Schlagwort: abschied

Mach’s gut Blacky!

Heute.

Lange hab ich es sacken lassen, brauchte auch erstmal keinen Leihwagen, aber heute war es so weit. Hab Blacky tschüss gesagt und meine Sachen rausgeholt.

Auch seine tapferen Mitfahrer.

es war einmal

Dort vor Ort im Autohaus gibt es einen sehr netten Mitarbeiter, der immer ein offenes Ohr für mich hatte und das Gutachten und die anderen Dinge mit angeleiert hat. Er hat auch meinen Kummer verstanden und mich getröstet. Und auch heute hat er es mir leicht(er) gemacht.
Zum einen hat er eifrig geholfen und alles in den Leihwagen gepackt, so war das schnell erledigt und ich konnte gar nicht gefühls- duseln. Andererseits ist er diskret ein paar Schritte weg gegangen, als ich mich zum Abschied noch mal reingesetzt hab und Blacky ein paar Worte mitgegeben hab.
Ja, „mach’s gut“… und das war ernst gemeint, hatte vorher mit dem netten Mercedes-Mann noch gesprochen und wir denken, den baut sich noch mal jemand auf. Er ist zwar versicherungstechnisch ein Totalschaden, aber immerhin noch rund 10.000 € wert. Und die Karosse hält was aus, er sieht ja nicht aus wie mit voller Fahrt aufgeraucht.
Und so hat mir der besagte Mercedes- Mann noch einen Blacky- Kumpel gezeigt: weiß, total schick, Baujahr 2018 (!) und Totalschaden. Aber: mit Straßenbahn kollidiert und man sah fast nix, gerade mal eine Tür eingedellt. Straßenbahn!
Jedenfalls hat mich das getröstet und Blacky steht in einer abgeschlossenen Halle, u.a. mit diesem Kumpel zusammen. Ihr bekommt noch ein 2. Leben, Jungs! Viel Glück!

Noch ein Bild, hier hast du also 1,5 Jahre gewohnt. Du Guter du, du bist unvergessen. Verknüpft mit meiner Zeit bei der Firma und Mitwisser von anderen Dingen. Unsere Wege hätten sich sowieso bald getrennt.

Die nächste Zeit wird für mich nicht so prickelnd, im Augenblick habe ich eine neue B- Klasse. Das Ding bin ich ja jetzt nur kurz gefahren. Wenn ich einen Name vergeben müsste, wäre das sowas wie „Enterprise“. Nicht zu glauben, wie viele Knöpfe, aber man findet doch nix. Radio leiser machen? Na such mal. Angeblich kann ich auch meine Wünsche sagen. Schlüssel reinstecken war gestern. Also da krieg ich in den nächsten 2 Wochen nicht alles raus. Und bei einer Selbstbeteiligung von 950€ werde ich den auch nur wenn ich muss fahren. Ich Feigling!

Und danach wird’s dann richtig böse. Da gibt’s dann ein vorhandenes Auto…und leider weiß ich, was vorhanden ist. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, also überstehe ich das auch.

Die drei hier sind jetzt ein bissel obdachlos, in den Leihwagen wollen sie nicht. Na gut, dann bleibt halt im Haus!

Es war schön mit dir! Danke für die vielen gemeinsamen Kilometer!

:teddy:

Sozial isoliert….

…und trotzdem (oder deswegen?) eine Freundschaft verloren.

Und zwar so: Langjährige (25 Jahre!) Freundin fragt per Whatsapp an, ob sie spontan rumkommen können, sie wären grad in der Nähe.

Miki ist recht rustikal, Freundin eigentlich auch, außerdem weiß sie das …nach den vielen Jahren.

Also frage ich recht uncharmant nach, ob sie noch alle Latten am Zaun hätte…. (soziale Isolation usw.).. Ich drückte im vorigen Artikel schon mein Unverständnis darüber aus, wie unsozial, egoistisch und fahrlässig ich die Leute finde, die ihre Live- Kontakte nicht reduzieren.

Das fand ich zwar sehr deutlich, sie aber beleidigend. Ich solle doch in meinem gemieteten Reihenhaus (!) bleiben. [Hey, Reihenendhaus bitte!!] ;)

Ich hab sie dann noch mal darauf hingewiesen, dass wir uns mit meiner Mutti (Hochrisikogruppe) isoliert hätten. Und sie solle doch mal TV gucken, aber bitte Nachrichten. Ja, nicht richtig nett, aber bestimmt.

Und dann ging’s erst richtig los: ich wäre ihnen (also ihr mit Mann) zu blöd, ich will immer nur das Beste für mich haben ( ööhm, wer nicht, so lange man selbst dafür strampelt? Aber wie kommt sie in diesem Zusammenhang darauf?), zu doof zum Auto fahren (ja, passt auf, wem man was erzählt; sie meinte tatsächlich den schweren Unfall vom letzten Montag, da war ich ja Beifahrer- und auch der Fahrer von jeder Schuld frei), ich solle meine Mutter schön isoliert halten, beim Tür- öffnen vorsichtig sein, es wäre gefährlich, und viel Spaß mir noch in meinem zu teuren (aha) Reihenhaus. Hintendran ein paar Kotz- Smilies.

Da triefte der Neid raus und es macht mich traurig. Denn genau ihre (vermeintliche) Eigenschaft, dass sie nicht neidisch ist, habe ich sehr geschätzt. Nun hab ich mich auch noch geirrt.

Ok., dachte ich, dann ist das das Ende. Hab aber noch geschrieben, dass ich mit beendeten Freundschaften so verfahre wie mit gescheiterten Partnerschaften: ich bewahre mir das Gute. Und ihnen alles Gute gewünscht.
Vielleicht kommt ja bei ihnen noch die Erkenntnis an, was Corona bedeuten kann. Für jeden. Möglicherweise klopft Corona höchstpersönlich an. Geht mich nichts mehr an, muss dazu aber noch sagen, dass besagte Nicht- mehr- Freundin jede Menge Vorerkrankungen hat. Deshalb bin ich auch so entgeistert über ihr Verhalten. Dass sie in der Nähe waren heißt, dass sie bei einem Teil ihrer Familie, meines Wissens nach mit Kleinkind, waren. Wahrscheinlich ganz gut, dass mich das nichts (mehr) angeht. Nicht mal mehr in meinen Gedanken.

Die schönen Erinnerungen sind für mich wertvoller Besitz. Die behalte ich. Ich schrieb ihr (wegen dem zu teuren, gemietetem Reihenhaus) aber noch mein Jahres- Brutto. Hm, tut mir leid, aber ich konnte nicht anders :oops: Aber ich schwöre, ich bin zwar super stolz darauf, wie ich mich beruflich entwickelt habe, aber ich habe es nicht vor mir her getragen. Nun ja, das sieht man ja schon daran, dass sie denkt, das Haus wäre zu teuer….

Ja, so kann’s gehen. Ich weiß, dass nach meiner Fassungslosigkeit und der Wut noch eine Traurigkeit kommen wird, aber das gehört dazu.

Schön war’s. Vorbei ist’s.

Nachtrag: da muss erst so ein fieser Virus kommen, damit man unverblümt vor Augen geführt bekommt, mit was für egoistischen Idioten man seine Zeit verschwendet hat. Und das eigentliche Thema hat sie ja sofort verlassen und hat ihren bösartigen Wortmüll über mein Leben und meine Lebensweise gekippt. Oh wie sehr muss das all die Zeit in ihr gebrodelt haben.
Da ist ja echter Ballast aus meinem Leben verschwunden.
Sowas will ich mir auch nie wieder aufsammeln.

 

Brutaler Abschied

Traurig. Schrecklich.

Ja, es hätte viel schlimmer kommen können. Für uns Menschen. Für dich nicht.

Wer mich kennt, weiß, dass Autos für mich eine Seele haben. Einen Namen. Eine (gemeinsame) Geschichte.

Blacky, mein Blacky.

Es tut mir so leid.

Pirat ist gefahren, ich saß daneben. Du solltest in die Parktasche, hast gestanden und brav geblinkt. Nichts, gar nichts konntest du (und der Pirat!) dafür, was dann um uns herum passierte.

Du bist nie und niemals vergessen. Mein treuer Vielfahrer. 73.306 gemeinsame Kilometer, bis auf ein paar wenige hundert, die der Pirat mit dir gefahren ist. Ich danke dir. Danke auch dafür, dass du diesen Doppelbums so für uns abgefedert hast, das hätte nicht jeder so gekonnt.

Ich hatte neulich geschrieben, dass sich unsere Wege bald trennen werden. Aber doch nicht so! Das Leasing läuft bald aus und dann sollte dein 2. Leben beginnen.

Inzwischen weiß ich leider per Gutachten genau, dass du als wirtschaftlicher Totalschaden giltst. Ich hoffe für dich, dass dich noch jemand erwirbt, der dich wieder aufbaut.

Noch sitzen deine plüschigen Beifahrer in dir drin, spätestens, wenn ich diese hole, wirst auch du wissen, dass es vorbei ist. Ich werde heulen, da bin ich mir sicher.

So siehst du noch so gut aus!

Und so hast du dann deine Fahrt in das Autohaus unseres Vertrauens angetreten. Und du warst das erste Auto, welches vom Ort des Schreckens weggekommen ist. Dank ADAC plus Mitgliedschaft. Und du warst noch mal der Erste!:

Bis hierher 178.096 Kilometer, am 27.07. ist dein 4. Geburtstag. Ende letzte Fahrt im 1. Leben: 16.03.2020 / 12.25 Uhr.

Die coolste Autonummer for ever!

Und vielleicht kommt ja noch was. Ich wünsche es dir!

Neue Wege… ohne Einstein

Was hier noch ganz fröhlich aussieht ist der Anfang vom Ende … unserer Zeit mit Einstein. Yeti (der zottlige Geselle) hat ja im Mai 17 schon den Abschied von Brownie mitgemacht, Kodi (der Skoda-Bär) war erst bei uns angekommen, als/ weil Einstein da war und den (Werbe-)Fuchs hab ich zur letzten Messe gefangen. Das war dann also die Gang, die immer bei Einstein war, bei Wind & Wetter, Stadt & Dorf, kalt & heiß…

Einstein war etwas besonders besonderes, weil ich ihn konfiguriert habe. So muss ich mir um ihn aber eigentlich auch keine „Sorgen“ machen, er hat Parkpilot hinten und vorne, hinten Kamera, Standheizung…zusätzlich zum guten Business-Paket. Wenn er (auch) die Zeit bei der Firma rum hat, findet er bestimmt noch mal ein gutes Zuhause. Hoff.

So sah das dann am Vortag der Reise aus:

Brummer, mein wirkliches Herz- Auto, der aber bei Felix wohnt und mit ihm fährt, fährt vorneweg, gefahren vom Pirat, Einstein mit mir hinterher. 545 km.

Das hat dann allerdings Spass gemacht, wir haben dabei telefoniert und sind lustige Manöver gefahren, weil wir uns ja absprechen konnten. Haben uns gegenseitig Lücken gebaut und mit Spurts verblüfft, wenn uns mal wieder irgendwelche Blindgänger gestört haben, die unbedingt zwischen uns fahren wollten…

Pause. Zwei Kumpels.

Dann hatten sie noch eine Nacht zum Schwatzen. Brummer hatte auf der Tour die 50.000 km voll gemacht und Einstein die 40.000.

Wir hatten es 3 Treppen höher ganz komfortabel:

Reisebegleiter, is ja klar; 2 Menschen = 4 Tiere

So ging’s für uns weiter:

Am nächsten Morgen ein letzter gemeinsamer Waschgang mit Einstein:

er hat natürlich ein eingabautes Navi, aber Miki will eben TomTom

Und dann kam der Abschied:

Mach’s gut, mein Feiner! Allzeit gute Fahrt! Pass schön auf!

Déjà-vu:

Mai 2017

Aber diesmal lasse ich mehr hinter mir, als ein Auto; eine aufregende, spannende, anfangs tolle Zeit. Aber da, wo Veränderungen und Entwicklungen in eine Richtung absolut notwendig waren, ging es ab irgendwann genau in die andere Richtung. Das muss man ja nicht mitmachen. Also entwickel ich mich eben ohne ….sie. Und Einstein wird in ca. 2 Jahren in die Freiheit entlassen. Ich wünsche dir ein tolles, aufregendes, langes Autoleben! (Und denke an Brownie und hoffe, ihm geht’s gut).

Der Plan war nun: ab nach Hause. Und dann doch nicht. Schließlich hatte Brummer seinen 10. (!) Geburtstag. Und Einstein hatte ihm von dem Fähren- Abenteuer erzählt. Das wollte Brummer auch gern mal machen. Also gut!:

Wie sich die Bilder gleichen! Aber: bei meiner Abenteuer- Tour nach Nürnberg am 6.06.18 durften noch 8 PKW’s rauf, jetzt wegen Niedrigwasser nur noch 2!

Aber wir waren eh alleine drauf  :lol:

Das nächste Ziel war der Wörlitzer Park.

Dieser war aber gezeichnet von der Hitze des Sommers; kirschgroße, vertrocknete „Äpfel“ lagen rum, gelbe Wiesen, gelbes Laub…. und die niedlichen Fähren ereilte dieses Schicksal:

Das war also nicht ganz so gelungen, aber in einem ganz winzigen, versteckten Laden haben wir was richtig schönes gekauft. Ich mag es, wenn man so erinnerungsbehaftete Sachen mit nach Hause nehmen kann, die auch noch beiden gefallen ….  (eins davon schon Weihnachtsdeko, das zeig ich mal und das andere kommt sicher im Strick- Blog zu Ehren….) Also doch gelungen!

Update
Ach, auf das eine Bild kommt’s auch nicht mehr an, hab’s mal fotografiert: meine Puppi:

Von dort ging es dann nach Lutherstadt Wittenberg, der Pirat hat dort nostalgische Erinnerungen … und es ist auch ganz niedlich, vor allem, wenn man weiß, wie (öde und stinkend) das Städtchen früher mal war.

Das Hotel- Zimmer war sehr hübsch und wir konnten sogar den Geburtstags-Brummer sehen von dort aus. Das hat mich an die Zeit erinnert, als ich immer an der Fensterscheibe klebte, als er ganz neu war …  :idea:

Reisebegleiter auch aussteigen:

Der Weg zum Zimmer hatte auch was (die Tür da hinten war unsere)…

Nach dem Besuch eines guten Italieners landeten wir noch auf einen Absacker in einer Bar.

Mir ging dann allerdings der Strom aus ….

Später war das hier der Blick aus einem der Fenster unseres Zimmers:

Schlosskirche Wittenberg

…. und ein schöner Tag ging zu Ende.

Am nächsten Tag schön ausgeschlafen, noch ein bissel gebummelt und ab nach Hause!

Und nun wird es ja bei mir ernst, wieder alles neu, einschließlich Auto. Ich bin gespannt!

:roll:

Schon ein bissel Abschied

Hat schon was von Abschieds- Tournee… mein lieber Einstein, mein schlauer, schmucker, treuer Auto- Gefährte….

Wieder mal Schwerin, mit Einstein das erste Mal im NH- Hotel. waren sonst immer im Arte- Hotel, aber das war ausgebucht. War aber in Ordnung, hatte wunschgemäß kein Dachzimmer, da wäre ich mit einem kurzen Zischen verglüht- kenn ich schon. Eine Hitze! Im Sommer (und nicht im Dach!) geht das Hotel auch, im Winter hab ich schon einiges erlebt und es hat sich nichts geändert: Bad (ohne Heizung, nur Wärmestrahler) zu kalt! Was sich geändert hat: wenigstens im Foyer gibt es jetzt kostenlos Wasser aus einem Spender. Allerdings auch: Parkplatz nicht mehr kostenlos, sondern kostet 4 Euro! Und das bei einem Hotel abseits der Zivilisation…naja, eben Riesenparkplatz vor dem Hotel, aber auf dem Zubringer dahin keine Parkmöglichkeit. Ohne Auto wird da kaum jemand anreisen. Einzig den Busladungen (alte Leute) wird es egal sein…aber werben kann man damit nun auch nicht mehr. Komische Strategie.

Zimmer war aber gut, Bad mit Wanne, hab ich mal eine Runde Wasserspiele veranstaltet, man hat ja Zeit…

Ich schreibe das hier immer noch, als wäre ich mein eigener Hotel-Tester. Denn ich wechsel zwar den Job, aber die Dienstreisen werden mir erhalten bleiben.

 Das ändert sich auch nicht  :teddy:

Und das auch nicht:

Das leider auch nicht:

Frühstück

Wenn ich nicht den Kaffee bräuchte könnte ich gut darauf verzichten. Und die Option „nur Kaffee“ kann man nicht wählen bzw. das würde die Spesen- Tante direkt runter nehmen von der Rechnung. Also ein teurer Kaffee und – wenn man schon mal da ist- ein Brötchen … aber ich ärgere mich immer, dass ich nicht daran vorbei komme… denn es lohnt sich nicht…weiß ich hinterher wieder. (Ich „jammer“ nur, weil ich ja das Intervall- Essen praktiziere…und wenn ich früh anfange, muss ich abends früher aufhören- und das ist doof).

Kommt gut durch Extrem- Hitze oder Extrem- Regen!

Plötzlicher Abschied nach 10 Jahren / Update

Es könnte (hier) schon mal aufgefallen sein, dass ich mit ziemlicher Affenliebe an meinen Zimmerpflanzen hänge. Jedenfalls an denen, die schon lange meine Wegbegleiter sind. Meine Birkenfeigen zum Beispiel sind schon ungefähr 23 Jahre bei mir, so ganz genau ist das nicht nachvollziehbar.

Mein Affenbrotbaum (Geldbaum) war wahrscheinlich seit 2007/2008 bei mir. Ich hatte ihn mal bei ebay ersteigert (als das noch Spass gemacht hat) und er ist sogar heil bei mir angekommen.

Seitdem hüpfte er im Sommer auf den Balkon, im Winter wurde drinnen gewohnt.

So sah er im September 2014 aus, kurz vorm Reinhüpfen…

Eine böse Panne hatte er da schon gut weggesteckt, in irgendeinem Winter hat er eine Nacht an der offenen Balkontür verbracht, draußen -10°C. Ich hatte solche Angst, dass er das nicht übersteht! Aber er hatte nur ein paar Äste abgeworfen…  :whaaa: (mehr …)

Will wer gucken?

Wenn man umzieht, lässt man ja nicht nur eine ehemalige Behausung, sondern auch viele große und kleine Dinge zurück. Das ist wohl auch ganz gesund, so ein Groß-Reinemachen.

Wir haben auch nicht nur eine zu eng gewordene Wohnung verlassen, sondern auch eine sich immer mehr zuspitzende Parkplatznot hinter uns gelassen. Das war dann am Ende tatsächlich entscheidend, um das Unvermeidliche anzugehen. Aber auch mit den Nachbarn wurde es immer ungemütlicher. Ich war schon ziemlich alt-eingesessen mit 12 Jahren dort. Aber ein vor ca. 5 Jahren zugezogenes Pärchen hat die Atmosphäre zunehmend vergiftet. Der Garten wurde annektiert, Verhalten unmöglich, zum Beispiel wurde meiner bepackten Mutti die (von mir geöffnete) Haustür vor der Nase zu gemacht. Und das Haus wird mit stinkenden Botten und sterbenden Pflanzen zugemüllt. Und der Müll steht tatsächlich oft stundenlang im Hausflur und wartet auf Abtransport. Das spielte sich „über mir“ ab, aber Felix muss da immer durch. Das ist auch der Wermutstropfen, zum langen Arbeitsweg für Pirat kommt als Nachteil dazu, dass es zu Felix – bzw. zu uns- nun 30 Auto-Minuten sind. Aber dafür hab ich mehrere gute Gast-Schlaf-Möglichkeiten, da kann Weihnachten kommen! (mehr …)

Goodbye Rudi

…und allzeit gute Fahrt!

Ich danke dir für deine treuen Dienste ohne jeden Ausfall, für deine fürsorglichen Hinweise auf die Wetterverhältnisse und deine zuverlässigen „Ansagen“, wenn irgendwelche notwendigen Flüssigkeiten langsam aufgefüllt werden mussten. So sind wir gut durch die Zeit gekommen.

Rudi

Schön war’s und du hast mich Automarken-Snob auch eines besseren belehrt. Kollegen von mir haben einen VW Golf bekommen, kleiner, keine Rückfahrkamera…nur so als Beispiel  :grin:  Dagegen bist du wirklich ein Feiner. Ein Jahr musst du nun noch für diese – ungeliebte- Firma fahren, das schaffst du auch noch! Und dann kommst du hoffentlich in gute Hände, ich drück dir die Daumen!

Vorgestern hast du noch einmal gründlich geduscht…

IMG_20160329_123925

Du warst auch nicht derjenige, über den sich Brummer so bitterlich beschwert hatte. Schade, dich hätte ich lieber gleich bekommen, aber zu diesem Zeitpunkt wurdest du noch nicht mal zusammen geschraubt. Ich hab dich nämlich brandneu bekommen.  :angel:

Aber so wie damals Brummer mich zu seinem eigenen „Verderben“ auch zur „neuen“ Firma gefahren hat, ist es auch dir ergangen. Zu einigen Vorstellungsgesprächen mit langen Anfahrten hast du uns brav kutschiert.

IMG_20150114_164541

da vorne rechts brennt ein Auto-Kumpel…puh… der arme! Rudi hat uns gut dran vorbei gebracht…

IMG_20150202_183852 IMG_20150202_164715 IMG_20150202_140113 IMG_20150116_144346 IMG_20150114_162432 IMG_20150114_140933

Bei Wind & Wetter, da war alles dabei.

Auch andere Ausflüge haben wir gemacht, dein ungewöhnlichster Mitfahrer war wahrscheinlich er:

Nick

Geblitzdingst wurden wir auch…

Blitz30.1.15Blitzer11.02.16

 

Hierher wird mich nun der Brummer, der inzwischen ein gelassener älterer Herr geworden ist, bringen und mit meinem Pirat ohne mich zurück brummen:

IMG_20160122_110205

Und nach einer Woche werde ich mit einem neuen Auto- Gefährten wieder in Berlin eintreffen. Vielleicht sieht man sich, du bleibst ja vorläufig auch in Berlin.

Ich wünsche dir immer eine gute Fahrt…und wenn es doch mal wieder scheppert…du weißt ja, wirst du wieder fein heile gemacht!  :oops:

Mach’s jut!

IMG_20150508_203200

Hier noch mal mit Brummer unter dem Baum, den es schon nicht mehr gibt…. :

IMG_20131011_100153