Herbstliche Seeluft

(Artikel nachgereicht)

Was ja inzwischen fast auffällt; kurz vor Dienstreisen mit Hotelaufenthalt geht CLAra in die Werkstatt. So bin ich diesmal mit diesem Kumpel unterwegs:

Angefangen haben wir in Stralsund (Artikelbild) und ist das ein (Herbst-)Wetterchen??
Nach getaner Arbeit ging es nach Barth, ich schlafe lieber ein bissel „draußen“ und das wäre die gute Mitte zum Ziel des nächsten Tages gewesen. Nun gut, es hat sich herausgestellt, dass ich am 2.Tag wieder nach Stralsund und Prerow verschoben werden muss, aber geht schon…
Also auf nach Barth…und erst vor Ort gemerkt, dass ich das Nest „kenne“. Das Hotel aber noch nicht, da isses:

Na nicht schlecht:


Schön gemacht:


Reisebegleiter:

Und jetzt? Genau; Kaffee mit Ausblick:

Anschließend war der Spaziergang dran, sind dann auch genau 5 Kilometer geworden, also ganz nach Vorschrift :idea:
Hafen:


Das Hotel wird immer kleiner:



Und die ganze Zeit hörte ich sie schon, nun waren sie auch zu sehen: Gänse.

Fast dachte ich schon, sie wollen mich auch einsammeln…

…aber dann erkannten sie wohl ihren Irrtum. :lol:

Das Hotel nun fast verschwunden und ich musste leider umdrehen, der Weg geradeaus war zwar verlockend aber nur ein Wald- und Wiesen-Weg und es wird schnell dunkel und Tante Google sagte auch zu lang dafür (und dann auch gruslig).
Also zurück….

Abend- Ausblick:

Ein bissel Fernsehprogramm und ab ins Bettchen. Futter hatte ich mit, aber ich hätte auch nebenan in einer netten Bar was nettes bekommen. Hatte aber keine Lust und spätere Einsicht (Artikel ist ja nachgereicht): gut, dass ich mir das gar nicht erst wieder angewöhnt habe, aktuell gibt es ja wieder keine Gastronomie.
Morgenblick (natürlich mit Kaffee):

Frühstück:


Heute wieder Stralsund, dann Ribnitz- Damgarten …
… und ab nach Hause, vorher noch schnell CLAra abholen.
Dieser Artikel ist ja nachgereicht, ich wollte dieses Jahr- demnächst- eigentlich noch mal in Rostock schlafen. Aber is nich, Hotels überwiegend zu oder belegt. Teamtreffen in Nürnberg fällt auch (wieder) aus.
Bin wirklich gespannt, wie das weiter geht.
Bleibt gesund!

Bärenhaus mit frecher Katze

„Bärenhaus“ passt bei uns in vielfacher Hinsicht, gibt es bei uns doch unzählige Plüschteddys. Sie wohnen auf den Etagen verteilt, ein paar schaffen es auch mit ins Bett, auf Reisen darf immer in wechselnder Besetzung ein kleiner Teddy mit und jahrelang zogen an Geburtstagen oder Weihnachten neue Teddys bei uns ein. Das haben wir beendet, da sonst auch dieses Bärenhaus schnell zu klein werden würde… Stammleser haben hier auch schon einiges gesehen.

Es gibt aber noch mehr Teddys.

Ein paar Jahre hatten wir eine Teddy- Pyramide. Gekauft als „nackte“ Pyramide und bestückt mit den Bärchen. So oder ähnlich sah das immer aus:

 

Das trauen wir uns wegen dem Kater inzwischen nicht mehr, aber auf die Teddys müssen wir nicht verzichten.
Sie beziehen jetzt zur Weihnachtszeit ihr Bärenhaus:

Leider gibt es im Augenblick keine weiteren Glücksbärchen (Günter Reichel)… immer nur Engel oder gar Osterhasen. Beschwer!!

Wir wollen Teddys!! :teddy::teddy::teddy::teddy::teddy:

Update 1.12.2020: Gut, dass das hier so gut dokumentiert ist, so können wir das wieder so aufbauen (ist übrigens alles hinter Glas in einem Schrank). Also wieder Gedächtnisstütze, mein Blog. Doof, dass es immer noch keine neuen Teddys von Günter Reichel gibt, echt!

Nichts geschrieben heißt nicht „nichts los“

Oder so.
Ich muss nach- liefern, fange aber mit der aktuellsten Dienstreise an. Falls mich jemand abonniert hat- nicht wundern. Werde nach „Ereignis“ rück- datieren, so wird es „veraltete“ Artikel geben.

Ich hoffe, ich kann mir auch wieder ein Zeitfenster schaffen, um meine geliebten Blogrunden zu drehen und bei euch vorbei zu gucken. Es ist also kein Desinteresse, sondern Zeitmangel.

Los geht’s erstmal: ich war in Thüringen unterwegs. Ich bin ja von Meck- Pomm bis Thüringen überall und immer unterwegs, aber meist mit Rückkehr am gleichen Tag. Diesmal war wieder eine Übernachtung nötig und ich muss sagen: es ist derzeit gar nicht so einfach, kurzfristig ein Zimmer am gewünschten Ort zu bekommen.

Und ich hatte mich schon auf ein weihnachtlich geschmücktes Hotel gefreut, das liebe ich immer sehr- aber nix. Das Hotel schließt ab nächste Woche bis in den Januar hinein, also wurde die Deko gespart. Gastronomie gibt es ja sowieso nicht, nur Frühstück. Also muss man sich Futter in irgendeiner Form mitnehmen…

Gera ist ja nicht umme Ecke, die größte Hürde ist aber der Berliner Ring. Manches Mal bin ich nach 1,5 Stunden noch drauf…. fragt nicht. Und ja; ich fahre immer noch mit CLAra.
Am Ziel angekommen hab ich noch eine kleinere Service- Runde erledigt, der wichtige Termin ist erst am 2. Tag. Das Hotel nach einer Ehrenrunde gefunden, mal ein neues für mich. Die Sucherei mag ich gar nicht, deshalb bin ich immer froh, wenn ich ein schönes Stammhotel finde.
Diesmal also hier:

Und wie schon erwähnt: keine festliche Deko:

Zimmer (mein Equipment teils schon eingezogen, wer sieht die Kaffeemaschine?):

Reisebegleiter:

Wasser gratis, sehr nett:

Mein Kaffeesklave:

Das Maschinchen ist in diesen Zeiten noch wichtiger, mal irgendwo auf einen Kaffee hinsetzen…is ja nich… :depresive:
Nach einem (oder 2?) Käffchen hab ich mich bequem und warm angezogen und bin in die Altstadt marschiert. Zum einen auf der Jagd nach was Eßbaren und gleich meinen täglichen 5-Kilometer-Marsch erledigen (einer der Zeitfressser- immerhin täglich eine Stunde).
Aber was soll ich sagen? Kein Futter! Keine Imbissbude! Keine Thüringer Bratwurst in Thüringen! Die Altstadt schrecklich verbastelt, Baustellen, Sackgassen, hab mich nur verlaufen… Und die Weihnachtsdekoration war teils schon montiert, aber noch nicht an…ein Reinfall am anderen… nur das bissel hier… (und ein Einkaufscenter sah aus wie ein Lampenladen…)


Also keine Stimmung, nix zum Futtern… zurück zur Basisstation.
Es gibt Kaffee und mitgebrachtes Futter (Kekse, Pudding, Riegel…) und mein Belli wird startklar gemacht.

Hüpfen wo ich will! (Und auch wann ich will, da der Pirat auch Fan geworden ist, gab es zu Hause Interessen- Überschneidungen, das ist Geschichte mit diesem Schätzchen…und mit- reisen kann es auch!)

Guckt mal, wie duster das Hotel ist. Ich glaube, es gab mit mir 3 Gäste. Zwei Autos auf dem Parkplatz. Kein Wunder, dass sie zu machen (müssen).

Am nächsten Morgen:

einen Aufsteh- Kaffee, dann wachgehüpft und auf ein opulentes Frühstück gefreut. Erstens Hunger, zweitens stand es so auf der Webseite.
Hm… und dann das:

Die abgezählten (?) Wurstscheiben bogen sich schon vor Kummer nach oben, Obst und Müsli war mehr als karg, der Marmorkuchen sah schon so trocken wie Zwieback aus…. ich hoffe mal, das Desaster ist der allgemeinen Situation geschuldet, bei der Gästezahl ist es ein Verlustgeschäft, überhaupt geöffnet zu haben.
Aber der Cappuchino war gut! (Alle 3!) :angel:

Der Termin lief sehr gut, also Ende gut- alles gut, denn die zähe Heimfahrt am Freitag- Nachmittag war auch irgendwann geschafft.

Ich wünsche euch einen schönen 1. Advent und passt auf euch auf!

:teddy: :angel: :teddy:

14./15. November

Dieses Datum ist in meinem Leben „gut besucht“… Geburtstag von einem Ex- Schwiegervater, Geburtstag von einer Ex- „Schwiegermutter“, Blog- Geburtstag (diese Jahr der 9.), Todestag meiner ersten großen Liebe, eine Hausdurchsuchung … immer wieder der 15.11.
Und natürlich traf mich bald der Schlag, als mir mein Pirat seinen Geburtstag sagte: 15.11.
Nun ist dieser Tag also wirklich jedes Jahr etwas besonderes :angel:

Und weil das Gedächtnis nicht mehr so … verlässlich ist, gibt es als Gedächtnisstütze ein paar Eindrücke von diesem Geburtstag in diesem besonderen… Jahr. Besonders, weil das bald beendete Jahr für den Pirat wirklich nicht leicht war. Aber wir wollen nicht klagen, das Jahr 2020 hat viele böse erwischt und gesundheitlich sind wir gut dabei…und das ist ja das Wichtigste.

Der Geburtstag fiel auf einen Sonntag, also war „reinfeiern“ praktisch (sonst wollen wir uns das abgewöhnen, wird immer anstrengender :depresive: ) Die übliche, kleine Besetzung, also alles wie immer.
Also ein kleines Kaffee- Trinken (Torte sollte es ja um Mitternacht geben) und dann erstmal ein schöner Spaziergang.

Und dann hat man sich doch was leckeres zum Futtern verdient, oder?
Hier nur ein Bild (vom Rest), am Tisch hab ich das Fotografieren vergessen und wir waren ganz schnell dabei :razz:
Blätterteigpasteten mit Rindfleisch- Käse-Füllung, lecker lecker, dazu ein frischer Gemüsesalat

Das war so lecker, dass wir ganz schön zugelangt haben.
Anschließend wurde schon für Snacks und Getränke gesorgt…

In dem Augenblick waren die Bowlegläser noch leer. Was wir aber gut gemacht haben: das Obst war erstmal alkoholfrei, der Schnaps und der Sekt und Wasser standen dabei und so hat sich jeder eingegossen, wie er mochte, mit viel „Hicks“ oder mit wenig „Hicks“… :angel: Ich bleib mehr bei wenig, hatte da an Silvester eine Lektion bekommen :whaaa: Also so kann man das machen, war gut.

Ach so, da wir ja bis Mitternacht durchhalten „mussten“ war ich besorgt, ob wir auch satt bleiben von den Pasteten. Waren wir zwar, aber es gab trotzdem noch Brötchen, lecker Hackepeter, lecker Schmalz und lecker Käse … :oops:
Am Ende waren wir so satt und gefühlt kugelrund, dass wir (ich auch!) beschlossen haben, die Torte nicht um Mitternacht aufzutischen. Stellt euch das mal vor! :oops:
So hat der Pirat um Mitternacht sein Geschenk bekommen (wir haben „Schenken“ abgewählt, aber hier hab ich eine Ausnahme gemacht, ich sag mal, er hat’s verdient und ich wollte ihm unbedingt eine Freude machen). Widersinnig, nun wollte er am liebsten gar nicht ins Bett (eben noch todmüde), aber so eine SmartWatch einrichten, das kribbelt doch in den Fingern :idea: Er hat sich gefreut, Ziel erreicht.

Am nächsten Morgen, also am wirklichen Geburtstag, weckte uns herrlichster Sonnenschein. Und glaubt ihr mir, dass das für mich das beste Frühstück aller Zeiten war?? Tooorte!!

Dann verkehrte Welt, erst ein Spaziergang bei tollstem Wetter

und anschließend ein herzhafter Imbiss (ohne Bilder). Dann hätten wir ja auch „richtig“ frühstücken können und nachmittags Torte…wollten wir aber nicht!! :razz:

Ein schöner Tag!

Zum Abschluss noch eine Shuttle- Fahrt, die Gäste nach Hause und dann den Rest- Sonntag ausklingen lassen…
Gut so! :teddy:

Schulden

Es lebt noch!

Ich muss auch noch eine Dienstreise nachreichen, die Reisebegleiter quengeln…aber derzeit komme ich zu nix… keine Lust, keine Zeit.

Aber es ist alles soweit in Ordnung und das ist doch das Wichtigste?

Also bis bald und passt auf euch auf!

Eure Miki

Augen auf, dann gibts auch was zum Gucken!

Eine Nebenwirkung der absoluten Erhöhung meines Aktivitäts- Levels (mind. 10.000 Schritte am Tag) ist ja nicht nur eine Gewichtsabnahme von über 10 Kilogramm (inzwischen gestoppt, jetzt gucke ich in der App eher, ob ich auch genug gegessen habe, damit ich nicht mehr abnehme), sondern ich gucke mich auch viel mehr um. Hieß es „früher“ immer mit Tunnelblick durch und dann ab nach hause, halte ich nun lieber die Augen offen und absolviere dabei einen Teil meiner Aktivitäten.

So habe ich im Zuge der Vorbereitung eines Termins in Dresden gemerkt, dass der Kunde recht nah am Botanischen Garten „sitzt“. Also hatte ich einen Spaziergang eingeplant.

Der dann erstmal ganz blütenlos begann, ich kam mir vor, wie in einem ganz normalen Stadtpark.

Nun wurde es schon etwas blumig…

Und nun kommt eine regelrechte Blumen- Flut:

Ist das schön oder ist das schön??? :lol:

Ich war völlig geflasht, aber es gab noch andere schöne Sachen zu sehen:

Und noch ein Brunnen:

Und die Parkeisenbahn (davon sind einige unterwegs, diese hier hat mir aber am besten gefallen):

Es ist halt schon Oktober…wie schön muss das hier im Sommer sein??

Schön war’s, 6 Kilometer am Ende. Und ich hab mal was anderes von Dresden gesehen…

… und ihr auch… :grin:

Wetter- Geschenk

Am 3. Oktober, ein Samstag und ein Feiertag, endet für uns bei schönstem Wetter die Grillsaison. Jedenfalls die mit „draußen-sitzen“.

Mikmups und Felix sind zu Besuch, Mikmups hat Kuchen gebacken, den strampeln wir uns bei einem Spaziergang gleich wieder ab und abends sitzen wir schön am Feuerchen bei Steak, Grillwurst, Salat, Kräuterbutter, Bierchen…hach, es kann so schön sein…

Witzig: am 3.10.1969 wurde der Berliner Fernsehturm eröffnet, er hat sozusagen Geburtstag. Ich bin ja bekennender Fan und sein Abbild darf bei uns Pfeffer & Salz mahlen. Alles Guter, lieber Fernsehturm!

Felix ist wieder nach Hause gebrummt (Insider ;) ), Mikmups hat bei uns geschlafen.

Der Sonntag brachte auch noch einmal schönstes Wetter mit, wir gehen unsere 5 Kilometer ja jeden Tag, bei jedem Wetter, aber so macht es natürlich mehr Spass.

Und unser Wohnzimmer ist ab jetzt auch auf Herbst eingestellt:

Tschüß Sommer!

Alles muß raus! Nein! Rein!

Wie jedes Jahr: im Frühling dürfen die Birkenfeigen, Affenbrotbäume und Kakteen raus, nun geht es wieder rein.

Das ist ein Geschleppe, teils geht das nur mit Schubkarre.
Nebenbei müssen die Monsterras ein paar Blätter lassen und werden verjüngt wieder eingepflanzt, sonst hätten sie das Haus längst urwüchsig ausgekleidet.

Die Affenbrotbäume sind gut gewachsen, so ausufernd sieht das ungefesselt aus:

und hier etwas gebändigt:

Dem kleineren geht es ebenso:

(Das ist übrigens der Ableger vom Unglückrabe vom 1.01.2018)

Geschafft! Drin!

Und auch die beiden Neuzugänge haben einen Platz gefunden, nicht im Wohnzimmer, aber auch im Arbeitszimmer läßt es sich leben:

So waren sie ja zu mir gekommen:

Die beiden Dicken und der Kleine sind auch wieder drin, hatten aber heute keinen Fototermin, der ist immer, wenn sie blühen.

Im Frühling bin ich immer froh, wenn sie raus können, dann wird das Haus gefühlt immer gleich viel größer, aber wenn sie drin sind, ist’s auch immer wieder schön.

Wieder im ungeliebten Nest

Naja…Nest… Städtchen halt. Und gleich neben dem Heimat- Nest meines Ex- Mannes. Mag ich nicht.
So hab ich den Termin abgearbeitet, der war dann sogar ganz angenehm und dann ab, wieder 1,5 Stunden gen Norden und schon war ich in Schkeuditz. Das Hotel (Airporthotel Globana) kenne ich und von dort komme ich am Folgetag super nach Halle.

Ich kann euch sagen: mein Koffer hasst mich. Er ist schon alt, mal für den Privatgebrauch gekauft, aber er hat Pech; er macht sich am besten. Ich hab auch einen Markenkoffer, der genau zum Beautycase passt, aber egal, der fährt nicht so gut, hat nicht so viele Fächer…also muss er hier immer ganz unten im Turm schuften und schleppen. Die mittlere Tasche beherbergt übrigens meine Kaffeemaschine. Sie ist wieder mit, aber heute zeige ich sie nicht weiter, ist ja auch langsam langweilig ;)
Ihr kennt das:
Zimmer:

Reisebegleiter:

Ich will mir mal merken, das hatte ich vergessen, das Bad ist sehr schön. Hab ich abends auch ausgiebig genossen:

Und die Aussicht, witzige Wolken (hatte ein bissel Bedenken wegen Regen, ist aber nix passiert)

Nach einer kleinen Pause und einem Kaffee auf dem Zimmer stand auch schon mein Nachmittagsprogramm an: Spaziergang. Gehört zu meiner täglichen Routine (wenn möglich) und sollen so 5 Kilometer werden. Mal sehen.

Das Wetterchen hielt:

Und da erlebste was! Dass der mir von Google als Stadtpark verkaufte… Park… ein alter Friedhof ist, wurde mir dann nach und nach klar:

Nun gut, ein bissel skurril, aber gut zum Laufen.

Bevor ich dann schnell in einen Discounter zwecks Futterbeschaffung schlüpfte, bot sich mir noch folgendes Schauspiel:


Mann parkt seine qualmende Schrankwand zwischen (!) 2 Autos ein (ich wäre als deren Besitzer sowas von begeistert!) und stellt sich dann telefonierend daneben. So geht das heute. Nix löschen …oder so. Gucken und anrufen. Später hab ich geguckt; Auto stand noch da, die anderen auch ;)

Nun wieder auf dem Rückweg, wenn ihr im Artikelbild guckt, die von den Bäumen gesäumte Straße da hinten kam ich entlang. Und sehe das:

(da seht ihr auch die Treppe, auf der ich für das Foto stand, gleich daneben ist mein Zimmer).
In diesem angekommen (nach 5,4km) wirds gemütlich:


und leider nur semi- lecker (der Möhrensalat igitt, die Laugen-Käse-Stange lecker, Zwiebelbrot war auch lecker).

Nach einer guten Nacht machte dieser Anblick Lust auf einen neuen Tag:

Frühstück:

(Wirklich nicht schlecht, aber ich überlege ernsthaft, künftig ohne Frühstück zu buchen, mir reicht mein Kaffee, früh rutscht das Essen nicht so).

Nach getaner Arbeit in Schkeuditz/ Halle..und das lief gut, gab es noch ein Leckerli an der Tankstelle…

Und dann ab nach Hause!

Wandertag

Wir sind ja nun schon um einiges fitter als noch vor ca. 10 Wochen. Und so wollten wir mal eine Wanderung um den Müggelsee machen… und auch bis dorthin. Auf der ganzen Route wird es Fluchtpunkte geben, also Möglichkeiten, abzubrechen und mit Öffis nach Hause zu fahren.

Los geht’s!

Hier geht es auch schon los, wir könnten mit der Straßenbahn bis zur S Bahn Station Rahnsdorf fahren, machen wir aber nicht!

3 Kilometer später; das sehe ich sonst auch nur aus der Auto- Perspektive:

(Spoiler: in 5 Stunden werden wir wieder hier sein)

Das eigentliche Dorf Rahnsdorf (das ist dann schon Berlin) ist noch eine Ecke weg und dort müssen wir doch ein Verkehrsmittel nehmen; die Fähre.

Erstmal warten:

Dann wurde es chaotisch, wir lernen: an Bord kann man keine Fahrkarte kaufen. Aha. Er nimmt uns aber mit und wir haben die eine Station Zeit, die BVG App zu installieren, Ticket zu kaufen und zu bezahlen…und das alles bei ganz dünnem Internet. Wir standen längst draußen am Ziel und fummelten immer noch, aber Daumen hoch ich, Daumen hoch Kapitän, erledigt. Nur mit dem fotografieren hat dann nicht so geklappt, sind in Neu Helgoland ausgestiegen, dort waren wir neulich auf einen Kaffee mit unseren Vermietern (da aber mit Auto ;) )
Hier noch 2 Fotos von der Überfahrt, schnell das Handy vom Pirat geschnappt, während meines die App runterkurbelte…

Nach einer Lauf- Strecke ohne Sicht aufs Wasser kam dann der Müggelsee zum Vorschein:

Schön?

Und das hier ist ungefähr auf der Höhe vom Restaurant Rübezahl, dahinter ist der Müggelturm. (Spoiler: 2h später gibt es ein Bild von gegenüber ;) ) Wir machen erstmal eine kleine Pause (nach ca. 10km):

Wir haben bald Gesellschaft bekommen:

Weiter gehts…

Nun ist wieder das „Hindernis“ Wasser zu überwinden, diesmal unterirdisch.

Hinter dem Tunnel, in Friedrichshagen, gab es eine kleine Kaffeepause.

So sehen wir inzwischen aus, nach ca. 16 km (sorry, aber wir machen sonst keine Selfies… und stellen uns ein bissel an):

Dann gehts – ganz ohne sichtbaren See- durch Friedrichshagen…

Aber da issa wieder! Und: das ist das „Gegenüber“ von unserer ersten Pause. Dort, wo man den winzigen Turm sieht. Unglaublich!

Und größer dürfte der See auch nicht sein, wir haben es doch bald satt..

Und trotzdem entscheiden wir uns wieder für die Füße…gegen die Schienen. Von hier wären wir schon mal bis ins „Zentrum“ von Rahnsdorf gekommen.

Wir mussten noch einmal rasten…langsam wurde es mühsam.

Hier sind wir wieder- 5 Stunden später- S Bahnhof Rahnsdorf.

Und obwohl wir wirklich durch waren…auch hier sind wir standhaft geblieben, obwohl die „Bim“ sogar da stand!

Also diese letzten 3 Kilometer, 3/4 durch den Wald, waren die längsten.

Aber was soll ich sagen; wir sind zu Hause angekommen. Die Technik hat ein bissel versagt, Pirat hatte über 2000 Schritte und 2 Kilometer mehr auf der Uhr, egal (meine Whithings hab ich nun eingeschickt, hat den letzten Test nicht bestanden). Hier die Aufzeichnung, auch mit Mißweisungen und die Tour endet auch zu früh, aber trotzdem ein kleiner Überblick:

Müssen so um die 21 Kilometer gewesen sein. In 6,5 Stunden. Bei mega- Wetter.

Wir sind so ziemlich schnurstracks auf die Terrasse gewandert und haben ein Magnum vernascht! Das haben wir uns verdient, aber sowas von!

Schön war’s!

Vielleicht…waren wir auf den Tag genau 3 Jahre vorher auch so kaputt, denn das war unser Umzugstag.

Ein bissel Urlaub…

…muss auch mal sein.

Die letzten Wochen – stecken in meinen Knochen. Ordentlich Arbeit (und das ist auch gut so) und das sich ständig steigernde Fitness- Programm… das schlaucht auch. Allerdings bin ich auch viel fitter, 5 Etagen im Hotel (ohne Gepäck) können mir nichts mehr anhaben, schön ist das. 10 Kilo weniger merkt man eben doch.

Nun also mal frei und wir haben einen Ausflug geplant, zu unserer Kennenlern- Location (mit Auto) und dort dann spazieren und „mein Haus“ besuchen. Hingefahren sind wir, aber Pech gehabt: Mittwoch Ruhetag. Spaziert sind wir trotzdem, Haus auch besucht. Vom Haus hatte ich hier schon mal geschrieben, vor 17 Jahren gebaut (kann’s kaum glauben), vor 15 Jahren verkauft, die Sache mit dem Mann hatte gar nicht gepasst. Nun ist es ja nicht mehr meins (nur im Herzen, aber mit gutem Gefühl, wurde ja liebevoll adoptiert), also kann ich auch kein Frontalfoto mit Terrasse hier zeigen (gemacht hab ich es aber). Hier also versteckt, steht es, schön wie immer [es ist auch innen toll, wir wohnen jetzt nicht so komfortabel (Fußbodenheizung, großer Garten, Wohnzimmerbad, feudale Holztreppe….), aber die Wichtigkeiten ändern sich auch].

Nach dieser Runde herrschte etwas Ratlosigkeit, bei einem unserer Spaziergänge hatten wir aber ein nettes Restaurant am Wasser entdeckt, dort sind wir hingefahren.

Wetter toll, schöner Platz…

Vorfreude…

Hat auch gedauert, aber was zum Trinken hatten wir schon mal:

Dann kam auch das Futter…. würd ich gleich noch mal essen, sehr lecker!

Also war unser Ausflug doch recht erfreulich zu Ende gegangen.

Und später abends sind wir wieder spaziert, wie jeden Tag.

Da bringe ich ganz gern mal Blümchen mit…so lange es noch geht…

Wir gehen auch oft durch den Wald, aber so lange uns da die Wildschweine nicht nah kommen, gibt es da nichts weiter zum Zeigen. Aber da unser Radius immer größer wird, gibts auch immer wieder was neues zu sehen.