Vorhang auf! Gute Unterhaltung bei Miki!

Flug über dem Meer

Flugtag1Gestern war „faul- am- Strand“ angesagt.
Das Hotel hat eine wunderschöne Liegewiese mit Liegen und Schirmen, nur manchmal schwappt blödes Animations- Gelaber von so einem All- inclusive- Hotel nebenan rüber. (Mich ärgert ja auch, dass aus eben diesem Hotel Leute rüber „zu uns“ kommen und Liegen besetzen). Aber mein Liebster beruhigt mich immer, ganz unaufgeregt wie er halt ist sagt er „sei großzügig“. Naja, fällt mir schon schwer, aber ist ja auch nicht mein Elend. Muss das Hotel eben besser aufpassen.

Jedenfalls kam auf einmal ein mir bis dahin unbekanntes Flugobjekt ins Gesichtsfeld. Ein lustiger ( frecher) gelber Gleitschirm. Hm.

Flugtag3
Und egal, wo wir grad waren ( auf der einen oder anderen Terrasse zum Kaffee- schlürfen..) überall kam das Ding angeflogen..

Flugtag5
Naja, und nun kam Quengel- Miki ins Spiel… „will fliegen…“
Musste nicht wirklich quengeln.Dann ging’s bald los.

Erst mit dem Motorboot raus…

Flugtag7Flugtag8dieses Bild zeigt die Vorbereitungen,

und der kleine gelbe Punkt, das sind wir!: Flugtag9
Man, war das hoch! Hab nicht gejammert – wollte es ja auch nicht anders! – aber tüchtig gefürchtet. Aber war das schööön!

Flugtag10
Das ist „unser“ Schirm, als wir dran hingen. Da werden wir wieder vom Himmel geholt.
Leider konnte die Kamera nicht mit, da man beim Einholen oder bei plötzlicher Flaute ins Wasser geraten könnte.
Wir sind aber – relativ – trocken gelandet.
Naja, ist kein unsportliches Vergnügen, erst aus dem flachen Wasser in ein Boot rein- groooße „Stufe“, dann ein Stück rausfahren, und dann noch mal wacklig umsteigen ins nächste Boot.
Hosenträger, Schwimmweste, reingehängt, ab die Post… Boot immer winziger… Rhodos von oben.
War toll!
Zwei junge (dicke) Mädels waren noch mit, so dass wir noch eine Speedfahrt hatten, während die beiden oben waren.

Flugtag11Diese Foto zeigt die beiden, als sie hochgelassen werden. Sie wurden übrigens nass beim Reinholen.
Es gibt auch Fotos, wo wir erkennbar sind, aber die gibt’s hier an dieser Stelle nicht, dafür ist mein Liebster nicht exhibitionistisch genug.
Nach der Aktion gab es noch ein tolles Helden- T-Shirt, quietschgelb.

Und zurück ans rettende Land… Flugtag12

Das war ein schönes Erlebnis, was wir sicher in Erinnerung behalten werden!

Lindos

L1Heute ein paar Eindrücke von Lindos, einem kleinen verschlafenen Ort an der Ostküste von Rhodos.
Naja,… verschlafen… vielleicht abends, wenn die busweise rangekarrten Tages-Touristen wieder weg sind…
Hinzu sind wir auch mit dem Bus gefahren- die Beinfreiheit lässt sehr zu wünschen übrig, hab gar keine passende Miki-Klappstuhl-Variante gefunden und saß neben zwei schadenfrohen (?) Mini-Griechen…tja…, rückzu Bus knapp verpasst und hatten keine Lust, eine Stunde zu warten, also Taxi.L2
Die Bilder sehen ja teilweise postkartenkitschig aus, aber das Meer ist wirklich so blau!

L4L5

Hier wieder ein paar Fotos der von mir so bewunderten Mosaike aus Steinen.

L6

Kaufen, kaufen, kaufen…. soll man überall….

L7Hauptsache, man hat nicht mit Zitronen gehandelt… ;-)

L8

Heute hatten wir ein Flugerlebnis der besonderen Art, Bericht folgt morgen, wenn es die Zeit zulässt.

Liebe Grüße!

Technik, Tücken & Spass

:roll:

Wir hatten heute Spass der besonderen Art.
:mrgreen:
Ich bin stolzer Besitzer einer neuen Kamera und es wurden natürlich noch nicht alle Funktionen ausprobiert. Und habe heute einen Selbstauslöser entdeckt, der –angeblich- auslöst, wenn ein Gesicht auftaucht. Schon diese „Ansage“ war lustig, aber dann… Ich hab meinen Arm so weit ausgefahren wie ich nur konnte, dann haben wir die Köpfe zusammengesteckt… und gewartet.

Gesicht1Gesicht2

Dabei schon gelacht und gejuchzt… offenbar kein Gesicht in Sicht. Haben Fratzen versucht, ich hab den Winkel geändert, dabei inzwischen mich fast tot gelacht… und immer noch kein Bild! :-) :lol: :roll: :lol:
Tja, was so eine Kamera für ein Gesicht hält – unsere Visagen sind ganz offenbar durchgefallen! Seht selbst!
Es wurde 3x ausgelöst (das wusste ich vorher auch nicht), wenn das Gerät unsere Gesichter wirklich erfasst hätte, würdet ihr zwei Leute sehen, die Gefahr laufen, vor Lachen zu ersticken!
Naja, keine wirklich brauchbaren Bilder, aber der war Spass unbezahlbar!!

Gesicht3

(die Tischdecke ist es dann geworden, weil ich die Kamera vor lachen einfach nicht mehr halten konnte…) :lol:

Lebenszeichen

8Den Urlaubern geht es gut!
Heute aber schon wesentlich online- unlustiger, also auch keine Sorgen machen, wenn ich mal nichts melde!! (mutt, mutt)

Wieder ein Hibiskus- Strauch anbei und auch wieder Beweise abendlicher Cocktailgenüsse (schon wieder! :-D ).10

Heute Ausflug nach Rhodos Stadt, uns kurze Beine in der Altstadt gelaufen! Schön eingekauft! ;-)

1213
Mich fasziniert auch immer die Vegetation, oder der Baum mit Auge, die Pflasterung der gesamten Altstadt mit so rundgelutschten Steinen!

1615

Auch anbei Fotos antiker Reste (kommt dir das bekannt vor, Felix? ;-) und ein Beweisfoto:17 trotz sehr guten Essens bin ich noch nicht so dick wie die Säule und trotz viel Sonne nicht ein bissel braun!

19

Tja, wie war das mit der vornehmen Blässe…?? Liebe Grüße!! :-)

18

11

20

Urlaubsstart

1Ein Vielflieger- wie mein Liebster- ist natürlich erstmal erschüttert, belustigt und uneinsichtig ;-), dass man bei so einem Urlaubs-Bomber schon zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein soll.
Der Kompromiss sah dann so aus, dass wir die Taxe für diesen Zeitpunkt (also 2h vor Abflug) bestellt haben. Ich als Wenig-bis-gar-nicht-Flieger war natürlich etwas beunruhigt ;-)
Naja, nicht wirklich.
Aber trotzdem hiess es nun: Taxi steht um 2.15 Uhr vor der Hütte.
Echt ungemütlich.
Also brav um 22.00 Uhr ins Bett, währenddessen lief- wie schon erwähnt- der Wettlauf mit der Zeit; die Verschlüsselung meiner Festplatte, damit der Laptop mitreisen kann.
Hat er nicht ganz geschafft, aber das Programm konnte unterbrochen werden und nun dürften die Daten- auch bei Diebstahl – sicher sein.
Es hat natürlich von der Zeit her dicke gereicht und wir waren früh genug am Flughafen.
Abgesehen davon, dass bei solchen halben Nachtflügen nur einige Gates offen haben und der Taxifahrer uns vor’m falschen Gebäude abgesetzt hat. Also ein Gesuche und Gerenne…
Da gibt es am Flughafen Schönefeld noch viel zu tun! Es war auch keine Tageszeitung zu bekommen, alle Shops dicht! Noch nicht sehr international.
Dann aber kein langes Gewarte, einen lecker Kaffee später ging’s schon rein in den Flieger.
Airline Condor, die Beinfreiheit auf jeden Fall besser als z.B. bei Air Berlin (A320).
Da unser Veranstalter Thomas Cook ist, gab es „oben“ dann ein Premium-Menü. Viel zu viel für die Tageszeit, aber sehr lecker. Und ein wenig peinlich, weil dieses Menü wohl nur vier Leute an Bord bekommen haben, dafür aber der ganze Flieger nach den leckeren warmen Crossiant’s duftete…
Naja, peinlich nicht wirklich, aber mitleidig wurde ich dann doch, als das normale Frühstück der anderen kam und sie mit Plastikmesser ein sehr krosses Brötchen aufschneiden mussten und im Gegensatz zu unserer steichfähigen Butter einen harten Butter- Plops zerklopfen mussten.
Knapp 3 Stunden Flug ist ja nicht so viel, ging alles Schlag auf Schlag.
Am Flughafen Rhodos das spannende Warten auf die Koffer, dann den Thomas-Cook-Stand suchen, aha, ab in Bus 5. Nun löste sich das Rätsel der Transferzeit von 45 bis 60 min für 13km. Es wurden alle möglichen Hotels angefahren und die entsprechenden Gäste rausgelassen. War aber lustig und war ja erst ca. 9.00 Uhr.
Wir sind beide nicht solche Geier, die überall ganz vorne bei sein müssen, also haben wir im Hotel erstmal die ungeduldigen einchecken lassen.
Dann wurde uns ein Zimmer zugeordnet.
Laut Thomas Cook sollten wir da ein besonders schönes Zimmer bekommen (ich kann nichts dafür, hat mir die Reisebüro-Tante halt nach der Buchung gesagt).
Also, wir hoch ins Zimmer, es muffelte nach Küche und ein Blick vom Balkon ergab: letzte Ecke, unterster Balkon über Gewerberäumen des Hotels und genau am großen Parkplatz, wo regelmäßig Busse ankommen und abfahren! Na nicht mit mir! „Schöner wohnen mit Thomas Cook“ (steht so im Katalog)! Ich also runter, ging ratz- fatz, neues Zimmer, ganz oben (4.Etage), schöner Balkon, dicht am Meer, ein drittes Bett. Auch nicht schlecht, kann man ja auch mal drauf sitzen oder was ablegen.
Also im zweiten Anlauf zufrieden.
Das Buffet abends ist geradezu fantastisch, da bleiben keine Wünsche offen.
Frühstück auch sehr lecker.
So, und heute waren wir bisher faul, eben Urlauber, schön am Strand rumgelegen (ja Mutti; Sonnencreme LSF 30 und auch Schatten)
Ein paar Bilder wieder anbei, hier davon mein aktueller „Arbeitsplatz“:

4
Und das Bild vom Meer mit Flugobjekt…

2

darauf hätte ich auch Lust, aber wir haben beobachtet, dass ungefähr jede zweite Truppe beim „Einholen“ gewassert wird, das find ich blöd, würde dann doch gerne fotografieren… die Heldentat..
:-D

3

Bis bald!

plötzlich offline

Ich hatte mich gar nicht verabschiedet und bin nun schon auf der schönen Insel Rhodos.
Es war ursprünglich nicht geplant, den Laptop mitzunehmen. Nun ist er doch mit, vorher stand aber die Verschlüsselung der Festplatte an. Das hat viele Stunden gedauert und ich wollte es eigentlich noch vor der Abreise geschafft haben.
Naja, fast geklappt. Aber das Programm konnte man unterbrechen und hier konnte alles fertiggestellt werden.
Danke Felix!!

WLAN ist hier leider nur im Foyer verfügbar – aber immerhin! – und so kann ich mich doch öfter melden.

Liebe Grüße!

H5

Auto- Verkehr

mobileblitzerTempo- Messung Berlin

So, will heute mal folgende Strategie empfehlen, wer damit durchkommt, bitte melden!

Wird eine Frau von einem Polizisten angehalten weil sie zu schnell gefahren ist.
Er fragt die Frau nach den Fahrzeugpapieren, antwortet die Frau: „Ich habe keine.“
Fragt der Polizist: „Warum nicht?“ Sagt die Frau: „Ich habe den Wagen gestohlen.“
Der Polizist fragt nach dem Besitzer. Sagt sie, dass die zerstückelte Leiche im Kofferraum läge.
Der Polizist ist geschockt und verlangt den Führerschein der Frau, diese erwidert, sie hätte keinen.
Fragt der Polizist: „Warum nicht?“
Die Frau antwortet: „Den habe ihn vor 4 Jahren wegen Trunkenheit am Steuer verloren.
Der entsetzte Polizist fordert Verstärkung an.
Als diese eintrifft befragt dieser die Frau erneut.
„Mein Partner hat mir gesagt dass sie ihren Führerschein vor 4 Jahren wegen Trunkenheit am Steuer verloren hätten.“
Sagt die Frau daraufhin: „ Nein wie kommen sie denn darauf?“ und gibt ihm den Führerschein und es ist alles in Ordnung damit.
„Ich wurde darüber informiert dass sie dieses Fahrzeug gestohlen hätten“
Die Frau: “Aber nein!“ und gibt dem Polizisten die Fahrzeugpapiere, wieder alles in Ordnung.
Der Polizist fordert die Frau auf ihren Kofferraum zu öffnen, als sie das tut ist dieser leer.
Sie fragt den Polizisten was er darin vermutete und er sagt: „Mein Partner hat gesagt dass sie den Besitzer ermordet und seine zerstückelte Leiche im Kofferraum liegen hätten.“
Die Frau darauf hin: „Nein, und wahrscheinlich hat der Lügner auch noch behauptet ich wäre zu schnell gefahren oder???

Andere kreative Ideen sind auch gern gesehen!

Technik

Nachdem ich gestern gedanklich eine Reise einige Jahre rückwärts gemacht habe ist mir im Zusammenhang mit der Story noch etwas eingefallen.
Dieser erwähnte junge Mann hatte damals das kleinste Handy, welches es zu diesem Zeitpunkt auf dem Markt gab. (Gutaussehend und gut situiert ooch noch…)
Ich dagegen (und da hatte noch nicht jeder ein Handy, da hat eine Minute 1,99 DM gekostet) hatte eine große, klobige Kartoffel. Meine Güte…schweeer..und unhandlich. (Ich war also “nur” gutaussehend *lach*).
Und weil ich das doch irgendwie beeindruckend finde, habe ich meine Handy- Veteranen- Galerie bis heute fotografiert.
Ich denke, sein Handy war maximal so groß wie das 3. von links auf dem ersten Foto (welches ich dann also so ca. 5 Jahre später hatte).

Handy1

Tja, aber damals konnte man damit wirklich nur telefonieren und SMS schreiben. Das konnte die Kartoffel übrigens auch und ich habe da einige Nutzer angelernt… das war längst nicht so bekannt, verbreitet und normal wie heute.
Fotografieren konnte mein 4.Handy (von links) als erstes…. auch schon wieder lange her (ca.2002).
Mit Radio und MP3 Player war mein Sony Ericsson k700i (Nr. 5) als erstes ausgestattet, aber noch ohne Speicherkarte.
Sein Nachfolger (mit Speicherkarte) fehlt in der Galerie, das Sony Ericsson k750i, es leistet (wie vorher schon ab dem 3.(?) alle anderen) treue Dienste bei meinem Nachnutzer. Bildmäßig ist es durch mein Nokia- Dienst-Handy vertreten.
Wie man sieht habe ich kein iPhone o.ä., habe also nicht allzu „hochgerüstet“. Außerdem habe ich mich von meinem alten Vertragspartner getrennt und nun ist Schluss mit subventioniertem Handy nach jeweils zwei Jahren. (Pech für den Nachnutzer).
Der Firma Samsung habe ich inzwischen abgeschworen (Ätsch- nun hab ich mir eine Canon-Kamera gekauft- keine Samsung!!), weil ich und auch mein Liebster Ärger mit unseren Geräten hatten und haben, meins war 2x zur Reparatur unterwegs und seins (anderes Modell) ist auch grad auf Reparatur- Tournee. Und das dauert!
Hier die Kartoffel, eine heute übliche Handysocke und mein aktuelles Handy.Handy2
Und hier mit aktuellem Daumen zum Vergleich. :-D

Handy3Handy4

Hier einmal der dicke Veteran im Schlankheitstest mit dem aktuellen Nokia ( das Samsung wollte einfach nicht stehen bleiben, also auch noch ein zickiges Model!!) Handy5

Der Aufmerksame hat gesehen, dass ich das Samsung doppelt habe, wegen der blöden Reparatur- Story. Die dazu passenden Geschichten unter “ärgerliches” (Handy-Ärger)+ (Fortsetzung Handy). Das hatte nämlich mit dem Umtausch damals nicht geklappt und so hab ich das schwarze nicht, wie geplant, bei ebay versteigert:

Naja, schon beeindruckend mit der Technik.
Sehr auffällig ist es auch bei den Speichermedien.
Für meine erste Digitalkamera habe ich eine Menge Geld bezahlt wegen dem 1GB Microdrive. Meine neue Kamera hat eine High- Speed Speicher- Karte mit 16 GB drin…ist doch der Wahnsinn..

…was vorbereitet…

Mir ist vorhin…irgendwo…der Satz begegnet „ ich hab da mal was vorbereitet…“.
Gleich musste ich lachen.
Warum?
Ich habe mal einen netten jungen Mann kennengelernt…wir kannten uns auch noch nicht besonders gut, naja.. war auch nicht auf eine langfristige feste Beziehung ausgerichtet..ähm.
Ist auch schon… Moment… 12 Jahre her..
Also wir hatten uns schon mal „ausprobiert“ ;-), muss auch ehrlich sagen, verliebt war ich in den Kerl nicht wirklich, aber er sah UNVERSCHÄMT gut aus. Und er wusste das auch.
Noch etwas. Er war selbst eigentlich unglücklich verliebt – will man ja dann kaum glauben.
Wir haben uns einfach manchmal getroffen ohne die große Liebe zu schwören. Ich war gerade auf so einer Art Selbstfindungs – Trip und er wollte eine lockere Beziehung ohne Verpflichtungen. (Eigentlich wollte er nur nett umrahmten Sex… und wenn ich so überlege..ich auch).
Kann mich auch noch erinnern wie wir mal im Bett lagen, er hatte darüber so einen schönen Sternenhimmel gebaut. Da lagen wir so und haben uns unsere Träume erzählt. Ganz ehrlich. Und er kam in meinen nicht vor und ich in seinen nicht. Mag sich jetzt komisch anhören, aber manchmal treffen sich zwei Menschen eben nur für kurze Zeit und wenn beide ehrlich miteinander umgehen, ist das doch auch schön.

Jedenfalls habe ich ihn mal wieder besucht (war einfach praktischer und er hatte ein hübsches Häuschen). Außerdem musste mein Sohn von den kleinen Eskapaden seiner Mutter auch nichts mitbekommen.
Und da sagte er so: „Ich hab was für uns vorbereitet.“
Und was denkt da eine Frau? Candle – Light – Dinner? Rosenblätter verteilt im Haus als Wegweiser zur romantischen Kuschelecke? Champagner in der Badewanne? Bärenfell vor’m knisternden Kaminfeuer? Picknickkorb und Decke? Mindestens Kerzenlicht, Blumen, passendes Getränk und schöne Gläser…
Und dann?
Im Haus war das Dachgeschoss noch nicht fertig ausgebaut. Das wusste ich. Er war Tischler und nach oben führte eine wunderschöne rustikale Holztreppe. Da sollte ich hochgehen.
Kribbel.
Laangsam.
Neugierig guck.
Oben angekommen hab ich mich umgesehen, was könnte er gemeint haben?
Ein Wäscheständer voll frischer Wäsche.
Ein Bügelbrett.
In einer anderen Ecke Baumaterial.
Alles aufgeräumt und übersichtlich.
Und was hatte er vorbereitet??

Da stand ein Tisch. Ein rustikaler Holztisch. Riesig. Klobig. In einem Stück….
Als ich etwas ratlos guckte, legte er noch beifallsheischend –ob seiner weisen Vorraussicht- eine dickere Decke drauf. Nun wusste ich Bescheid…
Und lachte, lachte, lachte…konnte gar nicht mehr aufhören. „Schöner Tisch, dein Meisterstück?“
Er guckte erst etwas betroffen, aber entweder ist meine Lache sehr ansteckend oder ihm ging in der komischen Situation doch noch ein Licht auf.
Es wurde noch ein witziger Abend. Besonders lustig finde ich immer wieder die Vorstellung, wie er diesen superschweren unhandlichen Tisch diese gewundene enge Holztreppe hochgeastet hat.
Tja, die richtige Motivation macht alles möglich…

Aber wieder mal ein schönes Beispiel:

Männer & Frauen. Ein schier unerschöpflicher Quell von Missverständnissen.
Schön wenn man anschließend gemeinsam und später noch in Erinnerung darüber lachen kann.