Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Schlagwort: adac

Reise in die Vergangenheit – 2004

Heute tische ich euch mal wieder eine ganz alte Kamelle auf, aus der Zeit von „Blind Date und erste Liebe“.
Aber keine Angst, diese Story hier wird nicht so lang!
Es ist also genau einen Monat nach dem o.g. legendären Date.

5.03.04
Treffpunkt finden ist schon schwer- anzukommen noch viel mehr

Erst die ganze Nacht unruhig geschlafen- was bei mir als Schlaftier schon was heißen will- , dann früh verschlafen ( ist auch klar, wo man EIGENTLICH besonders gut aussehen wollte und nun auf Spar-Schmink-Programm schalten muss) und dann hat ein Kollege einen in der fraglichen Zeit schon anderweitig terminiert, wirklich prickelnde Rahmenerscheinungen…Egal, alles passend gemacht und los…Dann Nähe Zielort anhalten, Spiegel- gucken: Schreck! :disapointed:   Also Mut- Mach- CD rein und Gesicht restaurieren ( viel kann man ja doch nicht machen, aber mal mit Lippenstift drübergehen soll auch schon Wunder wirken…), so, fertig, Zeit passt auch und los…He? Auto sagt nix, nur ein sehr ungesundes Geräusch dringt an mein Ohr. Das glaubt mir sowieso keiner! :what:  IHN anrufen, Panne ansagen ( Vorteil: bin schon ganz in der Nähe), er: „ich komme!“ Da ich aber Straße falsch durchgesagt habe, kommt niemand. Noch mal anrufen; “..na, der falschen Dame geholfen…?“ :awink: , „nee, wo bist du?“ 2. Versuch, da kommt er. Geräusch anhören, Starterkabel raus, die Autos werden intim, er: „ is doch schon mal was“ :awink:  …schade: Auto springt trotzdem nicht an! Zwischendurch die Frage nach dem „Herzklopfen“, hab ich in der Aufregung glatt vergessen!

Also doch ADAC, wird ca. eine Stunde dauern. Wollen mich 10 Minuten vor Ankunft anrufen, wir können also zum eigentlich vereinbarten Treffpunkt fahren. Es ist ein netter Italiener, wir suchen uns einen Zweiertisch am Fenster aus, für jeden ein Kaffee muss her! Da „mein“ Milchkaffee nicht auf der Karte steht empfiehlt mir mein Begleiter, mal nett zu zwinkern, aber bei der Bedienung vergeht es mir, so Marke „Super- träge- Schlaftablette“, aber auch ohne Zwinkern klappt es. Wir sitzen in der Sonne und kommen gut ins Gespräch. So gerne hab ich noch nie (lange) auf den ADAC gewartet. Irgendwann ein Zwischenanruf vom ADAC, sie brauchen noch `ne halbe Stunde, is uns recht…aber irgendwann kommt er doch. Also zum Auto und auf den Fritzen warten. Bin eigentlich nette spritzige junge Burschen gewöhnt, aber der…“ wie alt ist denn Ihre Batterie?“….“35“..verständnisloses Glotzen, er hat’s einfach nicht begriffen…..jedenfalls kriegt er den Laden in Schwung, quatscht dabei nur zu viel. So. Auto fährt wieder, wir haben aber noch nicht genug und fahren noch an den Malchower See, spazieren ein wenig in der Sonne. Und auch zurück bei den Autos fällt der Abschied schwer, wir reden noch lange, aber das Zeitgefühl hat mich eh verlassen….ich hab richtig kalte Füße, als ich einsteige und skeptisch den Schlüssel umdrehe, und Mohrchen springt widerspruchslos an! Er gibt mir seine positiven Eindrücke mit auf den Weg, eine wirklich schmackhafte Wegzehrung. Noch eine unkomplizierte Verabschiedung, ist mir auch lieber als jede Art von Berührung, weil ich darauf schon seit frühester Jugend zu abweisend reagiere, auch wenn es nur für diesen Augenblick so verstanden werden sollte. Also ab in die Firma, Gedankensalat sortieren, bei ATU noch eine neue Batterie einbauen lassen und konzentriert arbeiten, oder eher unkonzentriert bei der Fülle von Gedanken, die auf mich einströmen! Strategie: wichtig gucken, Schreibtisch wochenendfein machen und ab nach Hause! Gleich an den Computer springen, aber leider keine Post. So kreisen die Gedanken und nur eines ist sicher: FORTSETZUNG FOLGT :smile:

 

Nachschlag

Ganz so einfach ist das natürlich nicht, von wegen schnell zu ATU fahren. Problem Eins: Akku vom Handy komplett alle, also erst mal ein wenig Strom von lädierter Batterie ziehen lassen (au Backe), dann mit Firma telefonieren. Eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, wie ich feststellen darf, erst geht niemand ran, dann landet man in völlig falscher Abteilung,  :whaaa: Bewunderung für unsere Kunden macht sich breit, die sich tagtäglich auf diesen Hindernislauf einlassen. Zweimal abgehängt und währenddessen drängt wegen flottem Fahrstil die Entscheidung, wo ich nun aufschlagen soll. Vor der vorletzten Ampel vor der Entscheidung ( obwohl, im Kreisverkehr hätt ich auch noch ein paar Minuten rumgekriegt, nur nicht anhalten !!!  8O ) dann eine Aussage: ab zu ATU! Und irgendwas scheint merkwürdig an diesem Tag, auch da wimmelt es wieder von Männern, einer gibt sich sogar richtig Mühe, aber heute gefällt mir echt keiner; erst der Blödo -Kellner, dann der furztrockene ADAC Fritz mit seinen dumm und verständnislos glotzenden Hamsteraugen (sorry, arme Hamster..) und nun so ein dummes Bürschchen, der doof ( aber wenigstens nett ) guckt, als ich zur Batterie noch ein Fußbad und einen Kaffee wünsche…. :oops: vielleicht liegt’s ja an mir….Außerdem, wer soll da durchsehen ( so als Mann…), erst über kalte Füße klagen und dann mit Dauergrinsen dastehen…Na ja, EINER hat mir da wohl doch gefallen. In der Hoffnung, dann fertiggegrinst zu haben, bekomme ich nach einer halben Stunde mein Mohrchen wieder, und wenn in der Firma wer was sagt…. da fällt mir schon was ein, schließlich ist heut Freitag………….

 

Und nun noch ein aktueller Nachschlag: es war auf beiden Seiten viel da, Sympathie, Kribbeln… aber irgendwie hat die Chemie doch nicht gestimmt…

Aber auch gut, sonst hätte ich ja meinen Liebsten nie kennengelernt… doch darauf musste ich noch ziemlich lange warten…einen ganzen Sommer…. :eyes: :teddy:

Es kam anders, als ich dachte..

Was wollte ich heute alles machen?
Weihnachtsbaum besorgen,
Paket zur Post bringen,
einkaufen,
vielleicht ein wenig bummeln..
Mutti besuchen, Plätzchen wegfressen … :shock:
Und was hab ich gemacht?
Meine Scheibenwischanlage (vom Auto natürlich!) ist eingefroren. Erst dachte ich, die Waschdüsen. Das ist Blödsinn und nicht möglich, weil ich das sogenannte „Winterpaket“ habe, heisst: alles automatisch beheizt. Da aber nun mein Auto nanoversiegelt ist, ist eine hohe Alkoholkonzentration im Wischwasserbehälter und nicht das übliche Gebräu. Da lag bei mir der Verdacht nahe, dass ich da beschummelt wurde, außerdem hat der Nano- Chef mir Hilfe angeboten. Soll mal langkommen. Jut.
Mein Sohn wollte zu mir kommen und dann wollten wir zusammen fahren. Da kam der 1. Anschiss: sein Auto ist gar nicht erst angesprungen, also hab ich ihn eingesammelt.
Im Nano- Zentrum wurde die Sache dann gnadenlos ans Licht gebracht. Da muss irgendein Idiot von einem Autohaus (entweder Zellmann, wo mein Auto immer zum Radwechsel ist, oder Möbus, wo er getunt wurde) nicht frostfestes normales Wischwasser reingekippt haben- vielen Dank auch!-  alles eingefroren. Trotz Warmwasser-Kur, absaugen, reinkippen…es war nix zu machen! Und nun?
Also allerschwersten Herzens mein Auto dort gelassen. Muss auftauen.

Raus. Zu Fuß. War das kalt! Wohin? Straßenbahn! (was ist das denn?). Haltestelle gar nicht weit weg. Hin. Frier. Plan guck. In 5min kommt eine. Das wäre dann bis zur Behausung von meinem Sohn gegangen, inklusive  7min straffen Fußmarsch. WÄRE. Nach gefühlter Eiszeit stellen wir fest, dass diese heiss (kalt!) erwartete Bahn samstags nicht fährt. *grmpfff*
Nächste Idee: Taxi. Ja, welcher gut beräderte Autofahrer hat da eine Nummer im Kopf???
Also per Handy Mutti alamiert, bitte Nummer im Internet recherchieren. Friiieeerrr. Da macht sich gar keiner ein Bild, wie man als Autofahrer friert, ausgesetzt in der Wildnis des superkalten Winters, ohne wirklich geeignete Kleidung!!! Während der Rückruf erwartet wird, schon mal laufen, hält warm und bringt vorwärts. Gut, dass dann ein Lidl „kam“ mit warmen Backshop, paradiesisch! Dort konnten wir die Taxe ordern und warten… nun gings weiter zum nicht anspringenden Auto des Sohnes… leider konnte der Taxi-Fahrer keine Starthilfe geben (soll ein  Mercedes B-Klasse-Problem sein, so hat jeder sein eigenes Elend). Übrigens verdienen Taxifahrer damit nicht unerheblich viel Geld, das wusste ich gar nicht.
Also ADAC anrufen, waaarten, nur noch Notfälle heute, ich bin ein Notfall! Und übrigens Plus-Mitglied! Ende dieses Liedes: eine Stunde warten (in Wohnung, sonst gäbe es diesen Text hier nicht). Dann ging es schnell, Auto springt nach Starthilfe an, sehr netter ADAC-Onkel! Und schlau! Verkauft gleich eine neue Batterie! :roll:
Nun ab nach Hause! (Verbannt auf die Rückbank, nicht wegen schlechtem Benehmen, sondern weil das Schloss der Beifahrertür komplett streikt! Die Rückbank teile ich mir brav mit der dicken Reisetasche, weil der Kofferraum auch „geschlossene Gesellschaft“ mimt :-? ). Mit größerem Gepäck, weil mein Sohn dieses Wochenende bei mir campiert, er kutscht mich am Montag zu meinem hoffentlich aufgetauten Auto.
Nun bin ich für die Verpflegung zuständig. Ärgerlich so ohne Einkaufen. Also zählen wir mal zusammen:
Taxifahrt.
Auto-Batterie.
Essen bestellt beim Italiener.
Das wird teuer dieses Wochenende.
Kein Weihnachtsbaum.

Kein Wochenendeinkauf.
Kein Paket verschickt.
Nix gebummelt.
Mist!
Aber das Fußbad, das gelieferte Essen, der Glühwein, Kerzenlicht und Genasch machen den Abend rund. Mein Besuch weiht heute mein neues Gästebett ein, dieses wird auch an Weihnachten zum Einsatz kommen.
Und mal gucken, wie das mit der Kälte weiter geht. Doch nicht so?:

Auto im Schnee