Kategorie: bebildertes

on Tour…

Meine Mutti und ich wollten uns heute einen schönen Tag machen. Es gab keine konkreten Pläne oder Vorgaben, wir dachten einfach, uns wird schon was einfallen….
Tja, und dann saßen wir im Auto und wussten immer noch nicht wohin. Wetter war prima, also wollten wir kein Einkaufscenter anpeilen, da sieht man ja nix von der Sonne… Motor läuft… (Erklärung: ich bin einen Meter rückwärts gefahren, damit Mutti besser einsteigen konnte) … Uhrzeit… zu früh zum Kaffee- trinken- fahren…. BrummBrumm (Auto) schmoll, „wann geht’s denn nun los?“, TomTom scharf gemacht, der hat natürlich auch keine Ideen, also erstmal losroll…
Adlergestell links abgebogen, noch einige Optionen vorhanden … da leicht rechts, da wieder geradeaus… nun wurde es Schmöckwitz…, dann über Wernsdorf und Neu Zittau, da gab’s schon was zum Gucken und das Fahren hat Spass gemacht (logisch… brumm).
An einer Kreuzung hab ich glatt den Überblick verloren, klar, die Hauptstraße war krumm, aber in welche Richtung? Die Nase vom Auto schon zu weit in der Kreuzung … frech rausgeguckt, noch mal kurz kräftig bremsen, der hatte gaaanz sicher Vorfahrt, dann einfach rum, Gegenverkehr- (Vorfahrt-?) Opa guckt ganz böse, schnell auf’s Gas- weg. 8-)
Naja, wir sind in Gosen (doch ein kleines Einkaufs- Center, sagen wir mal mit gutem Willen) gelandet.
Dort ist mir dann ein kleiner, kuschliger, brauner Plüschbär zugelaufen (ich konnte mich nicht wehren!), der dann schnell von Mutti adoptiert wurde. So statt Blumen… ein Muttertagsblumenbär sozusagen.. verwelkt wenigstens nicht.
Als wir wieder im Auto waren, frag ich noch „wie heißt der Bär?“ und akzeptiere „Paul“ nicht, da erzählt Mutti was von „Barabas“… (oder?). Und ich verstehe „Barabu“… so heißt der Bär jetzt (vielleicht?), übrigens ist ein Bild von ihm anbei (unten).
So, als es weiter ging, wurde nicht mehr beratschlagt, TomTom hatte noch die Adresse vom Resort Schwielowsee gespeichert, ist halt Schicksal… und los!
Dort angekommen sind wir bei schönstem Wetter erstmal um den kleinen See spaziert.

Das Tortenbuffet war wieder sehr lecker und ansehnlich, um 14 Uhr noch freie Auswahl an Plätzen… ein kleiner Schwielowsee2Eindruck von Lokal und Ausblick hier:Schwielowsee1
Dann wurde bestellt: 2 Kännchen Kaffee, 1x Erdbeertorte, 1x Schokotorte, 1x Erdbeereisbecher ohne Sahne… bald kam ein junger Mann mit der Torte und eine Dame mit dem Eisbecher MIT Sahne, sie musste wieder abrücken (Sahne musste weg), da wollte der junge Mann erstmal die Torte VERTEILEN! Na der hat geguckt, als ich gesagt habe, beide Stücke sind für mich! Tja, der kannte mich noch nicht ( die Frau grinste so, konnte die sich noch an die Tortenorgie vom 18.4. erinnern?)
Der Eisbecher ohne Sahne kam auch zeitnah, nur der Kaffee war heute nicht so lecker, schade…
Zum Schluss ist bei mir noch ein Eiskaffee gerutscht… !
Nach einer schönen Autofahrt und einem starken Kaffee in der Sonne auf meinem Balkon endete unser Ausflug.

Ich hab später noch eine halbe Stunde auf meinem Crosstrainer geackert und hoffe nun, dass die Torte nicht so sehr ins GEWICHT fällt….

So endet ein schöner Tag faul und zufrieden auf dem Sofa…. und Mutti: du hast doch sicher Barabu auf dem Arm..? :->

Barabu

(Link zum Resort Schwielowsee im Blog vom 18.04.09)

kein Autoschwein, sondern Auto fein!

Nun habe ich es tatsächlich gemacht! (bzw. machen lassen).
Mein Auto hat eine Oberflächen-Veredelung verpasst bekommen und müsste nun den üblichen Verschmutzungen und Umwelteinflüssen besser standhalten. Auch Vogelkacke ( hab wirklich überlegt, aber mir ist kein vornehmeres Wort eingefallen) kann nun keinen Schaden anrichten (sollte aber trotzdem zeitnah entfernt werden). Klassische Waschanlagen sind nun nicht mehr nötig, klares Wasser reicht, mit Mikrofasertuch abwischen, fertig. Die Scheibenwischer werden nicht mehr viel zu tun haben (ab ca.60km/h wird das Wasser einfach weggedrückt), im Waschwasserbehälter (Scheibenwaschanlage) befindet sich Wasser und als Frostschutz hochprozentiger Alkohol.
Nach einem tüchtigen Regenguss wird er immer aussehen, als kommt er aus der Waschanlage. Ich bin sehr gespannt.
Außerdem ist diese Art der Versiegelung versicherungstechnisch anerkannt.

Eine Befürchtung habe ich aber: einmal Nano – immer Nano!

Leider hat mein Auto derzeit nur die Winterreifen drauf, auch noch die Alufelgen aufbereiten und versiegeln zu lassen ist eine Option, die ich mir noch überlegen will.

Da mein Auto auch „davor“ gut aussah, ist der Unterschied nicht so gravierend, jedenfalls auf den Fotos nicht so sehr gut erkennbar. Die obere Reihe sind die „vorher- Bilder“ unten „nachher“.

BrummBrummNano
Da man es auf der Zusammenfassung nicht so gut sieht, habe ich die Frontfotos noch mal in größerer Auflösung angehängt, das erste „vorher“, das zweite „nachher“.

vorhernachher

Macht euch selbst ein Bild!

Teddy

Brummel

Mein Teddy hat Geschichte,
wird Zeit, dass ich davon berichte:
Mit Mutti war ich bummeln,
war über 30, will nicht schummeln.

Wir guckten Schmuck und Schuhe, Tücher,
in den Taschen ein paar Bücher.
Da sitzt im Fenster ein großer Bär,
Mutti voran, ich hinterher!

Die Verkäuferin sagt noch ganz munter,
„nehm sie ihn doch dort mal runter!“
Mutti tut’s, ich weiß es längst;
mein Herz verloren, ungebremst.

Nun steh ich da, der Bär so teuer,
doch in mir brennt das große Feuer,
September haben wir, Geburtstag fern,
Mutti sieht, ich hätt ihn gern.

Zu Hause sitzt der falsche Mann
(was ich so noch nicht wissen kann),
so kann ich mir den Bär nicht kaufen,
müsst ohne ihn nach Hause laufen.

Mutti kann’s Elend nicht betrachten,
sagt: „es ist ja bald Weihnachten“.
Kauft den Bär, ich drück ihn dann,
dass keiner ihn mir nehmen kann.

Teddy sitzt auf Muttis Schoß,
fahren wir gen Heimat los,
denken kurz, es ist ein Witz,
trifft uns glatt ein Raser-Blitz!

Lachen noch, Teddy als Star,
fotografiert, kaum war er da!
Eine Info nur am Rande,
Polizeipost kam nicht zustande.

Etwas nur die Freude trübt,
schmachten hab ich so geübt:
Teddy blieb bei Mutti sitzen,
musst ohne ihn nach Hause flitzen.

Dann und wann zu Kaffee und Kuchen
konnte ich ihn dort besuchen.
War längre Zeit allein, oh weh,
sprach ich ihm was auf den AB.

Ein Vierteljahr ging das dann so,
endlich Weihnachten, war ich froh!
Mutti geholt mit Gepäck und Bär,
noch einen Tag warten, na bitte sehr!

Es gab noch mehr Geschenke,
wie war mir das egal,
knuddel den Teddy und ich denke:
ein Ende hat die Qual!

Das war vor sieben Jahren,
nun habt ihr es erfahren.
Mein Teddy, das ist große Liebe,
wer ihm was tut, der kriegt echt Hiebe!

Miki