganz normal, aber mir ist Selbstversorgung sowieso am liebsten und so gleich alles unter einem Dach…hat was.
Innenansicht:

Durch den Lockdown bin ich ohne Rezeption, nur mittels Code und Schlüsselkasten ins Hotel gekommen, ging aber gut und war in Ordnung.
Und vom Zimmer (auch Bad) war ich durchweg positiv überrascht.

Schön viel Platz, das war im letzten Hotel ja ein Gequetsche mit dem Bellicon…
Und die Reisebegleiter sind auch ganz begeistert ins Bettchen gehüpft:

Ihr kennt das, für mich ein Käffchen (Maschinchen ist ja immer mit) und Steckdosen gabs hier in Hülle und Fülle, das ist immer gut. Und schön warm war es ganz schnell! Was hab ich schon in Hotels gefroren!

Dann ein bissel TV glotzen und hüpfen, Wanderungen fallen bei solch blödem Wetter aus, die Gegend gab auch nix her und die geschlossenen Läden und Café’s geben einem ja auch keinen Motivationsschub. Und den Abendessen-Einkauf konnte ich später fast inhäusig erledigen (war nicht doll, aber auch da hab ich einiges immer an Bord).
Augustin stand genau vor meinem Fenster

Von draußen sah das so aus

Schon gewöhnungsbedürftig..so als Hotel, oder?
Aber für mich passt das gut, ich komme wieder! Dem Inhaber gehört das ganze Gebäude, da ist er aber über REWE froh! Die Mädels in Kurzarbeit, so hat jeder seine Not…aber sie halten sich tapfer.
Nachts hatte ich einen Schnarcher in der Nähe, aber ich habe da so eine Meditations- App. Da war sogar Katzenschnurren (mit ein bissel Meeresrauschen und anderem Kling-klang-klong) dabei, hat geholfen und das Geschnurre hab ich ja sonst auch oft. :teddy:

Früh wachgehüpft, Aufstehkaffee und dann das:

Auf ein gekochtes Ei musste ich warten bzw. sie hat dann gleich 2 gemacht. Das sieht nach Massaker aus, war aber heiß und lecker:

Die Zimmernummer fand ich so vom Rosenmontag zum Faschingsdienstag auch cool.
Und jetzt zum „Au“:
Plauen sollte mal meine Heimat werden, wir hatten sogar dort ein Aufgebot für den 8.8.88.
Kam alles anders, geheiratet wurde eher, aber die Sache ging nicht lange gut. Aber damals, vor über 30 Jahren… war das schön, waren wir jung, voller Liebe und in Aufbruchstimmung.
Hab nix wieder erkannt…


Nur hier ahne ich, wie das mal aussah…

Zum Erkunden oder Spazieren hatte ich aber keine Lust, dann drängt auch die Zeit, die Heimat ist nicht umme Ecke, vielleicht ein anderes Mal.
Der Termin war gut.
Und Augustin hat mich wieder gut nach Hause gebracht.

Passt auf euch auf!
:teddy:

Rost? Stock? Nee- Rostock

Auf gehts!
Spaß sieht aber anders aus:

Auf Umwegen, der erste Termin war erstmal in Güstrow.
Dauerte länger, was schon klar war, daher hatte ich entschieden, anschließend in Rostock zu schlafen und am Folgetag ein paar Kundenbesuche dort zu erledigen.
Mal ein neues Hotel für mich:

Das Zimmer ganz schön winzig, mit Schrecken denke ich an mein Bellicon…


Drama, Drama! Will ich die Reisebegleiter befreien, kommt mir nur der empörte Bimbo entgegen! Hab keinen Kumpel für ihn mitgenommen! Na das wird Ärger geben!

Nett, das mag ich und ist nicht selbstverständlich, oft genug steht dann sowas wie „4,50€“ dran:

Und das hier ist die Selbstverpflegungsecke:

Brot und vielleicht was herzhaftes steht auf der Einkaufsliste…
Aber erstmal einen Kaffee und ein paar Kekse!

Das wirklich schlechte Wetter hat mir einen richtigen Spaziergang verekelt, also wollte ich schnell zu einem Netto in Sichtweite. Brot? Brötchen? Gedacht hatte ich an ein Laugenbrötchen…oder vielleicht sogar eine Käsestange oder was es da so gibt. Und dann das hier!:

Und da war es noch nicht mal um Sieben!
Aber mir fiel die Tankstelle ein, die ich gesehen hatte, fast gegenüber vom Hotel. Tankstellen liebe ich inzwischen, mit und ohne Auto!

Und dort habe ich dann eine Laugenstange und ein leckeres dunkles Körnerbrötchen bekommen. Geht doch!
Augustin musste draußen im Regen bleiben, er lässt sich von seinen drei Dauer- Insassen unterhalten, sicherlich mit verrückten Geschichten mit den anderen Autos auf anderen Reisen inkl. Überfall und Unfall

Und jetzt die Sache mit meinem Bellicon, war tatsächlich eng, aber nach einer Umräumerei ging es. Der Fernseher war nun viel zu dicht dran, alles nicht so toll. Aber ohne Spaziergang muss ich schon eine Weile hüpfen…

Früh ein feines Frühstück, ein guter Arbeitstag in Rostock und dann ab nach Hause…

Im Norden geht man etwas entspannter mit der Pandemie um, in Sachsen gab es ja nicht mal Frühstück, hier gab es sogar zwei Abendessen im Restaurant.
Zu Hause aber alles anders als normal: Mutti hat Geburtstag, lustige Gratulationsrunde per Skype. War auch lustig, gefeiert wird halt später, einzelne Besucher (eine Person = ein Haushalt) – nacheinander- hatte sie.
Demnächst mein Geburtstag- dann hatten wir alle einen in irgendeinem Lockdown.
Hab früher schon immer gesagt, ich hätte gern im Sommer Geburtstag….

Passt auf euch auf!

Augustin ruft und Miki saust mit CLAra in den Lockdown

So geschehen. Mit kurzer Vorlaufzeit für mich erfahre ich; Augustin ist startklar. Innerhalb von 2 Minuten muss ich meiner Chefin einen Abholtag benennen und ich sage den 14.12. Das ist Zufall, aber witzig; ich hab CLAra am 14.4.20 abgeholt (auch im Lockdown). Ich fahre auch genau in das Gebiet, welches diesen schon ab dem 14.12.20 ausgerufen hat: Bayern und Sachsen.

Yeti darf mit, er fährt ja schon seit Brownie mit, hat einen Raubüberfall und den Unfall mit Blacky unbeschadet überstanden.

Zwischenzeitlich wird es für ihn ungemütlich:

Aber es musste viel umsteigen: Koffer, Tasche mit Kaffeemaschine, Beauty-Case, Tasche mit Kundenpräsenten, Bellicon, Kabel und Stecker& Adapter, das Autokörbchen mit allem, was man braucht; Parkuhr, Eiskratzer, Putzlappen, Taschentücher, Fusselbürste, Deo, Haarbürste, Handcreme…. und allerhand solch Gedöns… da kommt was zusammen :oops:
Leider hatte ich vier Reifen an Bord und noch mal leider hatte Augustin auch seine Sommerreifen mit. Die Packerei war eine ziemliche Zirkusnummer, aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.
Nach der Übergabe nicht lange gefackelt, einen Kaffee besorgt, getankt und ab nach Chemnitz, mein Einsatzort für den Folgetag.

Ca. 3 Stunden später endlich angekommen:

Einiges entdeckt und erlebt, der Fahrspurassistent ist etwas zu sensibel eingestellt, da schüttelt es einen lustig durch, die Verkehrszeichenerkennung ist super, hat mir schon im Blacky sehr gefehlt, nun endlich wieder mit an Bord. Ich sitze super, überall noch Platz, ein- und aussteigen fühlt sich besser (altersgerechter :angel: )an.
Reisebegleiter raus (sind auch ziemlich erschossen)

Zimmer in Beschlag nehmen:


Imbiss und Lebenselixier:


Noch vollends müde gehüpft (vom stundenlangen Autofahren gibt es sonst nur nen dicken Hintern…) und ab ins Bettchen.

Frühstück ist in den Hotels nun auch getrichen, also gibt es ein Lunchpaket.

Ein lieber Instagram- Kommentator sprach auch von Bauarbeitern, also nenne ich es „Bauarbeiterfrühstück“. Aber die Versorgungslage ist allgemein schlecht, ich war ganz froh drüber.

Nach nicht mal 24h wurden Augustin und ich schon zusammen fotografiert! Hoffentlich ist das Foto gelungen und nicht zu teuer :sick:

[Nachtrag: Foto doof, teuer, 1 Punkt. :sick: ]

Hier mal ein Tageslichtfoto für euch:

Nach getaner Arbeit wollte ich heute mal ein paar Schritte gehen. Mein Weg führte mich ins größte Einkaufszentrum Sachsens, ins Chemnitz-Center. Und ja, ich wusste, die Geschäfte haben zu, aber ich hatte Hoffnung auf Pommes…

Negativ, seltsam nur, dass ein Asia-Fritze und „Nordsee“ geöffnet hatten (wollte ich nicht, sah auch alles schon ziemlich „totgequält“ aus).
Ein Center ganz für mich allein:


Und wie traurig guckt er denn? Das wird dieses Jahr nix mehr, du Armer…

Ich wurde auch immer trauriger… auch ohne Punsch & Co. dreht die Pyramide ihre Runden…

Also zurück und auf das vorhandene Essen gestürzt, hatte vormittags einen Bäcker entdeckt und mit Kaffee bin ich ja sowieso Selbstversorger:

Und seht ihr den pinkfarbenen Fleck unterm Fenster? Das ist mein Kühlschrank (Einkaufsbeutel ins Fenster geklemmt). Alles frisch (aus dem Lunchpaket).

Alles andere wie immer: hüpfen, schlafen, Lunchpaket, auschecken, arbeiten, nach Hause düsen…und dort konnte schon mal die ganze Reisetruppe einsteigen (aber erst am nächsten Morgen).

Willkommen zu Hause, Augustin!
:teddy:

Nichts geschrieben heißt nicht „nichts los“

Oder so.
Ich muss nach- liefern, fange aber mit der aktuellsten Dienstreise an. Falls mich jemand abonniert hat- nicht wundern. Werde nach „Ereignis“ rück- datieren, so wird es „veraltete“ Artikel geben.

Ich hoffe, ich kann mir auch wieder ein Zeitfenster schaffen, um meine geliebten Blogrunden zu drehen und bei euch vorbei zu gucken. Es ist also kein Desinteresse, sondern Zeitmangel.

Los geht’s erstmal: ich war in Thüringen unterwegs. Ich bin ja von Meck- Pomm bis Thüringen überall und immer unterwegs, aber meist mit Rückkehr am gleichen Tag. Diesmal war wieder eine Übernachtung nötig und ich muss sagen: es ist derzeit gar nicht so einfach, kurzfristig ein Zimmer am gewünschten Ort zu bekommen.

Und ich hatte mich schon auf ein weihnachtlich geschmücktes Hotel gefreut, das liebe ich immer sehr- aber nix. Das Hotel schließt ab nächste Woche bis in den Januar hinein, also wurde die Deko gespart. Gastronomie gibt es ja sowieso nicht, nur Frühstück. Also muss man sich Futter in irgendeiner Form mitnehmen…

Gera ist ja nicht umme Ecke, die größte Hürde ist aber der Berliner Ring. Manches Mal bin ich nach 1,5 Stunden noch drauf…. fragt nicht. Und ja; ich fahre immer noch mit CLAra.
Am Ziel angekommen hab ich noch eine kleinere Service- Runde erledigt, der wichtige Termin ist erst am 2. Tag. Das Hotel nach einer Ehrenrunde gefunden, mal ein neues für mich. Die Sucherei mag ich gar nicht, deshalb bin ich immer froh, wenn ich ein schönes Stammhotel finde.
Diesmal also hier:

Und wie schon erwähnt: keine festliche Deko:

Zimmer (mein Equipment teils schon eingezogen, wer sieht die Kaffeemaschine?):

Reisebegleiter:

Wasser gratis, sehr nett:

Mein Kaffeesklave:

Das Maschinchen ist in diesen Zeiten noch wichtiger, mal irgendwo auf einen Kaffee hinsetzen…is ja nich… :depresive:
Nach einem (oder 2?) Käffchen hab ich mich bequem und warm angezogen und bin in die Altstadt marschiert. Zum einen auf der Jagd nach was Eßbaren und gleich meinen täglichen 5-Kilometer-Marsch erledigen (einer der Zeitfressser- immerhin täglich eine Stunde).
Aber was soll ich sagen? Kein Futter! Keine Imbissbude! Keine Thüringer Bratwurst in Thüringen! Die Altstadt schrecklich verbastelt, Baustellen, Sackgassen, hab mich nur verlaufen… Und die Weihnachtsdekoration war teils schon montiert, aber noch nicht an…ein Reinfall am anderen… nur das bissel hier… (und ein Einkaufscenter sah aus wie ein Lampenladen…)


Also keine Stimmung, nix zum Futtern… zurück zur Basisstation.
Es gibt Kaffee und mitgebrachtes Futter (Kekse, Pudding, Riegel…) und mein Belli wird startklar gemacht.

Hüpfen wo ich will! (Und auch wann ich will, da der Pirat auch Fan geworden ist, gab es zu Hause Interessen- Überschneidungen, das ist Geschichte mit diesem Schätzchen…und mit- reisen kann es auch!)

Guckt mal, wie duster das Hotel ist. Ich glaube, es gab mit mir 3 Gäste. Zwei Autos auf dem Parkplatz. Kein Wunder, dass sie zu machen (müssen).

Am nächsten Morgen:

einen Aufsteh- Kaffee, dann wachgehüpft und auf ein opulentes Frühstück gefreut. Erstens Hunger, zweitens stand es so auf der Webseite.
Hm… und dann das:

Die abgezählten (?) Wurstscheiben bogen sich schon vor Kummer nach oben, Obst und Müsli war mehr als karg, der Marmorkuchen sah schon so trocken wie Zwieback aus…. ich hoffe mal, das Desaster ist der allgemeinen Situation geschuldet, bei der Gästezahl ist es ein Verlustgeschäft, überhaupt geöffnet zu haben.
Aber der Cappuchino war gut! (Alle 3!) :angel:

Der Termin lief sehr gut, also Ende gut- alles gut, denn die zähe Heimfahrt am Freitag- Nachmittag war auch irgendwann geschafft.

Ich wünsche euch einen schönen 1. Advent und passt auf euch auf!

:teddy: :angel: :teddy:

Herbstliche Seeluft

(Artikel nachgereicht)

Was ja inzwischen fast auffällt; kurz vor Dienstreisen mit Hotelaufenthalt geht CLAra in die Werkstatt. So bin ich diesmal mit diesem Kumpel unterwegs:

Angefangen haben wir in Stralsund (Artikelbild) und ist das ein (Herbst-)Wetterchen??
Nach getaner Arbeit ging es nach Barth, ich schlafe lieber ein bissel „draußen“ und das wäre die gute Mitte zum Ziel des nächsten Tages gewesen. Nun gut, es hat sich herausgestellt, dass ich am 2.Tag wieder nach Stralsund und Prerow verschoben werden muss, aber geht schon…
Also auf nach Barth…und erst vor Ort gemerkt, dass ich das Nest „kenne“. Das Hotel aber noch nicht, da isses:

Na nicht schlecht:


Schön gemacht:


Reisebegleiter:

Und jetzt? Genau; Kaffee mit Ausblick:

Anschließend war der Spaziergang dran, sind dann auch genau 5 Kilometer geworden, also ganz nach Vorschrift :idea:
Hafen:


Das Hotel wird immer kleiner:



Und die ganze Zeit hörte ich sie schon, nun waren sie auch zu sehen: Gänse.

Fast dachte ich schon, sie wollen mich auch einsammeln…

…aber dann erkannten sie wohl ihren Irrtum. :lol:

Das Hotel nun fast verschwunden und ich musste leider umdrehen, der Weg geradeaus war zwar verlockend aber nur ein Wald- und Wiesen-Weg und es wird schnell dunkel und Tante Google sagte auch zu lang dafür (und dann auch gruslig).
Also zurück….

Abend- Ausblick:

Ein bissel Fernsehprogramm und ab ins Bettchen. Futter hatte ich mit, aber ich hätte auch nebenan in einer netten Bar was nettes bekommen. Hatte aber keine Lust und spätere Einsicht (Artikel ist ja nachgereicht): gut, dass ich mir das gar nicht erst wieder angewöhnt habe, aktuell gibt es ja wieder keine Gastronomie.
Morgenblick (natürlich mit Kaffee):

Frühstück:


Heute wieder Stralsund, dann Ribnitz- Damgarten …
… und ab nach Hause, vorher noch schnell CLAra abholen.
Dieser Artikel ist ja nachgereicht, ich wollte dieses Jahr- demnächst- eigentlich noch mal in Rostock schlafen. Aber is nich, Hotels überwiegend zu oder belegt. Teamtreffen in Nürnberg fällt auch (wieder) aus.
Bin wirklich gespannt, wie das weiter geht.
Bleibt gesund!

Wieder im ungeliebten Nest

Naja…Nest… Städtchen halt. Und gleich neben dem Heimat- Nest meines Ex- Mannes. Mag ich nicht.
So hab ich den Termin abgearbeitet, der war dann sogar ganz angenehm und dann ab, wieder 1,5 Stunden gen Norden und schon war ich in Schkeuditz. Das Hotel (Airporthotel Globana) kenne ich und von dort komme ich am Folgetag super nach Halle.

Ich kann euch sagen: mein Koffer hasst mich. Er ist schon alt, mal für den Privatgebrauch gekauft, aber er hat Pech; er macht sich am besten. Ich hab auch einen Markenkoffer, der genau zum Beautycase passt, aber egal, der fährt nicht so gut, hat nicht so viele Fächer…also muss er hier immer ganz unten im Turm schuften und schleppen. Die mittlere Tasche beherbergt übrigens meine Kaffeemaschine. Sie ist wieder mit, aber heute zeige ich sie nicht weiter, ist ja auch langsam langweilig ;)
Ihr kennt das:
Zimmer:

Reisebegleiter:

Ich will mir mal merken, das hatte ich vergessen, das Bad ist sehr schön. Hab ich abends auch ausgiebig genossen:

Und die Aussicht, witzige Wolken (hatte ein bissel Bedenken wegen Regen, ist aber nix passiert)

Nach einer kleinen Pause und einem Kaffee auf dem Zimmer stand auch schon mein Nachmittagsprogramm an: Spaziergang. Gehört zu meiner täglichen Routine (wenn möglich) und sollen so 5 Kilometer werden. Mal sehen.

Das Wetterchen hielt:

Und da erlebste was! Dass der mir von Google als Stadtpark verkaufte… Park… ein alter Friedhof ist, wurde mir dann nach und nach klar:

Nun gut, ein bissel skurril, aber gut zum Laufen.

Bevor ich dann schnell in einen Discounter zwecks Futterbeschaffung schlüpfte, bot sich mir noch folgendes Schauspiel:


Mann parkt seine qualmende Schrankwand zwischen (!) 2 Autos ein (ich wäre als deren Besitzer sowas von begeistert!) und stellt sich dann telefonierend daneben. So geht das heute. Nix löschen …oder so. Gucken und anrufen. Später hab ich geguckt; Auto stand noch da, die anderen auch ;)

Nun wieder auf dem Rückweg, wenn ihr im Artikelbild guckt, die von den Bäumen gesäumte Straße da hinten kam ich entlang. Und sehe das:

(da seht ihr auch die Treppe, auf der ich für das Foto stand, gleich daneben ist mein Zimmer).
In diesem angekommen (nach 5,4km) wirds gemütlich:


und leider nur semi- lecker (der Möhrensalat igitt, die Laugen-Käse-Stange lecker, Zwiebelbrot war auch lecker).

Nach einer guten Nacht machte dieser Anblick Lust auf einen neuen Tag:

Frühstück:

(Wirklich nicht schlecht, aber ich überlege ernsthaft, künftig ohne Frühstück zu buchen, mir reicht mein Kaffee, früh rutscht das Essen nicht so).

Nach getaner Arbeit in Schkeuditz/ Halle..und das lief gut, gab es noch ein Leckerli an der Tankstelle…

Und dann ab nach Hause!

Dienstreise mit Goodie

Das hier ist mein Goodie:

Leihwagen, weil CLAra schon wieder „aua“ hat.  E- Klasse. Brandneu. Geiler Scheiß. (Ist auch schon der Hotel- Parkplatz).

Aber ich habe vorgegriffen. Ich hatte einen Termin in Schneeberg, schon wieder. Das heißt immer, ich hab was verkauft, gut so! Nach dem sehr angenehmen Termin bin ich noch eine Runde spaziert, seit ich es gewöhnt bin, fordert der Körper direkt die Bewegung. Und so sieht man was von der Umgebung:

(Das bergauf- bergab fordert aber niemand!- genervt guck)

Dann ab ins Hotel, nix neues, Auto habt ihr schon gesehen, Zimmer wie gehabt, Reisebegleiter glücklich.

Auch nicht neu, aber immer wieder eine Freude; der Kaffee aus der Reisemaschine. Hier, weil ja vorhanden, mit hoteleigener Tasse:

Sie steht übrigens auf einem Geschirrtuch, weil es auf dem blanken Tisch sonst mächtig rattert, man muss ja an die Nachbarn denken, gerade morgens…

Nach einer kleinen (Fernseh-)Pause hab ich mich dann wieder aufgerafft, das Chemnitz-Center hatte ich letztes Mal entdeckt und diesmal direkt geplant, dort was zu futtern:

Sehr lecker!

Das Center hat allerhand zu bieten, ansonsten hab ich aber keine nennenswerte Beute gemacht. Zurück im Hotel hatte ich wieder über 5 Kilometer mehr auf der Uhr, mit dem Spaziergang in Schneeberg sogar 8. So ließ es sich gut schlafen!

Aufwachkaffe:

Der Frühstücksraum, Gelegenheit genutzt, kein Mensch auf dem Bild. Das wichtigste seht ihr: die Kaffeemaschine.

Dann ging es u.a. nach Zwickau:

…und später hab ich eine Tankstelle gesucht und einen Friedhof gefunden (…).

Aber der war schön! Während man oft denken kann, es wird nicht mehr gestorben, aber ganz sicher nicht beerdigt, war der richtig schön! Ist aber kein Witz, ich gehe gern über Friedhöfe und da sieht es oft nach Kahlschlag aus; freie Flächen, verwilderte alte Gräber, Wildwuchs wohin man sieht. Und dann mal eine Wiese mit Blumen drauf oder so (gruslige) Säulen. Mein lieber Blogger- „Kollege“ Horst Schulte hat neulich auch etwas darüber geschrieben.

Aber so schön bunt darf es doch enden, auch dieser Artikel hier, ne?

Nachtrag: leider war CLAra dann ziemlich schnell wieder gesund. :sick:

Ein bissel Abwechslung…

Ich war ja schon „in der Ecke“ (Thüringen), das Hotel in Saalfeld war ok., aber nichts zum Wiederholen. Also hab ich meine Tour so geplant, dass ich in Jena ein für mich neues Hotel ausprobieren konnte.

Hat auch gut geklappt. Das Hotel konnte ich aber gar nicht fotografieren, so verbaut und zugewachsen, ging einfach nicht. Na gut, dann eben den Eingang, siehe Artikelbild.

Und sehr schön: es wurde mitgedacht; Vorhänge zu, Zimmer nicht so aufgeheizt.

Die treuen Reisebegleiter dürfen ja immer zuerst raus

Dann sehe ich mich um, die Aussicht fasziniert mich, auch wenn ich vom Zentrum eine ganze Ecke weg bin:

Ansonsten, na gut, netter Versuch:

Meine treue Begleiterin macht mir dann einen (und noch einen) sehr vernünftigen Kaffee….

….den ich dann mit „Beene hoch“ und ein bissel TV genieße:

Anschließend ist mein abendlicher Spaziergang dran, es sind dann auch nur 3,5 km geworden, aber es war auch nicht sehr erquicklich. Fette Hauptstraßen oder Sackgassengewirr im Neubaugebiet mit finsteren Gestalten am Wegesrand.
Der Mann drehte währenddessen sein Runde daheim am Waldrand und hat zwei Wildschweinfamilien getroffen. Naja, muss ich auch nicht unbedingt haben ;)

Zurück im Zimmer gab es prickelndes … Wasser. Ja, ein Genuss nach getaner Arbeit und Fußmarsch. Ich war sowieso ganz gut ausgerüstet, hatte auch Futter an Bord, also alles da.

So streute mir bald das Sandmännchen den Schlafsand vor die Füße…vorher aber noch einen Blick aus dem Fenster:

Und früh um sechs guckte ich auch raus und sah das:

Kurz vorm Frühstück das:

Das Frühstück war unspektakulär, aber völlig in Ordnung. Fazit: Best Western Hotel Jena – kann man machen.

Der Arbeitstag in Jena war recht erfolgreich bei bestem Wetter und abends haben der Pirat und ich wieder in schönster Gegend unsere Runde gemeinsam gedreht.