Schnelle Nummer

Ganz schnell.

Ich hab einen Job. Der macht sogar Spaß. Geht aber besser. Denke ich (immer noch).

Außerdem bin ich in der (Corona-)Warteschleife anderswo, hab eine Zusage. Mündlich. Von mehreren Seiten. Noch kein richtiges Ruhekissen.

Heute früh: interessante Stellenanzeige gesehen. Beim Auto-fahren (Arbeit) darüber gegrübelt und Freundin um Meinung gefragt. Freundin: „Super, mach doch!“ Und: „Ich kenne da jemanden, ich ruf gleich mal an!“. Eine halbe Stunde später: „Ich hab eine Ansprechpartnerin für dich, nicht über’s offizielle Bewerbungsportal gehen, Gespräche laufen schon, aber sie ist sehr interessiert!“

Zu Hause: Bewerbung geschrieben. Abgeschickt.

45 Minuten später: Anruf von Ansprechpartnerin. Kommen gut klar, würde passen. Sie hat aber Bedenken: Geld. Wir reden drüber. Stimmt. Kann sie nicht zahlen.

Erledigt. Schade.

Schade, dass man sich seinen Job nicht nur nach Können und Lust aussuchen kann. Leider muss man auch seine Geschäfte am Laufen halten… und am besten nicht nur die, was weglegen für später wär auch noch gut.

Also weiter geht’s.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *
    *

    :angel: ;) :sad: :smile: :twisted: :-* :neutral: :razz: :pirate: :cry: :cool: :mrgreen: :grin: :eyes: :depresive: :???: :lol: :droling: :grrr: :mad: :roll: :ko: :oops: :asad: :sick: :sleepy: :sorry: :unhappy: :weap: :whaaa: :what: :idea: :shock: :teddy: :fussball: :skull: