Schlagwort: tod

Die Zeit läuft … ab ..

Heute vor 33 Jahren ist ein Untermieter bei mir eingezogen. Diabetes mellitus. Wir kommen aber ganz gut zurecht.
Das wollte ich gar nicht schreiben. Passt aber irgendwie, die Zeit läuft ja auch. 33 Jahre ist ja auch schon ganz schön lange. Nächstes Jahr sind es dann 2/3 meiner Lebenszeit, die ich süß bin. 1x 17 ohne süß, 2x 17 mit. Nun ja.

Schreiben wollte ich aber das hier:

Wenn man fast 100 Jahre alt geworden ist und zur Beerdigung laufen nur 4 Menschen hinterher ist man entweder zu alt geworden oder hat was falsch gemacht.

Nun gut… falsch. Keine selbst- gemachten Kinder. Wobei einem in solch hohem Alter schon wieder passieren kann, dass diese schon tot sind. Freunde und Weggefährten haben sich da meist auch schon verabschiedet.

Der Opa vom Pirat hatte dessen Oma geheiratet, als seine Mutter ein junges Mädchen war. Ich denke, da war er noch recht jung, Pirat kann das nicht genau benennen. Er war für ihn sein Opa, mit Besuchen in den Ferien, Ausflügen und einigen amüsanten Geschichten, auch als der Pirat noch zur See fuhr. Leider ist seine Oma Ende er 80er Jahre gestorben. Und Opa hat sich eine neue Lebensgefährtin gesucht. Diese hatte (große) Kinder, durch die Piraten- Mutter wurde das Verhältnis schwierig (lange Geschichte, sie hat es dem Opa aus egoistischen Gründen schwer gemacht, schon zu Zeiten, als er in ihre Familie kam und nach dem Tod ihrer Mutter hat sie ihn für Dienstleistungen annektiert). Jedenfalls wurde der Kontakt sehr ausgedünnt.

2015 hatte der Opa wieder Pech, auch seine zweite Frau starb. So habe ich ihn auch erst kennengelernt, weil sich der Pirat ein bissel mehr einbringen wollte. Das war kurz vor dem Tod der Piraten- Mutter. Er war auch einer der wenigen Begleiter auf deren letzten Weg.
Mehrmals waren wir mit ihm essen und er hat auch unser gemeinsames Zuhause gesehen, hat uns hier besucht. Aber wir haben nichts weiter für ihn getan, er hat sich nie gemeldet und sagte, die Kinder seiner Frau würden sich kümmern, inklusive einem täglichen abendlichen Anruf vorm Zubettgehen, was ich sehr schön fand. Er war in dem hohen Alter in seiner eigenen Wohnung, 2. Etage ohne Fahrstuhl und ging noch raus.

Doch wie es absehbar war haben ihn Ende letzten Jahres die Kräfte verlassen. Aus seiner eigenen Wohnung heraus ist er ins Krankenhaus gekommen und nach einer Woche- am 13.12.2019 hat er die Augen für immer geschlossen.

Heute war die Beerdigung. Pirat sagte gerade eben – er weiß nicht, was ich hier schreibe- er fand die Situation skurril.

Wir wollten uns mit den „Kindern“ (älter als wir) um 10 Uhr am Friedhofstor treffen und dachten so: sich schnell vorstellen (ich kannte sie nicht), kleiner Schwatz und um 10.30 Uhr oder so geht es los. 5 vor 10 waren wir da und guckten in die Runde, da stand schon ein sportlich gekleideter Friedhofsmann da und begrüßte gleich mit Handschlag eine Frau und einen Mann, die hinter uns durchs Tor stürmten. Dauerte einen Augenblick, bis ich begriff, dass „sie“ das sind. Zwei Leute, wo sind deren Kinder, für die der Opa der Opa war?? Ein förmlicher Handschlag, der eine Friedhofsmann radelte davon. Da stand ein zweiter Friedhofsmann (sorry, mir fällt keine passende Bezeichnung ein) mit einem spillrigen Wagen a la Rollator (sah wirklich ein bissel so aus) und da war eine Urne drauf.
Und das war schon der Opa! Er bat uns, ihm zu folgen und schon ging’s los.
Die beiden, dahinter wir beide. Die „Kinder“ mit einer einzelnen, winzigen Blume, wir jeweils mit einem Handstrauß.

Ewiger Marsch, vorneweg das klapprige Alu- Wägelchen. (Wenn man nur sowas insuffizientes hat- wie wäre es mit würdevollem Tragen?)

Die Urne wurde herabgelassen, der Friedhofsmann faselte 2 Sätze, a la „wir sind nicht tot, wenn wir tot sind, sondern erst, wenn wir vergessen sind“ (…..) Note: er hat sich bemüht… und schon war der Opa versenkt. Die beiden „Kinder“ sind gegangen, wir hatten noch 2 bis 3 Sätze ausgetauscht, nur belangloses Zeug, obwohl mich andere Dinge interessiert hätten und weg waren sie. Und ich schielte rüber zu „Opa“. Er liegt auf der grünen Wiese und heute ist 10 cm neben ihm gleich der/die nächste eingezogen, denn der Onkel („er hat sich bemüht“) und noch eine Frau kleideten gerade das nächste Loch mit grünem Kunstrasen aus (das eben noch in Opas Loch war). Die Schale mit „Opas Sand“ blieb gleich stehen, noch Rosenblätter dazu, der nächste bitte!

Das wollten wir nicht mehr sehen und sind abgehauen.

Das meinte der Pirat wohl mit skurril.

Aber immerhin: bei schönstem Sonnenschein konnten wir uns von ihm verabschieden. Ein langes Leben hat sich vollendet.

Tschüß Opa!

————————————————–

Nachtrag: trotzdem beschäftigt mich: Wenn man über 25 Jahre in einer Familie verankert war, der (fürsorgliche, verlässliche) Mann der Mutter, der Opa für die Enkelkinder war, warum erscheinen zur Beisetzung nur die „Kinder“, völlig ohne Anhang? Wir fühlten uns eher lästig (vielleicht weil ihnen dadurch das traurige Schauspiel bewusst wurde?). Was sind das für Menschen?

Mir wird auch klarer, warum der Kontakt so war, wie er war. Damals haben die Mutter und diese Kinder den Piraten und dessen Mutter gedisst, weil sie sich als „was besseres“ fühlten. Nachdem auch da (bei den Kindern) im Leben nicht alles so bilderbuchmäßig lief, milderte sich das wohl ein bisschen. Aber das gestern- passt schon.

Schämt euch! Oder versteht ihr besser neu-deutsch: Fickt euch! Und eure Kinder?? Sind wie ihr, aha. Eure gerechte Strafe, aber auch ihr werdet mal beerdigt….vielleicht.

Sorry, aber ich bin wirklich wütend. Wütend, dass ein Herr Dr. Sowieso und eine Frau Hochnase -irgendwas -studiert sich so arm verhalten. Das ist Dankbarkeit und Achtung nach 25 Jahren. Ein würdigeres Verhalten wären sie mindestens ihrer Mutter schuldig gewesen.

Finde ich.

Großer Ärger- plötzlich ganz klein!

Lange her, aber ich wusste natürlich, dass ES kommt:

Wut- schnaub! Dauerbaustelle Michendorf! Stau! Schneckentempo! Immer! Und endlich läuft es mal, ich schwimme mit… Blitz!! Und dann auch noch: 1 (!) km/h weniger und es hätte keinen Punkt gegeben! Das ist doch Schiebung!! 98,50€! Halsabschneider!

Doch halt, wann war das??

Oh, an diesem Tag ist ein lieber Ex- Kollege von mir mit 55 Jahren ur- plötzlich an einem Herzinfarkt gestorben!

Ach wie niedlich! 98,50€ … Peanuts! 1 Punkt. Mein erster seit Ewigkeiten. Nix (wirklich) schlimm!

Tschüss Dirk!

Passt auf euch auf!

Ruhe in Frieden- liebe Lucie

Liebe Lucie,

du hast dich heute auf deine letzte Reise begeben, bist vor- gegangen.

Ich las, dass viele überrascht und erschüttert sind. Ich auch. Aber auch von Erlösung war die Rede. Mehr weiß ich jetzt nicht, aber ich weiß, dass du eine Lücke hinterlassen wirst. Bei vielen von uns.

Mein herzliches Beileid deinen Lieben.

Du hast viel von dir für uns zurückgelassen, ich hoffe, deine Blogs bleiben online. (Nachtrag: nein, sind sie nicht).

Und ich will auch hier an etwas erinnern, mich und auch andere…

(mehr …)

So war das nicht gedacht…

…ich wollte schöne Dinge bloggen und nicht was trauriges…. aber das Leben ist halt so.

Hab heute erst erfahren: Gucky ist tot.

Winke, winke, lieber Gucky, treuer Kommentator, Leser, Blogger-Freund… ich kann nicht mal deine letzten Beiträge verlinken, dein Blog bringt nur noch eine Fehler-Seite. Bin traurig und fühle mich schlecht, weil „es“ schon im Juli passiert ist und ich es heute erst „gemerkt“ habe.

Gut, dass eine in den Twitter-Wald gerufene Frage auch Antworten bringt, denn da – und anderswo- seid ihr alle…. Danke Andi!

Danke, lieber Gucky, für unzählige Kommentare hier, den ersten am 14.07.2010, den letzten am 12.06.2015.

R.I.P. Gucky und etwas habe ich noch von dir gefunden, was es so gut darstellt… hoffentlich bleibt das noch eine Weile…so bist du noch nicht ganz fort ….

Und hier deine beiden letzten Tweets…

Gucky2

 

Gucky

 

Ich finde, die Blogs sollten bleiben, dann eben länger als die Blogger selbst…denke da grad an Frau Krötengrün…

Gucky’s Kerze

Bis dann

eure Miki

 

Adieu Chaoskatze

Liebe Chaoskatze,

heute nun hast du uns verlassen. Bist voraus gegangen. Gute Reise!

Mir bist du zu aktivsten Bloggerzeiten begegnet, ein Blog unter vielen, welches ich gern gelesen habe.

Nachdem viele Blogs still und stiller wurden oder ganz verschwanden…deine Seite blieb bestehen. Mit Bloggroll „inaktive Blogs“, viele sind schon gegangen.

Ja, ich verfolge einige, die ihrer Krankheit, ihrem Leben und Abschied im WWW Raum geben.

Aber du warst für mich einfach eine geschätzte Bloggerin. Die Krankheit nicht so sehr im Vordergrund, im Vordergrund das Leben.

Glioblastom. Was für eine Scheiße.

Du bist der gleiche Jahrgang wie mein Sohn. Ich bin traurig. Liebe Chaoskatzen- Mama, genau deshalb denke ich besonders an dich und wünsche dir viel Kraft und Zuversicht für dein eigenes Leben.

Die Katze hat uns so viel dagelassen…

Liebe Sandra, du hast deine Aufgabe hier gut gemeistert und bist nun da, wo wir dir alle einmal folgen werden…. bis dahin musst du den Himmel ohne uns rocken, aber das wird dir gelingen, da bin ich mir sicher….

Winke, winke!

rose

 

Vom Leben verweht…

grauerhimmel.2

Als du noch lebtest, wusste ich deinen Geburtstag nicht.

Heute wäre dein 49.

Als du noch lebtest, wusstest du nicht, dass du mir wichtig warst.

Als du tot warst, hast du mir geholfen … nicht mehr, dich zu finden, sondern Gewissheit zu bekommen.

Gewissheit darüber, dass wir uns in diesem Leben fremd bleiben würden.

Es ist keine Sehnsucht, die mich noch an dich denken lässt. Keine irdische Sehnsucht.

Aber was passiert ist, wie ich nach deinem Tod (wenigstens) Fragmente deines Lebens  zusammensetzen konnte und die Art und Weise wie ich zu diesen Informationen gekommen bin, lässt mich denken, dass dieses Leben… hier unten… zwar endlich ist, aber dass es irgendwie noch mehr geben muss…

Vor 49 Jahren hier angekommen, nur 38 37 Jahre geblieben…

Du bist nicht vergessen.

Mir geht’s gut…

°

… und das war heute vor einem Jahr anders! : Wo ist mein Mantel?

Vor einem Jahr war ich gesundheitlich ganz schön angeschlagen. Und trotzdem hatte ich es auch da gut: mir konnte geholfen werden!  Dieses Jahr läuft’s bei mir mit anderen Dingen nicht wirklich „rund“, aber trotzdem geht es mir gut! Ich muss an die Menschen denken, mit denen ich noch vor einem Jahr zusammen saß, deren Schicksale mir nahe gingen. Einige werden nicht mehr leben. Wie schnell ist doch ein Jahr um! Und wie schnell ein Leben!
Ich hoffe, sie hatten noch eine schöne Zeit, für die sich der Kampf gelohnt hat.
Und hoffe, sie hatten eine gute Reise.

Wem die Stunde schlägt….

Der Großvater ist gestorben.
Die Enkelin fragt nun die Großmutter, aus welchem tragischen Grund der Opa gestorben sei.
Die Großmutter offenbart nun der Enkelin: „Tja, meine Kleine, der Opa ist beim Sonntag-Morgen-Sex gestorben.“
Die Enkelin völlig entsetzt: „Was, in euerm Alter habt ihr noch Sex?“
Darauf die Oma: „Ja, ja. Sonntag morgens war immer recht gut, immer im Rhythmus des Glockenschlages. Beim Ding rein und beim Dong wieder raus.“ Die Enkelin kann es nicht glauben und fragt erneut nach.
Darauf wieder die Großmutter: „Ja, ja, wie schon gesagt, beim Ding rein und beim Dong wieder raus, und wenn dieser beschissene Eiswagen mit seinem blöden Gebimmel nicht gewesen wäre, dann wär der Opa noch am Leben.“

8O :whaaa: :lol: :depresive: