Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: abschied

Schon ein bissel Abschied

Hat schon was von Abschieds- Tournee… mein lieber Einstein, mein schlauer, schmucker, treuer Auto- Gefährte….

Wieder mal Schwerin, mit Einstein das erste Mal im NH- Hotel. waren sonst immer im Arte- Hotel, aber das war ausgebucht. War aber in Ordnung, hatte wunschgemäß kein Dachzimmer, da wäre ich mit einem kurzen Zischen verglüht- kenn ich schon. Eine Hitze! Im Sommer (und nicht im Dach!) geht das Hotel auch, im Winter hab ich schon einiges erlebt und es hat sich nichts geändert: Bad (ohne Heizung, nur Wärmestrahler) zu kalt! Was sich geändert hat: wenigstens im Foyer gibt es jetzt kostenlos Wasser aus einem Spender. Allerdings auch: Parkplatz nicht mehr kostenlos, sondern kostet 4 Euro! Und das bei einem Hotel abseits der Zivilisation…naja, eben Riesenparkplatz vor dem Hotel, aber auf dem Zubringer dahin keine Parkmöglichkeit. Ohne Auto wird da kaum jemand anreisen. Einzig den Busladungen (alte Leute) wird es egal sein…aber werben kann man damit nun auch nicht mehr. Komische Strategie.

Zimmer war aber gut, Bad mit Wanne, hab ich mal eine Runde Wasserspiele veranstaltet, man hat ja Zeit…

Ich schreibe das hier immer noch, als wäre ich mein eigener Hotel-Tester. Denn ich wechsel zwar den Job, aber die Dienstreisen werden mir erhalten bleiben.

 Das ändert sich auch nicht  :teddy:

Und das auch nicht:

Das leider auch nicht:

Frühstück

Wenn ich nicht den Kaffee bräuchte könnte ich gut darauf verzichten. Und die Option “nur Kaffee” kann man nicht wählen bzw. das würde die Spesen- Tante direkt runter nehmen von der Rechnung. Also ein teurer Kaffee und – wenn man schon mal da ist- ein Brötchen … aber ich ärgere mich immer, dass ich nicht daran vorbei komme… denn es lohnt sich nicht…weiß ich hinterher wieder. (Ich “jammer” nur, weil ich ja das Intervall- Essen praktiziere…und wenn ich früh anfange, muss ich abends früher aufhören- und das ist doof).

Kommt gut durch Extrem- Hitze oder Extrem- Regen!

Plötzlicher Abschied nach 10 Jahren

Es könnte (hier) schon mal aufgefallen sein, dass ich mit ziemlicher Affenliebe an meinen Zimmerpflanzen hänge. Jedenfalls an denen, die schon lange meine Wegbegleiter sind. Meine Birkenfeigen zum Beispiel sind schon ungefähr 23 Jahre bei mir, so ganz genau ist das nicht nachvollziehbar.

Mein Affenbrotbaum (Geldbaum) war wahrscheinlich seit 2007/2008 bei mir. Ich hatte ihn mal bei ebay ersteigert (als das noch Spass gemacht hat) und er ist sogar heil bei mir angekommen.

Seitdem hüpfte er im Sommer auf den Balkon, im Winter wurde drinnen gewohnt.

So sah er im September 2014 aus, kurz vorm Reinhüpfen…

Eine böse Panne hatte er da schon gut weggesteckt, in irgendeinem Winter hat er eine Nacht an der offenen Balkontür verbracht, draußen -10°C. Ich hatte solche Angst, dass er das nicht übersteht! Aber er hatte nur ein paar Äste abgeworfen…  :whaaa: (mehr …)

Will wer gucken?

Wenn man umzieht, lässt man ja nicht nur eine ehemalige Behausung, sondern auch viele große und kleine Dinge zurück. Das ist wohl auch ganz gesund, so ein Groß-Reinemachen.

Wir haben auch nicht nur eine zu eng gewordene Wohnung verlassen, sondern auch eine sich immer mehr zuspitzende Parkplatznot hinter uns gelassen. Das war dann am Ende tatsächlich entscheidend, um das Unvermeidliche anzugehen. Aber auch mit den Nachbarn wurde es immer ungemütlicher. Ich war schon ziemlich alt-eingesessen mit 12 Jahren dort. Aber ein vor ca. 5 Jahren zugezogenes Pärchen hat die Atmosphäre zunehmend vergiftet. Der Garten wurde annektiert, Verhalten unmöglich, zum Beispiel wurde meiner bepackten Mutti die (von mir geöffnete) Haustür vor der Nase zu gemacht. Und das Haus wird mit stinkenden Botten und sterbenden Pflanzen zugemüllt. Und der Müll steht tatsächlich oft stundenlang im Hausflur und wartet auf Abtransport. Das spielte sich “über mir” ab, aber Felix muss da immer durch. Das ist auch der Wermutstropfen, zum langen Arbeitsweg für Pirat kommt als Nachteil dazu, dass es zu Felix – bzw. zu uns- nun 30 Auto-Minuten sind. Aber dafür hab ich mehrere gute Gast-Schlaf-Möglichkeiten, da kann Weihnachten kommen! (mehr …)

Doppelter Abschied

Hab noch ein Bild gefunden… vom schwer vermissten Baum.

Der Grund des Fotos war wohl der Kumpel, mein ehemaliger Dienstwagen, den ich Ende September gegen Rudi eintauschen musste durfte (der Silberne…).

So standen sie oft… der Kumpel und der Baum.

Tschüss!

Brummer steht besonders gern unter der Laterne.  :oops: Nicht tschüss!!!!  :whaaa: … naja … und der dazwischen stört einfach nur….  :mrgreen:

2009/2010

sterne gedrehtsternel

Auf Wiedersehen 2009,
aufs nächste Jahr wir uns schon freun.
Trotzdem sag ich „Wiedersehn“,
die Zahl bleibt ja für immer stehn.

Sie steht in vielen Urkunden,
wo Paare ihre Liebe bekunden.
Oder auch im ersten Schein,
das soll die Urkunde für’s Leben sein.

Andere mussten dieses Jahr gehen,
das Ende will man nicht verstehen.
So steht die Zahl auf so manchem Stein,
so war es und wird’s  immer sein.

Ein Jahr ganz neu beginnt,
erscheint uns jung.
12 Monate die Zeit verrinnt,
schon wieder ist es um.

Wie viele Jahre haben wir?
Auch nicht zu viel verschwendet?
Lasst uns leben jetzt und hier!
Wir wissen nicht, wann’s endet.

2009 „Auf Wiedersehn!“
Herzlich wilkommen 2010!

Miki

Sektanimiert

Ich wünsche euch einen guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahrzehnt!

:idea:

Fünf Jahre

Heute vor fünf Jahren haben wir uns das erste Mal gesehen. Per Blinde Date. Üblich und gesellschaftsfähig in Zeiten von Zeitmangel & Alltagsstress. Dann noch unter unseren besonderen Rahmen- Bedingungen.
Ich war zuerst da. Hat Vorteile. So konnte ich dich (und dein Auto ;-) ) schon sehen, deshalb hatte ich uns auch einen schönen Tisch am Fenster ausgesucht.
Dann kamst du reingestürmt. Ich bin gleich aufgestanden, damit du dir ein Bild davon machen kannst, auf was für ein “großes Mädchen”  du dich da einlassen willst (?) ;-) . Scheint dich nicht abgeschreckt zu haben. (Und du sagst heute noch „…da haste dich extra groß gemacht…“ :grin: )
Worüber wir gesprochen haben, weiß ich nicht mehr, wahrscheinlich haben wir uns auch über unsere spannenden Mails und Telefonate unterhalten, die uns schon vor dem Date so seltsam nahe gebracht hatten.

Die Zeiten und Bedingungen um uns herum haben sich inzwischen mächtig verändert.
Das Kribbeln, welches ich schon nach unserer ersten Begegnung hatte ist noch da. Unser Feind ist nicht der Alltag, sondern der nicht gelebte Alltag. Mal trennen uns nur wenige Kilometer innerhalb der Großstadt und mal sind wir auf verschiedenen Kontinenten. Durch die moderne Technik verbunden, vergesse ich manchmal sogar, wo du gerade bist.
Das Kribbeln ist manchmal ein schmerzhafter Sturm und mal komplett ausgeblendet, wenn es mir denn gelingt. Heute wird es mir nicht gelingen. Bisher haben wir es immer geschafft, uns an diesem Tag zu sehen.
Heute nicht.

Ich hab Winter ….Winter

…du hast Sommer Sommer

Wie sagst du immer?

„Der Weg ist das Ziel“

Das Leben ist ein launischer Fluss,

in dem man schwimmt oder ertrinken muss.

Für die Masse die Fließrichtung die Bestimmung,

dies entspricht nicht deiner Gesinnung.

Bist nicht zum Spass in der weiten Welt,

auch geht’s dir nicht ums große Geld.

Schwimmst für die Welt gegen den Strom,

große Aufgaben warten schon.

Ich mach dir jeden Abschied leicht,

hilft auch ein kleines bisschen vielleicht.

Pass auf dich auf, komm bald zurück,

das hilft mir hier jetzt auch ein Stück.

Miki