Schlagwort: kater

Ein Jahr mit Dickie

Heute vor einem Jahr haben wir unseren Dickie aus dem Tierheim geholt. Guckt hier, wenn ihr wollt: Klick!

noch im Tierheim

Gesehen hatten wir ihn am 13.10.18. Da wollten wir „nur gucken“, wollten keine Katze „holen“. Aber war halt Liebe. Und Schicksal. Haben ihn aber nicht gleich mitgenommen (obwohl das vom Tierheim dann so gewollt war). Aber wir mussten ja doch noch mal nachdenken und dann auch die Wohnung katzengerecht gestalten.

Das ist eines der ersten Bilder, ich mag es. Drückt es doch die ganze Unsicherheit aus, wo er doch immer so mutig tat und tut.

Er hat sich gut gemacht, „eigenwillig“ passt 100%, „Charakterkatze“ auch. Noch immer kämpfen wir gegen die Dämonen aus seiner Vergangenheit, er muss so schlechte/ schlimme Erfahrungen gemacht haben. Vertraut immer noch nicht so, wie er sollte und könnte. Hat uns gebissen, dass die Octenisept- Vorräte nur so dahin schmolzen. Das ist hoffentlich überstanden (aber hey, wir wissen auch, wann wir schnell sein müssen!)

Dickie hat sich immer mehr Rechte erkämpft, einfach weil er nichts kaputt macht, keine Pflanzen, keine Gardinen, Möbel, Deko… Man kann ihn gut alleine lassen, er kommt bedingt rein, wenn man ihn ruft (hat die Erfahrung, dass er sonst auch mal einen Tag draußen verbringen muss). Er schläft inzwischen mit  im Schlafzimmer (wenn er will), hat auch in der 2. Etage einen Ein- und Ausgang mit Katzentreppe, jeweils mit Katzenklingel. Seit kurzem wissen wir aber, dass er auch ohne Treppe aus dem Obergeschoss springt :what:

Ach ja, beim Tierarzt – der vor einem Jahr hier im Viertel seine Praxis eröffnete- sind wir Stammgäste, weil er so ein Raufbold ist. Was soll’s.

Kein Baum ist ihm zu hoch…

Er hasst es, wenn ich Koffer packe…

…und ist froh, wenn ich wieder da bin…

Eine kleine Macke hat er noch: er lässt sich nicht gern fotografieren. Garantiert macht er die Augen zu oder dreht sich (genervt) weg. Ist also schwierig, ihn so richtig gut „einzufangen“.

Aber so hockt er auf mir drauf, während ich versuche, das hier zu schreiben. Erwischt!

Wir hoffen auf noch viele schöne Jahre mit Dickie. Es ist immer ein bissel schwer mit den Freigängern, die Sorge schwingt immer mit, was da draußen so alles könnte…. Katzeneltern kennen das.

Aber auch das ist alles Schicksal!

 

Katzenkind

Dass Katzenaugen bei Dunkelheit eine wesentlich bessere Leistung bringen als die menschliche Optik zu bieten hat ist ja bekannt.

Und gute Kletterer sind sie auch.

So sollte es doch möglich sein, dass der spät heimkehrende Kater die außerhäusig bis ans geöffnete Schlafzimmerfenster führende Katzentreppe nutzt, um sich in unser Bett zu schleichen.

Kurioserweise findet er es aber viel spannender zu nachtschlafender Zeit vor der geschlossenen Terrassentür die Katzenklingel auszulösen und die schlaftrunkene Katzen- Mama in der Dunkelheit die (Menschen-) Treppe runtertrapsen zu lassen, obwohl er in der gleichen Zeit locker fünfmal die Katzentreppe hochbalancieren könnte.

Ich bringe es aber einfach nicht fertig, das auszusitzen (bzw. zu -liegen) und ihm nicht zu öffnen. Außerdem nervt das Geklingel dann ja auch. Und sie auszuschalten geht gar nicht, da schaffe ich es nicht mal einzuschlafen….

So bin ich oft wieder im Mama- Modus, obwohl ich doch mein Kind schon so lange groß habe. Aber aus der Nummer kommt man sowieso nie wieder richtig raus … viele werden wissen, was ich meine.

Aber noch was, die Katzenklingel kann auch Waschbären:

Und ob nicht seine neue Freundin Mika auch nachts vorbeikommt weiß man auch nie. Also nicht gleich denken, der Kater ist zu Hause, wenn oben was felliges ankommt…..

(Entschuldigt bitte die schlechte Fotoqualität, aber da muss immer alles ganz schnell gehen… Mika wird immer zutraulicher, da gibt es sicher mal bessere Bilder).

 

Das ist mein Beitrag zu den abc.Etüden von Christiane. Maximal 300 Worte, diesmal um diese Begriffe drumrum: Katzenauge, kurios, balancieren.

 

Stress und Stress

Ich hab im Augenblick gut zu tun. Im Job meine ich. Kann mir auch gut vorstellen, dass mir das Pensum zu viel wäre, wenn ich mich zu Hause dann noch um eine große Familie kümmern müsste, Kinder, Schulaufgaben, Elternversammlungen, kochen… das ist wohl so. Aber das muss ich ja nicht mehr und kann mich ziemlich auf den Job konzentrieren, das ist halt mal mehr (Messen, mehrtägige Dienstreisen, straffe Termine) und mal weniger (Runden drehen durchs Land auf der Suche nach Kunden oder zur Kundenpflege). Das eine immer wäre zu viel, das andere immer wäre zu langweilig. Also passt schon.

Mein Pirat trägt das alles mit, mehr Koordinationstalent als gedacht benötigen wir nur für den Kater.

Dickie ist übrigens heute genau 6 Monate bei uns.

Da plane ich wirklich so (wenn möglich), dass ich die längeren Touren an den Tagen mache, an denen der Pirat Home- Office machen kann. Und auch an den anderen Tagen versuchen wir das so hinzuzirkeln, dass er minimal lange alleine ist. Allein heißt: kein Ausgang. Allerdings sind wir darauf eingestellt, dass er auch mal draußen bleiben kann, wenn er nicht rechtzeitig vom 1. Ausgang zurück ist. Er noch nicht, aber dann wird er erkennen, warum er eine so schöne Wohnlandschaft im Garten hat :mrgreen: . Aber gern machen wir das dann nicht und er sieht auch immer zu, dass er rechtzeitig zurück ist, kommt zwischendurch sicherheitshalber gucken…

Blöd wird es zwar, wenn die zu begleitenden Kongresse an Wochenenden oder über Feiertage stattfinden (demnächst erwischt es mich am Himmelfahrtstag), aber als ursprüngliche Krankenschwester hab ich da schon mehr erlebt.

Also: ist das Stress? Nein, nicht so negativ, wie sich das anhört, weil es mir von der Sache her Spass macht.

Und jetzt kommt der Punkt, der mich nervt: eine Freundin von mir kommt dann mit Sprüchen „hast ja nichts von Haus und Garten“, „der Stress frisst dich auf“, „fahrt doch mal weg“… was ich besonders widersinnig finde, bin ich doch immer unterwegs und dann eher froh, mal zu Hause zu sein. Ich finde stressiger, da immer dagegen zu reden, (mich praktisch rechtfertigen zu müssen), als den Job. Vor allem hab ich jetzt schon mehrmals ungeliebte Jobs länger als mir lieb war gemacht, und DAS ist Stress. Wenn man das, was man macht, nicht mag, das ist für mich Stress.

Also: Stress machen mir eher andere, die mit ihren eigenen Maßstäben messen. Jeder muss da für sich selbst die richtige Dosis finden. Besagte Freundin ist (leider) schon bald ein Jahr arbeitsunfähig, an Körper und Seele schwer lädiert. Nicht plötzlich, sondern langsam aufs Finale zu. Da steht mir auch nicht zu, zu beurteilen, was, warum, wie. Zu vermuten ist, dass die ungeliebte Arbeit sie über Jahre zermürbt hat, denn „da will sie nicht mehr hin“. Ist ja auch keine Lösung. Oder doch, der Körper ruft „Stopp!“. Ich hoffe sehr, dass sie ihren Weg findet, eine große Hilfe bin ich da sicher nicht. Oder vielleicht doch, wir werden sehen.

Wie man nun rauslesen konnte: mein Job macht mir Spass, er fordert mich, ich lerne dazu und stelle auch erstaunt fest, dass ich da immer mehr reinwachse. Immer noch finde ich Parkhäuser schrecklich und die Parkerei in Stadtzentren oder an Kliniken ist meist furchtbar, aber ein bissel Glücksschwein, ein bissel Geduld, ein bissel Zuversicht… und es findet sich. Und alleine irgendwo einen Kaffee trinken oder was essen… hab ich öfter gemacht, klar, aber inzwischen macht es mir Spass. Und überhaupt: nicht immer Tunnelblick, sondern auch links und rechts geguckt, wenn dann noch die Termine gut sind, dann ist alles gut.

Hier zum Beispiel: Outdoor- Oster-Deko in Cottbus:

Wirklich selten, aber auch das gibt es (noch), bin ich neidisch auf Menschen, die jeden Tag zu festen Zeiten in einem fest bestimmten Gebäude verschwinden und ihre Arbeit tun. Das hatte ich nur phasenweise und nie lange….  weil das nichts für mich ist. Nur bei Blitzeis…oder so :lol: wünsche ich mir sowas…

Wünsche euch schöne Oster-Tage! (Und da hab ich es arbeitstechnisch völlig stressfrei! Und das ist Luxus. Sagt die Ex- Krankenschwester).

 

Partiell lustig

Naja…lustig… es bricht mir immer fast das Herz; der Kater weiß ganz genau, was es bedeutet, wenn das doofe schwarze Ding gepackt wird. Ob er weiß, dass da immer was plüschiges mit darf, weiß ich nicht, aber er hat sich das dann so gedacht:

Nette Idee, oder?

Ging aber am Ende nicht, also durften die beiden mit:

Teamtreffen, Hotel üblicherweise das Acomhotel Nürnberg. Diesmal zeig ich euch mal, was man da als „Bad“ geboten bekommt, seht ihr es? Man kann noch eine optische Trennwand herausziehen und die Toilette hat ein eigenes Kabuff. Geht schon so, wenn mal allein ist, für zwei finde ich es unmöglich….

Aber es ist ok. dort und zum Mutterhaus kann man laufen (3 Minuten), das ist der große Vorteil. (Nächste Woche sind dort meine Ex- Kollegen… knapp verpasst…schade!)

Am nächsten Morgen wurde allerdings schon wieder ausgecheckt und nach einem Meeting- Tag ging es weiter nach Schkeuditz. Natürlich wäre ich lieber nach Hause gefahren, aber so hat es die Tour nett „gekürzt“, wenigstens für den Tag. Der Termin im Klinikum Halle ist auch gut gelaufen.

Inzwischen waren „wir“ (guckt) eine lustige Fuhre:

Das war eine nicht enden wollende Geschichte mit den Sommer- Rädern: ich hatte nicht mitbekommen, dass ich Blacky (im September) mit Winterrädern übernommen habe. Das Gesuche ging im Oktober los. Dann wurde festgestellt, dass die Sommerräder irgendwo sein müssen…aber sie wurden nicht gefunden, ein Hin-und-her zwischen Firmen-Lager und diversen Auto- Buden! Dort kann keiner das Wort mehr hören, aber ich war stur (wusste, dass die vorhandenen sehr schön sind). Nun hab ich sie! Eingesackt, zusammengerutscht, meine lieben Dauerbeifahrer im Rückwärtsgang, der Koffer mit (u.a.) den Reisebegleitern hochkant hinterm Beifahrersitz, auch mal was neues. Und nun sind die Räder bei mir! Blacky freut sich drauf, muss nicht noch einen Sommer mit Winterstiefeln….

Nächste Station:

Hotel Globana, ich als Wiederholungstäterin kann es empfehlen: Zimmer ok, gute Gastronomie, eine Flasche Wasser gibts gratis, Parkplatz gratis, runde Sache für Business- Reisende.

Zimmer:

Lustig ist, was ich inzwischen mit meinem Koffer und den Taschen mache. Ein Turm- Kunstwerk! Allerdings leidet der Koffer darunter, da steht eine Anschaffung an und das macht nur bei Hotels ohne zwingende Benutzung von Treppen Sinn. Hier gehts! Bis zum Auto!

So! Bin wieder bei Pirat, Kater und Möbeln. Da ich jetzt meist mit Wiederkehr fahre, ist es ja nicht mehr so oft mit der Auswärts- Übernachterei. Fehlt mir nicht, brauch ich nicht.

Allerdings will ich demnächst mal den Norden unsicher machen, das fehlt mir tatsächlich… Rostock, Schwerin… Könnte sein, dass ich da auch übernachte, ist sonst ganz schön umständlich, mal sehen.

 

Dauer- müde

Na ich hoffe, das wird wieder! Ist doch kein Zustand, dass man sich beim aus-dem-Bett-quälen schon überlegt, wann man ungefähr wieder reinrollen kann! Und das dazwischen??

Hört sich so an: wie berichtet, hatte mein Blacky ja ein Problem auf der Hinfahrt nach Düsseldorf. Mir wurde geholfen, aber einer der Fachmänner sagte nach einen kurzen Blick aufs rechte Vorderrad, die Scheibenbremse wäre „hin“. Er verwendetet noch die Begriffe „verschmort“ und „verglüht“. Ich hab das weggefiltert, was sollte ich auch machen? Blacky war auch kürzlich zur Inspektion, also eine Prise Gottvertrauen und weitergefahren. Aber heute hab ich mal drauf gucken lassen in seiner Stammwerkstatt und tatsächlich! Scheibenbremse „gewellt“! Keine Ahnung, wie sowas sein kann, aber bitte!

Unangemeldet musste ich lange warten, hab ich mich mit einem Kaffee getröstet.

In der zweiten Runde (warten auf Abholkommando, sie hatten so spontan kein Ersatzgefährt für mich) hab ich noch den Kakau dort entdeckt. Nennt sich Schokotraum, glaub ich. Lecker! Leider kein Foto, vielleicht morgen…. da hol ich Blacky wieder ab.

Ansonsten war ich heute nur in der City, gut für die Bremse, den Ernst der Lage wusste ich allerdings gar nicht und viel Lust auf lange fahren hab ich auch nicht. Morgen Stadt Brandenburg, das geht ja noch, übermorgen wieder Berlin, nervig, aber nicht weit, Freitag Büro.

Aber am Montag geht es ins Mutterhaus nach Nürnberg, von dort am Dienstag  ins nächste Hotel nach Halle…. wär ich ein Bär, würde ich jetzt einen ganz langen „Winter“schlaf ausrufen!

Ach ja, unser Dickie ist heute vor 5 Monaten bei uns eingezogen. Er hat jetzt draußen eine Wohnlandschaft, die er bei Regen auch inzwischen nutzt. Ziel ist, dass er auch draußen bleiben kann, wenn wir nicht da sind. Er ist allerdings sehr darauf bedacht, rechtzeitig zurück zu kommen, kommt immer wieder gucken, wir verlassen beide sehr unregelmäßig das Haus. Einmal musste ich ihn draußen lassen, noch ohne sein Katzenhaus. Er kommt eigentlich auch auf Rufen, aber nicht 100% sicher. Ist klar, wenn er grad jagt oder Revierkämpfe austrägt, da ist er dann offenbar unabkömmlich.

Neuerdings hat er auch eine Katzentreppe in die 1. Etage, zum Schlafzimmer. Gedacht so, dass wir ihn auch oben rauslassen können (wenn wir länger schlafen wollen) und er könnte im Sommer ja auch ein nächtlicher Rumtreiber werden, da soll er uns auch nicht so stressen. Da hat er den Mehrwert aber noch nicht erkannt, nutzt er bisher nicht.

Wir freuen uns jetzt alle auf den Frühling und Sommer! Draußen „wohnen“, Hollywoodschaukel, grillen, chillen! Jedenfalls bei Wetter. Und wenn man überhaupt zu Hause ist. Und Zeit hat. Ach, irgendwas ist doch immer!

Hier ist jetzt gleich Schichtwechsel, ich rolle ins Bettchen, der Pirat schiebt Kater- Wache im Wohnzimmer, das kann so 22 bis 23 Uhr werden. (Wie gesagt, später die Treppe).

Morgen ist Frühlingsanfang! Yeah!

Nachtrag:

Heute Frühlingswetter. Kater hockt draußen:

Sag ich zu ihm: „Kannste nich n bissel netter gucken?“

Macht er diesen:

Frühling!!!

Ok! Besser! :angel:

 

Es strickt wieder…

Also wenn der Mann schon sagt „strick doch wieder mal was“ dann isses schon schlimm.

Ja, ich bin unausgeglichen… und das ist wirklich hübsch formuliert…  :angel:

Trösten tut mich, dass Freundinnen von mir derzeit auch schlecht drauf sind (obwohl die äußeren Umstände in Ordnung sind). Schieben wir es aufs Wetter, auf die Jahreszeit…

Jedenfalls hab ich ein ur-altes Projekt rausgekramt; Regenbogendecke (siehe Bild). 2015 angefangen. (zum Projekt)

Inzwischen (seit Beginn) erlebt:

    • 2016 neuer Job
    • 2016 bis 2017 Frozen Shoulder
    • 2017 Umzug
    • 2018 neuer Job
    • 2018 Familienzuwachs Kater

Das ist doch allerhand, oder ??

Und das ist wirklich witzig und typisch für unseren un- typischen Kater: Das Strickzeug und Wolle interessiert ihn GAR NICHT. Genau wie Kartons. Oder alberne Spielangeln. Nicht seins. Gerade bei der Wolle soll es mir recht sein und ich hoffe es bleibt so (ist ja heute schließlich der 1. Tag, nicht dass er es sich noch mal überlegt…. )

Er stört lieber bei der Arbeit:

PS: meine Strickereien hab ich ja eigentlich ausgelagert, wen das interessiert, der folgt dem Link im Text oben.

Kater- Futter- Rätselraten [abc.etüden]

Werden Hauskatzen fett, sind sie selbst unschuldig.

Aber mach da mal alles richtig… so als Mensch!

Unseren Kater haben wir mit 4,8 kg übernommen. Zu unserer Freude fraß er anstandslos Trockenfutter.

Tierheim 10.2018

Allerdings hatten wir aus Zeiten, da uns regelmäßig eine Besucherkatze beehrt hat noch reichlich Nassfutter. Dieses hat ein Verfallsdatum, außerdem hat er es auch im Tierheim zusätzlich erhalten.

Beim ersten Besuch bei seinem Tierarzt wurden wir darauf hingewiesen, dass es mehr Gewicht (inzwischen 5kg) nicht werden soll. Ich bin dafür, er muss draußen über so manchen Zaun springen. Der Tierarzt ist super und hat uns viele gute Tipps gegeben, da wussten wir noch nicht mal, dass wir uns viel öfter als geplant sehen werden, denn Dickie ist ein Raufbold, der sich draußen schon ordentlich verletzt hat.

Erst jetzt befasste ich mich genauer mit den Mengenempfehlungen auf dem Trockenfutter und war entsetzt! Das ist ja Kosmonautennahrung: viel Energie auf wenig Raum! So mussten wir erkennen, dass er tatsächlich überfüttert wird. Und nun hatten wir ihm auch noch Nassfutter angewöhnt.

Ein Dilemma; er ist viel allein und wenn wir arbeiten sind soll ihm Futter zur Verfügung stehen. Es könnte ja auch mal länger dauern bis zur Rückkehr seiner Menschen. Dann hockt er hier im Haus, wir können zwar Licht und Heizung aus der Ferne regeln, aber nix zum Futtern hinstellen.

Anderes Problem: lasse ich ihn hungrig raus dann hat er draußen vielleicht Abfallglück, die Menschen lassen ja einiges einfach fallen.

Im Augenblick wiege ich tatsächlich –die mickrig aussehende- Tagesmenge ab und nehme den Napf zeitweise weg. Wenn er allerdings alleine ist, wird er die Trockenfutter- Tagesmenge hingestellt bekommen. Die kleine Dose Nassfutter (85 Gramm) ist zusätzlich, vielleicht als Aktivitäts- Bonus.

Dass er jetzt so viel besser aussieht liegt nicht nur am Gewicht, 300g gab es drauf. Eher an allem anderen.

Das ist mein 2. Beitrag zu den abc.Etüden von Christiane. Maximal 300 Worte, diesmal um diese Begriffe drumrum: Abfallgück, Verfallsdatum, unschuldig.

Mitmacher sind immer willkommen! Eine neue Schreibeinladung gibt es jeweils am 1. und 3. Sonntag eines jeden Monats.

Er hat uns gefunden!

Wie ich im Januar hier schon geschrieben hatte: wir wollten einem Kater, der uns braucht, ein Zuhause geben.

Zu dieser Zeit lebte Kater Paul (kein Britisch-Kurzhaar…aber was soll’s…) noch bei seiner Ursprungs- oder Erst- Familie. Diese muss ihn aber im März im Tierheim abgegeben haben, wegen Wohnungsaufgabe. Mehr erfährt man ja nicht. Im Mai ist er dann zu einer Dame vermittelt worden, die mit ihm einen sehr geliebten, verstorbenen Kater ersetzen wollte. Wir vermuten, dass sie ihm schlicht zu aufdringlich war, er ist nämlich sehr eigenwillig, dazu später mehr. Er hat sie jedenfalls mehrfach gebissen und sie wusste sich nicht mehr zu helfen und hat ihn wieder abgegeben, am 30.09.18. Und ein paar Tage, nachdem er seine Quarantäne abgesessen hatte, sind wir dort aufgetaucht. Nur gucken. Ha, ha!

Wir haben uns gleich eingebildet, er hätte auf uns reagiert, später aber festgestellt, dass er ein ganz schöner Show- Kater ist. Wir waren unsicher und wollten noch mal drüber denken. Wollten es uns bis zum nächsten Tag überlegen. Und die Vernunftabteilung flüsterte immer: tut es nicht! Aber so einfach wollten wir es uns nicht machen, von wegen „aus den Augen- aus dem Sinn“! Wir haben gesagt, wir machen es davon abhängig, wie Paul auf uns reagiert und sind noch mal in den Norden von Berlin geeiert. Und er hat uns sofort sehr anständig begrüßt!

     

Also war es beschlossen: er kommt zu uns!

Unser Wohnzimmer ist etwas umgestaltet: Teppich erstmal raus, Sofa abgedeckt, Kratz- und Höhlen-Gedöns angeschafft. Deko hinter Glas oder nach oben ausgewandert. Teddys auch alle in die oberen Etagen verteilt.

Pirat hat ihn am Mittwoch noch einmal besucht.

Und am Freitag endlich konnten wir ihn holen. Und er hat auch sofort auf uns reagiert, stand gleich miauend bei Fuß, als wir vor seinem Käfig auftauchten.

Im Auto saß ich dann mit der Transportbox hinten. Ich musste ihn immer ansehen, sonst wurde sofort laut protestiert. Von wegen ihn in einen Kiste sperren und selbst aus Fenster gucken! Nix!

Wir wissen also, dass er sich nicht so gern streicheln lässt, dass man seine Signale beachten muss, sonst beißt er zu. Haben wir natürlich angetestet, nicht das Beißen, sondern wie er reagiert und vor- warnt. Tut er, also in Ordnung. Muss ja nicht jeder ein großer Schmuser sein, er ist halt ein Charakter- Kater.

Und echt verrückt: Box auf, Kater steigt ganz vornehm aus und dreht seine Erkundungsrunde. Ganz gelassen. Setzt sich mal hierhin, mal dort hin.

Kommt aufs Sofa, setzt sich besitzergreifend bei uns auf den Schoß. Im Heim waren wir allerdings auch abwechseln in seiner Box, bewaffnet mit Leckerlis. Da kam er auch sofort auf den Schoß. Und natürlich haben wir zu Hause auch Leckerlis.

Er hat sein Katzenklo angenommen, schlendert zwischendurch zu seinem Trockenfutter (!) und Wasser. Naßfutter kostet er nur kurz (dann bekommen es abends die Igel), da haben wir noch nicht die richtige Sorte gefunden (hab Abwechslung da) oder er mag eben lieber trocken, da ist mancher Katzenbesitzer sicher neidisch.

Erster Tag:

 

Die erste Nacht war traumhaft (ruhig). Er war aber auch fix und fertig.

Am Morgen der 2. Nacht wurde es laut! Der Schlingel kann Türklinken!! Er hat das Wohnzimmer als sein Reich, mit Flur. Die Treppen nach oben und unten sind offen, kann er rauf, aber alle anderen Zimmertüren sind -eigentlich – zu. Tja, den Keller (Waschküche und ein noch ungenutzter Raum) wurden also inspiziert. Aber als er oben ins Schlafzimmer wollte machte es nur „rumms!“ weil die Tür klemmt! Sonst hätten wir früh einen Kater im Bett gefunden. So ist er abgeperlt und hat enttäuscht miaut. Und seinen Trick verraten, denn jetzt werden die Türen abgeschlossen.

Nun ja, ein paar Wochen, dann darf er ja raus…

Er lässt sich gern auf den Arm nehmen, fordert es geradezu ein, was irgendwie lustig ist, wo er doch sonst nicht für „anfassen “ ist.

So sind wir gerade erst am Anfang unseres Kennenlernens. Morgen arbeitet der Pirat von zu Hause aus, ich wahrscheinlich am Mittwoch, so gewöhnt er sich hoffentlich langsam daran, er muss ja alleine bleiben. Wobei er sehr ruhig ist, mal sehen, wie das weiter geht. Jetzt kümmern wir uns um eine Katzenklappe und dann kann/ muss er da draußen die Rangfolge klar machen.

 

Unseren Kater….

gibt es schon…aber er braucht uns noch nicht.

Wir möchten gern einen Kater adoptieren. Britisch Kurzhaar oder Kartäuser, diese Gesellen gefallen uns sowieso so sehr und würden auch charakterlich zu uns und den Bedingungen, die wir bieten, passen.

Solch einen Therapeuten hatte der Pirat lange vor mir, leider ist er (wahrscheinlich) von einem Auto angefahren worden. Er hat es noch zurück zum Grundstück geschafft, aber war schon tot, als Pirat ihn fand. Inzwischen weiß ich so viel von Spotti, dass ich sogar diese schreckliche Traurigkeit fühle, es ist manchmal so, als hätte ich ihn gekannt. Aber so gab es wenigstens die traurige Gewissheit, viele Katzen verschwinden ja auch einfach.

Und ja, wenn man sich dazu entschließt weiß man auch, dass man auch Sorgen haben wird, dass man sein Leben darauf einrichten muss. Und dass auch er nicht „für immer“ bleiben kann.

So ist es jetzt ein bissel Schicksal, wir halten Augen und Ohren offen, gerade wäre einer zu verschenken (sogar) in Fürth, aber ich finde, es muss auch ein Kennenlernen möglich sein und Fürth ist dafür einfach zu weit weg.

Also, Kater, Schnurri, Bommel, Kasper, King, Felix  :razz:
oder wie auch immer…. wir sind für dich da, wenn du uns brauchst, wenn du aus irgendwelchen Gründen dein bisheriges Zuhause verlierst.

Wir freuen uns auf dich!

Und so lange verfolge ich diesen Instagram- Account… schmacht…