Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Nachbarn, Nachbarn

Als ich vor ca. vier  Jahren in diese meine jetzige Wohnung gezogen bin war das eine mächtige Umstellung.
Vorher wohnte ich in einem freistehenden Einfamilienhaus in einem sehr ruhigen Randbezirk von Berlin.
Da war maximal der Rasenmäher des Nachbarn ein Lärm-Problem und man konnte immer noch das Fenster schließen.
Und hier hörte ich wieder das Leben. Das war echt spannend, ich fühlte mich irgendwie geborgen. Was soll mir schon passieren, wenn nebenan die (netten) Nachbarn zu Hause sind? Irgendwie ungewohnt aber auch schön, immer mal wieder durch das Glas der Wohnungstür das Licht im Hausflur an- und ausgehen zu sehen.
Dies hier ist ein sanierter Altbau mit eigenwilligen Grundrissen, daher in jeder Etage unterschiedliche Wohnungen. „Meine“ Etage ist mit drei Leuten sehr dünn besiedelt, insgesamt sind es wohl 11 Wohnungen mit 21 Bewohnern. Kann mich jetzt auch irren, aber wenn dann unwesentlich. 8O

LärmAber inzwischen habe ich doch schon einiges erlebt.
Über mir wohnte ein vermeintlich ruhiges, mittelaltes Paar, die immer behaupteten, die Mieter über ihnen wären so laut und das Haus deckentechnisch schlecht lärm-isoliert. Da war ich voller Mitleid, denn auch die beiden produzierten für mich einen unglaublichen Krach. Ich hörte und spürte jeden Schritt, offenbar wurden übelst schwere Sitzgeräte rumgeschoben. Ich habe in meinem Wohnzimmer so eine moderne Lampe mit Metallstreben an der Decke, die schepperten geradezu, wenn die Nachbarn da waren. Nun dachte ich natürlich, die müssen ja erst leiden, wenn ich so leise Nachbarn schon so laut höre!
Was für ein Schrecken, als diese Leute sagten, sie ziehen aus! Dachte ich doch, das kann nur schlimmer werden.
Ein junges Pärchen zog ein und…. es wurde absolut ruhig! Was für eine Erholung, die Lampe vibrierte nicht mehr!
Gelegentlich hörte ich sie (mehr ihn… ;) ) wenn Bettakrobatik angesagt war, das entlockte mir nur ein wissendes Schmunzeln, war sowieso zu eher lustigen Tageszeiten, entweder mitten am Tag/ Nachmittag oder nachts um Drei. Und da schlafen brave Mädchen (ich…!) ja eher, so dass ich es selten hörte. Nur einmal war mir das peinlich, da war mein Sohn Schlafbesuch und schlief mit mir im selben Zimmer in seinem „alten“ Hochbett … und wir waren beide wach..naja… :oops:
Allerdings verließ die junge Frau in diesem Sommer Mann und Wohnung, danach hatte ich ca. 2 Monate wirklich Krach. Nur Parties, furchtbar laute „Musik“, Lampe wackelte lustig, auch im Hausflur gab’s ständig Trabbel. Warum ein verlassener Mann zu einem lärmenden Etwas mutiert ist mir unklar. Aber er ist weg, nahtlos zog wieder ein Pärchen ein, jetzt ist es wieder ruhig, die Lampe scheppert selten.
Aktuell höre ich den Mann des Hauses unter mir sehr laut telefonieren, aber selten, Die Alte brüllt öfter das Kind an, meist wird dieses – immer mit einem Fussball!- sowieso in unseren Garten abgeschoben!! Vorher hat dort ein Pärchen gewohnt, welches mal eine Karaoke- Party veranstaltet hat. Nachts um 2 bin ich dann runter, das Klingeln und Tür-treten  hörten sie erst nach ewigen Minuten. Ich musste sie leider stören, da ich am nächsten Tag arbeiten musste, reine Notwehr. 8O
Die Nachbarn auf meiner Etage sind sowieso sehr ruhig.
BrunftUnklar ist mir noch die Herkunft eines Brunftschreis, der sehr regelmäßig ertönt. Fälschlicherweise hatte ich diesen dem später verlassenen Mann zugeordnet, der hörte sich ähnlich an. Aber er ist ja nun weg und der Ur-Schrei noch da. Ich recherchiere.

:lol:
(Dem Krach nach ein 2.10m-Mann … aber so was wohnt hier nicht nicht, ich lach mich tot, wenn’s dann ein 1.60m-Mann ist…)

    • Bonny sagt:

      :-) Ist ja schon lustig, was man / frau so alles hört, wenn denn das Gehör richtig funktioniert.

      Bin gerade unschlüssig, ob ich nun im Vorteil bin, weil meine Ohren nur recht laute Töne zu mir lassen (Nachbarn höre ich fast nie, mein Freund dagegen öfter. Und wenn die Katzen nachts Unfug treiben, bleibt mein Schlaf selig – Schatz wird öfter wach) – oder bin ich im Nachteil, weil ich mich nicht aufregen, nicht die S**-Frequenz der Nachbarn nachhalten und vor allen Dingen nicht solche Artikel wie du hier schreiben kann ? ;)

      Ach, die Vorteile (verführerische Ruhe) überwiegen wohl manchmal doch :D

    • Lilie sagt:

      Hihi, in solch einem ehrenwerten Haus habe ich auch einmal gewohnt – da wird es nie langweilig, gell? Da werden Erinnerungen wach, an die schwerhörige Omi, deren Lieblingssendung „Tuttifrutti“ war (jaja, so lang ist es schon her), an das Bongo-spielende junge Pärchen, die feine Dame, die Klavierunterricht nahm und das ständig streitende und Teller-werfende Paar …. Jetzt sitze ich hier und lache still in mich hinein …

    • Marc sagt:

      Herrlich geschrieben :-)
      Hm, ich habe noch nie jemandem bei ehe- und ausserehelicher Pflichterfüllung zugehört. Hört sich schwer lustig an :razz:

    • rundumkiel sagt:

      Lebhaftes Haus. Keine Frage! Und schön geschrieben… Die besten Nachbarn sind verreiste Nachbarn…

    • Miki sagt:

      :-) Ihr Lieben, das war eine lärmtechnische Zusammenfassung der letzten 4 Jahre, Ergebnis der internen Auswertung: sehr ruhig :lol:
      Kein Gebrüll, Geschrei, Getrampel durch die 5 Kinder im Haus und so ein Altbau schluckt echt viel weg. Über mir nun ein leises Pärchen :oops: und praktisch: Wohnzimmer alle „vorne“, heißt wenn gefeiert wird, ist’s hinten trotzdem ruhig.
      Wenn ich da an das Haus denke, wo meine Mutter wohnt; Getrampel und Gelärme inkl. Amateur-Fagott-Überin(Quälerin), :unhappy:
      also ich wohne gerne hier… vielleicht schreibe ich mal einen zweiten Teil zum Thema „Nachbarn“


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *
    *

    :angel: ;) :sad: :smile: :twisted: :-* :neutral: :razz: :pirate: :cry: :cool: :mrgreen: :grin: :eyes: :depresive: :???: :lol: :droling: :grrr: :mad: :roll: :ko: :oops: :asad: :sick: :sleepy: :sorry: :unhappy: :weap: :whaaa: :what: :idea: :shock: :teddy: :fussball: :skull: