Kategorie: bebildertes

NICHT von OTTO

Ich hatte kürzlich von meinem OTTO- Erlebnis erzählt, aber es führen ja viele Wege nach Rom.

Und MEIN Elefant hat seinen Weg zu mir gefunden!

Genau an dem Tag, als OTTO ohne jede weitere Info die Bestellung in der App als „storniert“ bezeichnet hat, kam mein Prachtkerl um die Ecke, angekündigt für den 26.2.21, angekommen am 23.2.21…. große Freude! (Einen Tag eher und er wäre an seinem 1. Geburtstag hier angekommen):
Wäre er 2 Tage eher fertig geworden, hätte er mit mir zusammen Geburtstag… ;)
Jedenfalls hab ich mich riesig gefreut! So ein Schöner! Bin ja bekennender Elefanten- Fan und natürlich Romero- Britto- Fan.
Er hat noch keinen festen Platz, seine Größe hat mich dann doch überrascht. Jetzt steht er auf dem Esstisch, da geht auch der Kater nicht rauf. Muss ein bissel umräumen und mein Zimmer soll sich auch noch verändern, aber erst muss Ikea mal wieder aufmachen…. dann passt er auch da gut mit rein…. er aber auch… werde immer mal um-arrangieren….

Hier seht ihr seine Ankunft bei uns, erst musste er allerdings am Ablageort ausharren (wir waren zur Beerdigung) und ich konnte im ersten Augenblick mit der großen Kiste gar nichts anfangen… da war der Pirat schneller.

Willkommen zu Hause!

25 B

Man soll ja nicht und ich wollte auch nicht; Geburtstag feiern. Das liegt nicht nur an den Besucher- Einschränkungen…ich hab einfach keine Lust… Wollte faul und spontan sein und so haben wir (Pirat und ich) es auch gemacht.
Ausgeschlafen, mittags gefrühstückt, dann das herrliche Wetter genossen.


Der Kater will ja immer mit- spazieren. Dann klappt es zwar nicht mit den 5 Kilometern (da würden wir 3 Stunden brauchen), aber wir haben ihn ja gern…. mit. Das sieht dann so aus:
Warten:

Kumpeltreffen beobachten:

War aber schön.
Und nicht feiern heißt in dem Fall NICHT: keine Torte. Die war danach fällig:

Dann wurde die Skype- Ecke gerichtet:

Getränke bereitgestellt:

Die virtuellen Gäste sind gut ausgerüstet und haben auch das Lieblingsgetränk für diese Zwecke da.
War dann auch unterhaltsam und lustig. Ich bin ja nichts mehr gewöhnt und so war die/meine Stimmung super. Ich erinnere mich, dass auch ein toller Fernseher für Mikmups bestellt wurde. Und das hat Vorteile; den abgelegten bekomme ich und er ersetzt die Krücke in meinem Zimmer. Schöner Nebeneffekt ;)
Ging lange, irgendwann sollte Pizza für alle bestellt werden. Die virtuellen Gäste haben aber verweigert ;) also nur für Pirat und mich.
Und was soll ich sagen? Zum einen hat es 2(!) Stunden gedauert und dann kam für jeden so ein Gummilappen:

Pirat sein Lappen sah nicht viel anders aus.
Aber ich kann nicht sagen, dass das jetzt schlimm war. In der Wartezeit hatten wir Baileys „Salted Caramel“ gekostet :oops: und Erdnussflips gefuttert. Verhungert sind wir nicht und es war uns egal.

Wir sind dann bald ins Bett gefallen, die Uhrzeit war peinlich, als wäre es mein 82. …oder so… gewesen. Aber egal, genau so wollten wir das.

Die 35 B feiern wir dann vielleicht mal richtig, wir werden sehen…

Nächste Woche begleiten wir meinen Papa auf seinem letzten Weg und ansonsten freuen wir uns einfach auf den Frühling… und hoffen auf ein wieder „normales“ Leben…irgendwann.

Passt auf euch auf!

In Plauen steckt ein „au“

Wieder dienstlich auf Achse, erst nach Meißen.

Am nächsten Tag Termin in Plauen, bin ich gleich im Süden geblieben, hab mich erstmal bis Reichenbach/ Vogtland herangepirscht. Und ein Hotel „mal ganz anders“ kennengelernt. Würde ich wieder buchen.

Man sieht es schon:
Hotel oder REWE?
Bei der Buchung hatte ich etwas von räumlicher Nähe gelesen…aber so nah… fand ich schon lustig. Aber praktisch. Das Hotel hat auch keine Gastronomie, im Lockdown ganz normal, aber mir ist Selbstversorgung sowieso am liebsten und so gleich alles unter einem Dach…hat was.
Innenansicht:

Durch den Lockdown bin ich ohne Rezeption, nur mittels Code und Schlüsselkasten ins Hotel gekommen, ging aber gut und war in Ordnung.
Und vom Zimmer (auch Bad) war ich durchweg positiv überrascht.

Schön viel Platz, das war im letzten Hotel ja ein Gequetsche mit dem Bellicon…
Und die Reisebegleiter sind auch ganz begeistert ins Bettchen gehüpft:

Ihr kennt das, für mich ein Käffchen (Maschinchen ist ja immer mit) und Steckdosen gabs hier in Hülle und Fülle, das ist immer gut. Und schön warm war es ganz schnell! Was hab ich schon in Hotels gefroren!

Dann ein bissel TV glotzen und hüpfen, Wanderungen fallen bei solch blödem Wetter aus, die Gegend gab auch nix her und die geschlossenen Läden und Café’s geben einem ja auch keinen Motivationsschub. Und den Abendessen-Einkauf konnte ich später fast inhäusig erledigen (war nicht doll, aber auch da hab ich einiges immer an Bord).
Augustin stand genau vor meinem Fenster

Von draußen sah das so aus

Schon gewöhnungsbedürftig..so als Hotel, oder?
Aber für mich passt das gut, ich komme wieder! Dem Inhaber gehört das ganze Gebäude, da ist er aber über REWE froh! Die Mädels in Kurzarbeit, so hat jeder seine Not…aber sie halten sich tapfer.
Nachts hatte ich einen Schnarcher in der Nähe, aber ich habe da so eine Meditations- App. Da war sogar Katzenschnurren (mit ein bissel Meeresrauschen und anderem Kling-klang-klong) dabei, hat geholfen und das Geschnurre hab ich ja sonst auch oft. :teddy:

Früh wachgehüpft, Aufstehkaffee und dann das:

Auf ein gekochtes Ei musste ich warten bzw. sie hat dann gleich 2 gemacht. Das sieht nach Massaker aus, war aber heiß und lecker:

Die Zimmernummer fand ich so vom Rosenmontag zum Faschingsdienstag auch cool.
Und jetzt zum „Au“:
Plauen sollte mal meine Heimat werden, wir hatten sogar dort ein Aufgebot für den 8.8.88.
Kam alles anders, geheiratet wurde eher, aber die Sache ging nicht lange gut. Aber damals, vor über 30 Jahren… war das schön, waren wir jung, voller Liebe und in Aufbruchstimmung.
Hab nix wieder erkannt…


Nur hier ahne ich, wie das mal aussah…

Zum Erkunden oder Spazieren hatte ich aber keine Lust, dann drängt auch die Zeit, die Heimat ist nicht umme Ecke, vielleicht ein anderes Mal.
Der Termin war gut.
Und Augustin hat mich wieder gut nach Hause gebracht.

Passt auf euch auf!
:teddy:

Januar- Ende

Wetter: der Region und der Jahreszeit entsprechend. Ich nenne das hier (Bilder) Schnee, Schwarzwäldler werden sich darüber totlachen ;)

Tierisch: Gassigehen mit Dickie… jaja…komischer Kater, aber er will das, hat sich lange genug angeguckt, dass seine Menschen täglich für mindestens eine Stunde zusammen verschwunden sind. Hat er sich auf die Lauer gelegt und ist mitgegangen. Denkt er natürlich nur. Die straff marschierten 5km würde er nicht mitmachen (und wir mit ihm auch nicht!), überall wird angehalten, Katzenbegegnungen werden gern ausgesessen, wenn Hunde in der Nähe sind, wird auch stur gewartet, bis diese weg sind… das dauert…. Also gibt es jetzt immer noch einen Katzenrunde, macht oft der Pirat allein. Und als ich neulich mit ihm gehe, weiß denke ich, dass er links hinter mir ist, drehe mich um und spreche ihn an… denkste, quatsche ich einen Fuchs an!
Hier ein Bild von einem anderen Tag:

Auch noch tierisch: nachts höre ich schon mal „Mülltonnen- kegeln“…so wie heute Nacht halb drei. Gucke ich raus: Riesenwildschwein hat beim Nachbarn alle Mülltonnen umgeworfen, eine liegt auf der Straße (hier ist Spielstraße) und das Schwein selbst schmatzt genüsslich irgendwas.
Wollte noch fotografieren, da hüpfte der Kater aufs Fensterbrett, musste ich schnell Fenster zu machen. Das Schwein ist aber abgehauen und unsere Tonnen durften stehen bleiben.

Sonst so: Hab mir wegen der Schulter einen Termin bei meiner Wunschorthopädin geholt: 26. APRIL. Ja, kein Witz. Ansonsten; es steigert sich viel schneller, als bei Schulter 1, aber auch ganz anders irgendwie. Mache gezielt (Kraft-)Sport für die Arme auf dem Trampolin, trotz aua, hab das Gefühl, das schadet nicht. Hab mir eine App besorgt zur Dokumentation, da kann ich Schmerz und Beweglichkeit festhalten (neben anderen Dingen, die ich nicht brauche). Wenn das Gelenk irgendwann steif wird („einfriert“ eben) weiß ich endgültig Bescheid. Sollte alles ganz anders sein (ein bissel Hoffnung bleibt ja immer), nehme ich den Arzttermin trotzdem wahr. Der linke Arm ist nicht zu 100% fit geworden, laut Physiotherapeutin ist das eine Arthrose, die Frozen Shoulder ist komplett verheilt. Und das hätte ich gern mal von autorisierter Seite schriftlich, man weiß ja nie, wofür das gut ist.
Und eine Medi- App hab ich jetzt, da trage ich ein, wenn ich eine Schmerztablette nehme, bisher nur gelegentlich eine Ibu, später würde das wichtig werden, auch wenn ich wirklich nicht dort hin will.

Arbeit: eigentlich fetzt das mit den Masken, ich muss mir nur das Fratzen -schneiden wieder abgewöhnen, wenn wir keine mehr tragen. Die Kunden selbst sind auch in Ordnung….aber die Kunden der Kunden…sind oft die Pest. Und unter der Maske muss ich mich nicht verstellen, da freue ich mich immer diebisch.

Praktisch: neulich für 15 (!!) Euronen abgeschossen, heute beim Spaziergang genossen; warm und trocken!:

So, im ersten Januar- Artikel gab es einen hauseigenen Schneemann, heute einen aus der Nachbarschaft:

Passt auf euch auf!

Rost? Stock? Nee- Rostock

Auf gehts!
Spaß sieht aber anders aus:

Auf Umwegen, der erste Termin war erstmal in Güstrow.
Dauerte länger, was schon klar war, daher hatte ich entschieden, anschließend in Rostock zu schlafen und am Folgetag ein paar Kundenbesuche dort zu erledigen.
Mal ein neues Hotel für mich:

Das Zimmer ganz schön winzig, mit Schrecken denke ich an mein Bellicon…


Drama, Drama! Will ich die Reisebegleiter befreien, kommt mir nur der empörte Bimbo entgegen! Hab keinen Kumpel für ihn mitgenommen! Na das wird Ärger geben!

Nett, das mag ich und ist nicht selbstverständlich, oft genug steht dann sowas wie „4,50€“ dran:

Und das hier ist die Selbstverpflegungsecke:

Brot und vielleicht was herzhaftes steht auf der Einkaufsliste…
Aber erstmal einen Kaffee und ein paar Kekse!

Das wirklich schlechte Wetter hat mir einen richtigen Spaziergang verekelt, also wollte ich schnell zu einem Netto in Sichtweite. Brot? Brötchen? Gedacht hatte ich an ein Laugenbrötchen…oder vielleicht sogar eine Käsestange oder was es da so gibt. Und dann das hier!:

Und da war es noch nicht mal um Sieben!
Aber mir fiel die Tankstelle ein, die ich gesehen hatte, fast gegenüber vom Hotel. Tankstellen liebe ich inzwischen, mit und ohne Auto!

Und dort habe ich dann eine Laugenstange und ein leckeres dunkles Körnerbrötchen bekommen. Geht doch!
Augustin musste draußen im Regen bleiben, er lässt sich von seinen drei Dauer- Insassen unterhalten, sicherlich mit verrückten Geschichten mit den anderen Autos auf anderen Reisen inkl. Überfall und Unfall

Und jetzt die Sache mit meinem Bellicon, war tatsächlich eng, aber nach einer Umräumerei ging es. Der Fernseher war nun viel zu dicht dran, alles nicht so toll. Aber ohne Spaziergang muss ich schon eine Weile hüpfen…

Früh ein feines Frühstück, ein guter Arbeitstag in Rostock und dann ab nach Hause…

Im Norden geht man etwas entspannter mit der Pandemie um, in Sachsen gab es ja nicht mal Frühstück, hier gab es sogar zwei Abendessen im Restaurant.
Zu Hause aber alles anders als normal: Mutti hat Geburtstag, lustige Gratulationsrunde per Skype. War auch lustig, gefeiert wird halt später, einzelne Besucher (eine Person = ein Haushalt) – nacheinander- hatte sie.
Demnächst mein Geburtstag- dann hatten wir alle einen in irgendeinem Lockdown.
Hab früher schon immer gesagt, ich hätte gern im Sommer Geburtstag….

Passt auf euch auf!

Augustin ruft und Miki saust mit CLAra in den Lockdown

So geschehen. Mit kurzer Vorlaufzeit für mich erfahre ich; Augustin ist startklar. Innerhalb von 2 Minuten muss ich meiner Chefin einen Abholtag benennen und ich sage den 14.12. Das ist Zufall, aber witzig; ich hab CLAra am 14.4.20 abgeholt (auch im Lockdown). Ich fahre auch genau in das Gebiet, welches diesen schon ab dem 14.12.20 ausgerufen hat: Bayern und Sachsen.

Yeti darf mit, er fährt ja schon seit Brownie mit, hat einen Raubüberfall und den Unfall mit Blacky unbeschadet überstanden.

Zwischenzeitlich wird es für ihn ungemütlich:

Aber es musste viel umsteigen: Koffer, Tasche mit Kaffeemaschine, Beauty-Case, Tasche mit Kundenpräsenten, Bellicon, Kabel und Stecker& Adapter, das Autokörbchen mit allem, was man braucht; Parkuhr, Eiskratzer, Putzlappen, Taschentücher, Fusselbürste, Deo, Haarbürste, Handcreme…. und allerhand solch Gedöns… da kommt was zusammen :oops:
Leider hatte ich vier Reifen an Bord und noch mal leider hatte Augustin auch seine Sommerreifen mit. Die Packerei war eine ziemliche Zirkusnummer, aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.
Nach der Übergabe nicht lange gefackelt, einen Kaffee besorgt, getankt und ab nach Chemnitz, mein Einsatzort für den Folgetag.

Ca. 3 Stunden später endlich angekommen:

Einiges entdeckt und erlebt, der Fahrspurassistent ist etwas zu sensibel eingestellt, da schüttelt es einen lustig durch, die Verkehrszeichenerkennung ist super, hat mir schon im Blacky sehr gefehlt, nun endlich wieder mit an Bord. Ich sitze super, überall noch Platz, ein- und aussteigen fühlt sich besser (altersgerechter :angel: )an.
Reisebegleiter raus (sind auch ziemlich erschossen)

Zimmer in Beschlag nehmen:


Imbiss und Lebenselixier:


Noch vollends müde gehüpft (vom stundenlangen Autofahren gibt es sonst nur nen dicken Hintern…) und ab ins Bettchen.

Frühstück ist in den Hotels nun auch getrichen, also gibt es ein Lunchpaket.

Ein lieber Instagram- Kommentator sprach auch von Bauarbeitern, also nenne ich es „Bauarbeiterfrühstück“. Aber die Versorgungslage ist allgemein schlecht, ich war ganz froh drüber.

Nach nicht mal 24h wurden Augustin und ich schon zusammen fotografiert! Hoffentlich ist das Foto gelungen und nicht zu teuer :sick:

Hier mal ein Tageslichtfoto für euch:

Nach getaner Arbeit wollte ich heute mal ein paar Schritte gehen. Mein Weg führte mich ins größte Einkaufszentrum Sachsens, ins Chemnitz-Center. Und ja, ich wusste, die Geschäfte haben zu, aber ich hatte Hoffnung auf Pommes…

Negativ, seltsam nur, dass ein Asia-Fritze und „Nordsee“ geöffnet hatten (wollte ich nicht, sah auch alles schon ziemlich „totgequält“ aus).
Ein Center ganz für mich allein:


Und wie traurig guckt er denn? Das wird dieses Jahr nix mehr, du Armer…

Ich wurde auch immer trauriger… auch ohne Punsch & Co. dreht die Pyramide ihre Runden…

Also zurück und auf das vorhandene Essen gestürzt, hatte vormittags einen Bäcker entdeckt und mit Kaffee bin ich ja sowieso Selbstversorger:

Und seht ihr den pinkfarbenen Fleck unterm Fenster? Das ist mein Kühlschrank (Einkaufsbeutel ins Fenster geklemmt). Alles frisch (aus dem Lunchpaket).

Alles andere wie immer: hüpfen, schlafen, Lunchpaket, auschecken, arbeiten, nach Hause düsen…und dort konnte schon mal die ganze Reisetruppe einsteigen (aber erst am nächsten Morgen).

Willkommen zu Hause, Augustin!
:teddy:

Weihnachtsdeko glotzen

[Artikelbild: „mein“ Weihnachtsmarkt über dem Sofa – da bin ich schon das 2. Jahr verliebt drin]
Wenn wir unseren (meist abendlichen) aber in jedem Fall täglichen 5- Kilometer- Marsch absolvieren, entscheiden wir uns derzeit an den Wegkreuzungen oft danach, wo die verlockendsten Lichter zu sehen sind.
Ja- Weihnachtsdeko in den Gärten und an den Häusern in unserer Umgebung glotzen- das macht uns derzeit Spass.
Vieles lässt sich mit dem Smartphone nicht festhalten, bin zu Hause manches Mal enttäuscht, aber ein paar Eindrücke will ich hier festhalten- sicher nicht zum letzten Mal!

Hier ein paar schöne Weihnachtsbäume, Nr. 1 ein Liebling, den ich noch schöner „einfangen“ will, mal sehen, ob das mal klappt:


Hier eine hübsche Dreiergang:

Sehr gelungen finde ich das hier; eine runde, helle Lampe gibt den Mond- tolle Idee und die Umgebung muss man natürlich „haben:

Und hier stand uns der Mund offen, die Fotos können es gar nicht wiedergeben, alles blinkt und glitzert (und die lustige Eisenbahn hält auch nicht still, die Insassen wackeln lustig rum, sind augenscheinlich schnell unterwegs…)

Der Baum ist auch sehr schön:

 

Und hier noch zwei Weihnachtsmänner:

Das ist doch schön, oder? Und wir geben zu; wir haben nicht immer Lust, bei jedem Wetter unseren Marsch zu absolvieren, aber die Aussicht darauf, wieder was neues zu entdecken motiviert dann doch.

Ich denke und hoffe, dass ich da noch ein bissel was zeigen kann…
Erstmal wünsche ich euch einen schönen 2. Advent! :angel:

Nichts geschrieben heißt nicht „nichts los“

Oder so.
Ich muss nach- liefern, fange aber mit der aktuellsten Dienstreise an. Falls mich jemand abonniert hat- nicht wundern. Werde nach „Ereignis“ rück- datieren, so wird es „veraltete“ Artikel geben.

Ich hoffe, ich kann mir auch wieder ein Zeitfenster schaffen, um meine geliebten Blogrunden zu drehen und bei euch vorbei zu gucken. Es ist also kein Desinteresse, sondern Zeitmangel.

Los geht’s erstmal: ich war in Thüringen unterwegs. Ich bin ja von Meck- Pomm bis Thüringen überall und immer unterwegs, aber meist mit Rückkehr am gleichen Tag. Diesmal war wieder eine Übernachtung nötig und ich muss sagen: es ist derzeit gar nicht so einfach, kurzfristig ein Zimmer am gewünschten Ort zu bekommen.

Und ich hatte mich schon auf ein weihnachtlich geschmücktes Hotel gefreut, das liebe ich immer sehr- aber nix. Das Hotel schließt ab nächste Woche bis in den Januar hinein, also wurde die Deko gespart. Gastronomie gibt es ja sowieso nicht, nur Frühstück. Also muss man sich Futter in irgendeiner Form mitnehmen…

Gera ist ja nicht umme Ecke, die größte Hürde ist aber der Berliner Ring. Manches Mal bin ich nach 1,5 Stunden noch drauf…. fragt nicht. Und ja; ich fahre immer noch mit CLAra.
Am Ziel angekommen hab ich noch eine kleinere Service- Runde erledigt, der wichtige Termin ist erst am 2. Tag. Das Hotel nach einer Ehrenrunde gefunden, mal ein neues für mich. Die Sucherei mag ich gar nicht, deshalb bin ich immer froh, wenn ich ein schönes Stammhotel finde.
Diesmal also hier:

Und wie schon erwähnt: keine festliche Deko:

Zimmer (mein Equipment teils schon eingezogen, wer sieht die Kaffeemaschine?):

Reisebegleiter:

Wasser gratis, sehr nett:

Mein Kaffeesklave:

Das Maschinchen ist in diesen Zeiten noch wichtiger, mal irgendwo auf einen Kaffee hinsetzen…is ja nich… :depresive:
Nach einem (oder 2?) Käffchen hab ich mich bequem und warm angezogen und bin in die Altstadt marschiert. Zum einen auf der Jagd nach was Eßbaren und gleich meinen täglichen 5-Kilometer-Marsch erledigen (einer der Zeitfressser- immerhin täglich eine Stunde).
Aber was soll ich sagen? Kein Futter! Keine Imbissbude! Keine Thüringer Bratwurst in Thüringen! Die Altstadt schrecklich verbastelt, Baustellen, Sackgassen, hab mich nur verlaufen… Und die Weihnachtsdekoration war teils schon montiert, aber noch nicht an…ein Reinfall am anderen… nur das bissel hier… (und ein Einkaufscenter sah aus wie ein Lampenladen…)


Also keine Stimmung, nix zum Futtern… zurück zur Basisstation.
Es gibt Kaffee und mitgebrachtes Futter (Kekse, Pudding, Riegel…) und mein Belli wird startklar gemacht.

Hüpfen wo ich will! (Und auch wann ich will, da der Pirat auch Fan geworden ist, gab es zu Hause Interessen- Überschneidungen, das ist Geschichte mit diesem Schätzchen…und mit- reisen kann es auch!)

Guckt mal, wie duster das Hotel ist. Ich glaube, es gab mit mir 3 Gäste. Zwei Autos auf dem Parkplatz. Kein Wunder, dass sie zu machen (müssen).

Am nächsten Morgen:

einen Aufsteh- Kaffee, dann wachgehüpft und auf ein opulentes Frühstück gefreut. Erstens Hunger, zweitens stand es so auf der Webseite.
Hm… und dann das:

Die abgezählten (?) Wurstscheiben bogen sich schon vor Kummer nach oben, Obst und Müsli war mehr als karg, der Marmorkuchen sah schon so trocken wie Zwieback aus…. ich hoffe mal, das Desaster ist der allgemeinen Situation geschuldet, bei der Gästezahl ist es ein Verlustgeschäft, überhaupt geöffnet zu haben.
Aber der Cappuchino war gut! (Alle 3!) :angel:

Der Termin lief sehr gut, also Ende gut- alles gut, denn die zähe Heimfahrt am Freitag- Nachmittag war auch irgendwann geschafft.

Ich wünsche euch einen schönen 1. Advent und passt auf euch auf!

:teddy: :angel: :teddy:

14./15. November

Dieses Datum ist in meinem Leben „gut besucht“… Geburtstag von einem Ex- Schwiegervater, Geburtstag von einer Ex- „Schwiegermutter“, Blog- Geburtstag (diese Jahr der 9.), Todestag meiner ersten großen Liebe, eine Hausdurchsuchung … immer wieder der 15.11.
Und natürlich traf mich bald der Schlag, als mir mein Pirat seinen Geburtstag sagte: 15.11.
Nun ist dieser Tag also wirklich jedes Jahr etwas besonderes :angel:

Und weil das Gedächtnis nicht mehr so … verlässlich ist, gibt es als Gedächtnisstütze ein paar Eindrücke von diesem Geburtstag in diesem besonderen… Jahr. Besonders, weil das bald beendete Jahr für den Pirat wirklich nicht leicht war. Aber wir wollen nicht klagen, das Jahr 2020 hat viele böse erwischt und gesundheitlich sind wir gut dabei…und das ist ja das Wichtigste.

Der Geburtstag fiel auf einen Sonntag, also war „reinfeiern“ praktisch (sonst wollen wir uns das abgewöhnen, wird immer anstrengender :depresive: ) Die übliche, kleine Besetzung, also alles wie immer.
Also ein kleines Kaffee- Trinken (Torte sollte es ja um Mitternacht geben) und dann erstmal ein schöner Spaziergang.

Und dann hat man sich doch was leckeres zum Futtern verdient, oder?
Hier nur ein Bild (vom Rest), am Tisch hab ich das Fotografieren vergessen und wir waren ganz schnell dabei :razz:
Blätterteigpasteten mit Rindfleisch- Käse-Füllung, lecker lecker, dazu ein frischer Gemüsesalat

Das war so lecker, dass wir ganz schön zugelangt haben.
Anschließend wurde schon für Snacks und Getränke gesorgt…

In dem Augenblick waren die Bowlegläser noch leer. Was wir aber gut gemacht haben: das Obst war erstmal alkoholfrei, der Schnaps und der Sekt und Wasser standen dabei und so hat sich jeder eingegossen, wie er mochte, mit viel „Hicks“ oder mit wenig „Hicks“… :angel: Ich bleib mehr bei wenig, hatte da an Silvester eine Lektion bekommen :whaaa: Also so kann man das machen, war gut.

Ach so, da wir ja bis Mitternacht durchhalten „mussten“ war ich besorgt, ob wir auch satt bleiben von den Pasteten. Waren wir zwar, aber es gab trotzdem noch Brötchen, lecker Hackepeter, lecker Schmalz und lecker Käse … :oops:
Am Ende waren wir so satt und gefühlt kugelrund, dass wir (ich auch!) beschlossen haben, die Torte nicht um Mitternacht aufzutischen. Stellt euch das mal vor! :oops:
So hat der Pirat um Mitternacht sein Geschenk bekommen (wir haben „Schenken“ abgewählt, aber hier hab ich eine Ausnahme gemacht, ich sag mal, er hat’s verdient und ich wollte ihm unbedingt eine Freude machen). Widersinnig, nun wollte er am liebsten gar nicht ins Bett (eben noch todmüde), aber so eine SmartWatch einrichten, das kribbelt doch in den Fingern :idea: Er hat sich gefreut, Ziel erreicht.

Am nächsten Morgen, also am wirklichen Geburtstag, weckte uns herrlichster Sonnenschein. Und glaubt ihr mir, dass das für mich das beste Frühstück aller Zeiten war?? Tooorte!!

Dann verkehrte Welt, erst ein Spaziergang bei tollstem Wetter

und anschließend ein herzhafter Imbiss (ohne Bilder). Dann hätten wir ja auch „richtig“ frühstücken können und nachmittags Torte…wollten wir aber nicht!! :razz:

Ein schöner Tag!

Zum Abschluss noch eine Shuttle- Fahrt, die Gäste nach Hause und dann den Rest- Sonntag ausklingen lassen…
Gut so! :teddy:

Herbstliche Seeluft

(Artikel nachgereicht)

Was ja inzwischen fast auffällt; kurz vor Dienstreisen mit Hotelaufenthalt geht CLAra in die Werkstatt. So bin ich diesmal mit diesem Kumpel unterwegs:

Angefangen haben wir in Stralsund (Artikelbild) und ist das ein (Herbst-)Wetterchen??
Nach getaner Arbeit ging es nach Barth, ich schlafe lieber ein bissel „draußen“ und das wäre die gute Mitte zum Ziel des nächsten Tages gewesen. Nun gut, es hat sich herausgestellt, dass ich am 2.Tag wieder nach Stralsund und Prerow verschoben werden muss, aber geht schon…
Also auf nach Barth…und erst vor Ort gemerkt, dass ich das Nest „kenne“. Das Hotel aber noch nicht, da isses:

Na nicht schlecht:


Schön gemacht:


Reisebegleiter:

Und jetzt? Genau; Kaffee mit Ausblick:

Anschließend war der Spaziergang dran, sind dann auch genau 5 Kilometer geworden, also ganz nach Vorschrift :idea:
Hafen:


Das Hotel wird immer kleiner:



Und die ganze Zeit hörte ich sie schon, nun waren sie auch zu sehen: Gänse.

Fast dachte ich schon, sie wollen mich auch einsammeln…

…aber dann erkannten sie wohl ihren Irrtum. :lol:

Das Hotel nun fast verschwunden und ich musste leider umdrehen, der Weg geradeaus war zwar verlockend aber nur ein Wald- und Wiesen-Weg und es wird schnell dunkel und Tante Google sagte auch zu lang dafür (und dann auch gruslig).
Also zurück….

Abend- Ausblick:

Ein bissel Fernsehprogramm und ab ins Bettchen. Futter hatte ich mit, aber ich hätte auch nebenan in einer netten Bar was nettes bekommen. Hatte aber keine Lust und spätere Einsicht (Artikel ist ja nachgereicht): gut, dass ich mir das gar nicht erst wieder angewöhnt habe, aktuell gibt es ja wieder keine Gastronomie.
Morgenblick (natürlich mit Kaffee):

Frühstück:


Heute wieder Stralsund, dann Ribnitz- Damgarten …
… und ab nach Hause, vorher noch schnell CLAra abholen.
Dieser Artikel ist ja nachgereicht, ich wollte dieses Jahr- demnächst- eigentlich noch mal in Rostock schlafen. Aber is nich, Hotels überwiegend zu oder belegt. Teamtreffen in Nürnberg fällt auch (wieder) aus.
Bin wirklich gespannt, wie das weiter geht.
Bleibt gesund!