Das dicke Ende – kommt zum Schluss

Diesmal habe ich eine Dienstreise für einen kleinen privaten Recherche- Erinnerungs- Nostalgie- Ausflug genutzt.

Erstmal wichtiger Termin bei noch wichtigerem (…) Professor (hatte neulich einen tollen Termin mit nettem, kompetenten, sympatischen Professor… heute eben mal nicht).

Von dort bin ich dann nach Saalfeld gefahren, weil am nächsten Tag Saalfeld/ Rudolstadt geplant war. Bin auch kurz ans Hotel rangerollt und hab geguckt, ob ich mir noch einen Ausflug leisten kann, oft sind ja dann gegen Abend die Parkplätze Mangelware. Aber alles gut, außerdem hat die nette Dame des Hauses (sie hat da den Tag alles gemacht) gerade gekocht…und das roch soooo lecker, dass ich mich gleich zum Essen angemeldet habe.

Also zu meinem Ausflug: Ich hab ja mal mit 18 geheiratet (…) und mein Ex ist in Unterwellenborn aufgewachsen. Und so verknüpfe ich ein paar Erinnerungen mit dem Nest und wollte nach Ewigkeiten und weil in Spuckweite, mal ranrollen.

Hach! Den Laden hatte ich ganz vergessen!

Aber jetzt fällt es mir wieder ein!  Da haben wir Mitte der 90er Jahre eine Blümchen-Lampe , messingfarben, gemacht wie ein Kronleuchter gekauft. Damals total in…und teuer! (Hat später der Mann mitgenommen…gut so!) Aber ist das lange her! Die Tante im Laden hat mir noch ein paar interessante Auskünfte gegeben, ist eben ein Dorf (und Ex- Schwiegereltern wohn(t)en direkt nebenan).

Bild gefunden! :oops:

Obwohl so viel Zeit vergangen ist (wir haben uns ’97 räumlich getrennt und davor waren wir ewig nicht dort) hab ich beim Anblick des Hauses gleich alle Zimmer usw. wieder gewusst.

Bin dann auch in den Garten hinter, der war schon immer offen. Kann man da aber machen, musste auch einigen mir unbekannten Leuten nett „Guten Tag“ wünschen, damit war ich unverdächtig. Gibt keinen Zaun, keine Abgrenzung und dann ist man auf dieser Fläche. (Früher waren da alles bewirtschaftete Beete, aber sind ja wahrscheinlich alle alt geworden…)

Kurz kamen schöne Momente schöner Erinnerungen, die ich mir auch bewahren will. Da hinten, wo man den Zaun sieht, gibt es eine Bahnlinie. Und da saß ich an Ostern 1987 im Zug und bin an dem Garten vorbeigezuckelt (eingestiegen in Saalfeld) und da standen sie: mein damaliger Liebster mit seinen Eltern…und wir haben uns wie irre gewunken…und ich wäre gerne wieder rausgesprungen. Hach!

Naja, Thema dickes Ende: ’87 geheiratet, ’88 kam Felix auf die Welt, ein paar schöne Jahre…und das dicke Ende: ich hab einige Jahre, inzwischen auch räumlich allein mit Felix, seine dämlichen Schulden abgezahlt. Hatte damals seinen Namen und das Finanzamt pfändet, was so heißt… irre Sachen abgezahlt: seine Firmenmißwirtschaft, GEZ für Jahre, nicht ausgeführte Malerarbeiten für eine Wohnung (der Lügenbold war aber immer brav mit Malerzeug losgezogen…)… naja…nur so. Aber ich hab es geschafft, man wächst mit seinen Aufgaben und trotzdem war es eine tolle Zeit!

Lustig: SchwieMu wird nächste Woche 80 und das hab ich der Ladentante verraten, da wird sie staunen. SchwieVa lebt schon länger im Heim, war mir früher gar nicht so bewusst, dass dann die altgedienten Paare so getrennt werden, ich dachte immer, man geht dann zusammen….

So, zurück in Vorfreude auf einen Kaffee, hab vorgesorgt, man weiß ja nie…

Zimmer:

Reisebegleiter:

Dann ab in den Gastraum:

Man muss auch wissen, dass dort nur für die Gäste gekocht wird, ist kein richtiges Restaurant (mehr). So gibt es da ein Tagesessen und das war’s.  Proforma wird à la carte angeboten. Ein altes Pärchen wollte gern, aber da sagte die Dame des Hauses, das würde eine Stunde dauern, da machten sie ein langes Gesicht. Man kann sich ja auch selbst alles verderben.

Ich fand es lecker:

Kartoffeln aus eigenem Anbau und die Bouletten heißen hier Bratklops :mrgreen:

Neben dem Hotel gibt es eine Ruine, die ist nachts sogar beleuchtet. Muss mal recherchieren, was das ist.

Geschlafen hab ich gut, allerdings hörte ich den Nachbarn oft husten. Meine Rache am Morgen war meine Kaffeemaschine, sie stand genau an der Wand und mir war – vorher- gar nicht klar, wie laut die rattert…. :oops:

Frühstück: nicht sehr groß die Auswahl und leider etwas abgezählt; das gekochte Ei war eindeutig von einem glücklichen Huhn und super gekocht. Gab aber nur eins.

Nach getaner Arbeit bei tollem Wetter und Wochenend- Vorfreude hab ich mir noch so richtig was gegönnt:

Danach kam aber „dickes Ende 2“ (damit meine ich nicht meine Waage!  :whaaa: )

Ich sag dem Navi „Berlin“ und es geht in komische Straßen…und eine Kleingartenanlage. Hab noch die tolle Aussicht fotografiert

…bin um die Ecke gerollt…und stand vor einem verschlossenen Tor! Da würde ich heute noch stehen, wenn nicht ein netter Opi von der anderen Seite gerade nach Hause gekommen wäre. Mit Schlüssel! Noch mal ein frohes Danke hinterher!

Ein dickes Ende hab ich noch: kurz vor meinem Ziel ist eine Autobahnbrücke abgefackelt (gelernt: die größte Autobahnbrücke Brandenburgs). So war es beschwerlich, nach Hause zu kommen. Aber hab’s ganz gut geschafft, Mikmups und Pirat hatten es im Blick und die Rettung für mich war: keine Pause gemacht und den nördlichen Berliner Ring genommen. Geschafft! Reicht!

:teddy:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *
    *

    :angel: ;) :sad: :smile: :twisted: :-* :neutral: :razz: :pirate: :cry: :cool: :mrgreen: :grin: :eyes: :depresive: :???: :lol: :droling: :grrr: :mad: :roll: :ko: :oops: :asad: :sick: :sleepy: :sorry: :unhappy: :weap: :whaaa: :what: :idea: :shock: :teddy: :fussball: :skull: