Augen auf, dann gibts auch was zum Gucken!

Eine Nebenwirkung der absoluten Erhöhung meines Aktivitäts- Levels (mind. 10.000 Schritte am Tag) ist ja nicht nur eine Gewichtsabnahme von über 10 Kilogramm (inzwischen gestoppt, jetzt gucke ich in der App eher, ob ich auch genug gegessen habe, damit ich nicht mehr abnehme), sondern ich gucke mich auch viel mehr um. Hieß es „früher“ immer mit Tunnelblick durch und dann ab nach hause, halte ich nun lieber die Augen offen und absolviere dabei einen Teil meiner Aktivitäten.

So habe ich im Zuge der Vorbereitung eines Termins in Dresden gemerkt, dass der Kunde recht nah am Botanischen Garten „sitzt“. Also hatte ich einen Spaziergang eingeplant.

Der dann erstmal ganz blütenlos begann, ich kam mir vor, wie in einem ganz normalen Stadtpark.

Nun wurde es schon etwas blumig…

Und nun kommt eine regelrechte Blumen- Flut:

Ist das schön oder ist das schön??? :lol:

Ich war völlig geflasht, aber es gab noch andere schöne Sachen zu sehen:

Und noch ein Brunnen:

Und die Parkeisenbahn (davon sind einige unterwegs, diese hier hat mir aber am besten gefallen):

Es ist halt schon Oktober…wie schön muss das hier im Sommer sein??

Schön war’s, 6 Kilometer am Ende. Und ich hab mal was anderes von Dresden gesehen…

… und ihr auch… :grin:

Wetter- Geschenk

Am 3. Oktober, ein Samstag und ein Feiertag, endet für uns bei schönstem Wetter die Grillsaison. Jedenfalls die mit „draußen-sitzen“.

Mikmups und Felix sind zu Besuch, Mikmups hat Kuchen gebacken, den strampeln wir uns bei einem Spaziergang gleich wieder ab und abends sitzen wir schön am Feuerchen bei Steak, Grillwurst, Salat, Kräuterbutter, Bierchen…hach, es kann so schön sein…

Witzig: am 3.10.1969 wurde der Berliner Fernsehturm eröffnet, er hat sozusagen Geburtstag. Ich bin ja bekennender Fan und sein Abbild darf bei uns Pfeffer & Salz mahlen. Alles Guter, lieber Fernsehturm!

Felix ist wieder nach Hause gebrummt (Insider ;) ), Mikmups hat bei uns geschlafen.

Der Sonntag brachte auch noch einmal schönstes Wetter mit, wir gehen unsere 5 Kilometer ja jeden Tag, bei jedem Wetter, aber so macht es natürlich mehr Spass.

Und unser Wohnzimmer ist ab jetzt auch auf Herbst eingestellt:

Tschüß Sommer!

Alles muß raus! Nein! Rein!

Wie jedes Jahr: im Frühling dürfen die Birkenfeigen, Affenbrotbäume und Kakteen raus, nun geht es wieder rein.

Das ist ein Geschleppe, teils geht das nur mit Schubkarre.
Nebenbei müssen die Monsterras ein paar Blätter lassen und werden verjüngt wieder eingepflanzt, sonst hätten sie das Haus längst urwüchsig ausgekleidet.

Die Affenbrotbäume sind gut gewachsen, so ausufernd sieht das ungefesselt aus:

und hier etwas gebändigt:

Dem kleineren geht es ebenso:

(Das ist übrigens der Ableger vom Unglückrabe vom 1.01.2018)

Geschafft! Drin!

Und auch die beiden Neuzugänge haben einen Platz gefunden, nicht im Wohnzimmer, aber auch im Arbeitszimmer läßt es sich leben:

So waren sie ja zu mir gekommen:

Die beiden Dicken und der Kleine sind auch wieder drin, hatten aber heute keinen Fototermin, der ist immer, wenn sie blühen.

Im Frühling bin ich immer froh, wenn sie raus können, dann wird das Haus gefühlt immer gleich viel größer, aber wenn sie drin sind, ist’s auch immer wieder schön.

Wieder im ungeliebten Nest

Naja…Nest… Städtchen halt. Und gleich neben dem Heimat- Nest meines Ex- Mannes. Mag ich nicht.
So hab ich den Termin abgearbeitet, der war dann sogar ganz angenehm und dann ab, wieder 1,5 Stunden gen Norden und schon war ich in Schkeuditz. Das Hotel (Airporthotel Globana) kenne ich und von dort komme ich am Folgetag super nach Halle.

Ich kann euch sagen: mein Koffer hasst mich. Er ist schon alt, mal für den Privatgebrauch gekauft, aber er hat Pech; er macht sich am besten. Ich hab auch einen Markenkoffer, der genau zum Beautycase passt, aber egal, der fährt nicht so gut, hat nicht so viele Fächer…also muss er hier immer ganz unten im Turm schuften und schleppen. Die mittlere Tasche beherbergt übrigens meine Kaffeemaschine. Sie ist wieder mit, aber heute zeige ich sie nicht weiter, ist ja auch langsam langweilig ;)
Ihr kennt das:
Zimmer:

Reisebegleiter:

Ich will mir mal merken, das hatte ich vergessen, das Bad ist sehr schön. Hab ich abends auch ausgiebig genossen:

Und die Aussicht, witzige Wolken (hatte ein bissel Bedenken wegen Regen, ist aber nix passiert)

Nach einer kleinen Pause und einem Kaffee auf dem Zimmer stand auch schon mein Nachmittagsprogramm an: Spaziergang. Gehört zu meiner täglichen Routine (wenn möglich) und sollen so 5 Kilometer werden. Mal sehen.

Das Wetterchen hielt:

Und da erlebste was! Dass der mir von Google als Stadtpark verkaufte… Park… ein alter Friedhof ist, wurde mir dann nach und nach klar:

Nun gut, ein bissel skurril, aber gut zum Laufen.

Bevor ich dann schnell in einen Discounter zwecks Futterbeschaffung schlüpfte, bot sich mir noch folgendes Schauspiel:


Mann parkt seine qualmende Schrankwand zwischen (!) 2 Autos ein (ich wäre als deren Besitzer sowas von begeistert!) und stellt sich dann telefonierend daneben. So geht das heute. Nix löschen …oder so. Gucken und anrufen. Später hab ich geguckt; Auto stand noch da, die anderen auch ;)

Nun wieder auf dem Rückweg, wenn ihr im Artikelbild guckt, die von den Bäumen gesäumte Straße da hinten kam ich entlang. Und sehe das:

(da seht ihr auch die Treppe, auf der ich für das Foto stand, gleich daneben ist mein Zimmer).
In diesem angekommen (nach 5,4km) wirds gemütlich:


und leider nur semi- lecker (der Möhrensalat igitt, die Laugen-Käse-Stange lecker, Zwiebelbrot war auch lecker).

Nach einer guten Nacht machte dieser Anblick Lust auf einen neuen Tag:

Frühstück:

(Wirklich nicht schlecht, aber ich überlege ernsthaft, künftig ohne Frühstück zu buchen, mir reicht mein Kaffee, früh rutscht das Essen nicht so).

Nach getaner Arbeit in Schkeuditz/ Halle..und das lief gut, gab es noch ein Leckerli an der Tankstelle…

Und dann ab nach Hause!

Wandertag

Wir sind ja nun schon um einiges fitter als noch vor ca. 10 Wochen. Und so wollten wir mal eine Wanderung um den Müggelsee machen… und auch bis dorthin. Auf der ganzen Route wird es Fluchtpunkte geben, also Möglichkeiten, abzubrechen und mit Öffis nach Hause zu fahren.

Los geht’s!

Hier geht es auch schon los, wir könnten mit der Straßenbahn bis zur S Bahn Station Rahnsdorf fahren, machen wir aber nicht!

3 Kilometer später; das sehe ich sonst auch nur aus der Auto- Perspektive:

(Spoiler: in 5 Stunden werden wir wieder hier sein)

Das eigentliche Dorf Rahnsdorf (das ist dann schon Berlin) ist noch eine Ecke weg und dort müssen wir doch ein Verkehrsmittel nehmen; die Fähre.

Erstmal warten:

Dann wurde es chaotisch, wir lernen: an Bord kann man keine Fahrkarte kaufen. Aha. Er nimmt uns aber mit und wir haben die eine Station Zeit, die BVG App zu installieren, Ticket zu kaufen und zu bezahlen…und das alles bei ganz dünnem Internet. Wir standen längst draußen am Ziel und fummelten immer noch, aber Daumen hoch ich, Daumen hoch Kapitän, erledigt. Nur mit dem fotografieren hat dann nicht so geklappt, sind in Neu Helgoland ausgestiegen, dort waren wir neulich auf einen Kaffee mit unseren Vermietern (da aber mit Auto ;) )
Hier noch 2 Fotos von der Überfahrt, schnell das Handy vom Pirat geschnappt, während meines die App runterkurbelte…

Nach einer Lauf- Strecke ohne Sicht aufs Wasser kam dann der Müggelsee zum Vorschein:

Schön?

Und das hier ist ungefähr auf der Höhe vom Restaurant Rübezahl, dahinter ist der Müggelturm. (Spoiler: 2h später gibt es ein Bild von gegenüber ;) ) Wir machen erstmal eine kleine Pause (nach ca. 10km):

Wir haben bald Gesellschaft bekommen:

Weiter gehts…

Nun ist wieder das „Hindernis“ Wasser zu überwinden, diesmal unterirdisch.

Hinter dem Tunnel, in Friedrichshagen, gab es eine kleine Kaffeepause.

So sehen wir inzwischen aus, nach ca. 16 km (sorry, aber wir machen sonst keine Selfies… und stellen uns ein bissel an):

Dann gehts – ganz ohne sichtbaren See- durch Friedrichshagen…

Aber da issa wieder! Und: das ist das „Gegenüber“ von unserer ersten Pause. Dort, wo man den winzigen Turm sieht. Unglaublich!

Und größer dürfte der See auch nicht sein, wir haben es doch bald satt..

Und trotzdem entscheiden wir uns wieder für die Füße…gegen die Schienen. Von hier wären wir schon mal bis ins „Zentrum“ von Rahnsdorf gekommen.

Wir mussten noch einmal rasten…langsam wurde es mühsam.

Hier sind wir wieder- 5 Stunden später- S Bahnhof Rahnsdorf.

Und obwohl wir wirklich durch waren…auch hier sind wir standhaft geblieben, obwohl die „Bim“ sogar da stand!

Also diese letzten 3 Kilometer, 3/4 durch den Wald, waren die längsten.

Aber was soll ich sagen; wir sind zu Hause angekommen. Die Technik hat ein bissel versagt, Pirat hatte über 2000 Schritte und 2 Kilometer mehr auf der Uhr, egal (meine Whithings hab ich nun eingeschickt, hat den letzten Test nicht bestanden). Hier die Aufzeichnung, auch mit Mißweisungen und die Tour endet auch zu früh, aber trotzdem ein kleiner Überblick:

Müssen so um die 21 Kilometer gewesen sein. In 6,5 Stunden. Bei mega- Wetter.

Wir sind so ziemlich schnurstracks auf die Terrasse gewandert und haben ein Magnum vernascht! Das haben wir uns verdient, aber sowas von!

Schön war’s!

Vielleicht…waren wir auf den Tag genau 3 Jahre vorher auch so kaputt, denn das war unser Umzugstag.

Ein bissel Urlaub…

…muss auch mal sein.

Die letzten Wochen – stecken in meinen Knochen. Ordentlich Arbeit (und das ist auch gut so) und das sich ständig steigernde Fitness- Programm… das schlaucht auch. Allerdings bin ich auch viel fitter, 5 Etagen im Hotel (ohne Gepäck) können mir nichts mehr anhaben, schön ist das. 10 Kilo weniger merkt man eben doch.

Nun also mal frei und wir haben einen Ausflug geplant, zu unserer Kennenlern- Location (mit Auto) und dort dann spazieren und „mein Haus“ besuchen. Hingefahren sind wir, aber Pech gehabt: Mittwoch Ruhetag. Spaziert sind wir trotzdem, Haus auch besucht. Vom Haus hatte ich hier schon mal geschrieben, vor 17 Jahren gebaut (kann’s kaum glauben), vor 15 Jahren verkauft, die Sache mit dem Mann hatte gar nicht gepasst. Nun ist es ja nicht mehr meins (nur im Herzen, aber mit gutem Gefühl, wurde ja liebevoll adoptiert), also kann ich auch kein Frontalfoto mit Terrasse hier zeigen (gemacht hab ich es aber). Hier also versteckt, steht es, schön wie immer [es ist auch innen toll, wir wohnen jetzt nicht so komfortabel (Fußbodenheizung, großer Garten, Wohnzimmerbad, feudale Holztreppe….), aber die Wichtigkeiten ändern sich auch].

Nach dieser Runde herrschte etwas Ratlosigkeit, bei einem unserer Spaziergänge hatten wir aber ein nettes Restaurant am Wasser entdeckt, dort sind wir hingefahren.

Wetter toll, schöner Platz…

Vorfreude…

Hat auch gedauert, aber was zum Trinken hatten wir schon mal:

Dann kam auch das Futter…. würd ich gleich noch mal essen, sehr lecker!

Also war unser Ausflug doch recht erfreulich zu Ende gegangen.

Und später abends sind wir wieder spaziert, wie jeden Tag.

Da bringe ich ganz gern mal Blümchen mit…so lange es noch geht…

Wir gehen auch oft durch den Wald, aber so lange uns da die Wildschweine nicht nah kommen, gibt es da nichts weiter zum Zeigen. Aber da unser Radius immer größer wird, gibts auch immer wieder was neues zu sehen.

Dienstreise mit Goodie

Das hier ist mein Goodie:

Leihwagen, weil CLAra schon wieder „aua“ hat.  E- Klasse. Brandneu. Geiler Scheiß. (Ist auch schon der Hotel- Parkplatz).

Aber ich habe vorgegriffen. Ich hatte einen Termin in Schneeberg, schon wieder. Das heißt immer, ich hab was verkauft, gut so! Nach dem sehr angenehmen Termin bin ich noch eine Runde spaziert, seit ich es gewöhnt bin, fordert der Körper direkt die Bewegung. Und so sieht man was von der Umgebung:

(Das bergauf- bergab fordert aber niemand!- genervt guck)

Dann ab ins Hotel, nix neues, Auto habt ihr schon gesehen, Zimmer wie gehabt, Reisebegleiter glücklich.

Auch nicht neu, aber immer wieder eine Freude; der Kaffee aus der Reisemaschine. Hier, weil ja vorhanden, mit hoteleigener Tasse:

Sie steht übrigens auf einem Geschirrtuch, weil es auf dem blanken Tisch sonst mächtig rattert, man muss ja an die Nachbarn denken, gerade morgens…

Nach einer kleinen (Fernseh-)Pause hab ich mich dann wieder aufgerafft, das Chemnitz-Center hatte ich letztes Mal entdeckt und diesmal direkt geplant, dort was zu futtern:

Sehr lecker!

Das Center hat allerhand zu bieten, ansonsten hab ich aber keine nennenswerte Beute gemacht. Zurück im Hotel hatte ich wieder über 5 Kilometer mehr auf der Uhr, mit dem Spaziergang in Schneeberg sogar 8. So ließ es sich gut schlafen!

Aufwachkaffe:

Der Frühstücksraum, Gelegenheit genutzt, kein Mensch auf dem Bild. Das wichtigste seht ihr: die Kaffeemaschine.

Dann ging es u.a. nach Zwickau:

…und später hab ich eine Tankstelle gesucht und einen Friedhof gefunden (…).

Aber der war schön! Während man oft denken kann, es wird nicht mehr gestorben, aber ganz sicher nicht beerdigt, war der richtig schön! Ist aber kein Witz, ich gehe gern über Friedhöfe und da sieht es oft nach Kahlschlag aus; freie Flächen, verwilderte alte Gräber, Wildwuchs wohin man sieht. Und dann mal eine Wiese mit Blumen drauf oder so (gruslige) Säulen. Mein lieber Blogger- „Kollege“ Horst Schulte hat neulich auch etwas darüber geschrieben.

Aber so schön bunt darf es doch enden, auch dieser Artikel hier, ne?

Nachtrag: leider war CLAra dann ziemlich schnell wieder gesund. :sick:

Volles Wochenende

Hm, voll…. dazu sag ich mal nichts weiter. :oops:

Begonnen hat es jedenfalls mit einem schönen Mädelsabend mit einer lieben Freundin. Zufällig haben wir unabhängig voneinander die Gewichtsbremse gezogen, heißt: kontrolliertes Essen und mehr Bewegung (ich nenne es nicht gerne Sport). So haben wir das alle beide als Sündentag genommen. Allerdings hätte ich nur eine Pizza pro Nase gekauft…aber schön zu wissen, dass andere auch verfressen sind :angel: Dann gab es auch noch meine Hausmarke Sekt…und ich hatte ein Abholkommando. Viel besser geht nicht.

Zu unserer Verteidigung kann ich nur sagen, wir sind (wenigstens) 3km zu Fuß einkaufen gegangen und haben das Futter besorgt.

Am nächsten Tag waren Pirat und ich mit unseren Vermietern verabredet. Sie haben eine Woche Urlaub in Berlin gemacht und waren den Tag in Köpenick unterwegs. Das haben wir dann gleich mal passend gemacht und uns im Helgoland in Müggelheim getroffen. Wir hatten einen super Platz direkt am Wasser.

Das Wetter war auf unserer Seite und das Treffen sehr schön. Für unseren täglichen Spaziergang sind wir gleich in der schönen Gegend geblieben.

Damit war der Samstag auch schon bald rum und für den üblichen Kram des Wochenendes blieb nicht so wirklich viel Zeit.

Aber unseren Abendspaziergang haben wir zum festen Ritual gemacht, meist etwas über 6 Kilometer. Jetzt haben wir auch mein Bellicon wieder in Betrieb genommen, werden immer fitter. Mein Gewichtsziel hab ich schon erreicht. Nein, bin sogar schon drunter.

Und so sah das heute Abend aus:

Es tut uns gut!

PS: die Freitagssünde ist überhaupt nicht „ins Gewicht“ gefallen. Ich sag nur „Jokertag“.

Ein bissel Abwechslung…

Ich war ja schon „in der Ecke“ (Thüringen), das Hotel in Saalfeld war ok., aber nichts zum Wiederholen. Also hab ich meine Tour so geplant, dass ich in Jena ein für mich neues Hotel ausprobieren konnte.

Hat auch gut geklappt. Das Hotel konnte ich aber gar nicht fotografieren, so verbaut und zugewachsen, ging einfach nicht. Na gut, dann eben den Eingang, siehe Artikelbild.

Und sehr schön: es wurde mitgedacht; Vorhänge zu, Zimmer nicht so aufgeheizt.

Die treuen Reisebegleiter dürfen ja immer zuerst raus

Dann sehe ich mich um, die Aussicht fasziniert mich, auch wenn ich vom Zentrum eine ganze Ecke weg bin:

Ansonsten, na gut, netter Versuch:

Meine treue Begleiterin macht mir dann einen (und noch einen) sehr vernünftigen Kaffee….

….den ich dann mit „Beene hoch“ und ein bissel TV genieße:

Anschließend ist mein abendlicher Spaziergang dran, es sind dann auch nur 3,5 km geworden, aber es war auch nicht sehr erquicklich. Fette Hauptstraßen oder Sackgassengewirr im Neubaugebiet mit finsteren Gestalten am Wegesrand.
Der Mann drehte währenddessen sein Runde daheim am Waldrand und hat zwei Wildschweinfamilien getroffen. Naja, muss ich auch nicht unbedingt haben ;)

Zurück im Zimmer gab es prickelndes … Wasser. Ja, ein Genuss nach getaner Arbeit und Fußmarsch. Ich war sowieso ganz gut ausgerüstet, hatte auch Futter an Bord, also alles da.

So streute mir bald das Sandmännchen den Schlafsand vor die Füße…vorher aber noch einen Blick aus dem Fenster:

Und früh um sechs guckte ich auch raus und sah das:

Kurz vorm Frühstück das:

Das Frühstück war unspektakulär, aber völlig in Ordnung. Fazit: Best Western Hotel Jena – kann man machen.

Der Arbeitstag in Jena war recht erfolgreich bei bestem Wetter und abends haben der Pirat und ich wieder in schönster Gegend unsere Runde gemeinsam gedreht.

Hattet ihr es auch schön warm?

Hochwahrscheinlich.

Nun ja, zu heiß, zu kalt, zu nass, zu trocken… gemeckert wird immer und vorweg: jetzt ist es schön abgekühlt.

Aber bis dahin hätte man wohl lieber auf nachtaktiv umgestellt.

Fangen wir passend dazu mit meinen Kaktusblüten an: wie jedes Jahr, allerdings diesmal weniger…. Macht nichts, Jungs, ich weiß, zwischendurch war es zu kalt und zu nass (da isses wieder!).
Am 13.08. waren diese 3 in voller Pracht:

Und am 21.8.20 hatte Kaktus2 seine Blüte auch fertig:

Da waren die anderen schon fort, ist immer ein kurzer, aber immer wieder beeindruckender Zauber.

Ansonsten haben wir immer unsere Spaziergänge gemacht, sind immer so zwischen 5 und 7 Kilometern, macht fit und hilft uns, ein paar unnötige Kilos abzulegen. Ich bin da schon ein bissel über dem Ziel (bzw. darunter), erst hing der Kleiderschrank voll Zeug, was nicht mehr passte und jetzt drohe ich auf der anderen Seite anzukommen, alles zu groß. Daher versuche ich ab jetzt nur umzubasteln, weniger Körperfett und mehr Muskeln, bitte… :oops:

Ich versuche immer, etwas schönes „mitzubringen“ (Fotos), klappt nicht immer, denn wir sind in der erfreulichen Situation, dass wir viel hiervon sehen:
… und das sähe ja jeden Tag sehr ähnlich aus.
Aber diese Woche sind uns diese Schönheiten begegnet:


Besonders bei Schönheit 3 hätte ich als KatzenMama ja furchtbare Angst, dass sie geklaut wird…

Gestern war es dann tatsächlich so heiß, dass wir auf „Nachtwanderung“ umgestellt haben:

Und heute war es endlich abgekühlt und nass. Große Freude auch im Garten, den zwei Schönen sieht man es förmlich an:

Und gleich noch ein paar Berichte aus dem Garten; meine Ginkgos haben jeder eine andere Strategie, einer klein und dick, einer lang und dünn. Das kommt aber daher, dass der eine (Dicke) im Frühsommer schon sehr viele Knospen hatte, weil er sehr viel Sonne bekam. Der Dünne hing da noch weit hinterher und hatte viel weniger Sonne (obwohl sie nicht weit auseinander stehen). Als nun der Kälteeinbruch kam, störte das den Langen eher weniger, danach gab er Gas, der Dicke dagegen hatte ziemliche Schäden auszubügeln und konnte keine Energie ins Längenwachstum stecken. Außerdem hatte er durch die beginnende Beblätterung der Bäume ringsum später auch viel weniger Sonne. Ich bin gespannt, wie das weiter geht.

Und die Birkenfeigen! Eine Pracht! Alle hellen Blätter sind aus diesem Sommer. Ich hatte sie krass beschnitten, als sie in den Garten zogen und so schön sind sie gewachsen. Sie sind schon (wieder) zu hoch, hab ja nicht mehr die Raumhöhe wie im Altbau. Also werden sie wieder gestutzt, bevor es im September rein ins Haus geht. Das scheint ihnen aber gut zu bekommen.

Heute sind wir auch noch spaziert, mit Unterbrechungen aber nur 5 Kilometer. Erst einmal zurück, weil sich plötzlich einen Regenzelle gebildet hatte, hatte Wäsche draußen. Alles richtig gemacht. Dann wieder los, noch ne Husche (nun hatten wir zwar Regenjacken mit), aber haben eine Pause im Bushäuschen gemacht.
Aber wir wurden mit einem Regenbogen belohnt (der in natura viel schöner war, wer kennt das nicht?)

Irgendwie geht das alles zu schnell (vorbei) … wie jedes Jahr… das war gestern: