Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: unfall

Glück ist …. relativ

Jeder, der schon länger bei Miki liest, wird wissen, was das für mich bedeutet:

Mein Brummer schlimm krank.

Aber:

  • wäre ich nur minimal schneller gefahren, hätte das Riesen-Wildschwein die Fahrertür erwischt und mich wahrscheinlich ins neben der Straße laufende Gleisbett der Straßenbahn befördert
  • hätte der Gegenverkehr versucht auszuweichen, hätte ich frontal Bekanntschaft mit diesem gemacht
  • hätte auch der Gegenverkehr ein Stück Schwein erwischt, hätten wir uns lustig auf der Straße gedreht und den Prellbock für die nächsten Autos gegeben
  • wäre jemand dicht hinter mir gewesen, sähe Brummer von hinten genauso „gut“ aus
  • hätte ich im Kleinwagen oder gar Smart gesessen, würde ich jetzt sicher nicht bloggen…

Das kann man endlos weiterführen. Aber nach einem Tag hab nun auch ich begriffen, dass ich Glück hatte. Wenn man mir das beim Anblick meines geliebten Autos auch erstmal nicht vermitteln konnte.

Wie gefährlich so ein Wildunfall ist und wie wenig man davor geschützt ist, war mir vorher so gar nicht bewusst. Ich hatte das Schwein nur in der Millisekunde des ungebremsten Aufpralls im Scheinwerferlicht.

Mein lieber Brummer, ich danke dir, dass du diesen gewaltigen Rumms so von mir ferngehalten hast. Denn mir geht es gut. Und dir hoffentlich auch bald wieder. Ich tue alles dafür, dass du wieder heile wirst. Und dann brummen wir wieder fein rum. Versprochen.

Und außerdem: wir haben gewonnen! Das Schwein ist tot!

(Anmerkung: es war wohl sofort tot, war ja auch ein gewaltiger Rumms bei 50 km/h. Und es hat sich mit seinem letzten Satz auch noch brav so geschickt neben die Gleise platziert, dass die kommenden Straßenbahnen gut daran vorbeifahren konnten.)

Und weil ich so oft gefragt wurde: das Schwein hat der Förster geholt, es gab (bei mir) also keinen Wildschweinbraten…. :wow:

Und hier habe ich den Unfall registrieren lassen, weil es leider keine alles erfassende Datenbank gibt. Unfälle ohne Personenschaden werden zum Teil gar nicht berücksichtigt.

Wünsche allen eine gute Fahrt! :teddy:

 

Führerschein auf Lebenszeit?

Heute so in der BZ zu lesen:

Die Passanten eines Parkplatzes in Schöneberg werden am Dienstagmittag gedacht haben, sie seien bei den Dreharbeiten eines Slapstickfilms dabei. Anlass war ein 93-jähriger Rentner (!), der mit seinem Fahrzeug gegen 14 Uhr in eine Einfahrt in der Heylstraße einbiegen wollte, um auf einen Parkplatz zu gelangen.

Da jedoch die Schranke verschlossen war, legte der Mann den Rückwärtsgang ein und setzte zurück. Statt aber auf die Straße zurückzukehren, rammte er ein geparktes Fahrzeug, das er übersehen hatte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen gegen zwei weitere geparkte Autos geschoben.

Aber damit noch nicht genug: Nun legte der Rentner wieder den Vorwärtsgang ein, verwechselte dann offenbar das Gas- mit dem Bremspedal und durchbrach die geschlossene Schranke. Anschließend überfuhr er auf dem Parkplatz das Begrenzungsgitters eines Kellereingangs und rammte frontal den nächsten parkenden Wagen. Der wiederum prallte nun auch wieder gegen ein weiteres Fahrzeug.

Die Bilanz: Eine Schranke, ein Gitter und fünf Autos erheblich beschädigt. Der Rentner blieb trotz aller Crashs unverletzt und kam mit dem Schrecken davon. Die Polizei beschlagnahmte seinen Führerschein und leitete ein Verfahren ein. Und vielleicht sollte der gute Mann mal darüber nachdenken, den Führerschein abzugeben.

Das bedient bei mir ja wieder die Ur-Ängste, wenn ich – wie gestern- nach meinem geparkten Brummer gucke. Selbst geparkte Autos sind in Gefahr. Und ich kann gar nicht zählen, wie viele ur-alte Verkehrshindernisse ich am Tag umfahre. Die fast 100jährigen, die hinterm – oder am- Lenkrad kleben. Völlig angespannt und schöööön laaaangsam, damit sie vielleicht doch auf aktuelle Verkehrsgeschehnisse reagieren können…. :ko: Gefährlich! Da wurden ja auch schon Kinder auf Fußwegen totgefahren!

Hier mal ein wenig statistisches.

Eine Kontrollfunktion einzurichten, die die Fahrtauglichkeit regelmäßig überprüft, ist finanztechnisch und logistisch nich möglich. Also bleibt nur, an die betreffenden Leute zu appellieren:

Lasst eure Autos stehen (oder gebt sie den Enkeln ;)  ) !! Auch auf euch bekannten Wegen (die ihr euch noch zutraut) gibt es immer mal aktuelle Anpassungen, Umleitungen, Änderungen der Spurführung oder Vorfahrt! Dieses alles wahrzunehmen und zügig darauf zu reagieren…. schafft ihr auch dann  nicht, wenn ihr aus einer normalen Straße eine 30er Zone erfindet. Dadurch, dass sich nun die anderen (fitten) Verkehrsteilnehmer gestört fühlen und überholen (ja! sowas gibts! ich seh euch ja dann auch immer mit der Oma daneben diskutieren…im Rückspiegel) … dann wird’s richtig gefährlich. Für uns alle!! :ko: :whaaa:

Was ich NICHT wissen wollte…

Heute mal eine etwas ältere, wenn auch ärgerliche Geschichte.

Mein Sohn war im September 2007 mit 19 Jahren stolzer Auto-Neu-Besitzer. Er musste viel fahren, das Auto war notwendig und so konnte er sich das Wetter auch nicht aussuchen. Und in ein paar Monaten Autobesitz kann man noch nicht so viele Erfahrungen sammeln.
So kam am 27.11.2007 eine sehr ärgerliche Erfahrung dazu: durch ein unvorhergehenes Bremsmanöver weiter vorne im winterlichen Verkehrsfluss auf einer Landstraße – ich glaube, es war glatt – war er der Unglückliche, der trotz Bremsen das komplette, rechtzeitige Anhalten nicht mehr schaffte und rutschte dem Vordermann sanft aufs Hinterteil. An die Stoßstange.
Und das war nun ausgerechnet Opa Schulz. Im silbernen Opel, den er zur allgemeinen Verwirrung immer als Neuwagen bezeichnete (Baujahr 2003). Großes Kino, Polizei usw. Kein Schaden am Opel, bei Felix am Auto KEINE Schramme. Opa Schulz geht aber in die Werkstatt seine Vertrauens…und wird beschissen… nein…ich! :sad:  Da wird ein Schaden diagnostiziert, Kostenvoranschlag…  (Um das abzukürzen: natürlich bringt Opa Schulz das Auto zur Reparatur, ich nehme an, die Werkstatt hat das Auto gewaschen und es ihm als „repariert“ zurückgegeben. Stoßstange lackiert! Ha,ha! Egal, es gibt noch genug Dumme…)

Jedenfalls ist Felix‘ Auto mit der höchstmöglichen Prozentzahl versichert- ist kurioserweise „mein“ Erstauto“ – und wir wollten auf  keinen Fall eine Hochstufung. Hatte extra trotz Zulassung September (über 1000 €) für ein halbes Jahr Versicherung bezahlt, um im Januar merklich runtergestuft zu werden. Also musste ich zahlen. Wissend, dass der Opa beschissen wird. Schon ärgerlich.

Aber das Schmacko der Sache war der Schriftverkehr.  Nun wusste ich also schon, dass Opa Schulz seine fast blinde Frau pflegt, dass das Leben an sich es nicht gut gemeint hat mit ihm, die Kinder ihn selten besuchen, er schreibt Telefonate minutengenau und jegliche Vorgänge des Lebens kurios formuliert auf..aber das will ich euch ersparen (… die Polizei wurde mit dem Handy verständigt…aha.. keine Rauchzeichen?)

Aber Seite -2- seines Anschreibens…muss man gesehen haben! Das glaubt (mir) sonst keiner! Man muss wissen: es ging nur um die Abwicklung der Bezahlung des „Schadens“. Hier gehts lang!

Mann im Ohr und Führerschein

Heute morgen, ca. zwei Stunden, bevor, der Wecker das Handy mich wecken sollte hatte ich auf einmal Krach im Ohr. Umdrehen, Kopf schütteln, mit Teddy meckern, kurz aufstehen und rumlaufen…hat alles nix genützt. Da hab ich so gedacht, wie ist dieses bescheuerte Geräusch zu beschreiben? Leiser Preßlufthammer? Also von der Frequenz und Unregelmäßigkeit her passt es, aber es ist recht leise. Vielleicht wie ein (ganz) schlecht eingestellter Radiosender. Ich hab mich dann mit mir auf „Morsezeichen“ geeinigt, aber ohne diese hohen Töne. Und dann dachte ich, wird schon wieder aufhören ( was soweit stimmt, flackert jetzt immer nur mal für’n paar Minuten wieder auf), jetzt merkste dir mal, wann es das erste Mal passiert ist, könnte ja mal wichtig sein. Der wievielte ist heute? Der 14.4…. da war doch was?
:cool:

Richtig: heute vor 16 Jahren habe ich meinen Führerschein gemacht! Und seitdem fahre ich auch. NICHT unfallfrei, wie so macher Schmidtmützen-Opa, der mit Gehhilfe voran, kopfschüttelnd aus dem Auto krabbelt und sülzt…“jetzt fahre ich 50 Jahre unfallfrei…“ Tja, die Pferdekutschen (der anderen) sind eben etwas schneller geworden und wenn man nicht mehr schnell gucken (und reagieren kann) sollte man auch lieber hinten Platz nehmen…..

Hier ein Auszug aus meinem Erfahrungsschatz:

In den 90ern waren die Autos ja noch etwas eckig. Es nützt NICHTS, wenn man EINE Ecke mit Schwung gegen einen Baum parkt! Dann hat man nämlich nur EINE moderne, ergonomisch geformte Ecke.. und das sieht blöd aus. Kannste wissen. (Erfahrung aus ’94, Führerschein zarte 2 Monate alt).

Vorsicht bei Blondinen in metallic-blauen Opel Astra’s: die kieken zwar raus, haben auch KEINE Vorfahrt…halten aber trotzdem – auch bei Glatteis – nicht an! Mein Bremspedal war durchgedrückt- Augen aufreiß- schlitter-splitter- aua! (mehr …)

dazwischen….

Mist! Ich hab gehofft, ich pass noch dazwischen!! 8O :sick:

Nein! Das bin natürlich nicht ich! Aber hier ganz in der Nähe ist eine Straße, sogar die Häuser sehen so aus… da kann sowas schon mal vorkommen :sick:
Wüßte zu gerne, wie sie die Frau da rausgekriegt haben!
Da haben ihr jedenfalls ein paar PS gefehlt! Zu laaaangsaaaam! Darum, aber genau DARUM hab ich ein schnelles Auto! :cool: :cool: :idea: :devil:
Gute Fahrt!

Die Olympiade und der Tod

Sport ist Mord.
Hab ich schon immer als Ausrede benutzt, wenn ich jetzt auch ein ganz anderes Verhältnis zum Sport habe.

Aber mich beängstigt der Leistungsdruck, der auf die weltbesten Sportler ausgeübt wird.
Es gibt ja genügend Beispiele, wo auch zu unerlaubten Mitteln gegriffen wird. Das ist aber ein anderes Thema.

Höher, schneller, besser…. gefährlicher! :whaaa:

Am Tag der Eröffnungsfeier hat ein tödlicher Rodel-Unfall die Welt schockiert. Der georgische Rodler Nodar Kumaritaschwili verlor am Freitag in der Thunderbird- Kurve die Kontrolle über seinen Schlitten und prallte mit Hinterkopf und Rücken gegen einen dicken Stahlträger. Rettungskräfte vor Ort begannen sofort mit Reanimierungsmaßnahmen, doch der Aufprall bei über 140 Stundenkilometer war einfach zu schwer. Nach Angaben des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erlag der erst 21-jährige Kumaritaschwili seinen Verletzungen.

Kann ein 21jähriger, von seinem Land zur Olympiade delegierter Junge selbst entscheiden, ob er da runter will? Glaub ich nicht. Ich bin gespannt, wie das weiter geht.

Zieht man dafür seinen Sohn groß? Verzichtet als Eltern auf eigene Bedürfnisse, um das Kind zu fördern? Opfert ein Kind dafür große Teile seiner Kindheit und Freizeit?

Ist das nicht schon wie Krieg? Man weiß nie, ob der Soldat wieder heimkehrt? :eyes:

Wenige Minuten vor dem Unfall des Georgiers war auch Top-Favorit Armin Zöggeler (Italien) im Abschlusstraining böse gestürzt. Bereits am Donnerstag kam die Rumänin Violeta Stramaturaru bei ihrem Trainingslauf auf der Hochgeschwindigkeitsbahn zu Fall und war für kurze Zeit bewusstlos.

Ist das noch normal?

Muss es die schnellste Bahn der Welt sein?? Protz, protz? :grrr:

Die erste Rodel-Entscheidung der Spiele beginnt wie geplant am Samstag mit den Läufen eins und zwei im Herren-Einsitzer. Dies entschied der Weltverband FIL am Freitagabend.

Mal sehen, wieviel Prozent lebendig und unversehrt unten ankommen…… am Ende der schnellsten Eisrodel-Bahn der Welt!

Ist das noch der olympische Gedanke? :sick:

Nachtrag:
Ich wollte mit Absicht kein Unfall-Video oder reißerische Fotos hier einstellen. Aber ich möchte diesem jungen Mann doch gern auch hier ein Gesicht geben. Vielleicht geht es mir so nah ( und regt mich nachhaltig auf > ehrgeizige Konstrukteure und Veranstalter kreiren Statussymbole und die Sportler tragen das Risiko), weil er im selben Jahr wie mein Sohn geboren ist…. es ist nicht „richtig“, wenn auf einem Grabstein 1988-2010 steht, aber umso schlimmer, wenn es (nach den vorangegangenen Stürzen) vorhersehbar und vermeidbar war.

25.11.1988 – 12.02.2010

Aber selbst jetzt regen sich gewisse Nationen über die Verkürzung der Strecke auf, weil angeblich andere Sportler davon profitieren…..

Und nun noch einmal die Frage: ist das noch der olympische Gedanke…? :-?