Schlagwort: george

Selten so enttäuscht

Endlich war es soweit: Rostock. Bin ja bisher in meiner Mission seit September 2018 mehr im Süden unterwegs, nun sollte es in mein altes Kampfgebiet gehen (da ist einfach kundentechnisch weniger los).

Also geguckt, wann im Lieblingshotel was frei ist und so geplant.

Ich mache das dann immer so, dass ich ein Gebiet bis 1,5 h vom Hotel weg bearbeite (oder ich pirsche mich langsam ran). Dann hab ich es nicht mehr so weit und am nächsten Tag ist das Gebiet in Hotelnähe dran. Zumindest fange ich dort an. So weit, so gut, so geschehen.

Bis dahin mein Lieblingshotel: Hotel Warnow / Rostock.

Nachdem ich mich deutlich bemerkbar gemacht habe, wurde ich von einem dicklichen jungen Mann begrüßt. Das ging bei den Mädels früher besser, aber kann ja mal vorkommen.

Aber das Begrüßungsgetränk (in meinem Fall ein Kaffee) gibt es nicht mehr. Dumm guck. Nun mischte sich von der Seite noch so ein junger Mann mit blödem Haarpuschel auf dem Oberkopf (ihr wißt schon…) ein. Was er laberte hab ich vergessen, am Ende kam aber raus, ich kann „draußen“ einen Kaffee trinken.

(Sowas meinte ich, ihr versteht?):

Zimmer: ich war mindestens schon 5x im Hotel Warnow aber so ein bescheidenes Zimmer hatte ich noch nie:

Das ist auch wirklich alles, das 2. Bild ist vor Schreck unscharf geworden, aber neben dem Bett gehts in die Nasszelle und das Foto mache ich von der Eingangstür aus. Mehr is nich.

Den Reisebegleitern war das erstmal egal. (Aber seht ihr die zerschrammte Rückenfront?)

Nun musste ich also auf kostenpflichtige Kaffee- Suche gehen:

Zwar schön gelegen an der Warnow, aber mit Plastik- Pavillon- Flair (guckt Artikelbild). Offenbar muss das Hotel das Gebiet dahinter für den Durchgangsverkehr frei geben, das wird gnadenlos monetarisiert:

Kaffee hat nicht geschmeckt und die Kartoffeln hab ich wegen mega- fettig auch bereut.

Als ich wieder hoch ging, fragte ich einen der Hipster- Gang (noch einer, die sitzen da immer hinter Notebooks versteckt und reagieren wachen auf nach Ansprache), ob ich denn nun das schlechteste Zimmer hätte. „Nein, das darunter ist (noch) schlechter, da sieht man nichts, nur Pavillon.“ Sagt der auch noch! Das schlechteste ist also Zimmer „Stadt Mitte“. Na ich werde es nicht erleben!!

Mein Ausblick für Arme (Achtung, ich war auch von diesem Hotel anderes gewöhnt!):

So, für mich sieht das nach schwerem Kurswechsel (vielleicht auch Betreiber-) aus. Wo sind nur die netten Mädels, die nette Frage, ob alles ok ist. Die LED Kerzen im Zimmer (hab ich geliebt, wachste nachts auf, sind die fremden Ecken ausgeleuchtet (= weniger blaue Flecken)… Keine Gummitierchen mehr auf dem Kopfkissen, keine Pflegeprodukte, Nagelfeile ect. mehr, keine 2. Bettdecke (jedenfalls nicht freiwillig, im Schrank hab ich was gefunden). Da fühlt man sich als Frostbeule gleich schlecht…. Das große Zimmer neben mir war offensichtlich frei (oder gibt es Leute, die nie Licht machen?), man hätte mich also auch upgraden können… (und ich würde evtl. dieses Hotel noch auf der Liste haben…)

Naja, nun weiß ich das.

Wenigstens das Frühstück war gut wie immer.

Hab mal den Architekt bedauert: das Hotel ist eindeutig auf die Warnow ausgerichtet (diese ist rechts nicht zu sehen), der hatte sicher nicht auf dem Schirm, dass dann alles mit Billig- Pavillons zugestellt wird. Da kiekste und siehst nüscht.

Nun ja, Rostock war dann auch nicht so richtig nett zu mir. Bin aber wieder gut bei Pirat, Kater und Möbeln gelandet.

Mörder- Hitze

An dem Tag, der der heißeste (vorläufig) werden sollte, bin ich wieder mit Begleitern auf Reisen gegangen.

Aber die erste Station war erstmal Gera, das Waldklinikum. Doch so kann man sich irren; wusste ich doch, es gibt eine recht gute Cafeteria, klimatisiert, musste ich, als ich wie geplant zu früh auftauchte feststellen, dass die Räumlichkeit nach (schlechter) Kantine müffelte. Das hieß; entweder nix essen und kein Kaffee und im klimatisierten Foyer warten oder mit Kaffee und Kuchen raus in die Affenhitze.

Die Affenhitze hat gewonnen:

Der Termin war dann flott abgearbeitet. Blacky hatte ich verbummelt bzw. im falschen Parkhaus gesucht. Hatte übersehen, dass es zwei Ausgänge gibt, sind auch zwei Gebäude (auch das sieht man nicht sofort). Also in der 4. Etage gesucht. Hin-und her-gelaufen. Dabei gerufen (hihi, das geht so: auf dem Schlüssel auf „zu“ drücken, dann hupt er). Irgendwann hörte ich es, folgte seinem Rufen und sah ihn sogar nebenan. Also 4 Treppen runter, 4 wieder hoch- hab dich!

In Jena ging es ins Fair Resort Hotel Jena (Artikelbild).

Reisebegleiter raus:

Zimmer:

Blick aus Fenster. Ich war „gewarnt“ (Krach bis spät in die Nacht), aber mir war auch eine Klimaanlage versprochen worden. Diese war aber ein Witz und das Fenster ließ sich nur kippen. Also Elend. Nicht wegen „Krach“, sondern wegen Hitze.

Das ahnte ich schon, aber nun erstmal was futtern. Da habe ich einen richtigen Fressflash hingelegt. Ich saß im Foyet, dort war es schön kühl. So mussten alle Gäste, die zum Abendbuffet gingen, an mir vorbei. So manches Kind flippte da aus: „will Eis!“, „will Pommes!“. Gebeutelte Großeltern (ja, so war das Hotel überwiegend belegt).

Mir hat es geschmeckt und dabei noch Spass gemacht!!

(War aber zu viel, auch wenn es hier jetzt gar nicht so gewaltig aussieht, aber lecker!!)

Am nächsten Tag zum Frühstück mal was anderes (und nicht viel):

Ziel/ Termin in Jena: OP Begleitung im Uniklinikum:

Langer Tag, müde Füße, go Blacky, go!

Zu Hause!

 

Herrje und Hurra!

Während ich hier über eine passende Überschrift grübel geht Radau los…. Kirchenglocken, ich hab Fenster offen. „Herrje!“ entfährt es mir …und ich denk noch, da fällste ja vor Schreck aus’m Bett ( ich falle da gleich rein).

Gleich mal aus dem Fenster geguckt:

Ich bin in Düsseldorf für fünf Tage, Messe. Ankommen allein war heute schon nicht einfach; Schleifgeräusche bei Geschwindigkeit unter 100km/h, darüber alles gut. In eine winzige Autowerkstatt gefahren, nachdem ich eine Klappe unterm Auto vom Boden baumeln sah. Die Jungs haben das für einen Beitrag für die Kaffeekasse abgemacht, super! Dann noch Stau und lustige Umfahrungen fahren…auch herrje.

Hotel(zimmer) schön, mehr weiß ich noch nicht:

Reisebegleiter:

Abends noch mit Truppenteil essen gewesen. Gelernt: in Düsseldorf bleibste nie ohne Getränk, die Kellner sind schneller weg, als du „nein“  sagen kannst. Auch gelernt: Deckel aufs letzte Glas heißt auch für sie: “ is jenuch“.

Wird fortgesetzt. Erstmal gute Nacht.

Das Hotel gefällt mir gut, früh kann ich mir gleich als erstes einen Kaffee machen… fast wie zu Hause:

Außerdem gibt es Hotel- Pantoffeln, das hatte ich auch länger nicht.

Das Frühstück ist lecker, kein Foto, weil ich nicht alleine war…

Der Messetag war lang und anstrengend, daher dann nur noch aufs Zimmer und ein bissel stricken. Hab extra nur Wolle mitgenommen, das aktuelle Projekt ist schon etwas größer und hätte mir zu viel Platz im Koffer geklaut.

Ein Anfang ist gemacht, es entfaltet seinen Charme aber wahrscheinlich erst, wenn es größer ist:

Zum Vergleich: zu Hause ist das hier in der Mache:

Noch drei Messetage und 600km trennen mich vom Pirat, vom Kater und von meinen Möbeln.

Herrje…

Gestern (Donnerstag) nach einem äußerst leckeren Abendessen beim Italiener bin ich nur noch tot ins Bett gefallen.

Hier ein paar Messeeindrücke:

Den Vorfrühstückskaffe, den mir die Kapselmaschine im Hotelzimmer beschert finde ich richtig klasse, zu Hause ist der Gang zu meiner Kaffeemaschine auch immer der erste Weg.

Und heute mal ein Bild von einem Teil des Frühstücks, anschließend gab es noch Kuchen und ein Schüsselchen handverlesenes Obst; Ananas, Himbeeren, Heidelbeeren….

Noch 2 Messetage, eine Nacht und 600km bei Dunkelheit und Regen…. herrje…

Am Freitag war ich abends einfach zu tot, um noch etwas zu tun oder zu schreiben. Und nach dem Frühstück am Samstag überraschte mich der Chef damit, dass ich ihn nur noch zum Messegelände bringen muss und dann abreisen darf! Nach 6 Stunden und nur einem kleinen Stück Umleitung um einen Autobahnstau, nur leider alles bei Dauerregen, bin ich zu Hause angekommen.

Hurra!

Schon ein bissel Abschied

Hat schon was von Abschieds- Tournee… mein lieber Einstein, mein schlauer, schmucker, treuer Auto- Gefährte….

Wieder mal Schwerin, mit Einstein das erste Mal im NH- Hotel. waren sonst immer im Arte- Hotel, aber das war ausgebucht. War aber in Ordnung, hatte wunschgemäß kein Dachzimmer, da wäre ich mit einem kurzen Zischen verglüht- kenn ich schon. Eine Hitze! Im Sommer (und nicht im Dach!) geht das Hotel auch, im Winter hab ich schon einiges erlebt und es hat sich nichts geändert: Bad (ohne Heizung, nur Wärmestrahler) zu kalt! Was sich geändert hat: wenigstens im Foyer gibt es jetzt kostenlos Wasser aus einem Spender. Allerdings auch: Parkplatz nicht mehr kostenlos, sondern kostet 4 Euro! Und das bei einem Hotel abseits der Zivilisation…naja, eben Riesenparkplatz vor dem Hotel, aber auf dem Zubringer dahin keine Parkmöglichkeit. Ohne Auto wird da kaum jemand anreisen. Einzig den Busladungen (alte Leute) wird es egal sein…aber werben kann man damit nun auch nicht mehr. Komische Strategie.

Zimmer war aber gut, Bad mit Wanne, hab ich mal eine Runde Wasserspiele veranstaltet, man hat ja Zeit…

Ich schreibe das hier immer noch, als wäre ich mein eigener Hotel-Tester. Denn ich wechsel zwar den Job, aber die Dienstreisen werden mir erhalten bleiben.

 Das ändert sich auch nicht  :teddy:

Und das auch nicht:

Das leider auch nicht:

Frühstück

Wenn ich nicht den Kaffee bräuchte könnte ich gut darauf verzichten. Und die Option „nur Kaffee“ kann man nicht wählen bzw. das würde die Spesen- Tante direkt runter nehmen von der Rechnung. Also ein teurer Kaffee und – wenn man schon mal da ist- ein Brötchen … aber ich ärgere mich immer, dass ich nicht daran vorbei komme… denn es lohnt sich nicht…weiß ich hinterher wieder. (Ich „jammer“ nur, weil ich ja das Intervall- Essen praktiziere…und wenn ich früh anfange, muss ich abends früher aufhören- und das ist doof).

Kommt gut durch Extrem- Hitze oder Extrem- Regen!

Ihr wisst ja…

… meine Reisebegleiter sind immer übelst sauer, wenn sie nicht in einem Bericht gezeigt werden. Und da sie brav, hilfreich und wie immer tapfer waren, werde ich ein bissel was (von gestern) berichten.

War nicht sehr gelungen…so insgesamt. Am Vortag über 20°C in Berlin, so hab ich mich auf einen sonnigen Tag an der Ostsee gefreut. War aber nicht. War stürmisch und 8°C kalt.

Und das Hotel hab ich mir „nach Parkplatz“ ausgesucht, größer sind meine Ansprüche nicht, brauche kein Restaurant oder Schnick- Schnack. Auch nicht gelungen, weil die Hälfte der vorhandenen Parkplätze wegen Fassadenarbeiten gesperrt war. Einstein hab ich nur Dank all seiner Hilfsmittel überhaupt hingestellt bekommen (vorne und hinten Parkpilot, hinten auch noch Kamera). Und die Situation bei Ankunft völlig unmöglich: „hänge deine Karre inne Luft und komm rein, um dir eine Fernbedienung für die Parkschranke zu holen“. Erstens kommste da nicht drauf und zweitens; wenn zwei Leute gleichzeitig anreisen ist der Ofen aus.
So, Hürde genommen. Die Nächste: „Kaffee gibts hier nicht, Sie haben was auf dem Zimmer.“ Öhö. Das war dann ein Wasserkocher und löslicher „Kaffee“ und Kaffeeweißer. Örgs. Aber was macht man nicht alles als Koffein-Junkie. 3. Problem: „Zahlen mit Visa-Card nicht möglich.“ Dumm glotz. „Wir haben Ihnen eine Mail geschrieben!“. Nein. Sie haben eine Mail an das Booking.com- System geschrieben. Die finde ich dann, wenn ich die nächste Reise buche.

Nun gut, Thema Kaffee: man möchte die Gastronomie im Umfeld unterstützen. Sehr löblich und auch nicht weit weg. Aber ich war auf Sommer ausgerichtet angezogen *frier* und hatte keinen Bock auf einen Spaziergang bei Sturm.

Hier das Zimmer, das war ganz nett:

Die Reisebegleiter:

Blick aus meinem Fenster

Ich war nicht sehr fotografierfreudig, irgendwie völlig geschafft. Ein gutes Telefonat hat die Sache erhellt, ich werde später davon berichten.

(Nachtrag 23.06.18: das war eine Job- Sache, hat nicht geklappt. Schade. Aber alles Schicksal, am Tag der Absage habe ich dann einen anderen Treffer gelandet. Also alles fein).

Die schlechte Essensversorgung hab ich zum Intervall-Fasten genutzt. Der Körper schreit eh nicht danach, das „Man muss immer was essen-Problem“ hab ich im Kopf gelöst. Weil der Blutzucker abwärts rauschte gab es 200ml Orangensaft (das geht angeblich so durch, da hab ich mich aber nur belesen, ich werde sehen, wie sich das auswirkt). Mehr nicht (nur noch den Örgs- Kaffee).

Nun hatte ich mich auf das Frühstück gefreut. Naja, wenigstens etwas: Vorfreude. Sehr unterdurchschnittlich. Filterkaffee aus der Thermoskanne, Eier so hart wie Tennisbälle… Wurst und Käse vorhanden, Quelle wohl so Discounter- Packungen. Müsli mag ich  nicht, also war’s nicht doll (zur Verteidigung, gab auch kleine, aufgewärmte (Industrie-)Bouletten und gemanschtes Rührei, lauwarm aufbewahrt).

Da der Frühstücksraum mit (alten) Leuten befüllt war, konnte ich kein Foto machen. Wäre immer irgendjemand mit drauf gewesen und Foodporn hätte den Opa mir gegenüber am Tisch eher verstört. Er hatte seine Zeitung und äugte schon strafend rüber, weil ich meine Nachrichten aus dem Smartphone beziehe.

Für Business- Reisende ist das Hotel nicht nur wegen der An- und Abreise- Umstände nicht geeignet, sondern auch wegen den Frühstückszeiten: 8 bis 10 Uhr. Um 8.00 Uhr bin ich eigentlich schon gut unterwegs. Heute ging es ja nun nicht anders, aber so kann ich mich nicht immer unterbringen.

Die Belegschaft war aber sehr nett. Ist ein Familienbetrieb und wegen der Kinder geht es nicht anders. Ist ok., muss man ja nur wissen. Vorher.

Das isses:

Hotel Haffidyll Ostseebad Rerik

Heute wieder bei meinen Möbeln. Freu.

George berichtet

So als Reisebegleiter hat man es schwer bei Miki. Besonders wenn es zum Meeting geht. Ich will mich mal beschweren:

Da steht bis zum Schluss nicht fest, wer mit darf. Außer Bimbo natürlich, der muss ja immer mit. Da sitzt du als Teddy da und guckst nett und hoffst…. und dann biste wirklich „dran“…ab in den Koffer. Gut, das ist der erste Dämpfer, denn sonst haben wir eine eigene Tasche, das fällt gar nicht auf, sie passt zu den anderen Taschen und Miki macht sie auch zu (damit uns niemand sieht!).
Nun gut, diesmal wieder das Gequetsche im Koffer. Weil: Miki hat nur männliche Kollegen und die kommen immer mit ganz wenig Gepäck, die würden dann denken, ist alles voller Schmink- und Klamotten- Kram. Keine Ahnung haben die! Echt!

Aber: da wirste früh um 5.45 Uhr (!!!) in den Koffer gestopft! Und dann fährt se und fährt se… (na gut, fahren tut Einstein)…

Sonst geht es ja so Richtung Ostsee, auch hoch bis Rügen, aber das ist eigentlich immer flott erledigt. Naja, manchmal mit Zwischenstopp bei Kundschaft unterwegs, aber gegen 16 Uhr kommen wir Reisebegleiter eigentlich raus. Ja, haste gedacht. Das Gerumpel und Gefahre hörte zwar nach ca. 5 1/2 Stunden auf. Aber dann passierte nix. Miki steigt aus und es wird kalt und kälter, sie kommt nicht zurück! Erst weitere fünf Stunden später gibt’s wieder hoffnungsvolle Geräusche und wir fahren… ein kurzes Stück. Und dann endlich, also ca. 18 Uhr, kommen wir aus dem Koffergefängnis! Und darauf hat man sich dann gefreut! Denn Miki geht nun nicht etwa bald pünktlich ins Bett (sonst gibt’s dann den gemütlichen Teil und wir können uns schon rankuscheln…)
sondern wir werden zwar rausgesetzt…und das mit dem Foto klappt auch:

Aber dann! Sie zieht sich um und haut wieder ab! Nicht zu fassen!

(mehr …)