Nachbarschreck

Wir wohnen in einem Reihenendhaus, in einer Siedlung, die wir liebevoll Ghetto nennen.

Allerdings passen für uns einige Dinge optimal: Endhaus bedeutet mehr Fenster (Seite), breiterer Garten (wegen Garage), mehr Platz zum nächsten Endhaus- Nachbarn. Vorteile Reihenhaus: kuscheln mit Nachbarhaus (Energie), hier noch verkehrsberuhigte Einbahnstraße; schlechte Bedingungen für Einbrecher. Richtig gut für unsere Hausreihe: wir sind am Ende der Siedlung, unsere Gärten enden genau an der Ortsgrenze und schließen nahtlos an Gärten mit freistehenden Häusern mit alten Baumbestand an. Blick ins Grüne. Die Mit- Ghetto- Bewohner glotzen meist aufs nächste Haus und haben vorne und hinten die verkehrsberuhigte Straße. Manchmal braucht man eben einfach Glück.

Das nur für die Vorstellung. Jetzt zu den „Kuschel“- Nachbarn; die alten Leutchen ü 80. Uns trennt eine dicke Hecke mit ein paar Katzenlöchern (für den Durchgangsverkehr) ;)

Sie: (versucht ihre Katze ins Haus zu locken): „Na komm rein, meine Süße! Komm….“ *säusel*

Ich: „Na bei der Musik würde ich auch nicht reinkommen!“

Hihi.

  1. Hab ich es nicht gesagt – nur gedacht.
  2. Hören diese sonst recht lärmfreien Leutchen manchmal ganz laut klassische Musik… oder Karel Gott…oder so. Heute war es wohl wieder mal soweit.

Aber ist schon so, durch so eine Hecke erfährt man auch mal ganze Lebensläufe, denn wenn der Kaffeebesuch das auf der Terrasse alles zu hören kriegt…. hören wir das im Zweifelsfall auch. Weil schwerhörige Leute es anderen schwerhörigen Leuten natürlich etwas lauter erzählen. Inzwischen sind die Beiträge der Gäste für uns natürlich interessanter… :mrgreen:

Is manchmal unterhaltsamer als das Web …

    • Alex sagt:

      Ich sage nur „Hab ich es nicht gesagt – nur gedacht.“ :D
      Aber ich glaube es dir gerne, dass man da köstliche Momente verbringen kann, wenn sich ü 80er etwas zu erzählen haben. Lauschen und genießen! ;) :teddy:

      • Miki sagt:

        Also den Spitzname „Prediger Salomo“ hat er sich redlich verdient… da sind beide ü80 und trotzdem muss er seiner Frau – und Nachbarschaft- täglich die Welt neu erklären. Natürlich auf dem Stand 1950. Ungefähr. :ko:


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *
    *

    :angel: ;) :sad: :smile: :twisted: :-* :neutral: :razz: :pirate: :cry: :cool: :mrgreen: :grin: :eyes: :depresive: :???: :lol: :droling: :grrr: :mad: :roll: :ko: :oops: :asad: :sick: :sleepy: :sorry: :unhappy: :weap: :whaaa: :what: :idea: :shock: :teddy: :fussball: :skull: