Monat: März 2020

Mach’s gut Blacky!

Heute.

Lange hab ich es sacken lassen, brauchte auch erstmal keinen Leihwagen, aber heute war es so weit. Hab Blacky tschüss gesagt und meine Sachen rausgeholt.

Auch seine tapferen Mitfahrer.

es war einmal

Dort vor Ort im Autohaus gibt es einen sehr netten Mitarbeiter, der immer ein offenes Ohr für mich hatte und das Gutachten und die anderen Dinge mit angeleiert hat. Er hat auch meinen Kummer verstanden und mich getröstet. Und auch heute hat er es mir leicht(er) gemacht.
Zum einen hat er eifrig geholfen und alles in den Leihwagen gepackt, so war das schnell erledigt und ich konnte gar nicht gefühls- duseln. Andererseits ist er diskret ein paar Schritte weg gegangen, als ich mich zum Abschied noch mal reingesetzt hab und Blacky ein paar Worte mitgegeben hab.
Ja, „mach’s gut“… und das war ernst gemeint, hatte vorher mit dem netten Mercedes-Mann noch gesprochen und wir denken, den baut sich noch mal jemand auf. Er ist zwar versicherungstechnisch ein Totalschaden, aber immerhin noch rund 10.000 € wert. Und die Karosse hält was aus, er sieht ja nicht aus wie mit voller Fahrt aufgeraucht.
Und so hat mir der besagte Mercedes- Mann noch einen Blacky- Kumpel gezeigt: weiß, total schick, Baujahr 2018 (!) und Totalschaden. Aber: mit Straßenbahn kollidiert und man sah fast nix, gerade mal eine Tür eingedellt. Straßenbahn!
Jedenfalls hat mich das getröstet und Blacky steht in einer abgeschlossenen Halle, u.a. mit diesem Kumpel zusammen. Ihr bekommt noch ein 2. Leben, Jungs! Viel Glück!

Noch ein Bild, hier hast du also 1,5 Jahre gewohnt. Du Guter du, du bist unvergessen. Verknüpft mit meiner Zeit bei der Firma und Mitwisser von anderen Dingen. Unsere Wege hätten sich sowieso bald getrennt.

Die nächste Zeit wird für mich nicht so prickelnd, im Augenblick habe ich eine neue B- Klasse. Das Ding bin ich ja jetzt nur kurz gefahren. Wenn ich einen Name vergeben müsste, wäre das sowas wie „Enterprise“. Nicht zu glauben, wie viele Knöpfe, aber man findet doch nix. Radio leiser machen? Na such mal. Angeblich kann ich auch meine Wünsche sagen. Schlüssel reinstecken war gestern. Also da krieg ich in den nächsten 2 Wochen nicht alles raus. Und bei einer Selbstbeteiligung von 950€ werde ich den auch nur wenn ich muss fahren. Ich Feigling!

Und danach wird’s dann richtig böse. Da gibt’s dann ein vorhandenes Auto…und leider weiß ich, was vorhanden ist. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, also überstehe ich das auch.

Die drei hier sind jetzt ein bissel obdachlos, in den Leihwagen wollen sie nicht. Na gut, dann bleibt halt im Haus!

Es war schön mit dir! Danke für die vielen gemeinsamen Kilometer!

:teddy:

#wirbleibenzuhause

Frühling, alles könnte so schön (normal) sein. Isses aber nicht. Ach, ein bissel wärmer wäre auch schon was. Minutenweise sitzen wir aber in der Sonne auf der Terrasse.

Habe noch keinen Leihwagen, ist aber bei Homeoffice nicht schlimm, außerdem steht ja Brummer vor der Tür. Versicherungstechnisch ist aber alles geklärt, ist nur kein (vernünftiger) Wagen frei, ich möchte gern eine B Klasse ausprobieren.

Was gutes: wir haben tatsächlich hier umme Ecke (5 Minuten Fußweg) eine Physiotherapie gefunden und diese hat auch noch Termine frei für Mikmups. Das ist toll, der Arm darf jetzt und so klappt das auch.

Bis auf einen Spaziergang waren wir wieder brav drin, morgen geht der Pirat einkaufen, Mikmups zur Physio und ich vielleicht Leihwagen holen und dann auch noch Apotheke.

Während andere Leute Klopapier horten, hab ich mich darum gekümmert, dass ich mit meinem Diabetes nicht in Schwierigkeiten komme. Nicht das Insulin wäre das Problem, da kann man auch mal die Sorte wechseln, aber die Technik zur Applikation ist ja auch wichtig. Jetzt hab ich alles für mindestens ein Viertel Jahr und auch Zeug für Plan B. Man weiß ja nie.

Wegen anderen Engpässen mache ich mir keine großen Sorgen, wie sage ich manchmal: „Bin doch Ossi, kann improvisieren!“ ;)

Und grad gelesen: „Grenzen zu, Regale leer- willkommen in der DDR!“ :mrgreen:

(Ich finde, wer da mitreden kann weil miterlebt, der darf das sagen und drüber lachen ;) )

Passt auf euch auf!

 

Sozial isoliert….

…und trotzdem (oder deswegen?) eine Freundschaft verloren.

Und zwar so: Langjährige (25 Jahre!) Freundin fragt per Whatsapp an, ob sie spontan rumkommen können, sie wären grad in der Nähe.

Miki ist recht rustikal, Freundin eigentlich auch, außerdem weiß sie das …nach den vielen Jahren.

Also frage ich recht uncharmant nach, ob sie noch alle Latten am Zaun hätte…. (soziale Isolation usw.).. Ich drückte im vorigen Artikel schon mein Unverständnis darüber aus, wie unsozial, egoistisch und fahrlässig ich die Leute finde, die ihre Live- Kontakte nicht reduzieren.

Das fand ich zwar sehr deutlich, sie aber beleidigend. Ich solle doch in meinem gemieteten Reihenhaus (!) bleiben. [Hey, Reihenendhaus bitte!!] ;)

Ich hab sie dann noch mal darauf hingewiesen, dass wir uns mit meiner Mutti (Hochrisikogruppe) isoliert hätten. Und sie solle doch mal TV gucken, aber bitte Nachrichten. Ja, nicht richtig nett, aber bestimmt.

Und dann ging’s erst richtig los: ich wäre ihnen (also ihr mit Mann) zu blöd, ich will immer nur das Beste für mich haben ( ööhm, wer nicht, so lange man selbst dafür strampelt? Aber wie kommt sie in diesem Zusammenhang darauf?), zu doof zum Auto fahren (ja, passt auf, wem man was erzählt; sie meinte tatsächlich den schweren Unfall vom letzten Montag, da war ich ja Beifahrer- und auch der Fahrer von jeder Schuld frei), ich solle meine Mutter schön isoliert halten, beim Tür- öffnen vorsichtig sein, es wäre gefährlich, und viel Spaß mir noch in meinem zu teuren (aha) Reihenhaus. Hintendran ein paar Kotz- Smilies.

Da triefte der Neid raus und es macht mich traurig. Denn genau ihre (vermeintliche) Eigenschaft, dass sie nicht neidisch ist, habe ich sehr geschätzt. Nun hab ich mich auch noch geirrt.

Ok., dachte ich, dann ist das das Ende. Hab aber noch geschrieben, dass ich mit beendeten Freundschaften so verfahre wie mit gescheiterten Partnerschaften: ich bewahre mir das Gute. Und ihnen alles Gute gewünscht.
Vielleicht kommt ja bei ihnen noch die Erkenntnis an, was Corona bedeuten kann. Für jeden. Möglicherweise klopft Corona höchstpersönlich an. Geht mich nichts mehr an, muss dazu aber noch sagen, dass besagte Nicht- mehr- Freundin jede Menge Vorerkrankungen hat. Deshalb bin ich auch so entgeistert über ihr Verhalten. Dass sie in der Nähe waren heißt, dass sie bei einem Teil ihrer Familie, meines Wissens nach mit Kleinkind, waren. Wahrscheinlich ganz gut, dass mich das nichts (mehr) angeht. Nicht mal mehr in meinen Gedanken.

Die schönen Erinnerungen sind für mich wertvoller Besitz. Die behalte ich. Ich schrieb ihr (wegen dem zu teuren, gemietetem Reihenhaus) aber noch mein Jahres- Brutto. Hm, tut mir leid, aber ich konnte nicht anders :oops: Aber ich schwöre, ich bin zwar super stolz darauf, wie ich mich beruflich entwickelt habe, aber ich habe es nicht vor mir her getragen. Nun ja, das sieht man ja schon daran, dass sie denkt, das Haus wäre zu teuer….

Ja, so kann’s gehen. Ich weiß, dass nach meiner Fassungslosigkeit und der Wut noch eine Traurigkeit kommen wird, aber das gehört dazu.

Schön war’s. Vorbei ist’s.

Nachtrag: da muss erst so ein fieser Virus kommen, damit man unverblümt vor Augen geführt bekommt, mit was für egoistischen Idioten man seine Zeit verschwendet hat. Und das eigentliche Thema hat sie ja sofort verlassen und hat ihren bösartigen Wortmüll über mein Leben und meine Lebensweise gekippt. Oh wie sehr muss das all die Zeit in ihr gebrodelt haben.
Da ist ja echter Ballast aus meinem Leben verschwunden.
Sowas will ich mir auch nie wieder aufsammeln.

 

Stillgelegt

Ich will den vorherigen Artikel nicht mehr auf der Startseite haben. Denke immer mal, bin einigermaßen drüber weg…und dann sehe ich Blacky…

Also so läuft es…. Mikmups haben wir  jetzt hier bei uns behalten, ein wenig gegen ihren Protest :oops: , der Arm wird besser. Leider fällt jetzt die anstehende und notwendige Physiotherapie ins Wasser, mal sehen, wie das weiter geht.

Wir haben einen Einkäufer bestimmt (Pirat), Mikmups geht nur in den Garten (und mal kurz nach Hause, Zeug holen, Blumen gießen, aber das ist ja begegnungsfrei, weil mit Auto) und ich mache auch nur notwendige Gänge (Tanken, Apotheke..). Im Job ist Homeoffice und viele Fragezeichen angesagt. Und bin ja auch immobil oder jedenfalls dienstwagenfrei. Feiere mich immer dafür, dass ich ja die ganze Zeit mein Herz- Auto Brummer habe. Er wohnt schon länger wieder bei uns, bei Felix ist es mit dem Parken schwierig, wir reagieren da flexibel. Im Augenblick ist er hier unentbehrlich. Und da ich Auto- Hopping nicht mag, war ich selbst mit ihm jahrelang (!) nicht gefahren.

Der Kater hat seinen Lebensrhythmus total verändert. Das kann zum einen am Frühling liegen aber auch daran, dass er inzwischen kommen und gehen kann, wann er will. Hat 2 Katzenklappen. Diese sind smart, so dass wir auch sehen können, ob er drin oder draußen ist. Es sei denn, jemand hat ihn durch eine Tür gelassen ;)

Ansonsten hatte ich ein Wandprojekt begonnen, wollte ich erst zeigen, wenn es fertig ist. Vielleicht komme ich da jetzt schneller vorwärts, hab „schon“ 30 Prozent geschafft:

Wen das neugierig macht, der gucke hier, das ist der Fortsetzungsartikel dazu.

Leider fehlt mir ein bissel die Lust, ein paar Tage konnte ich nicht mal die „Pflichtreihe“ machen, hatte ein ordentliches Schleudertrauma. Alles steif, Nacken, Schultern, der Hals druckempfindlich und hart wie Beton, Kopfschmerzen vom feinsten. Hab mich aber nicht zum Arzt begeben um mir das bestätigen zu lassen für irgendeine Versicherung. Dann sonstwas nach Hause zu bringen… kein Geld der Welt (von der gegnerischen Versicherung) ist mir das wert. Eine Therapie gibt es sowieso nicht. Und gleich nach dem Unfall war gecheckt worden, ob es was schlimmeres ist.

Ja, so sieht’s aus, wie alle anderen lassen wir uns täglich überraschen, wie es mit Corona weiter geht. Fassungslos sehe ich das fahrlässige, rücksichtslose, asoziale Verhalten mancher Menschen. Damit meine ich die dämlichen Hamsterkäufe (ich sag nur Klopapier!) und die Partyersatzveranstaltungen in Parks und anderswo.

Bleibt tapfer und gesund!

:teddy:

Brutaler Abschied

Traurig. Schrecklich.

Ja, es hätte viel schlimmer kommen können. Für uns Menschen. Für dich nicht.

Wer mich kennt, weiß, dass Autos für mich eine Seele haben. Einen Namen. Eine (gemeinsame) Geschichte.

Blacky, mein Blacky.

Es tut mir so leid.

Pirat ist gefahren, ich saß daneben. Du solltest in die Parktasche, hast gestanden und brav geblinkt. Nichts, gar nichts konntest du (und der Pirat!) dafür, was dann um uns herum passierte.

Du bist nie und niemals vergessen. Mein treuer Vielfahrer. 73.306 gemeinsame Kilometer, bis auf ein paar wenige hundert, die der Pirat mit dir gefahren ist. Ich danke dir. Danke auch dafür, dass du diesen Doppelbums so für uns abgefedert hast, das hätte nicht jeder so gekonnt.

Ich hatte neulich geschrieben, dass sich unsere Wege bald trennen werden. Aber doch nicht so! Das Leasing läuft bald aus und dann sollte dein 2. Leben beginnen.

Inzwischen weiß ich leider per Gutachten genau, dass du als wirtschaftlicher Totalschaden giltst. Ich hoffe für dich, dass dich noch jemand erwirbt, der dich wieder aufbaut.

Noch sitzen deine plüschigen Beifahrer in dir drin, spätestens, wenn ich diese hole, wirst auch du wissen, dass es vorbei ist. Ich werde heulen, da bin ich mir sicher.

So siehst du noch so gut aus!

Und so hast du dann deine Fahrt in das Autohaus unseres Vertrauens angetreten. Und du warst das erste Auto, welches vom Ort des Schreckens weggekommen ist. Dank ADAC plus Mitgliedschaft. Und du warst noch mal der Erste!:

Bis hierher 178.096 Kilometer, am 27.07. ist dein 4. Geburtstag. Ende letzte Fahrt im 1. Leben: 16.03.2020 / 12.25 Uhr.

Die coolste Autonummer for ever!

Und vielleicht kommt ja noch was. Ich wünsche es dir!