Kategorie: gelebtes

Abgestiegen in Ludwigslust

Naja, residiert hab ich nicht im Schloss, wie man nun denken könnte, aber schlecht war es auch nicht.

Doch von vorn: immer noch eine affige Hitze, immer über 30°C, genauer will ich das gar nicht wissen. Hab im Dunstkreis von Ludwigslust gearbeitet und dort noch zwei Kunden besucht. Wollte eigentlich in Schwerin schlafen, aber da hab ich in „meinen“ Hotels kein Zimmer bekommen. Und nach einem Innenstadt-Baustellenabenteuer (lange her, noch mit Einstein) wollte ich mir dort im Zentrum zu Touri- Preisen nichts neues suchen.
So fiel meine Wahl auf das Hotel Erbprinz in Ludwigslust und ich kann erzählen, das war wirklich nicht schlecht.

Bei Ankunft war das Zimmer noch nicht fertig, da gab es erstmal einen Begrüßungskaffee. Das mag ich ja. Dieser gute Eindruck wurde dann von einem doofen Handwerker (Hausmeister?) getrübt, der mich unsanft bat, mich umzusetzen (dann saß ich ohne Polster da) und dann karrte er mir noch sein Handwerker – Auto vor die Nase, schön mit dem Auspuff zu mir.
                       

Es wurde aber gleich besser.

Obwohl ich -skeptisch- ein Einzelzimmer gebucht hatte, sah es dann so aus:

Die Reisebegleiter waren auch zufrieden:

Und was ich besonders gut finde, gerade bei dieser Hitze, eine Flasche Wasser aufs Haus! Vielen Dank!

Ich war dann so kaputt, dass ich mich erstmal aufs Bett geworfen hab, eine Tasse Kaffee dabei (seht ihr mein Reisemaschinchen?) und Glotze an.

Dabei bin ich glatt eingeschlafen. Temperaturmäßig ging es übrigens im Zimmer, jedes Fenster hat eine elektrische Markise. Nachher seht ihr noch ein Bild vom Hotel, das sieht dann zwar komisch aus, aber hilft!

Was ich auch erst nicht wusste: ich hatte Halbpension, das heißt: abends Futter. Das sah dann so aus:

Lecker und reichlich, ich hab nicht mal aufgegessen.

Und nun hatte ich mir noch was vorgenommen: Schlosspark Ludwigslust. Das ist natürlich nicht an einem Abend „zu schaffen“, aber ich wollte meinen täglichen Spaziergang absolvieren.
Ich musste allerdings erst einen Kilometer hinlaufen, aber Ludwigslust selbst ist auch hübsch, zugunsten vom Schlosspark gibt es da heute keine Fotos.

Schloss Ludwigslust

Schnell waren schattige Wege erreicht…schön!

Es gab auch ein paar umgestürzte Bäume und wurde auch geräumt, muss wohl einen Sturm gegeben haben. So warten diese Stämme auf ihre Bestimmung. Tschüß, ihr Schönen, schöne, schattenspendende Bäume ward ihr!

Man hätte noch viel mehr laufen können, aber ich war zeitlich ja doch begrenzt, wird ja auch dunkel und bei mir ist immer eine große Verirrungs- Gefahr. So sind es im Park ungefähr 5 Kilometer geworden.

Das Schloss von hinten:

Hier noch einmal das Schloss von hinten in der Abendsonne:

…und davor tummelten sich noch einige fleißige Hummeln in den Blümchen:

Raus aus dem Park und wieder einen Kilometer zurück zum Hotel, machte dann zusammen 7,2 Kilometer. Das macht mich zufrieden, mein Abspeckprogramm läuft ja noch (erfolgreich).

Hier noch ein mich beeindruckender Blumentopf im Städtchen Ludwigslust:

Und dann zurück am Hotel, so sieht es aus, ein komischer Kasten, aber wie gesagt; ich war sehr zufrieden:

Am nächsten Morgen noch das Frühstück, zu viel für mich eingedeckt, an die Kaffeemaschine durfte man nicht, nur 1x Nutella (und kein Nachschlag am Buffet zu finden), aber grundsätzlich ok. Ich mag früh Kuchen, gibt’s aber sowieso nicht überall, hier auch nicht.

Das ist aber kein Grund für mich, das Hotel abzuwählen.

Von dort ging es dann nach Schwerin, ist nicht weit. Kann man also gut in Ludwigslust schlafen. Könnte mir wieder passieren.

Heiß³

Das Wochenende war unglaublich heiß.
Aber endlich mal bis spät abends so warm, dass man schön draußen sitzen konnte, ohne dass es ungemütlich wurde.

Tagsüber waren wir kaum außerhäusig, der Mann ist am liebsten im Keller in seinem Mancave verschwunden (wo er sich ZUDECKEN musste!!).
Der Kater hat ihn dort auch besucht:


Und so hab ich auch gleich ein Foto vom Katz am Weltkatzentag.

Abends haben wir dann einen schönen 4,9- Kilometer- Spaziergang gemacht…

und uns anschließend mit einer Bratwurst (Lüge, jeder hatte 2!) belohnt.

Heute wieder so heiß, aber zwischendurch aus dem Nichts eine Einheit Regen. War dann eine ordentliche Zelle, die sich über uns eine Weile gedreht hat. Hat auch ganz schön geblitzt und beeindruckend gerummst.

Die meiste Wäsche hat es noch unter die Markise geschafft, die Tischdecke darf mit Trocknen noch mal von vorne anfangen. Aber nun immerhin tropfnass „aufgehängt“, ich glaube, die brauche ich nicht zu bügeln anschließend.

Abends gab es wieder einen 5- Kilometer- Spaziergang, zum Schluss immer schneller werdend, weil es schon wieder verdächtig grummelte.

Sind aber – knapp- trocken geblieben.

Gestern hatten wir in einigen Gärten der Umgebung Einschulungsfeiern gesehen, die hatten ja richtig Glück mit dem Wetter.
Ferien (hier) vorbei, bald Sommer vorbei?
Sind wir mal gespannt, was die Reisefreudigen so alles im Gepäck hatten … und wie alles so weiter geht… mit der Schule, mit den Einschränkungen, mit dem Virus…

Wünsche euch einen guten Wochen-Start!

Arbeitstouren treffen bunte Felder

Die Jahreszeiten gehen so schnell vorbei, die Jahre auch.

Daher will ich mir (hier) einfach ein paar Erinnerungen hinterlegen, man vergisst so schnell. Derzeit gibt es dazwischen keinen Kaffee & Kuchen zu sehen, aus Gründen. ;) Aber das wird hin und wieder auch mal passieren. Am Sonnenblumentag hatte ich auch sehr leckeren Streuselkuchen erbeutet und den haben wir dann auf der Terrasse vernascht. Leider kein Foto (da duftete der Kuchen 2,5 h ununterbrochen im Auto…. da MUSSTE er gleich gegessen werden, kein Gedanke an ein Foto :razz: )

Am Dienstag war ich im Norden, genauer u.a. in Güstrow. Dort habe ich folgende Eindrücke „eingepackt“:

Und am Mittwoch konnte ich es mir nicht verkneifen, an einem (der wenigen) Sonnenblumenfelder anzuhalten, vor allem, wo ich einen recht guten Platz für CLAra gefunden hatte, am Straßenrand einer Bundesstraße ist es ja nicht nur verboten, sondern auch gefährlich.

Apropos gefährlich; für diese Bilder musste ich dann einen hoch begrünten „Schützengraben“ überwinden. Hinzu ging es gut, als ich zurück zum Auto wollte, ging es schief. Wie schief, merkte ich erst nach der langen Rückfahrt und nach dem Kaffee trinken. Wahrscheinlich, weil der Fuß dann kurz Ruhe hatte. Eigentlich war ich „nur“ umgeknickt, das zog kurz heftig, dann hab ich nix mehr gemerkt, auch beim Kunden nicht.

Leider konnte ich nicht – wie man sollte- kühlen, einreiben und hochlegen, sondern hatte meinen festen Friseur- Termin.

Das sah dort dann so aus:

Wenigstens – das erste Mal seit Corona- wieder mit Kaffee, falls welcher dran war (hat man weder gesehen noch geschmeckt), aber der Wille war da… Aber das war auauauauaua³…. gut dass ich immer Ibu mit habe, die hat es dann erträglich gemacht.

Nun sitze ich hier brav und kühle… und hoffe, morgen wieder ordentlich laufen zu können…

Wenn…

Schön ist es, wenn man bei schönem Wetter von der Arbeit nach Hause kommt und direkt durchlaufen kann zur Terrasse und der Liebste einem einen feinen Kaffee serviert.

Schön ist, wenn man dann noch eine Stunde zusammen spazieren geht.
(Ergänzung: nicht schön ist es, wenn man zum Schluss nach Hause rennen muss, um nicht in einen fetten Regenguss zu kommen. Das Wetter ist nämlich kaputt, nix mit Ankündigung, heutzutage geht da oben ein Reißverschluss auf und dann kannste sehen…und schwimmen…)

Nicht schön ist es, wenn man ganz links flott auf der Autobahn unterwegs ist und einem LKW auf gleicher Höhe ein Reifen platzt.

Schön ist dann wieder, wenn man – noch völlig geschockt- feststellt, dass dem eigenen Auto doch gar nix passiert ist, es war nur ein wahnsinniger Knall und die Druckwelle hat einen (bei Tempo 120) aus der Spur gedrückt.

Schön ist, wenn man keine Schmerzen hat. Das schreibe ich, weil das bei mir ca. 3 Jahre am Stück anders war (Frozen Shoulder).

Nicht schön ist, wenn aktuell die andere Schulter zuckt (generell besteht da statistisch eine Wiederholungsgefahr).

Schön ist, wenn man in 10 Wochen 6 Kilogramm Gewicht los wird.

Nicht schön ist, wenn keine Sau bloggt. (da sollte jetzt ein bissel Empörung rein, einige liebe BloggerInnen sind ja ganz fleißig) :angel:

Wenn das Wetter schön ist, lebt und arbeitet es sich besser.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Oder so.

Und ihr so? Auch ein paar „Wenn’s“ ?

Beim Essen Gehirn einschalten

Es ist eigentlich so einfach.

Und doch so verdammt schwer.

Abnehmen. Gewicht halten. Nicht zunehmen.

Dabei muss man „nur“ das Gehirn einschalten.

Wenn man darüber nachdenkt, was man gerade essen will, warum und wieviel, kommt man oft von ganz allein darauf, dass DAS gerade nicht NÖTIG ist.

Es kommt wirklich auf dieses Denken an, Gehirn ein oder Gehirn aus.

Ich hatte mal wieder den (meinen) Rahmen komplett gesprengt. BMI 24,2, Kurve steil nach oben. Danke Weihnachten. Danke Corona.

Von meinen Klamotten hat kaum noch die Hälfte gepasst, da hat es mir gereicht.

Also: Gehirn an; habe mir eine App gesucht, die meine verzehrten kcal erfasst und auch noch nach den Bestandteilen aufsplittet. Bis dato (sehr lange ungenutzt) hatte ich „myfitnesspal“, das hat mir jetzt nicht mehr gefallen. „Lifesum“ hatte ich auch mal, aber da ist mir die kostenlose Version zu dünn. So bin ich jetzt bei „fatsecret“ gelandet.

Meine Withingsuhr überwacht meine Aktivität (und sagt mir, wie hoch mein kcal- Bedarf tatsächlich ist).

Ich hab durch das Erfassen der Nahrungsmittel und damit verbunden durch das Nachdenken darüber, reduzieren und/oder Lebensmittel austauschen in der 1. Woche 1,9 kg abgenommen. Gehirn einschalten hat also sofort geklappt.

2. Woche 1,1 kg.

Dann wurde es schwerer. Aber viele Sachen zur Gewohnheit gemacht: üblicherweise nur magere Wurst bzw. Schinken, wenig Butter, Ersatzprodukte probiert und für gut befunden, mageres Fleisch, besser gegrillt, als in Fett gebraten. Wenig genascht, mehr Obst und Gemüse, viel trinken, so gut wie keinen Alkohol. Und natürlich im Alltag die vorgegebenen Kalorien nicht überziehen. Abends noch 150 kcal übrig…. ein Apfel z.B. hat 75 kcal, ein Käsebrot 285. Außerdem stehen hier 0,.. g Fett gegen 17 Gramm.
Na, was ißt du?
Trotzdem das Sündigen nicht vergessen („Jokertag“), das kann man dann umso mehr genießen. Wer hier oder bei Instagram mitliest, sieht da auch mal Kuchen, Keks, Sekt und Bratwurst. Auf die Verteilung kommt es an. Dann nimmt man eben mal nicht ab, aber auch nicht zu (wenn man es nicht übertreibt). Komplette Verbote bringen gar nichts, höchstens Frust- Fress- Anfälle.

Mit dem Erfolg wächst der Ehrgeiz, also bewusst mehr bewegt. (Heißt: möglichst viel laufen, Treppen sowieso, beim Kunden weiter weg parken, kommt natürlich auf Zeitdruck, Wetter und Schuhe an :idea: . Oder nach Feierabend noch eine Runde spazieren gehen oder zum Discounter flitzen).

Beende jetzt Woche 9 und BMI ist bei 22,6.

Ziel ist 21,8 erreichen und das so ungefähr halten. Dann ist ein bissel nach oben rutschen (alle Jahre wieder) nicht schlimm. Ein bissel drunter ist auch nicht schlimm, viel drunter brächte wieder ein Klamottenproblem. Aber ich denke, diese Sorge hab ich nicht :idea:

Wollte nur mal erzählen, dass man nicht immer zum Sportwunder mutieren muss und auch keine Diät- Drinks oder sonstwas essen/trinken muss. Einfach mal nachdenken, Lebensmittel- Alternativen suchen, im Blick behalten, zwischendurch mal schlemmen nicht vergessen… dann ist schon mal viel gewonnen.

Dies trifft so jedenfalls für mich zu. Bei tatsächlichem Übergewicht ist es sicher schwieriger, oder einfach nur langwieriger? Und klar: noch Sport dazu wäre ganz sicher besser. Da suche ich bei mir noch den Knopf, denn ein paar mehr Muskeln dürften es schon sein…

Witzig ist, dass Sabiene auch grad darüber geschrieben hatte, aber das Corona- Kilo-Problem wird wohl auch weit verbreitet sein. Und sie hat auch den „Sport- Knopf“ gefunden ;)

Nur mal so: ich hab das Problem „schon immer“ (ich esse furchtbar gern). Diesen Verlauf hält Withings seit 2014 für mich fest, praktisch, so hab ich alles gespeichert, auch zu Zeiten, wo es mich nicht interessiert hat bzw. als ich es nicht mal wissen wollte :twisted: Ist schon meine zweite Withings- WLAN- Körperanalyse-Waage, ich bin sehr zufrieden.

(Ein Teilstrich sind 5 kg, ich kämpfe also an einer 10 – Kilo- Front).

PS: Ich hatte auch mit dem Intervall- Fasten gute Ergebnisse, aber das hat irgendwie nicht mehr ausgereicht, außerdem haut mich da der „Zucker“ immer wieder raus (leider unterzuckert man meist nicht in den Ess- Zeiten, sondern gern mal nachts). Aber das 16/8 Intervall versuche ich eigentlich immer einzuhalten, Ausnahmen wie Hotelfrühstück oder eben Unterzuckerungen gibt es natürlich.
Hab aber auch gerade meinen eigenen Artikel gelesen und gesehen; da hatte ich meinen Wunsch BMI von 21,8. Vielleicht klappt das dann auch wieder.

Und…meine heutige Sünde will ich euch nicht vorenthalten: nach einem 3- Kilometer- Spaziergang haben wir spontanes Grillen angesetzt. Zwei Bratwürste pro Nase. Für mich noch 2x Weißweinschorle. Lecker! Dass wir dann grad in einer „lila“ Gewitterzelle saßen, aber schön unter unserer Markise, hat es eher „besonders“ gemacht als den Genuss geschmälert. Muss halt mal sein, man lebt ja schließlich.

„Nach“ Corona

Na schön wär’s ja.

Aber gestern hab ich doch tatsächlich seit dem Lockdown mein „Kind“ das erste Mal wieder gesehen. Nee, ich glaub gesehen…mit Mundschutz und ohne Anfassen war zwischendurch mal, da hab ich mal eine Versorgungstour gemacht, inkl. Kloppapier… :whaaa:

Gestern das erste Mal knuddeln und klönen, sogar sein Geburtstag im April war ja „ausgefallen“. Nun gut, er ist eh nicht feierwütig und auch nicht sehr gesellig… :angel: das könnte für mich schwerer gewesen sein als für ihn… :oops:

Diesmal war der Anlass dann ein Fußballspiel (vorhersehbar und damit sowieso nicht spannend, DFB Pokal- Finale :ko: ) und so gab es wenigstens ein bissel Rahmenprogramm.

Begrüßung:

Verpflegung:

Der Garten steht Kopf:

Gab auch noch Fleisch… das war dann wirklich ein „Joker“- Tag während einer recht kontrollierten Ernährungsweise im Alltag, der Pirat und ich wollen nämlich abnehmen, Pirat verweigert sogar den Alkohol.

Noch einen oben drauf: frische Stachelbeeren mit Vanille-Eis-Mütze:

Dann noch ein Feuerchen, hat erstmal schön gequalmt. Gut so, müssen ja auch mal negativ auffallen hier, reicht (uns) nicht, dass die (ur)alten Leute neben uns unseren Garten-Wildwuchs kritisieren, nun qualmt’s auch noch! (Mit an Bord Teile des Weihnachtsbaums 2018, ist so versprochen!) Wegen ständiger Waldbrandgefahr hier können wir hier kaum mal zündeln, deswegen müssen sie auf den letzten Auftritt immer etwas warten.

 

Und schon ist das Wochenende wieder rum. Und so traurig es ist: man merkt schon, dass die Tage wieder kürzer werden….
:shock:

CLAra auf Blacky’s Wegen

Ist schon witzig: letzte Übernachtung auswärts vor den Corona- Maßnahmen: Amber- Hotel Chemnitz Park.
Erste Übernachtung auswärts nach den Corona- Maßnahmen: Amber- Hotel Chemnitz Park.

Und dazwischen hab ich Blacky verloren, ihr wißt ja… :depresive:

Nun also mit CLAra, und die erste Neuerung: die kostenfreien Parkplätze außerhalb des Hotelgeländes (kurz davor) sind jetzt auch beschrankt und böse kostenpflichtig. Gesehene Nutzer während meines Aufenthalts: Null. Scheint sich die Anschaffung von Schranken und Automaten ja richtig gelohnt zu haben. Dort in der Pampa. Am Stadtrand. Kein Laden weit und breit. Schlau!

Nun hatte ich gelernt: nur die Business- Zimmer haben eine Kaffeemaschine. Letztes mal (Comfort-Zimmer: nix).

Diesmal gelernt: Kaffee schmeckt scheußlich. Wahrscheinlich uralte Pads.. keine Ahnung, so schlimm war es beim ersten Mal (zufällig Business-Zimmer) nicht. Ich war allerdings nur zu faul, meine Reisemaschine aus dem Auto zu holen…

Reisebegleiter:

Ich setze sie immer auf das von mir vorgesehene Schlaf- Bett.

Später abends erinnerte ich mich (genau wie letztes Mal); Steckdose so weit weg, dass ich im anderen Bett schlafen musste, Handy muss in der Nähe sein (Glucose-Sensor) und muss nachts leider an den Strom.

Dann wollte ich wirklich mal schön TV gucken, egal was kommt, gemütlich, warmes Zimmer, ein bissel arbeiten dabei… Gut, ging dann auch, war aber der kleinste Fernseher, den man sich denken kann. Aber egal, ging trotzdem, Bild super, Sender viele.

Frühstück: eigentlich sogar besser: Bedienung steht (maskiert) in der Mitte des Buffets und befüllt den Teller nach Wunsch. Bis auf ein paar wenige Deppen hatten auch die Kunden am Buffet eine Maske auf (war so deutlich sichtbar erwünscht). Warum die unmaskierten unkommentiert bedient wurden…wunderte den braven Gast. Und was ich doof fand: man durfte die Kaffeemaschine nicht selbst bedienen. Die Filterplörre kann man dort nicht trinken. Musste ich mir halt immer jemanden holen (aber nur 2x, dafür aber  jeweils einen großen Pott Kaffee crema).
Von der Bedienerei war ich so überfordert, dass das dann so aussah:

Aber reicht ja auch für eine Naschkatze, die sonst eigentlich nie frühstückt.

Und das stört mich ja nun gar nicht:

Mehr Platz, weniger Gäste.

Und verabschiedet hat sich Chemnitz heute bei mir so, wie es mich bei meinem allerersten Besuch begrüßt hatte:

Mein (blaues) Feedly- Wunder

Heute kam in meinem Feedly ein Artikel als „neu“ rein, der war vom 21.12.2012 !!

Vom lieben Plerzelwupp: klick hier.

Hach, es war schon schön, die vielen vertrauten BloggerInnen zu lesen! Ein Ausflug in die Vergangenheit!
Und auch Gucky war noch dabei, Grüße in den Himmel!
Viele Blogger sind ja nicht mehr „dabei“, aber da hofft man ja, dass nur die Blogs stillgelegt sind…

Was das für ein Schluckauf vom Feedly war- keine Ahnung. :shock:

Ich hab dann einen Kommentar dagelassen, wäre jetzt spannend, ob es da mal eine Kommentar-Benachrichtigung gab… dann könnte noch Feedback kommen…

Mein blaues Wunder kam dann, als ich die Artikel als „gelesen“ markieren wollte (es waren jede Menge alte Artikel vom Plerzelwupp „reingekommen“).

Leider hab ich dann nicht (nur) diese als gelesen markiert (und damit aus Feedly entfernt), sondern ALLE ARTIKEL. Das ist blöd, war doch über die Woche ein bissel was aufgelaufen, was ich noch lesen wollte.

Was für einen News- Reader nutzt ihr eigentlich?

Arbeitstour trifft Blümchen

Wenn heute jemand erzählt:

„Stell dir mal vor, heute auf der Bundesstraße, da war so ein schwarzer, tiefgelegter, sportlicher Mercedes, der mischte immer vorne mit. Alles was ging wurde überholt, immer vorne, immer eilig.
Irgendwann war er dann weg, hab ihn nicht mehr gesehen.
Und dann komm ich aus einem Dorf raus, da steht er da am Straßenrand! Und daneben steht ’ne Tante, die fotografiert Blümchen!“

Das war dann ich.

Aber wenn es doch so schööön ist. Da vergesse ich auch mal das „Eilig“.

Hat es sich nicht gelohnt?

Gut, die Fotoqualität ist a la Smartphone ohne Brille, da war dann doch wieder das „Eilig“, aber mir gefällt’s.

CLAra wartet:

Und zu Hause vorm Haus? Wieder Blümchen :oops:

Arbeitstour trifft Nostalgie

Wieder unterwegs.

Und wenn ich schon mal bei schönstem Wetter in „der Gegend“ bin und dann noch ein Wegweiser „lockt“, bin ich mal schnell in ein kleines Nest gefahren, wo ich schon ein paar Mal war, als ich noch sehr jung war. Sehr sehr jung. 18. Dort wohnten nämlich die Großeltern von meinem späteren Mann. Schöne Erinnerungen.

Leider überschattet von der Tatsache, dass der Mann später zu meinem Ex- Arsch mutiert ist. Aber eigentlich versuche ich mir immer die guten Dinge in Gedanken „aufzuheben“. Nichts ist umsonst. Das Leben formt einen. Hier hat es mich dann stark gemacht. Die Folgen. Die Schulden. Die Scheiße. Und die schöne Zeit mit meinem Sohn, der auch ohne diesen Affen (oder trotz?) zu einem tollen jungen Mann geworden ist. ( :-* )

Also war ich heute mal kurz gucken.

Das Artikelbild ist die Feuerwehr in besagtem Nest. Früher sah alles ganz anders aus, eben so grau in grau wie es so war in der DDR. Heute war alles schön bunt, grün, gepflegt, hübsch.

Ansonsten wieder ein schöner Aufreger!:
Ich muss auf die Toi und steuere eine Raststätte an. Und dann hat diese zu! Ohne Hinweis! Das ist so *Kraftausdruck* ! Wenn es generell so wäre, dann wüsste man das ja. Aber einer hat offen (natürlich eingeschränkt, keine Stühle, nur Verkauf am Stand), ein anderer nicht, dann ist auch das Klo zu :whaaa:

Naja, ich bin ja lernfähig und dort gab es auch eine Tankstelle. Bin ich dort hingewandert. Das Foto zeigt …da gaaanz hinten…die (geschlossene ) Raststätte. Und dort steht CLara.

Dann hab ich mich heute mal wieder richtig doll gefreut, über das hier:

Wie gut ist eine gute Ausrüstung, wenn sich ein doofer Fingernagel nicht benehmen kann (normaler Nagel, keine Kunstkralle).

Hat sich absolut bewährt und ist schon fast 7 Jahre bei mir:

Da ich den Kugelschreiber immer vergesse ist der sogar noch voll ;)

Nach getaner Arbeit ca. 200 Kilometer zurück und ab in den Garten. Kaffee!! Da halte ich mich unterwegs immer noch zurück…