Kategorie: bebildertes

Da erlebste was!

Ist aus Zeitgründen wieder ein Nachtrag, aber besser spät als nie, ne?

Ich war wieder unterwegs…. über Leipzig (keine Zeit für nix, nicht mal Fotos)… und dann ging es gleich weiter nach Erfurt. Termin gut gelaufen, verkauft. Prima.

Eingecheckt hatte ich schon, der Termin war erst spät- nachmittags. Heißt: Reisebegleiter konnten sich schon vom Gequetsche im Koffer erholen:

Etwas ärgerlich, dass dann später alle Hotelparkplätze besetzt waren, aber hab auf der Straße noch ein Plätzchen für Blacky gefunden. Schon komisch…der Hotel- Hof voller Handwerker- Transporter (alles eine Firma), aber was geht mich das an, dachte ich da noch….

Ich hatte Hunger und mir eine Belohnung verdient, also wollte ich im hoteleigenen Restaurant was feines essen, hatte mir extra ein Hotel „jwd“ aber mit Restaurant ausgesucht. Renne nicht gern wegen Futter noch mal raus. Aber haste gedacht! Heute zu! Geschlossene Gesellschaft (die Handwerker!). Nix Futter. Ja, so hab ich auch geguckt! Da hat es das Hotel Carat bei mir aber verkackt, könnt ihr glauben!

In der Nähe gab es einen Einkaufsladen, mein Menü sah dann so aus:

 

Ein netter junger Mann an der Rezeption, dem das auch sehr leid tat, hat mich noch mit Serviette und Besteck ausgerüstet.

Hotel: Zimmer überhitzt, weil niemand die Vorhänge zugezogen hat (Affenhitze), trotzdem kostet eine Flasche Wasser 5€ (finde ich wirklich arm), die Zimmertür hatte den Charme einer Schranktür (machte gefühlt das Zimmer noch kleiner) und das Licht war absolut ungemütlich, ich hab alles mögliche über die Lampen gehängt, sonst fühlte man sich permanent geblendet.

Nach dem Fraß ins Bett … bin ja sonst kein Fernsehgucker, aber es kam ein Klassiker mit Julia Roberts…so ging der Tag gemütlich zu Ende…

Frühstück am nächsten Tag ok. und dann ging es quer durch Erfurt.

Was ich da so gesehen habe: keine Ahnung. Aber die Ost- Neubauten dazwischen mag ich, ist irgendwie nostalgisch… und dann die Straßennamen… „Juri-Gagarin-Ring“… :grin:

Zum Schluss noch was zum Merken für mich: blöde Cafeteria im Klinikum Erfurt. Schade!

Kam nicht mal ein Hubschrauber (seht ihr das Schild da, man sitzt da wirklich genau unter dem Landeplatz). Da hätte es wenigstens Wellen im dünnen Kaffee gegeben!

Anschließend nach Hause, ich war froh, als ich wieder bei Mann, Kater und Möbeln war, könnt ihr glauben! Bei der Hitze drehen ja auch genug Autofahrer durch, da muss man noch mehr aufpassen als sonst.

Und bald ging es schon wieder los; Gera/ Jena, Bericht folgt.

Also….

…ich hab ja hier „Schulden“! Einfach keine Zeit gehabt!

Nach der Messe in Nürnberg ging es in der Folgewoche gleich weiter, Kongress in Berlin. Vorteil: brauchte ich kein Hotel, Nachteil: jeden Tag dort hin eiern. Vorteil (…): Beginn am Feiertag (Himmelfahrt), Folgetag Brückentag, 3. Tag Samstag: Straßen nicht so dicht wie sonst, ging also ganz gut. Und gegen meine Parkhausphobie hab ich 3 Tage lang erfolgreich gekämpft!

Im Hof vom Hotel Estrel (Veranstaltungsort) steht ein Stück der Berliner Mauer, das wollte ich zeigen, ist allerdings ein Selbstporträt geworden :grin:

War jedenfalls anstrengend, jeden Tag von 8 bis 19 Uhr und ich hatte nicht wirklich Zeit zur Erholung, in der folgenden Woche ging es nach Plauen. Diese Stadt sollte mal meine Heimat werden, lange her. Hatte sogar ein Aufgebot im Standesamt für den 8.8.88. Naja, wir hatten dann vorverlegt (Felix… :oops: ), alles andere war nicht so gelungen… und ich bin in Berlin geblieben. Gut so!

In Plauen war dann das erste, was ich sah, der Kaffeeautomat bei Mercedes.

Weil: es war beschwerlich, dort anzukommen. Blacky ist nach 60km in den Streik getreten, ich musste bei sengender Hitze in der Pampa 2,5 Stunden auf Hilfe warten. Diese Hilfe, die einem Mercedes dann schickt, heißt ADAC.  Nun gut, das hätte ich als Plus- Mitglied besser haben können, aber hinterher ist man immer schlauer. Denn der nette gelbe Engel hat zwar den Fehler ausgelesen und gelöscht, aber nicht repariert. Ich war nun bedingt fahrbereit und da erlischt!! die Mercedes- Mobilitätsgarantie (Leihwagen und so…), weil man kann ja fahren! Aber natürlich nicht 300 Kilometer! War ich sauer! Keine Hilfe von irgendwo, auch das Stamm- Autohaus konnte mir kein Auto anbieten.

Also auf eigenes Risiko weitergefahren, Richtung Vogtland. Mit Mercedes Plauen telefoniert, ja, ich könne hinkommen. Und nein, ich soll Blacky nicht schonen (er lief ja wieder), denn ohne Fehler können sie auch nichts machen. Also nach 200 Kilometern getreten… pling!…Fehlermeldung. Nun war schleichen (Motor- Notbetrieb) angesagt, bin aber angekommen. Sie haben mich dann sogar ins Hotel gebracht. Meine Tour des Tages war zwar ruiniert, aber der wichtige Termin am Folgetag konnte stattfinden, war mit Chef und dieser konnte mich mitnehmen.

Hotelzimmer:

Reisebegleiter raus (die waren auch verwirrt, ein Gerumpel und nix aussteigen, sondern Transfer ins Hotel, das kennen sie gar nicht)

Abends noch ein bissel durch Plauen, auf der Suche nach einer netten Futterstelle (mit Chef). In Plauen stehen an vielen Ecken solche Kameraden rum, weiß nicht, was sie zu bedeuten haben. Gab noch mehr, aber mit Chef wollte ich keine Foto- Tour draus machen.

Frühstück:

Zum Hotel: Parkhotel Plauen. Einzelzimmer (hab sonst immer Doppel mit Einzelnutzung), dadurch erschien es mir klein. Bad sehr sehr schön. Richtig doof und das nehme ich übel: meine Fenster hingen genau über dem Restaurant (-Garten), also laut, Essensgerüche und Rauch. Und das war nicht nötig, mich da rein zu stecken, das Hotel war kaum belegt. Das macht man nicht und ich komme nicht wieder.

Der Termin am nächsten Tag lief gut.

Und mein Blacky war nicht nur heile, sondern auch sauber!

Seht ihr ihn?

Am nächsten Tag gings wohl nach Riesa, Grimma, Meißen… hier 2 Fotos aus Meißen:

Und noch das, dann war auch passend zu den Blumen Pfingsten.

Wir hatten Besuch, Affenhitze, Unwetter (nix passiert) und im Garten ist Leben eingezogen, u.a. zwei Gingkobäumchen, die ich als Geschenk auf dem HNO Kongress bekommen habe.

Und aktuell hab ich Urlaub und erhole mich einfach ein bissel….

Bis demnächst!

Oben und unten

Oder Norden und Süden. Oder hoch und runter.

Diese Woche hab ich mit dem Süden begonnen, es ging nach Bautzen. Das Wetter meinte es diese Woche bisher nicht so gut mit uns, aber Anfang der Woche war es – wo ich unterwegs war- überwiegend trocken.

Rasthof Freienhufen, mal ein Foto, zum einen weiß ich nicht, was das bunte Ding da soll, gab auch keine Erklärung, mein drastisches Urteil: häßlich.

Ansonsten ein bissel nostalgisch; als früher Oma & Opa mit dem Trabi aus Sachsen anreisten, haben sie immer in „Freienhufen“ pausiert, wahrscheinlich nur ein Parkplatz mit ein paar Bänken, ohne Klo.. dafür lustiger …öhm… Deko im umliegenden grünen Gelände. Ja, so war das „früher“ oft, nun gut, ich war Kind, aber da ging man in die Büsche. (Neulich tatsächlich mal einen nackten Hintern einer älteren Dame zu Gesicht bekommen, im Vorbeifahren… neben einer Raststätte…deren Problem hab ich nicht wirklich verstanden…) Aber lassen wir das (ich schreibe aus anderen Gründen derzeit auf, was ich so wofür ausgebe)…man will nicht glauben, wie die Toilettengänge da reinhauen…70 Cent…  Aber was soll’s, dafür alles sauber, ordentlich und gen Süden auch gut verteilt, die Raststätten, nach oben isses da schnell mal knapp…)

So, Bautzen, Artikelbild Blick aus einem Ärzte- Haus, hier das Zentrum:

Im Krankenhaus wieder nur Kaffeeautomaten und geldschluckende Riegel- Spender- Geräte. Doof. Bin ich ausgewichen in ein kleines Café in einem „Center“, alles gut, aber ein bissel „muchtig“, guckt mal der Becher (war ein Teelicht drin), sieht das nicht aus wie ein Zahnputzbecher??

Zwei Tage später (heute) ging es dann in den Norden, Neustrelitz, Waren, Plau am See. Dauerregen, daher nur Fotos von Waren an der Müritz, da hat es kurz mal aufgehört. Schade allerdings; es gibt da so viele schöne Café’s, aber draußen sitzen …am Wasser… ging ja nicht und drin hatte ich dann keine Lust. Dabei hatte ich mir für dort meine Pause geplant, aber es klappt eben nicht immer.

Die Urlauber liefen da auch teils mit langen Gesichtern rum, so ein Wetter ist aber auch Pech. Gut für mich; bei schönstem Sonnenschein hätte ich niemals die Parkplätze bekommen, die ich heute hatte :mrgreen:

Ach… und heute hab ich dann (für heute) rote Autos zum persönlichen Feindbild erklärt. Dreimal (!) Vollpfosten- Kino vor mir, jedes Mal ein rotes Auto. Unfassbar! Problem immer ähnlich: 40 statt 50, 75 statt 100, um Kurven Auto schieben, an Ampeln pennen, Abbiegemanöver sahen aus wie Parkversuche….  Waren immer Einheimische, also kann man noch ausschließen, das was gesucht wurde. Oder eben das Gaspedal… na egal…nicht aufregen. Zwei(!) nette Laster hatte ich auch, die rechts blinken, wenn sie sehen, dass man überholen kann. Das zählt doppelt. So.

Endlich mal wieder im Norden

Im vorigen Job war der Norden (Osten) ja mein Hauptgebiet, nach „unten“ nur bis zum Spreewald. Jetzt geht es ja lustig nach oben und unten, um mal- von Berlin aus gesehen- bei dieser Ausdrucksweise zu bleiben, also runter bis Thüringen (wieder der wilde Osten- und das ist auch gut so).

Heute also mal gen Norden- ich mag’s!

Angefangen in Pasewalk. Ich kann nur fotografieren, was mir über den Weg läuft, Motivsuche an sich geht nicht, also nehmen wir das, was so kommt:

Bin gut im Rennen…weiter gehts, erstmal an Anklam vorbei, da muss ich auch noch hin. Aber ich hab die Sprechzeiten der Ärzte im Blick, Kliniken sind da leichter einzuplanen….

Nächste Station Wolgast. Fast genau 12 Uhr fertig dort, Pause geplant. Danach Klinik, die Ärzte dort machen auch gern Mittagspause und die nächste geplante Praxis macht dann ab 13 Uhr wieder auf. Bis jetzt alles nach Plan.

In diesem Café gab es dann einen Cappuccino und… (ich wollte nur einen Keks, hatten sie nicht!) einen Schokokuchen. Einmal ist keinmal…dachte ich da noch…

Ich liebe den Norden! Die Luft! Schön! Allerdings braucht man da keine Frisur, hatte man eine…ist die dann schnell Geschichte…..

Verabschiedet hat sich Wolgast so bei mir:

Himmel, Wolken, Raps…. zu den (…) Windrädern (überall) sag ich mal nichts! :grrr:

Nächste Station für mich von besonderer Bedeutung; „Karlsburg“ war für alle DDR- Diabetiker ein Begriff. Dort mussten tatsächlich fast alle hin, auch zum Kinder-kriegen. Ich nicht, ich bin ja erst 1987 dazu gekommen, da konnte ich alles in Berlin erledigen. Nun war ich also mal da, ist jetzt ein Diabetes- und Herzzentrum:

Und was passiert mir da?? Ich muss eine halbe Stunde auf meinen Ansprechpartner warten und denke so, trinke ich halt noch einen Cappu (nach 2 Milchkaffee- Reinfällen bin ich generell umgestiegen). Hatte schon bezahlt, da bestellt sich der Mann hinter mir ein Stück Schokotorte! An der war ich grad noch vorbeigekommen. Die Bedienung erzählt noch, wie lecker die wäre…. da hakt es bei mir aus. Muss. Sein. Nicht. Doch.

In einer Diabetes- Klinik ist das aber auch… mindestens gemein. Mampf. Lecker.

Von dort ging es dann ins auf der Hintour ignorierte Anklam. Kurze Drohung vom Wetter:

Kamen dann aber nur ein paar wenige Tropfen, hat Blacky und mich nicht gestört.

Er hat noch seinen Tank voll gekriegt und ab zu den Möbeln! Insgesamt 550 Kilometer.

Morgen Berlin und übermorgen wieder „unten“ in Gera. So kommt man rum….

 

Nicht wirklich allein

Früher….haha…also vor 2 oder 3 Jahren war das noch gar nicht meins, mich allein irgendwohin setzen und was essen. Oder sagen wir…essen ging schon, aber ich konnte das nie so richtig genießen.

Jetzt kann ich!

Hihi…und manchmal übertreibe ich es sogar…so wie heute.. :droling:

Heute ist aber auch extrem schönes Wetter und die Menschen ringsum sind überwiegend Urlauber…und/ oder Ruheständler. Diese gucken natürlich oft voller Unverständnis, wenn man das Smartphone immer bei der Hand hat.

Das meine ich aber auch mit „nicht allein“, ich bin ja im Netz und so auch gut unterhalten, bei Bombenwetter, Kaffee, Torte, Eis… ( das Eis war eine Panne, dass sie selbst herstellen, hab ich erst nach der Torte gesehen…. coole Ausrede, oder???)

Jetzt genieße ich das noch ein bissel und dann geht’s weiter. Viele Kunden sind im Urlaub, aber ein bissel was geht immer…

Nachher zurück. Tschüss Lausitz, nun war ich auch mal hier in der Ecke ( Hoyerswerda, Senftenberg)

PS: das Eis war sehr lecker!

5 Jahrzehnte – hab ich!

Nun ist es also so.

Sind die Blumen nicht irre? Für jedes Jahrzehnt eine Farbe. Über diesen Riesenstrauß bin ich früh schlaftrunken fast gefallen … er hat dort schon auf mich gewartet… Wir haben diesmal nicht „reingefeiert“, ich wollte nicht (auch nicht die anderen so strapazieren) und man ist dann am eigentlichen Tag so müde….

Kleine Runde (wieder), diesmal wurden die (üblichen) Gäste morgens nacheinander eingesammelt …und los…

Wer sieht ihn schon??

Ich war wohl schnell durchschaut, wo es hingeht….

Da waren wir. Bewaffnet mit VIP Karten, damit es schnell ohne viel Zauber hoch ins Restaurant geht. Haste gedacht! Für 10 Uhr waren die Karten, halb 10 noch zu und man stand blöd draußen. Naja…. gegenüber gab es einen Laden und da hat Mikmups gleich ein bissel Geld gelassen…

 Überall die böse Zahl, Zufall? Ich war aber am Samstag zum 50. einer Freundin und weiß, wie böse es Freunde und Familie (damit) treiben können. Meine nicht!  :-*

Oben!

Höher kann man in Berlin auch nicht frühstücken!

Kaffee kam noch- ich war den ganzen Tag kein Foto- Genie

Und wie es ist im Leben: haste Beziehungen, kriegste was: zufällige Begegnung mit Ex- Schwägerin, sie arbeit dort oben; was geschenkt bekommen (und ein bissel tratschen können)  ;)

Satt und zufrieden ging es dann wieder in den Speckgürtel von Berlin. Der mein lieber Fernsehturm wird dieses Jahr übrigens auch 50.

Dort gab es noch mehr Geschenke, das bessere Foto hat Felix gemacht:

View this post on Instagram

Geschenktisch für @miki_ina 😚

A post shared by Felix (@tiiunder) on

Und stellt euch vor: die Torte zu fotografieren hab ich vergessen!! Denkt euch eine tolle Schoko- Torte! Nomnomnom!

Später wurde ein bissel gezündelt…

Von einer anderen ausserhäusigen Feuerstelle gab es lecker Futter, dabei immer lecker Getränke….  das machte auch schnell müde….

Älter werden ist eben nichts für Feiglinge….

Update:

ein Bild der vergessenen Torte (für mein Gedächtnis) und wie es mit den Rosen weiter ging…

Gera – tangiert

Tangiert…naja, ich war schon da, aber hab nicht viel gesehen. Muss dazu auch sagen, dass ich immer mit Tunnelblick unterwegs bin. Noch mehr, da bei besch… Wetterverhältnissen das „heil ankommen“ im Vordergrund steht.

Aber ein bissel was nehme ich trotzdem „mit“…das ist die Johanniskirche Gera, erbaut 1881 bis 1885.

Und lustig war nach der Wetterattacke das hier:

Da hätte ich also mal inkognito rasen können  :grin:

Naja, das Hauptziel den Tag war das hier:

Bevor der Termin mit dem Professor starten konnte gab es einen dringend benötigten Koffeinschub:

Der Termin ist gut gelaufen und dann hieß es auch noch bei Dunkelheit und schlechtem Wetter „go to home“!

Kleiner Dialog zwischendurch (vorm Termin):

Ich (zum Innendienst): „…hab ja ganz schön Respekt vor dem Termin, aber was soll’s, man wächst mit seinen Aufgaben!“

Innendienst: „Ja, kennt man ja von der Leber!“

Ich gebe zu, ich musste etwas drüber nachdenken, aber dann fand ich es lustig.

Das sind dann zwar 580 Kilometer für den Tag, aber die Übernachterei in irgendwelchen Hotels ist ja auch nicht so toll. Da lieber nach hause, zu Mann, Kater, Haus und Möbeln. Und die Firma macht mir da auch keine Vorschriften, so kann ich das machen, wie ich das will. Das hat was.

 

Kater- Futter- Rätselraten [abc.etüden]

Werden Hauskatzen fett, sind sie selbst unschuldig.

Aber mach da mal alles richtig… so als Mensch!

Unseren Kater haben wir mit 4,8 kg übernommen. Zu unserer Freude fraß er anstandslos Trockenfutter.

Tierheim 10.2018

Allerdings hatten wir aus Zeiten, da uns regelmäßig eine Besucherkatze beehrt hat noch reichlich Nassfutter. Dieses hat ein Verfallsdatum, außerdem hat er es auch im Tierheim zusätzlich erhalten.

Beim ersten Besuch bei seinem Tierarzt wurden wir darauf hingewiesen, dass es mehr Gewicht (inzwischen 5kg) nicht werden soll. Ich bin dafür, er muss draußen über so manchen Zaun springen. Der Tierarzt ist super und hat uns viele gute Tipps gegeben, da wussten wir noch nicht mal, dass wir uns viel öfter als geplant sehen werden, denn Dickie ist ein Raufbold, der sich draußen schon ordentlich verletzt hat.

Erst jetzt befasste ich mich genauer mit den Mengenempfehlungen auf dem Trockenfutter und war entsetzt! Das ist ja Kosmonautennahrung: viel Energie auf wenig Raum! So mussten wir erkennen, dass er tatsächlich überfüttert wird. Und nun hatten wir ihm auch noch Nassfutter angewöhnt.

Ein Dilemma; er ist viel allein und wenn wir arbeiten sind soll ihm Futter zur Verfügung stehen. Es könnte ja auch mal länger dauern bis zur Rückkehr seiner Menschen. Dann hockt er hier im Haus, wir können zwar Licht und Heizung aus der Ferne regeln, aber nix zum Futtern hinstellen.

Anderes Problem: lasse ich ihn hungrig raus dann hat er draußen vielleicht Abfallglück, die Menschen lassen ja einiges einfach fallen.

Im Augenblick wiege ich tatsächlich –die mickrig aussehende- Tagesmenge ab und nehme den Napf zeitweise weg. Wenn er allerdings alleine ist, wird er die Trockenfutter- Tagesmenge hingestellt bekommen. Die kleine Dose Nassfutter (85 Gramm) ist zusätzlich, vielleicht als Aktivitäts- Bonus.

Dass er jetzt so viel besser aussieht liegt nicht nur am Gewicht, 300g gab es drauf. Eher an allem anderen.

Das ist mein 2. Beitrag zu den abc.Etüden von Christiane. Maximal 300 Worte, diesmal um diese Begriffe drumrum: Abfallgück, Verfallsdatum, unschuldig.

Mitmacher sind immer willkommen! Eine neue Schreibeinladung gibt es jeweils am 1. und 3. Sonntag eines jeden Monats.

Skiurlaub – 5. bis 13. Januar

Eine(r) hütet Haus & Kater, andere machen eine Reise. Naja, nicht nur wegen dem Kater ist Miki der Haushüter, auch die Arbeit, Probezeit…und so…
Ich schreibe am Artikel weiter, wenn Infos kommen und ich Zeit habe… später ergänzen die Jungs sicher noch das eine oder andere…..

So fahren also Pirat und Felix im Brummer nach Kössen (Östereich). Natürlich beginnt einen Tag vor Abreise da im Süden das Schneechaos mit Unwetterwarnung und Ansagen wie: „Bleiben Sie zu Hause!“.
Die Jungs starten ca. 8.30 Uhr bei Felix, passt auch alles rein, die drei Auto- Tiere, die schon „immer“ im Brummer wohnen haben sich auch oben auf gerettet:

Leider regnet es von Anfang an, aber das Zeug wird später den Aggregatzustand wechseln und weiß werden… so sieht es in Höhe Schleiz aus: (mehr …)

Nachgeputzt & reingerutscht…

Nachgeputzt … oder – geschmückt… hat sich der Weihnachtsbaum, also hatte er noch einen ganz bunten Auftritt

Unsere kleine Jahresend- Runde stand erst am 30.12. fest, bis dahin haben sich Teilnehmer und Veranstalter noch nicht so festgelegt. War dann am Ende einfach die Frage: warum sollen alle allein hocken, hocken wir halt zusammen!?

Der Einfachheit halber hab ich eine kleine Rundfahrt gemacht und alle (2) eingesammelt.

Also war die Erwartungshaltung nicht hoch, für Speis & Trank und Betten gesorgt, wegen Kater war auch klar, dass nicht geknallt und gezündelt wird (ich gebe zu, wir hatten meist eine solche Raketen- Batterie  :oops: ) und nicht mal rausgegangen wird, damit er nicht entwischt. (Vorneweg verraten: wir konnten gut gucken, war einiges zu sehen und der Gestank blieb draußen, durchaus praktisch, merken!)

Nach den Pfannkuchen und Kaffee

(sorry für das schlechte Foto…ihr wißt ja, mein Handy…  :sad: gab es erstmal Bowle:

Den Wettbewerb gegen Felix hab ich von der Geschwindigkeit her gewonnen (wer postet zuerst?) aber qualitativ gefällt mir sein Bild besser:

View this post on Instagram

Erstmal lecker Bowle zum Rutschen 😋

A post shared by Felix (@tiiunder) on

Dann wurde wieder das neueste Spiel ausgepackt… und wir hatten Spaß… Ich kann das Spiel „Knätsel“ empfehlen, man sollte aber wirklich den Spaß in den Vordergrund stellen…. Die Bowle war jedenfalls gut, zum einen hat es den Spaßfaktor erhöht (ich sag nur, „der Würfel muss SCHNELL in das eckige Ding…“ ) und es hat auch die Ratekünste und Kombinationsgabe etwas herabgesetzt, was es auch noch lustiger machte.

Dazwischen passt die Info rein (da hab ich die Mail gesehen): ich bekomme mein Geld für den Ebay- Betrug (kaufe Smartphone- bekomme Cola-Dose) zurück. Yeah!

Beim Abendessen- zubereiten haben  ALLE geholfen:

Es war auch sehr lecker und alles wurde verputzt!

Weiter gings mit einem Spiel, was sich sicher 15 Jahre gelangweilt hat: „Ein solches Ding“. Ich empfehle es, aber es ist sehr stimmungs- und Spieler-abhängig. Gab schon Runden, da gab es fast Todesfälle vor Lachen, aber auch schon Runden mit überwiegend langen Gesichtern.

So verging die Zeit bis Mitternacht so schnell, dass wir dann galoppi den Sekt einschenken mussten. Hat aber geklappt!

Die Raketen- guckerei ging gut, schrieb ich ja schon. Und wer dachte, nun ist Schluss… nein, noch nicht! Der Pirat bereitete dann nämlich noch wunderbare Waffeln zu, die wir wahlweise mit Nutella, roter Grütze und/ oder Eis verputzten. Lecker! Alle, alle!

Irgendwie spielten wir auch noch unser Kult- Spiel…. Schweine bringen eben Glück! Dann fielen alle in ihre ihnen zugeteilten Betten! Schnarch!

Und mir bleibt nur, euch ein gutes, glückliches, gesundes Jahr 2019 zu wünschen!

Eure Miki